Voriger Thread
Nächster Thread
Drucke Thread
Bewerte diesen Thread
Seite 1 von 3 1 2 3
#646900 - 19/01/2017 13:11 Diesel vs. Benzin  
Joined: Apr 2013
Posts: 21
PowerWagon Offline
Jungfrau
PowerWagon  Offline
Jungfrau

Joined: Apr 2013
Posts: 21
Schweiz
Balb hat in meinem anderen Thread dieses Thema aufgegriffen, aber da die Meinungen sicher stark auseinander gehen poste ich es lieber im eigenen Thread.

Es geht um die Entscheidung Diesel vs. Benzin und wieso ich mich schlussendlich gegen Diesel entschied.
Bei den neueren Modellen ist soweit ich weiss der Ami-Diesel ja kein Thema da nicht prüfbar. (Toyota beim J7 ja auch)
Ich spreche also von der Entscheidung eines Gen3 RAM als Beispiel vs. eines Benziners.
Wie im anderen Thread erwähnt bin ich selber auf der letzten Reise 120'000km mit Diesel gefahren.
Ich habe eine grosse Liste von Vor-/Nachteilen gemacht:

Vorteil Diesel:
-Weniger Verbrauch = geringere Spritkosten (wobei NICHT weniger CO2 Ausstoss!)
-Oftmals robusterer Motor mit längerer Laufzeit
-Zusatztanks weniger heikel, da Diesel fast nicht entflammbar ist
-oftmals etwas günstiger wie Benzin

Nachteil Diesel:
- sehr heikel auf Dreck & Wasser. KEIN Filter bringt alles raus und in den Amerikas (ab Mexico) war der Diesel der pure Dreck. Ich habe in 3.5 Jahren von 10 Mal Tanken ca. 9x Wasser aus meinem Separ Filter abgelassen weil es IMMER Wasser hatte beim Tanken, vorallem in Zentralamerika.
Eine ESP wird sehr schnell zertört wenn Wasser oder Schmutzpartikel durch den Filter kommen und diese kommen IMMER etwas durch. Eine tickende Zeitbombe in diesen Ländern.
-lauter und stinkt
-viel schwererer Motor
-teurer in der Anschaffung
-Zulassung in Europa heikler, man muss genau wissen was man importiert!
-nur auf die Amerikas bezogen: in Bolivien nur mühsam erhältlich, Benzin viel einfacher
-wenn was schief läuft kann es nur ein Spezialist wieder flicken. Ich mache alles selber, aber auch hier gab es Grenzen!

Benzin Nachteile:
-viel heikler in der Aufbewahrung da Explosionsgefahr durch Dämpfe
-grösserer Verbrauch = höhere Spritkosten (unter dem Strich trotz Mehrverbrauch ähnlicher CO2 Ausstoss wie ein gleicher Diesel)
-oftmals etwas teurer als Diesel

Benzin Vorteile:
-viel leichter Motor
-billiger in der Anschaffung
-Zulassung einfacher
-einfachere Technik, die leichter geflickt wird
-unproblematischer auf Dreck & Wasser


Das in etwa die grössten Punkte. Vielleicht hat jemand noch weitere?

Dann kam das Fahrzeug. Der Power Wagon ist wohl der beste Offroad Pickup den es ab Werk gibt. Nicht mal Toyota, Defender oder wie die üblichen Verdächtigen heissen bring ab Werk diese Offroad Features (vom Komfort, Bremsen etc. gar nicht erst reden)
Klar könnte man diese an einem Diesel RAM nachrüsten, aber da bin ich schnell mal 5000-10000$ los.
Der Power Wagon wurde nie mit dem 5.9 Cummins angeboten weil er A. zu schwer ist und B. zu lang ist und die Winde hätte keinen Platz gehabt.

-zum Verbrauch: jetzt muss man sich überlegen wieviele km man damit fahren will. Da wir momentan nur kürzere Reisen unternehmen werden ist dieser Faktor noch krasser. Aber nehmen wir mal ein Extrembeispiel wie unsere 120'000km.
Nehmen wir an der Diesel würde 18Liter brauchen und der Benziner ca. 25Liter. Denke das ist ein guter Schnitt für den Benziner oder? Eine Differenz von 7litern auf 100km. In diesen Ländern war der Preis eigentlich von Kanada bis Argentinien 1$/liter. Das ist hier natürlich höher, aber in Marokko oder Russland wiederum viel tiefer. Muss natürlch jeder wissen was er für Pläne hat.
7l*120'000km/100 = 8400l*1$/l = 8400$.

Ich hätte also pro Jahr ca. 2400$, pro Monat 200$ MEHRkosten gehabt.

Das NUR wenn nix schief läuft. Unsere Dieselpumpe verreckte bereits nach 200'000km (wie bei vielen anderen auch) und somit waren 3000$ weg. Bei einem Commonrail kommt es schnell mal teurer. Und nein, in Indien mag es günstiger sein, aber in Südamerika war ich bei ein paar Dieselspezialisten wegen den Düsen und dort kostete eine Überholung in Peru, Ecuador oder Canada ungefähr das selbe: 350-400$ für 6 Düsen Überholen.
Man kann also damit rechnen, dass wenn etwas mit der ESP schief läuft man A. erst einen Spezialisten suchen muss (Auto weite Strecken abschleppen) B. tief in die Tasche greifen muss.
Die Filter müssen auch öfters gewechselt werden, Zusatzfilter verbaut werden etc.

Dann kommt noch der Fakt, dass der Dieselmotor teurer ist in der Anschaffung. Ein Diesel RAM bedeutete für mich locker 5000$ oder mehr Mehrkosten. Für 5000$ (allein der Zoll ist 4x65Fr mehr) kann ich ca. 35'000km fahren in Europa, in den Americas 50'000km bis sich das überhaupt lohnt und NUR wenn nix kaputt geht am Dieselsystem!
Diese 200$ Mehrkosten schrumpfen also schnell mal.

Klar tut es an der Tankstelle weh, aber man mus auch mal die Rechnung dahinter machen und vor Augen führen.

-Langlebigkeit des Dieselmotores: ok, guter Punkt, aber für den Preis eines Diesels kaufe ich mir 2 neue Hemis ab Werk!

-Gewicht: das war ein GROSSER Punkt für mich. Der Diesel allein ist 320kg schwerer, das Getriebe nur 10kg und das Abgassystem wohl nochmals 40-60kg, die stärkeren Achsen sicher auch etwas. Man kann sagen ca. 400kg Mehrgewicht die man herumschleppt.
Ich habe auf der Reise beim Offraoden immer mit dem hohen Gewicht gekämpft. Es gehen Sachen kaputt und man bleibt einfach schneller stecken, ausser man hätte 45" Räder drauf. Aber mit 33" und 3.7t pflügte sich der Toyota in jedes kleinste Loch. Da werden die 35" am RAM auch keine Wunder bewirken. Je leichter also umso besser.
Dazu kommt, ich will das Fahrzeug auf 3.5t halten, da bin ich mit dem leeren Diesel und 2 Personen schon fast an der Grenze, wie soll ich da noch eine Kabine und Ausrüstung dazu packen? Das war eigentlich eines der Hauptgründe.

-Power Wagnon: hätte ich den Diesel genommen und die obigen Punkte mal ignoriert, ich hätte gut nochmals über 5000$ für die ganzen Gimmicks ausgegeben die der Power Wagon ab Werk bereits hat. Also nochmals 35-50'000km die ich damit mit dem Benziner fahren kann bevor er mich mehr kostet als der Diesel.

Alles in allem kann man sagen, dass der Diesel sich rein Spritverbrauchsmässig erst ab ca. 70-100'000km lohnt und auch nur, wenn nix an der ESP kaputt geht.

Das in etwa die wichtigsten Punkte. Natürlich kommen jetzt noch die Aspekte wegen Umwelt, Umweltzonen, der eine würde nicht auf das Drehmoment verzichten wollen etc.
Für mich war das die Rechnung und hoffe ich habe nicht falsch überlegt, aber ich denke es war die richtige Entscheidung.
Aber kommt natürlich ganz drauf an was Jemand genau will.

Ich will ein Overlandfahrzeug haben, der im Offroadbetrieb absolut top ist, der mehr Lastmöglichkeit und mehr PS hat wie der J7 von Toyota und doch nicht über 3.5t wiegt und doch den Komfort eines heutigen Autos haben. Ein rechter Spagat, aber hoffe ihn mit dem Power Wagon zu schaffen!

Zuletzt bearbeitet von PowerWagon; 19/01/2017 13:20.

1972 Plymouth Road Runner
2006 Power Wagon Reg Cab
::::: WERBUNG ::::: Reisemobile
#646908 - 19/01/2017 16:35 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Oct 2003
Posts: 6,046
Hartwig Offline
warmduschender Radwegbenutzer
Hartwig  Offline
warmduschender Radwegbenutzer

Joined: Oct 2003
Posts: 6,046
Graben-Neudorf
Um es abzukürzen.
Du kaufst weils dir gefällt.

Du bist eher der Benzinertyp, bei mir wird nur der Rasenmäher und die Kettensäge fremdgezündet. laugh

Der Ford ist es bei mir wegen der Optik geworden und ich wollte undbedingt V8 whistle

So ein Auto kostet in D richtig kräftig Unterhalt, ich denke da sind wir uns alle einig.


wir schaffen das?
#646913 - 19/01/2017 17:55 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Apr 2013
Posts: 21
PowerWagon Offline
Jungfrau
PowerWagon  Offline
Jungfrau

Joined: Apr 2013
Posts: 21
Schweiz
Da kennst du mich schlecht Hartwig! wink

Finde den gen3 oder gen2 RAM nicht mal besonders schön. Höchstens noch den Ford Raptor oder Dodge Rebel hat ne coole Schnauze, aber ne, Optik ist mir schnurz.
Das waren Fakten für ein gutes Overlandfahrzeug, dabei spielt mir Marke und Optik eine sehr untergeordnete Rolle.

Kostet denn ein Diesel RAM weniger Unterhalt in Deutschland? Sollte es enger werden mit der blauen Plakette und Co wird der Diesel dann schnell mal unangenehmer und teurer.


1972 Plymouth Road Runner
2006 Power Wagon Reg Cab
#646915 - 19/01/2017 18:48 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Dec 2003
Posts: 1,964
BAlb Offline
Kabriofahrer
BAlb  Offline
Kabriofahrer

Joined: Dec 2003
Posts: 1,964
im warmen Oberrhein-Graben
danke für die sehr ausführliche Darlegung smile

Original geschrieben von: PowerWagon
Sollte es enger werden mit der blauen Plakette und Co wird der Diesel dann schnell mal unangenehmer und teurer.
das war der Grund für meine Frage
Original geschrieben von: BAlb
Das derzeitige Kesseltreiben gegen die Diesel-Technik macht mich nicht grade zuversichtlich hinsichtlich einer größeren in die Zukunft gerichteten Investition (wenn's zu sehr OT wird, dann lieber in einem neuen Fred).


Original geschrieben von: PowerWagon
Kostet denn ein Diesel RAM weniger Unterhalt in Deutschland?
zumindest steuerlich geht's bei Wohnnmobilen nach Gewicht, da spielt der Antrieb keine Rolle, aber die Euro-Norm.
Benzin ist heute gerade jetzt bei 1,359, Diesel 1,219 - das sind die Winterpreise, im Sommer ist Diesel weitere ca. 10ct. billiger ggüber dem Benzin.

Und zu den Verbrauchswerten hab ich gar keine Ahnung.

Gewicht: wenn ich meinen jetzigen Koffer veranschlage, dann bräuchte ich 2,5t Zuladung auf dem nackten Rahmen ... was aber nicht grad für wenig Verbrauch spricht.

#646916 - 19/01/2017 19:16 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Ozymandias Offline
Arizona - the place to life
Ozymandias  Offline

Arizona - the place to life

Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Malepartus Centralschweiz
Das wäre dann ein 3500 DRW für dich.
Ich hab dir mal die Kanada Homepage rausgesucht mit den metrischen Angaben, macht es etwas einfacher.
Da sieht man auch gut die Gewichtsdifferenz der Benzin/Diesel Variante.

PS; Cab/Chassis gibts ab Werk mit rund 300 Liter Treibstofftank(s).

https://www.ramtruck.ca/en/3500/spec

Betreffs Verbrauch, der Ursicin (Pinkpanther) fährt einen Benziner mit riesiger Kabine, vielleicht äußert er sich dazu.

Zuletzt bearbeitet von Ozymandias; 19/01/2017 19:18.

Erfahrung ist nur der Name den wir unseren Irrtümern geben
#646919 - 19/01/2017 19:45 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Apr 2013
Posts: 21
PowerWagon Offline
Jungfrau
PowerWagon  Offline
Jungfrau

Joined: Apr 2013
Posts: 21
Schweiz
und in der Schweiz umgekehrt, da ist Diesel teurer.

Eben, es kommt ganz drauf an was DU willst. Ich werde das Fahrzeug zwar in Europa bewegen, aber habe auch vor ausserhalb Europa zu reisen, und da ist der Preis oftmals einiges tiefer.
Wie gesagt, du musst mal die Rechnung machen und so eine Aufstellung was für dich wichtig ist, was kostet dich der Dieselmotor mehr vs. was kostet das Benzintanken mehr.
Wenn du ca. 10liter Mehrverbrauch von 18Liter (beim Diesel) nimmst plus die 24cents/liter Differenz, dann brauchst du pro 100km ca. 18EUR mehr. Das mit deinen Sommerpreisen. Bei 5000$ Mehrkosten beim Kauf sind das ca. 28'000km bis du "Even" bist und das nur wenn du die 30'000km im Sommer in Deutschland fährst. Wenn du mal in die Schweiz kommst, nach Marokko fährst, Russland etc. oder weiter wird das mehr als 30'000km. Wenn du einen Schaden am Dieselsystem hast, sowieso.

Du hast natürlich ein SEHR schwerer Koffer, das schreit wiederum schon fast nach nem 3500SRW Diesel.

Ich will möglichst leicht bauen um beim Offroaden nicht über die ca. 3.5t zu kommen. Bei mir ist das wichtiger als die paar Kröten die ich erst in ein paar Jahren wieder raushauen würde.


1972 Plymouth Road Runner
2006 Power Wagon Reg Cab
#646921 - 19/01/2017 20:20 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Dec 2003
Posts: 1,964
BAlb Offline
Kabriofahrer
BAlb  Offline
Kabriofahrer

Joined: Dec 2003
Posts: 1,964
im warmen Oberrhein-Graben
Original geschrieben von: Ozymandias
Kanada Homepage rausgesucht mit den metrischen Angaben

Danke! wäre ich nicht drauf gekommen - und mit den "lb" tue ich mich schon schwer.
Aber: mit dem 3500SRW wird das nix - müßte ein DRW werden => zu breit frown

Original geschrieben von: PowerWagon
Wie gesagt, du musst mal die Rechnung machen und so eine Aufstellung was für dich wichtig ist
Das ist schon schwer genug. Der Daily hat jetzt über 260.000km drauf, alles in Europa gefahren (das war mal anders geplant, aber: Planung ist der Ersatz von Zufall durch Irrtum).
1x ESP (700EUR plus Einbau, irgendwas um 1500 kpl), 2x Düsen (kpl. 350EUR) - aber: ist eben ein ALTER Diesel (vor der Common-Rail-Zeit).

Verbrauch bei 4,2 (oder so) Tonnen: um 16ltr., in letzter Zeit eher etwas drunter.

@Ozy: wenn ich 19,5" lese in den Datenblättern - sind das dann die ganz normalen Lkw-Dimensionen, wie sie bei uns auch üblich sind? Oder gibt's da in NA wieder was besonderes?

#646922 - 19/01/2017 20:27 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Ozymandias Offline
Arizona - the place to life
Ozymandias  Offline

Arizona - the place to life

Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Malepartus Centralschweiz
Ja das sind ganz Normale wie bei uns - eigentlich haben wir ihr System übernommen.

Betreffs SRW/DRW.
Dafür gibts natürlich auch eine Lösung > http://www.ricksontruckwheels.com/drw-to-srw.php


Erfahrung ist nur der Name den wir unseren Irrtümern geben
#646924 - 19/01/2017 20:42 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Ozymandias Offline
Arizona - the place to life
Ozymandias  Offline

Arizona - the place to life

Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Malepartus Centralschweiz
Die höchste Zuladung als 3500 SRW hat der Chevrolet Silverado, gute 2 To. ohne Auflastung. 4800Kg GG.


Erfahrung ist nur der Name den wir unseren Irrtümern geben
#646946 - 20/01/2017 11:40 Re: Diesel vs. Benzin [Re: PowerWagon]  
Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Ozymandias Offline
Arizona - the place to life
Ozymandias  Offline

Arizona - the place to life

Joined: Jun 2003
Posts: 13,233
Malepartus Centralschweiz
Aber um beim Thema zu bleiben - wenn ich jetzt Heute ein Neufahrzeug beschaffen müsste, insbesondere um Out-of-Europe damit unterwegs zu sein wäre es ganz klar auch ein Benziner.
Diese sind pflegeleicht und technisch immer noch recht simple gestrickt.
Also zumindest die Benziner die für uns in Frage kommen.

Und betreffs Zugkraft, einen grossen Benziner >5Lt. Hubraum kann man nur schwer Toppen.
Der hängt perfekt am Gas, hat Drehmoment ohne Gedenksekunde.
Ums einfach zu sagen; in dem Moment wo der Rechte Fuss zum Bodenblech geht rauchts an der Hinterachse. Unmittelbar. Das ist ganz ein anderes Fahren als mit einem Turbodiesel wo man stehts eine Gedenksekunde hat bis der Lader einsetzt.


Nichtsdestotrotz ich liebe meinen Cummins heiss und innig, ein Motor wie eine Urgewalt.
Wenn man den von der Leine lässt stellt es einem die Nackenhaare auf.
Love it.


Erfahrung ist nur der Name den wir unseren Irrtümern geben
Seite 1 von 3 1 2 3

Moderiert von  Burgerfrau, juergenr, Ozymandias 

Search

Wer ist online
6 registrierte Benutzer (Pinkpanther, GW350, GSM, Ave1, 2 unsichtbar), 148 Gäste, und 0 Spider.
Key: Admin, Global Mod, Mod
Heutige Geburtstage
Keine Geburtstage
::WERBUNG:: Klick to sponsor VMV
Foren Statistiken
Foren36
Themen40,826
Posts625,155
Mitglieder8,857
Most Online580
Sep 19th, 2013
Top Schreiber(Insgesamt)
DaPo 24,609
Yankee 16,295
ranx 16,049
RoverLover 15,065
Caruso 13,897
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.6.0
Page Time: 0.014s Queries: 15 (0.003s) Memory: 2.8007 MB (Peak: 3.0064 MB) Zlib enabled. Server Time: 2017-11-21 23:14:37 UTC