Jo man, ich habe ein neues potentielles Spielzeug gefunden, weiß aber nicht, ob es Sinn macht: Eine Druckluft-Fettpresse. Denkt, Ihr, die kann man mit einem quietschgelb-coolen 12V Offroad-Superduper-Rallye-Kompressor betreiben? SDas wÄre nun wirklich eine Erleichterung. bislang hatte ich eine übliche Zweihand-Fettpresse, die ist aber wirklich unpraktisch, weil man ja eine (dritte) Hand dafür braucht, den Schlauch auf den Schmiernippel zu pressen.

Eine normale Einhand-Presse ginge natürlich auch, aber da mir mein Ergometertraining zwar den Blutdruck senkt, aber leider keine Muckis am Arm aufbaut, ist das auch sehr anstrengend. Deshalb meine glorreiche Idee mit der Druckluft-Fettpresse.

Wer hat diesbezüglich Erfahrungen?

Original geschrieben von: harvey
Original geschrieben von: Ar Gwenn
Erich und ich sind guter Dinge, dass die Klima jetzt dauerhaft funktioniert. smile



Was habt ihr gemacht?


Sorry, Hans: Ich habe Deine Frage komplett übersehen. Was wir gemacht haben? Nackt und mit Motoröl beschmiert ums Auto getanzt und singend den Beistand der Geister erfleht ....

grin

Nein, das Problem lag darin, dass regelmaÄßig die Anlage ausgegast ist, also recht spektakulÄr ihr KÄltemittel in einer Wolke abgelassen hat. Weil Ähnlich lokalisiert, haben wir das ursprünglich für verdampftes Kühlwasser gehalten, bis ich draufkam, dass die Klimaanlage stets nach lÄngerer Anstrengung im Stand (keine Kühlung durch Fahrtwind) und stehendem Motorlüfter (weil Motortemperatur nicht hoch genug) offenbar so viel Druck aufgebaut hat, dass das KÄltemittel durch das Überdruckventil entweicht. Danach verbleibt natürlich zuwenig Mittel für den Betrieb des Kompressors.

Sobald erkannt, war das Problem reproduzierbar: Bei den hohen Temperaturen dieses Sommers reichte eine halbe Stunde Standgasbetrieb am Hof, um die Klimaanlage zum Ausgasen zu bringen.

Erich hat dann die Trocknerflasche getauscht, weil da auch der Drucksensor drauf sitzt, und die Füllmenge unter die Werksangabe reduziert, um den Systemdruck gerade ausreichend für den Betrieb zu halten, aber nciht zu hoch für das Überdruckventil.

Bislang funktioniert das, aber da das Problem erkannt ist, haben wir für uns ein neues Prozedere angenommen: Wann immer bei Klimaanlagenbetrieb die Kühlung durch Fahrtwind wegfÄllt (Stau auf der Autobahn, stop-and-go in der Stadt, wird der Kühlerlüfter manuell zugeschaltet, oder die Klimaanlage überhaupt ausgeschaltet, wenn tunlich. Wie's lÄuft, kann ich Dir in vier Wochen sagen, nach dem Urlaub. Das letzte Mal ging die Klimaanlage ja am zweiten Urlaubstag k.o. (am ersten war es kühl und wir haben sie nicht gebraucht ...)

Marcus


Und wieder ein Post mehr auf dem Zähler!