Viermalvier.de, das Geländewagenportal

Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr?

Geschrieben von: Schrauber Alex

Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 21/12/2017 15:40

Hallo,

übrigends Allen, die meine Beiträge lesen , besonders natürlich denen , die mir auch Tipps gaben und geben , aber auch denen die nicht antworten, sondern nur mitlesen -
wünsche ich herzliche Weihnachten und eine gutes Ankommen im nächsten Jahr - auch bei Glatteis und sonstigen Hindernissen - das erstmal vorweg.

Ohne Euch - hätte ich vielleicht aufgegeben und den Kram hingeschmissen, da ich doch oft nicht so weiterkam, wie ich mir das vorstellte - darum noch mal ein herzliches Dankeschön für Eure Inspiration - toll das es Euch gibt.


Ja - mein Buch ist endlich angekommen - viel zu lange habe ich gewartet mir es zu kaufen. Und ist erst seit kurzem so, dass man hier Bücher zu vernünftigen Preisen herbekommt - vorher war das eher exotisch, schwierig und teuer.

Fachkunde Fahrzeugtechnik - aus dem Europa Verlag , Erscheinungsjahr 1994
Echt ein tolles anschauliches Buch - vieles ist beschrieben, was ich Euch nun nicht mehr Fragen muss - auch Werkstoffkunde - angeschnitten - kam aus Weil am Rhein , aus der Bucht - waren die Einzigen die es schafften diesee doch etwas dick geratene Buch für sage und schreibe 6 Euronen hier herrunter zu schicken.

Ja - und es kann an Eurem Erfahrungsschatz, meisst praktischer Natur doch nicht rankommen!

Thema Nebenstromfilter
Das Teil soll irgendwie eingebaut werden in den Ölkreislauf - hab da vorher mich schon mal recht intensiv auseinander gesetzt - dazu mehr im Anhang - mit Video Verweisen - sehr interessant , wie ich finde.

Habe allerdings trotz mehrmaligem intensivem Nachforschen - allerdings nur im Internet - nix - aber auch garnix rausbekommen - mich hat der Nebenstromölfilter mehr interessiert - dazu bekam ich dann irgendwas über Dieselverunreinigung auf Booten durch Mikroorganismen - vielelicht lags auch an meiner Suchmaschine.

Aber wenn von Euch jemand da mehr zu weiss - ich würde mich freuen, weil der Saft zum Schmieren - is ja nunmal wichtig und wenn man nicht immer Neues - sondern das Recycling im Auto stattfindet - fände ich das toll - denn sonst können wir uns leider keine grüne Karte ausstellen, da meiner Erfahrung nach - Recycling doch allzuoft dazu benutzt wird, gedankenlos Neues zu konsumieren, weil es kümmert sich ja schon jemand darum und dann isses ja gut.

Von Wynns gibt es übrigends auch hier ein Kit, das dem Öl beigeben werden soll - so in der Hälfte der Nutzung, um die Additive aufzufrischen - hab ich bisher noch nie was davon gehalten und jeder Profi rät ja auch davon ab - irgendwas dem Öl zuzusetzen .- weil das die Eigenschaften verändern könnte - ....
Is wahrscheinlich wie beim Pilze suchen, -wenn man keine Ahnung hat - sollte man die Finger von lassen - andererseits kann das echt lecker schmecken, wenn man weiss , welche essbar sind.

Ich gebe aktuell meinen Fahrzeugen nur einen Zusatz von Kraft zu , der eigendlich nur für´s Getriebe gedacht ist, aber Molydänsulfit enthällt - die Hydrostössel hab ich damit mal noch ne Zeit still bekommen, wenn der Golf warm ist. Die Maschine hat allerdings auch schon über 250 t km runter - ohne jemals den Kopf runter zu machen - darf sie ruhig klappern beim Anlaufen.

Würde mich freuen, wenn Alle, die was zum Thema wissen - sich daran beteiligen - is doch auch für Euch wichtig, dass Eure Maschinen lange halten.

O.k. - bin dann mal wieder an meiner Möhre und freue mich von Euch zu hören - Euer Schrauber Alex

Habs jetzt echt mehrmals versucht - als Anhang - dann eben so:

DAS BESTE MOTORÖL

https://www.youtube.com/watch?v=I2bsNRTa0VI


QUELLEN Ölzusätze
http://gor-it.de/Monzol-5c-4-x-5-Li...5_z891fc289-2c8e-47d8-9dae-e16226bab57e/


Ölreinigung -

https://www.youtube.com/watch?v=PDjZY0uHKtc VIDEO VON 2003- statt 2012 - bei Minute 6.50 wird erwähnt, dass der VW TEST 1989 stattfand und dies vor 14 Jahren war.

Firmenname: Trabold Ölfilter
Firmeninhaber: Herr Trabold
Firmensitz: Werthheim am Main

Konzept: Leistungsstarke Ölfilterung komplett - mit dem von ihm entwickelten Trabold Ölfilter
Erneute Aditivzugabe: Im Film nicht erwähnt
Resultate: altes ÖL (400000km ) besser als Neues - die Sensation.
Dem Öl werden keine frischen Aditive beigesetzt - es wird nur feinstgefiltert - fertig.
Erscheinungsdatum/Info:2012
Besonderheit: bietet Verkaufskonzept an


https://www.youtube.com/watch?v=PDjZY0uHKtc

Firmenname: Uni Filter GmbH
Firmeninhaber: Markus Kemper
Firmensitz: Hamm
Konzept: Dieser Tüftler reinigt das normale Motoröl 100x stärker und gibt nach geraumer Zeit ein Aditivpaket erneut hinzu.
Erneute Aditivzugabe: JA - Beim Wechsel des Nebenstromöl Filters, ca. alle 30.000 km
Erscheinugsdat./Info: 2012
Besonderheiten: Getestet bei der Stadt, Taxi etc - erfolgreich
bekannte Anwender: Mathias Schmitt in Aschaffenburg - Metropolis Taxi
Reputation: - Wissenschaftlich technisches Zentrum für Maschinenforschung in Roslau - Info 2012 getestet an einem TDI von VW sogar im Testlabor - Norbert Krümmling -
hällt was er verspricht.
- Manfred Motnik - Schmierstoff - Experte - sein Fazit: keine Alterung, keine thermische Belastung, - durch Aditiv Zusatz nach 150.000 km auf Frischöl qualität
Erfolgter Langzeittest vom ZDF 1989 - ein VW Golf wurde mit einem Nebenstromölfilter ausgestattet - Ergebnis nach ewig langen

hab jetzt keine Lust und Zeit mehr – hörte es Euch mal an und schaut mal – ob Ihr das was ausfindig machen könnt – ich wäre schon daran interssiert mich auch da rein zu hängen – ganz aktuell in meinem Umkreis.

Attached File
Video Empfehlung zu Öl.txt  (2 Downloads)
Attached File
Video Empfehlung zu Öl.txt  (2 Downloads)
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 21/12/2017 19:06

Trabold, ja ich erinnere mich, war in den Nuller Jahren mal grosses Thema. Dann hat man gemerkt dass es das doch nicht bringt.
Flüssige Verunreinugungen wie zb. Dieselöl oder Wasser fängt der nicht auf, genausowenig wie chemische Verunreinigungen aus der Verbrennung die sich im Motoröl ansammeln.
Mein Rat, lass es, Motoröl ist billig und schnell gewechselt.


Am Rande bemerkt, du machst dir in meinen Augen viel zu viel Gedanken um deinen Motor - der Dailymotor ist ein braver zuverlässiger Nutzfahrzeug Motor der mit minimaler Wartung grossartige Laufleistungen vollbringt, Fahr ihn einfach, wechsle Öl-, Luft-, Dieselfilter in regelmäßigen Abständen und Freu dich daran.
Geschrieben von: PeterM

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 22/12/2017 15:11

2x richtig: Feinfilter waren vielelicht in Zeiten mieser Filter und wenig legierter Öle ein nettes Ding für Langstreckenmotoren: LkW, die nie wirklich kalt werden, aber km sammeln und jedes Instrument zur Verlängerung der Wechselintervalle recht war. Brauchen wir heute nicht mehr, und die chemische Alterung der hochlegierten Öle, bei der "Schadstoffe" in Lösung gehen, ist irreversibel - Additivpaket dazukippen kann tendenziell "kriminelle Folgen" haben..

Und: Die Industrial-Motoren sind aus gutem Grund nicht ausgequetscht, Iveco (Saurer Arbon) war Miterfinder der CommonRail-Technik, Fiat hatte eine der ersten PkW-Direkteinspritzer (Croma i.d.) - die wissen, was sie tun und laufen (bislang) nicht jedem Marketingtrend nach, der F1C ist nach Internas nicht mit 200 PS ausgelastet, der könnte auch 200 kW.. Also: Pfleglich behandeln, zumindest Durchschnitts-Betriebsstoffe verwenden und nicht den dubiosesten Müll, und die Motoren sind dann mit 250 tkm "gut eingefahren" und nicht am Ende wie bei so manchen Mitbewerbern

Grüsse
Peter
Geschrieben von: HorstPritz

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 22/12/2017 17:24

Hallo Alex,
in meinem 416er Unimog hatte ich ein Trabold-Filter eingebaut.
Der Gedanke war dabei nicht "nie mehr Ölwechsel zu machen" wie Trabold versprach sondern auf Fernreisen (Afrika) den Ölwechsel auch mal einige Tausend Kilometer hinausschieben zu können.
Die Filterpatronen bestehen aus Papierrollen die sehr stark nach Toilettenpapier aussehen und müssen regelmässig gewechselt werden. Dabei zeigte sich dass auf dem Fillter eine dicke Schicht Schlamm erkennbar war. Einen Effekt hatten Sie also schon.
Angeschlossen wurde der Filter am Öldruckgeber und zurück lief das Öl über eine Bohrung am Ventildeckel.

Die ursprüngliche Aussage von Trabold war "nie mehr Ölwechsel". Irgendwann wurde dann doch empfohlen nach einer gewissen Laufleistung zu wechseln.
Es könnte daher sein dass Trabold doch nicht so von seinen Aussagen dass das Öl immer besser wird überzeugt ist.

Beim Iveco habe ich jetzt den Filter nicht mehr eingebaut da ich davon ausgehe immer rechtzeitig einen Ölwechsel mit gutem Öl durchführen zu können.
Bis auf mein Erlebnis in Fairbanks/Alaska wo die Werkstätten den Ölwechsel ablehnten weil der Iveco nicht in ihrem Computer ist war dies auch nie ein Problem und selbst in Alaska fand ich dann eine Werkstatt die keinerlei Probleme sah den Ölwechsel durchzuführen.
Gruß,
Horst
Geschrieben von: PeterM

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 22/12/2017 19:07

..immer diese Hilfskonstruktionen wink

Eine Uralterfahrung aus Zeiten, in denen tatsächlich noch getestet und nicht nur Rechenleistung für eine Simulation verbraten wurde: Pinzgauer mit gutem Zyklon nach etlichen tsd. km Wüste bemustert und das Öl war jungfräulich.. Was lernen wir daraus? Nicht nachher Öl reinigen, sondern den Sand vorher nicht in dem Motor kommen lassen.

Und: ab wann ist der Nebenstrom "zu" und es geht frisch wieder alles durch den Hauptstrom?

Grüsse
Peter

Nachtrag zu däm..chen Werkstätten: Mitten in Wien will mir eine Schnellservicekette in den alten Ford-KHD-1600er Diesel 5W30 einfüllen, weil sie in ihrer tollen EDV den richtigen Motor nicht finden, für irgendenen "Ford Diesel - wohl die aktuelle PSA-Maschine - das Zeug freigegeben ist und das ebenso zulässige 10W40 Fass leer.. Dass 15W40 auch im Handbuch steht, hat der D.. am Pult nicht begriffen, weil "aus Haftungsgründen nur ihre EDV-Anwendung gilt und überhaupt". Der Werkstättenmeister hat's dann schnell verstanden, aber vermutlich war das Standardöl dem Verkäufer zu billig.
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 22/12/2017 22:14

@Peter
Werkstattpfusch umgekehrt, der Compass meiner Frau geht zum Ölwechsel, statt wie vorgeschrieben 5W-20 wird einfach 10W-40 eingegüllt, super von einer Markenvertretung oder?
Alles Hallodris..... wenns nicht der Gratisservice wäre würden wir da gar nicht hinfahren.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 27/12/2017 01:02

Original geschrieben von Ozymandias
wenns nicht der Gratisservice wäre würden wir da gar nicht hinfahren.


Seit man von mir nach einem "Gratisservice" 650 Stutz wollte und beim nächsten "Gratisservice" in einer anderen Filliale der gleichen Kette die komplette Bremsanlage für 1200-1400 neu machen wollte, obwohl definitiv nicht notwendig, bin ich davon geheilt.

Mir wurden auch schonmal in einem BMW 7-8 Liter zuviel Öl eingefüllt. Hab das erst 50 km später gemerkt, als auf der mitgegebenen Rechnung irgendwas von glaub 14 Liter Öl gelesen habe...erst da habe ich die Worte vom Werkstattmeister dass der Wagen recht viel öl brauche richtig bewusst geworden. Der Peilstab hatte einen Kunsstoffteil an der Spitze. Es wurde nicht nur bis auf dem Strich darauf sondern bis zuoberst am Kunsstoffteil gefüllt. Zum Glück nichts weiter passiert...

Nebenstromfilter kenne ich zwar nicht bei Motoren, aber bei empfindlichen Hydraulikanlagen. Was die Schwebstoffe angeht bringt ein Nebenstromfilter mit entsprechend feinem Filter erhebliche, nach kürzester Zeit messbare Verbesserungen, aber wie meine Vorredner schreiben, gegen die Chemische Zersetzung und einbringen von Ölfremden Flüssigkeiten (Diesel, Wasser,...) bringen die nichts.

Die Zugabe von Additiven würde ich persönlich auch nicht mehr machen...im Blödesten Fall bringst Du da Stoffe rein welche die Wirkung der original im Öl vorhandenen Additive mindern oder gar aufheben. Oder aber Du bringst Stoffe rein welche mit den verbauten Teilen am Motor (im negativem Sinne) reagieren.
Bin vor kurzem über einen Bericht gestossen wo 2 Kühlflüssigkeiten miteinander vermischt wurden und kurz danach "kippte" das ganze und es gab so richtig hässliche schleimige Ablagerungen, kann es leider nicht mehr finden. Keine Ahnung ob sowas bei Öl auch passieren kann, meine Motoren sind mir auf jeden Fall zu teuer um es auszuprobieren wink

Gruss
Urs
Geschrieben von: Altölpunk

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 27/12/2017 11:37

Moin
auf meinem alten Schiff 45m wo ich Maschinist war hatten wir eine Caterpillar Hauptmaschine mit 3500 kw und 2 x 200kw Generatoren. alle Maschinen hatten ein ntz Nebenstromfilter dazu hatte ich ein gutachten von Esso Holland das die Garantie und Versicherung erhalten bleibt wenn ich alle 2000 Betriebsstunden eine Öl Analyse machen lasse und kein wechsle. Teilweise hatte ich nach 3 Jahren Dauereinsatz noch gutes Öl, aber Wechsel Intervalle von 2 Jahren waren normal. normale Wechsel Intervalle für die Maschine sind 1000 Betiebsstunden. also was bringen tun nebenstrom Filter auf jeden fall. Neue Großdiesel haben Mittlerweile ein so gutes Öl aufbereitungs System das sie bei einer Lebenszeit von 30 Jahren kein Ölwechsel vorgeschrieben haben, nur Öl Analysen. ob sich so was beim Auto lohnt muss jeder selbst entscheiden bei 70 Euro pro Analyse. Aber auf jedenfall hatte man so die best mögliche Überwachung des Zustandes der Maschine. Ich fahre selbst kein Nebenstrom Filter an meinem Fahrzeug (zu teuer kein platz) sondern wechsle das Öl normal und lasse eine Öl Analyse ca. alle 2 Jahre machen um zu sehen ob alles okay ist das gibt mir einfach vertrauen in mein fahrzeug und macht auf verdacht zerlegen unnötig
Geschrieben von: juergenr

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 27/12/2017 12:45

in Stichworten

weder die Fahrzeughersteller mit ihren Vertragswerkstätten, noch freie Werkstätten (jeweils Kundenkontakte & Erlöse), noch die Mineralölindustrie haben ein Interesse an weniger Ölwechseln bzw. Ölumsatz

in wie sich der Ölwechselintervall verlängern lässt, hängt sicher vom Motor ab (Baujahr, Typ/Technik, Einsatzbereich etc.) und wäre jeweils zu prüfen > aufwändig für eine Serienfreigabe

der 8140 hat von Hause aus einen Zweiwegfilter, also Haupt- und Nebenstrom. Die sind aber in einem Filtergehäuse verbaut Faden dazu

Geschrieben von: PeterM

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 28/12/2017 12:30

Der Schiffsdiesel läuft lange konstant, kühlt nicht aus - das ist der Fernverkehrs-LkW zum Quadrat. Die Preistreiberei sehe ich eher bei den verwendeten Ölen: Ja, für die hochbelasteten kleinen TDI's ist die Grätsche zwischen den Anforderungen vom Motor her und geringstmöglicher Beeinträchtigung der Chemiefabrik im Abgasstrom nicht einfach und erfordert spezielle Öle, aber was wir in einen braven Saug-Ottomotor oder mäßig belastete Diesel (sag'ma, bis Euro III) einfüllen, ist dramatisch mehr als wirklich notwendig. Und einmal im Jahr 5 Euro pro Liter oder 15 merkt der Kunde nicht, ist für die Werkstatt und den Hersteller ein nettes Zubrot.
Geschrieben von: walzenwally

Re: Nebenstromölfilter - weiss jemand mehr? - 03/01/2018 13:50

Servus Alex,
Ich hab von unserem Nissan damals vor 24 Jahren den NTZ in unseren neuen Daily mitgenommen, da ja beide 2,5 l haben und der Filter bis 3 l geht. Wie schon erwähnt vom Öldruckschalter weg und in den Ventildeckel rein. Als wir noch in die Sahara konnten, hab ich nach jeder Reise Öl und Filter gewechselt, bin dann das ganze Jahr gefahren und nach der nächsten Reise wieder gewechselt. Da dies ja nun nicht mehr geht und die Beanspruchung nicht mehr so hoch ist wechsle ich das Öl mit der WC Rolle etwa bei 30.000 km.
Mittlerweile haben wir 350 000 km und er brummt wie neu. Bei einem Deckeldichtungswechsel war alles super sauber. Ich denke es ist schon gut für den Motor. Bein Nissan war der erste Motor bei 180000km fällig. Hätt ich den Filter doch schon früher reingemacht, egal was andere meinen, ich würde es wieder so machen.
LG Walter
© 2019 Viermalvier.de, das Geländewagenportal