Viermalvier.de, das Geländewagenportal

FratelliBrothers und ihr 40.10 WV

Geschrieben von: Stolem

FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 11:01

Moin Moin aus Hamburg liebes Forum,

seit langem studiere ich alles, was es hier im Forum zum Thema Iveco Daily 4x4 zu finden gibt und möchte direkt einmal an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön aussprechen.
Viele Kniffe, viele offene Fragen viele Tipps&Tricks konnte ich aus dem Forum sammeln und all das hat die Idee eines Iveco Daily 4x4 gestern Wirklichkeit werden lassen.

Die Eckdaten:
Iveco Daily 4x4 WV
2.5 Liter Motor
EZ 5/95
KM 230.000
Diff vorne/hinten
Webasto Dieselstandheizung


Aber erst einmal zu uns: Mein Bruder & Ich hatten lange gemeinsam einen VW T4. Sind damit durch Europa gefahren und haben uns doch immer etwas größeres und Geländegängigeres gesucht. Zuerst fiel der Blick natürlich auf einen T4 Synchro in lang&hoch aber irgendwie wurden wir nie richtig warm mit dem Auto. Als uns dann der T4 im Herbst 2016 auf der Bahn "abgeschossen" wurde, standen erst einmal zwei Sommer ohne eigenen Bus an. In dieser Zeit entwickelte sich dann langsam aber sicher die Idee, einen Iveco Daily 4x4 zu kaufen und auszubauen. Das Ziel? Ein sehr spartanischer Ausbau nach unseren Vorstellungen um damit ein Fernreisefahrzeug für zwei Personen zu schaffen.
Gesagt, getan: Suchaufträge für alle gängigen Portale wurden eingestellt. Telefonaten geführt und vor allem die italienischen lokalen Plattformen durchforstet. Aber der richtige war in 17 Monaten, bis vergangene Woche, noch nicht dabei.

Und dann tauchte er auf - ein blauer, leerer Iveco Daily 4x4. Zustand laut Beschreibung und Bildern super. KM-Leistung nicht ideal. Aber Hey - es ist ein bald 25 Jahre altes Auto. Das ist schon gut so. Das Auto lange im Besitz von zwei Schweden, die damit Baumaschinen betankt haben (Tank im Koffer). Anschließend in den Händen eines IVECO-Nutzfahrzeug-Händlers. Dieser hat die Karosse vom Rahmen getrennt, den Rahmen komplett verzinkt. Den Motor, Getriebe und VTG revidiert. Regelmäßig (Scheckheft gepflegt) alle Flüssigkeiten getauscht, geschweißt (Radläufe) und neu lackiert. So steht er nun da - hat ein paar Ausfahrten in die heimische Kiesgrube hinter sich und wartet auf neue Abenteuer.

Gestern waren wir dann vor Ort und haben uns das gute Stück angeschaut. Der Motor sprang bei 3 Grad Außentemperatur ohne Vorglühen sofort an. Die Gänge gehen sauber rein und auch die Differentiale laufen gut. Erste Verwunderung: Bei 80 KM/H leuchtet plötzlich eine rote Leuchte im Tacho. Die Ursache ist schnell gefunden: Es ist ein LKW, es liegt keine Scheibe im Fahrtenschreiber und bei 80 leuchtet das Lämpchen. Noch etwas an die Größe der Warnleuchten vom T4 gewöhnt, erkennen wir schnell, dass die wirklich wichtigen Warnleuchten um ein vielfaches größer sind. Nächstes Problem: Das Fahrzeug wurde wohl nicht für große Männer gebaut - zumindest der Position der Windschutzscheibe zu urteilen. Mit 193 und 203 schauen wir beim fahren in der Dämmerung schauen wir fröhlich durch die blaue Sonnenblende. Grund hierfür: Der Daily hat frisch bezogene Luftfedersitze. Gerade eingestellt auf 110KG und in der höchsten Position. Ein bisschen an den Rädern und Hebeln gedreht und plötzlich sieht man doch etwas. Toll.

Nächster Schritt: Ab auf die Bühne. Der Blick unter das Auto bestätigt den ersten Eindruck.
Der Rahmen: absolut ohne Rost.
Die Karosse: Hier und da ein paar kleine Pickelchen. Aber alles eher Kategorie Flugrost.
Die Federn & Co: Die Blattfedern sind neu getrieben. Die Drehstabfederung ist neu gelagert.
Die Trag&Führungsgelenke sind in gutem Zustand.
Lenkgestänge & CO ist auch Top.

Hinten sind neue Bremsen verbaut. Vorne alles so wie es soll. Die Freilaufnaben gehen Butterweich und der Schlüssel zum umstellen hängt im Cockpit.
Am Getriebe und Co ist hier und da ein Tröpfchen Öl zu sehen. Aber alles mehr als im Rahmen.

Probleme & & Aufgaben:
Im großen und ganzen steht das Auto wirklich gut da. Wir konnten nirgendwo Wassereinbruch feststellen und auch die klassischen Stellen sehen gut aus.
Was derzeit nicht funktioniert ist die Nebelbeleuchtung vorne. Zudem fehlen uns zwei Sitze. Wir wollen also gerne eine zweier Sitzbank irgendwo hinter dem Fahrersitz platzieren. Gibt es hierzu Erfahrungsberichte?
Ablastung auf 3.5 Tonnen.

Geplant ist dann noch folgendes:
Umbereifung auf 255/85/R16 oder 265/75/R16 auf den Gianetti 14444 - Bezug vrstl. über MWD. Derzeit sind die 5.5er mit Trennscheiben von Goodyear montiert. Eingetragen sind aber auch 235/75/R17,5 im Brief.
Isolierung mit Armaflex
Bettkonstruktion
Schrankmodul für Kistensystem
Küchenzeile mit Kartuschenkocher (geplant ist, diesen fest zu montieren um eine Eintragung als Womo anzustreben. Gleichzeitig koche ich sehr gerne draußen, weshalb ich den Kocher definitiv auch außerhalb des Fahrzeuges nutzen möchte. Mit Kartusche wird zudem kein Prüfung notwendig.
Engel Kompressorkühlschrank
LED-Arbeitsleuchten vorn (angedacht sind 4 Stück. 2* Weitwinkel / 2*Fernwinkel, getrennt geschaltet)
PV auf das Dach
Einbau von 1 Camping Seitenfenster & 1 Dachluke

Soviel zur Vorstellung des Daily und unserer Ideen. Vielleicht habt ihr an dieser Stelle noch Tipps & Ratschläge? Welche Fenster sind z.B. zur Empfehlen? Worauf muss ich zwingend achten?
Ich freu mich auf den Austausch.

Hier noch zwei Fotos vom Auto, hochgeladen in mein Benutzeralbum im MTB-Forum:
[Linked Image]

[Linked Image]

Herzliche Grüße aus Hamburg
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 11:28

Servus Ihr namenlosen Neuen!

Das sieht nach einem guten Fang aus. Wie so ein verzinkter und rostfreier Rahmen aussieht, würden wir natürlich wahnsinnig gerne mal sehen. Was ist das für ein Kasten da unten drunter? Batterie, Standheizung? Erst mal ein gutes Kennenlernen Eures Noisys wünsche ich und lasst Euch mit den Planungen Zeit! Ein Tip: zu Pfingsten gibt es jedes Jahr das Iveco-Treffen der Familie Keller in der Nähe von Schweinfurt. Da gibt's nicht nur viele Ivecos, sondern auch jede Menge nette Leute und Sachen zum "Abgucken".

Schöne Grüße
Matti
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 11:44

Lieber Matti,

dann klären wir doch zuallererst mal das Namenlose: Paul (ich) und Felix (der Bruder).
Sobald das Auto bei uns ist, werde ich bei Tageslicht mal ein paar vernünftige Bilder machen. Dann kommt da etwas Licht ins dunkle.

Das Treffen der Familie Keller hatte ich schon irgendwo aufgeschnappt. Ich selber werde zu er Zeit vrstl. im Urlaub sein - aber vielleicht schafft es mein Bruder. Es wird direkt mit in die Planung aufgenommen.
Was die Planung des Ausbaus angeht: Wir denken da schon eine Weile drauf rum und ich war kürzlich bei einem guten Freund, der derzeit einen T1 Bremer ausbaut. Dort habe ich schon einige Ideen aufschnappen können. Gleichzeitig wissen wir schon, was wir nicht wollen - das hilft auch smile

Bzgl. der Edelstahlkiste: Ja - dort ist die Zweitbatterie für die Webasto Heizung drin. Mal schauen, ob wir das so lassen - ist aber erstmal nicht unpraktisch.

Vielen lieben Dank fürs Willkommen heißen.
Liebe Grüße
Paul
Geschrieben von: W&E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 12:02

Ein (ganz klein bißchen neidisches) Servus aus Österreich an Paul und Felix!
Einen verzinkten Rahmen hätte ich auch gern! Kastenwagen ist sowieso das Beste (ein paar werden mich jetzt steinigen aetsch2 )
Super Auto habt Ihr da erwischt!
Darf man fragen, was er gekostet hat?

Grüße aus dem (schon wieder) sonnigen Süden Öserrreichs
Wolfgang
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 12:41

Äh, Wolfgang,

sowas fragt man nicht!

Meint
Matti
Geschrieben von: W&E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 12:44

Ich hab´doch eh gefragt, ob ich fragen darf!
Und, gibs zu, Du würdest SELBSTVERSTÄNDLICH auch gerne wissen, was die Burschen abgedrückt haben, oder? schnullieh

Ist überzeugt:
Wolfgang
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 13:25

Hallo,
erst einmal herzlichen Glückwunsch zum tollen Fahrzeug.

Zum Kocher hier ein Hinweis aus der Promobil-Homepage:

Der TÜV Nord hält hingegen die Verwendung von transportablen, einflammigen Gaskartuschen-Kochern als Kochgelegenheit für möglich, wenn der Kocher für den Betrieb einen festen Stand aufweist und eine sichere Unterbringung gewährleistet ist.

Das bedeutet für mich dass der Kocher nicht fest eingebaut sein muß, dafür aber eine sichere Unterbringungsmöglichkeit da sein muß.

Einige haben aber auch schon eine Induktionskochplatte eingebaut und betreiben diese über einen 220V-Inverter. Bei Verwendung einer Solaranlage und einer entsprechend großen Batterie sicher eine gute Möglichkeit, vor allem wenn man überwiegend draussen auf anderen Kochern kochen will.

Grüße,
Horst
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 13:37

Lieber Horst,
lieber W&E

vielen Dank für eure Beiträge.
Der Hinweis zum TÜV Nord ist ja klasse. Gibt es dazu etwa ein Dokument o.ä. auf das man sich beziehen kann?
Ich habe nur den Hinweis von Promobil gelesen.

Eine Induktionsplatte möchte ich hingegen ungern einbauen. Die Lösung mit festem Stand ist ja recht einfach umzusetzen und gleichzeitig kann ich den Kocher dann auch außerhalb des Fahrzeuges verwenden.

Bezüglich der Preisfrage: Ich bin kein Vertreter des "Über Geld spricht man nicht" schaue dabei aber auf das "spricht". Persönlich beim Bierchen gebe ich also gerne Auskunft. In einem Internetforum hingegen nicht.
Ich kann nur soviel sagen, dass er unter dem derzeit von den Kellers angebotenen liegt (sollte der noch drinstehen).

Eine andere Frage noch an dieser Stelle:
Hat jemand von euch schon einmal Felgen über MWD bezogen? Uns schweben natürlich die Gianetti 14444 6.5 TL vor um vernünftige Reifen zu montieren (wir tendieren zur Zeit in Richtung Pirelli Scorpion AT Plus, da vernünftige Nassbremseigenschaften und nicht ganz so "aggressiv" wie der BFG AT KO2. Ich habe heute dort angerufen und nach einem Händler in HH gefragt. Dieser Händler konnte die Felgen dann wiederrum nicht bestellen. Schorndorf ist mit rund 700KM auch nicht ganz um die Ecke. Fragen um Fragen.

VG
Paul
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 15:17

Hallo Paul,
auf der Seite des TÜV-Nord steht der Kocher muß fest eingebaut sein, Promobil schreibt ja anders.
https://www.tuev-nord.de/de/privatkunden/ratgeber-und-tipps/tuning-anbau-umbau/wohnmobil-tuning/
Ich denke das beste ist mit dem Prüfer zu sprechen der hinterher den Umbau auch bestätigt.
Im Gespräch läßt sich überlicherweise viel regeln und wenn ein Prüfer nicht so zusagt gibt es ja auch noch andere.
Das wichtigste ist immer dass das Wohnmobil auch einen wohnbaren Eindruck macht.
Grüße,
Horst
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 16:06

Lieber Horst,

ja - so werden wir es wohl handhaben.
Im direkten Dialog wird es da schon zu einem guten Ergebnis kommen.

Ich blättere gerade durch deine Reiseberichte in Asien und Osteuropa. Da liegt schon das ein oder andere auf unserer ersten Routenidee smile
Grüße
Paul
Geschrieben von: MaxeAufAchse

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 16:09

Glückwunsch zu dem tollen Auto! Sieht auf den beiden Bildern spitze aus und ich wünsche euch, dass er auch genauso einwandfrei ist, wie ihr ihn euch vorstellt!


Zum Thema Kocher:
Ich meine ich hätte auch mal irgendwo gelesen, dass der Kocher entnehmbar sein darf, wenn er offensichtlich einen festen Platz im Fahrzeug hat oder so ähnlich. Ein Arbeitskollege hat bei seinem T5 einfach kleine Vertiefungen für die Standfüße des Kochers gemacht und der TÜV war zufrieden. Aber da ist es vermutlich wieder mal stark davon abhängig an wen man gerät...

Viele Grüße!
Max
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 16:28

Moin Max,

an genauso eine Lösung habe ich gedacht. Einfach mit dem Forstner passende Löcher, etwa 5-10mm Tief in die Arbeitsplatte bohren und ggfs. mit einem einfachen Spanngurt während der Fahrt sichern.
Ich werde hier im Thread den Fortschritt, Probleme und Co. dokumentieren smile

Grüße
Paul
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 16:50

Hallo Paul,


auch von mir ein herzliches Willkommen hier im Forum !

Wenn euer Daily schon so schön hergerichtet ist, schaut mal das auch ALLE Hohlräume der Karosserie gut hohlraumversiegelt sind !!
D.h. z.B. die Radläufe vo/hi, die U-Holme, der Scheibenrahmen ....etc
Geschrieben von: W&E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 17:04

Original geschrieben von Stolem
und ggfs. mit einem einfachen Spanngurt während der Fahrt sichern.


Tranportsicherung ist gaaanz wichtig, weil

1) Gibt der TÜV Ruhe

2) Scheppert es nicht beim Fahren (ich, z.B. bin da ganz empfindlich, ich werde wahnsinnig, wenn irgendetwas klappert)

3) Im Falle eines (Un)falles fliegt nichts durch die Gegend.

Und mit ein bißchen Kreativität kann man wahrscheinlich den Spanngurt durch zwei oder drei ganz dezent angebrachte Schnallen oder Spannverschlüsse - vielleicht sogar "Unterflur" - so anbringen, das es gar nicht nach "transportabel" oder "abnehmbar" aussieht. Das ist dann optisch auch viel schöner als ein Spanngurt mitten in der Küche. Und es liegt kein Spanngurt beim Kochen irgendwo herum und fängt schlimmstenfalls Feuer...

Aus eigener Erfahrung
Wolfgang
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 19:00

Hallo Jürgen,
hallo Wolfgang,

ich habe schon in einige der Hohlräume reingeluschert und dort bereits Versiegelung ausgemacht. Es steht aber dennoch an, großzügig mit Hohlraumversiegelung zu hantieren smile


Die Idee mit dem Kocher kam mir vorhin beim einkaufen auch schon. Zuerst war einfach der Gedanke da, einen kleinen und dünnen Gurt oben über den Kocher zu ziehen. die Idee diesen verdeckt und ggfs. unter der Platte den Spanner zu haben, ist aber natürlich optisch viel schöner smile

Toll der ganze Input hier - das macht Lust auf mehr.
Apropos: hat jemand eine Empfehlung für den Bezug von Armaflex? Theoretisch wäre zwischen Blende und Außenblech auch Platz für mehr/dickere Dämmung...

und noch eine weitere Frage zu den Gianetti 14444 Felgen, die hier ja von einigen gefahren werden.
So wie ich es verstanden habe, werden die Felgen vom MWD ohne "alles" geliefert.
Ich benötige demnach noch folgendes:
Sprengring: IVECO 60153466
Dichtring: Michelin SPRAT 1967
Ventil (Aligator oder Stahlgruber)

Ist das korrekt? Ist etwas von den 5.5" Felgen dafür nutzbar (bspw. der Sprengring?)

LG
Paul
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 07/02/2019 22:30

Hi Paul,

zur Isolierung habe ich Kaiflex selbstklebend genommen und einfach im Internet bestellt. Wo, weiß ich nicht mehr, könnte nachschauen, ist aber schon ein paar Jahre her. Hält und tut bis heute. Das kann man auch in zwei Schichten übereinander kleben. Mit leichten Verrenkungen habe ich es auch in die Fahrerhaustüren gekriegt.

Schöne Grüße
Matti
Geschrieben von: EmilStrauss

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 07:25

Ich habe ja erst unseren Bremmi auf Wohnmobil umtragen lassen.
Bei uns, TÜV Nord, war es schon wichtig und wurde sogar fotografisch dokumentiert, dass der Kocher fest verbaut war.
Ich hatte einfach so einen Chinakartuschenkocher auf eine Art Auszug geschraubt. Das war genug.
Der Auszug war aber mit Anschlag gegen einfache Entnahme gesichert.
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 08:34

Noch ein Gedanke zur Kocherbefestigung:
eine Deckelplatte an der Rückseite mit Scharnier befestigt und vorne mit einem Spannverschluß etc. das hätte den Vorteil dass wenn der Deckel aufgeklappt ist es gleich ein Spritz-Wärmeschutz für die Wand dahinter ist.
Und der Kocher ist während der Fahrt gesichert.

Gruß,
Horst
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 09:34

Eine schöne Idee ist das Horst.
Sobald klar ist, welcher Kocher verbaut wird, mache ich mir mal erste Zeichnungen.

Da ich gerade Nachricht von MWD zu den Felgen habe:
Habt ihr zu meiner vorangegangenen Frage eine Antwort? Und spannend: welche Reifen fahrt ihr auf den gianetti 14444?

Grüße
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 15:17

Zitat
Und spannend: welche Reifen fahrt ihr auf den gianetti 14444?


255/85 R16 BF Goodrich

Gruß,
Horst
Geschrieben von: Markus E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 17:14

Hallo Paul,

Werde demnächst auch auf die gianetti 14444 umrüsten. Was hast du von MWD bezüglich der fehlenden oder doch kompletten Felgen / Teile gehört? Müssen Dichtring etc. extra geordert werden und auf was für einen Preis pro Felge kommt man dann aktuell?

Grüße
Markus
Geschrieben von: raphtor

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 18:57

Hi,

MWD liefert nur die Felge, ohne Dichtung und Ventil. Sie verweisen auf "kompetente Reifenhändler" für den Rest.

Preise Stand Mitte 2017:
MWD 210 + MWst
Wheels International: 249€ + MWSt, Verkauf nur an gewerblich
Kellers: 475 € für Komplettrad mit BFG AT 285/75 R16 (so wie der graue IVECO, der grad bei von den Kellers bei Mobile.de drinsteht)

Mein Fazit war damals, dass ich ein paar Euro hätte sparen können, wenn ich Felgen, Dichtring, Ventil, Reifen und Wuchten einzeln beschafft/bezahlt hätte, aber der Aufwand wars mir nicht wert.

Grüße
Raphael
Geschrieben von: Markus E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/02/2019 22:40

Raphael, d.h. Du hast damals bei den Kellers gekauft?
Entweder ich stell mich zu dumm an, oder der graue von den Kellers ist nicht mehr bei mobile drin... Hast du einen link?
Grüße
Markus
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 08:19

Hi,

hier der Graue:
https://suchen.mobile.de/fahrzeuge/...hId=f57c12f4-3494-7a0b-5b36-3ae538fb94ef

Sieht aber nicht nach 285/75 aus, finde ich.

Grüße
Matti
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 11:35

Hallo Markus,

ich werde am Montag mit MWD hierzu telefonieren und dir dann Bescheid geben.
Mir ist derweil noch nicht klar, ob überhaupt der Sprengring dabei ist, oder ob es nur die Komplett nackte Felge ist...
Preis ist wie im Katalog angeschrieben: 229€ Netto. Spannend ist eben, was noch dazu kommt.

Bzgl. der Reifendimension.
Zwecks größerer Vielfalt würde ich am liebsten auf 265/75/R16 gehen. Die sollten nicht zu groß sein (Abrollumfang praktisch identisch mit den bereits eingetragenen 235/75/R17,5) und kaum breiter als die viel gefahrenen 255/85/R16 - oder spricht aus eurer Sicht etwas dagegen? Ich möchte ungern an Karosse /Radkästen werkeln.
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 11:50

der Preis bezieht sich auf die kpl. Felge incl. Sprengring & Seitenring - aber wohl ohne den Michelin Dichtring. Den solltet ihr z.B. bei piwa-offroad.de bekommen

Bezeichnung Michelin Joint 16" No. 1967 CAI 553026
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 12:14

Behaltet den LI im Auge wenn ihr Reifen anschaut, der Iveco braucht einen sehr Hohen den beweitem nicht alle Reifen der genannten Grösse haben.
Geschrieben von: raphtor

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 12:59

Original geschrieben von Markus E
Raphael, d.h. Du hast damals bei den Kellers gekauft?
Entweder ich stell mich zu dumm an, oder der graue von den Kellers ist nicht mehr bei mobile drin... Hast du einen link?
Grüße
Markus


Richtig, ich habe bei den Kellers gekauft, mit allen Vor- und Nachteilen. In meinem Faden mehr zur Entscheidungsfindung etc.

Original geschrieben von Matti


Sieht vielleicht nicht so aus, muss aber nach Ausschlussverfahren so sein. Es gibt meines Wissens nach sonst keine passende BFG AT Größe.

Der Graue sieht höhergelegt aus, vielleicht liegt es daran? Die 285er sind ja auch noch nicht wahnsinnsbreit...

Grüße
Raphael
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 16:30

Hallo Jürgen, Ozymandias und raphtor,

besten Dank für die Infos. Das hilft schon richtig.
Ich lasse mich zwecks Rück&Sprengring am Montag nochmal Rückversichern.

LI schaue ich ab 116, besser 119. Alle von mir favorisierten Reifen weisen diesen Lastindex auf.
ZulgG: liegt bei 3.5T

Pirelli Scorpion All Terrain Plus (LI116)
Toyo Open Country (LI 119)
oder für mehr Offroad der BFG All Terrain KO2 (119/116R)

Wie ihr seht. Zwei Reifen die eher Straßenorientiert sind, zwei Reifen die eher Richtung Gelände gehen.
ziemliche Qual der Wahl. Aktuell favorisiere ich den Pirelli. Unklar ob dieser eine Felgenschutzlippe hat und Probleme machen könnte. Zu diesem Reifen wird es wenig Erfahrungen geben, da sehr neu. Gleichzeitig der Reifen, der wohl die besten Nassbremseigenschaften der AT Reifen hat. Der BFG ist sicher toll, ich hadere nur etwas bzgl. langer Asphalt-Strecken.

Vielleicht noch eine Frage zu der von uns favorisierten Größe:
Was haltet ihr von 265/75/R16? Oder doch lieber 285/75/R16 wie z.B. Raphtor (Bei dir eingetragen auf Gianetti 14444, oder?)
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 18:53

119 brauchst schon an der Hinterachse, die 3.5T werden es eh nur auf dem Papier sein, die Autos werden -immer- schwerer als geplant.
Zum Zweiten, glaube nur den Gewichten die du selber gewogen hast, in den Papieren stehen manchmal reine Phantasiewerte die durchaus im dreistelligen Bereich von der Realität abweichen.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/02/2019 21:48

Danke für die Infos zum Loadindex. Ich bin vom Fahrzeugbrief ausgegangen, in dem 116er für vorne/hinten angegeben sind.
Wir wollen demnächst mit dem leeren Fahrzeug auf die Waage - damit wir mal wissen, was die Ausgangslage ist. Derzeit ist er mit 2710KG eingetragen.

Und ja, dass es immer schwerer wird als man denkt, kenne ich zu gut smile
Geschrieben von: raphtor

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/02/2019 07:25

Original geschrieben von Stolem

oder für mehr Offroad der BFG All Terrain KO2 (119/116R)

[..]

Der BFG ist sicher toll, ich hadere nur etwas bzgl. langer Asphalt-Strecken.

[..]

Oder doch lieber 285/75/R16 wie z.B. Raphtor (Bei dir eingetragen auf Gianetti 14444, oder?)


Vernünftig finde ich, dass du nicht einfach pauschal MTs drauf machst, nur weil es ein Allrad ist. Denn wie du richtig schreibst wird man zum allermeisten Teil auf Strassen oder guten Pisten unterwegs sein. Und MTs können auf der Strasse einfach nicht gut sein vom Bremsen, Abrieb und dem Lärm her.

Für mich der beste Kompromiss war der AT, der ja auch hundertfach bewährt ist bei Reisemobilen. Aber letztlich ist das Geschmacksache.

Eingetragen ist er, Ja. Wird aber nicht jeder machen, da der Reifen laut Datenblatt eigentlich eine 7"-Felge verlangt.

Gruss,
Raphael
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/02/2019 10:47

Hallo,
ich fahre auf meinem Fahrzeug seit Jahren mit großer Zufriedenheit den Mudterrain von BFG. Mit dem Loadindex von 116/119 (1250/1360 kg) hatte ich bei ca. 3,8 to Fernreisegewicht bisher nie Probleme. Obwohl man sicher bedenken muß wie Ozy mal schrieb dass die Hinterachse oft mehr an Gewicht bekommt als die Vorderachse. Ich denke dies ist vor allem bei Fahrzeugen mit Sonderaufbau der Fall. Bei den Kastenwagen könnte ich mir vorstellen dass das Gewicht eher gleichmässig ist da die meist keinen großen Überhang haben.
Grüße,
Horst
Geschrieben von: Markus E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/02/2019 11:20

Horst, wie ist denn dein Verhältnis Straße/Piste/Gelände?

Die Frage bzgl der 285/75r16 ist letztlich: Wer würde einem die eintragen? Hat da jemand einen Tipp für Süddeutschland?
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/02/2019 12:42

Hallo Markus,
wie bei den meisten auch, ich denke mindestens zwei drittel Asphalt, und der rest teilt sich auf in einen großen Teil präparierte Erdstrassen/Pisten und ganz wenig freies Gelände.
Ich habe aber bisher keinen großen Nachteil an den MudTerrain gefunden.
Lediglich auf den sehr rauhen Asphaltstrassen in Kanada/USA haben sie sich extrem schnell abgenutzt. Einen Vergleich zu anderen Reifen habe ich hier nicht, ich denke aber dass es mit anderen Reifen nicht viel weniger gewesen wäre.

Sprich doch mal mit dem TÜV-Prüfer Deiner Wahl, bei meinem Fahrzeug wurden die 285/75 R16 eingetragen, ich fahre sie nur nicht weil ich mit den 255/85er zufrieden bin.
Wenn 255/100 eingetragen werden dann dürften auch die 285/75 kein Problem sein.

Gruß,
Horst
Geschrieben von: raphtor

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/02/2019 15:56

Original geschrieben von Markus E

Die Frage bzgl der 285/75r16 ist letztlich: Wer würde einem die eintragen? Hat da jemand einen Tipp für Süddeutschland?


Bei mir war's der TÜV Offenburg. Kopie der Eintragung kann ich dir geben.

Grüße
Raphael
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/02/2019 08:57

Lieber Raphtor,

die Kopie der Eintragung wäre auch für uns spannend.
Könntest du mir diese zusenden?

Herzliche Dank auch an die anderen für die rege Beteiligung.
Wir sprechen diese Woche mit Prüfern vor Ort zum Thema 2er Sitzbank im Laderaum sowie Eintragung der Reifen.

Grüße
Paul
Geschrieben von: MaxeAufAchse

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/02/2019 11:17

Hi Paul!

Ich habe mir eine Divano 506 angeschafft, müsste soweit ich weiß genau diese hier sein

Die kam mir von den Funktionen sinnvoll vor. Eingebaut bzw eingetragen ist sie noch nicht, da wir im Moment noch zu zweit unterwegs sind. Die sollte aber wenig Probleme bei der Eintragung machen.
Hier eine Zeichnung, die alle Möglichkeiten und Funktionen zeigt:

[Linked Image]
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/02/2019 11:55

Moin Max,

spannend das Teil. Aber um ehrlich zu sein sind mir 1.800 Schleifen für eine Rückbank zu viel.
Ich schiele gerade auf eine gebrauchte 2er aus nem T4 oder eine aus einem Sprinter. Würde da wohl gerne unter 400€ bleiben - da gibt es schon ganz passable Teile in der Bucht.

Aber dennoch vielen Dank für den Input smile
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/02/2019 13:15

Und weitere Neuigkeiten:
Gerade die Bestellbestätigung für die Gianetti A14444 von MWD bekommen.
Stück für Stück kriegt er nun vernünftige Puschen.
Habe eben die BFG All Terrain in 265/75/R16 auf einem Defender etwas begutachtet. Sieht schon nach einem schönen Reifen aus, der wohl weltweit am besten zu bekommen ist.
Geschrieben von: Markus E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/02/2019 13:28

@Raphtor: eine Kopie der Eintragung würde mir auch sehr helfen.

@Stolem: was ist nun bei den Gianetti 14444 dabei und was ist der Endpreis? Hatte Jürgen Recht und es fehlt nur der Dichtring?
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/02/2019 15:35

Hallo Markus,

sorry, hatte vergessen zu Antworten.

Die bei MWD bestellten Felgen beinhalten den Rückring, den Sprengring und die Felge.
Jedoch NICHT Dichtring (Michelin) und Ventil.
Der Preis beläuft sich auf 229€ Netto pro Felge. Fracht mit DHL 8€ pro Felge.

Lieferung habe ich auf kommende Woche terminiert. Ich mache Fotos, sobald die Felgen da sind smile
Geschrieben von: Markus E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 12/02/2019 09:14

Das klingt gut. Da werde ich dann wohl auch tätig. Hättest du evtl. auch eine Bezugsquelle für Dichtringe und Ventile?
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 12/02/2019 13:40

Moin Markus,

die Ventile und Dichtringe werde ich in Rücksprache mit dem Reifenhändler besorgen.

Es gibt den Dichtring wohl hier:
http://www.piwa-offroad.de/impressum.html
Michelin Joint 16" No. 1967 CAI 553026

Ventil passt wohl folgendes:
Stahlgruber Art. Nr. 5626788
Alligator Nr. 771253

Grüße
Paul
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/02/2019 13:35

Liebes Forum,

da die Felgen bestellt sind und bald mit neuen Reifen ausgestattet sind, braucht es einen Wagenheber.
Da mit dem Weggang unsere T4 auch einiges an Werkzeug (wieso eigentlich?) wegkam, braucht es u.a. einen neuen Wagenheber.

Habt ihr eine Empfehlung für den Iveco? Ein Rangierwagenheber ist nicht angedacht, da er auch mit im Auto fahren soll.
Böcke hingegen sind auch gesucht.

Liebe Grüße
Paul
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/02/2019 14:19

zum Thema Wagenheber gab es gerade ein paar Beiträge - Faden
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/02/2019 15:33

Danke Jürgen smile
Da mache ich mich mal schlau.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 19/02/2019 14:01

Moin Moin aus Hamburg,

ein paar Neuigkeiten und Probleme smile
- wir haben mal beim TÜV vorgefühlt, wie es mit der Eintragung für eine 2er Sitzbank aussieht. Der Plan ist derzeit, eine Sprintersitzbank mit Halteschienen und zwei 3-Punkt-Sitzen zu beschaffen und eintragen zu lassen. So hat es auch der "IVECO 40.10 Ausbaublog" von Facebook gemacht. Auch mit einer guten Dokumentation. Wir haben diese Doku etwas sortiert und sind mit gedruckter Ausgabe zum TÜV vor Ort marschiert - leider mit weniger Erfolg als gehofft. Wir schauen aber weiter.

- Auch mit dem TÜV haben wir über die gewünschten Reifen gesprochen. Wir hätten ja gerne 265/75/16er. Die sind recht gut zu beziehen, liegen in vielen unterschiedlichen Profilen vor und sind ohne Umbauarbeiten am Fahrzeug zu fahren. Eingetragen sind derzeit die Serienbereifung sowie 235/75/R17,5 - diese Reifen haben praktisch exakt den gleichen Abrollumfang wie die gewünschten 265/75/R16. Hierzu möchte der Prüfer eine Freigabe von Iveco - die aber leider nicht vorliegt. Habt ihr eine Idee hierzu? Oder einen anderen TÜVer ansprechen?

und zu guter letzt: die Anmeldung hat heute leider nicht geklappt. Der Schlüssel ist im Brief genullt. Wussten wir leider nicht und auch der TÜV-Prüfer beim Verkäufer nicht, dass die Zulassungsstelle hier gerne eine Vollabnahme ausgewiesen haben möchte - die HU reichte nicht. Vollabnahme wurde natürlich gemacht und ist nun Express auf dem Weg zu uns - dennoch ärgerlich: Termine sind rar gesät bei der Zulassungsstelle frown


Ich brauche:
- Ideen zur Eintragung der Sitzbank.
- Freigabe für die gewünschte Bereifung.

Weiterhin bleibt es also spannend smile
Grüße
Paul
Geschrieben von: MaxeAufAchse

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 20/02/2019 07:20

Mit welcher Begründung sträubt sich denn der TÜV gegen die Eintragung der Sitzbank? Ich gehe davon aus, dass ihr die Schienen nicht mit nur zwei Blechschrauben fixieren wolltet... ich denke, dass man bei einem anderen TÜV Prüfer mal nachfragen sollte.
Mir hat meiner im Vorgespräch gesagt, dass er z.B. die Klappsitze von nem Renault Espace eintragen würde (war damals meine Vorstellung von nem guten Sitz... zumse ) Seine abschließenden Worte waren, solange ich Sitze kaufe, die gundsätzlich zugelassen sind, soll ich mal mit dem Material vorbei kommen und wir reden dann drüber wie ich es einbauen soll, damit er es abnimmt. Also denkbar unkompliziert...
Geschrieben von: ida

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 20/02/2019 08:00

Original geschrieben von MaxeAufAchse
Mit welcher Begründung sträubt sich denn der TÜV gegen die Eintragung der Sitzbank? Ich gehe davon aus, dass ihr die Schienen nicht mit nur zwei Blechschrauben fixieren wolltet... ich denke, dass man bei einem anderen TÜV Prüfer mal nachfragen sollte.
Mir hat meiner im Vorgespräch gesagt, dass er z.B. die Klappsitze von nem Renault Espace eintragen würde (war damals meine Vorstellung von nem guten Sitz... zumse ) Seine abschließenden Worte waren, solange ich Sitze kaufe, die gundsätzlich zugelassen sind, soll ich mal mit dem Material vorbei kommen und wir reden dann drüber wie ich es einbauen soll, damit er es abnimmt. Also denkbar unkompliziert...


Hi Max,

hast du deine Bank/Sitze denn inzwischen eintragen lassen?
Wenn ja was hast du eingebaut und wie?

Grüße
Geschrieben von: MaxeAufAchse

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 20/02/2019 11:59

Sorry, so weit bin ich noch nicht.

Ich habe die Bank zwar schon zuhause stehen, aber solange der Nachwuchs noch nicht danach verlangt bleibt die erstmal noch eingemottet. Meine ist eine aus dem "Camping-Zubehör" - Divano 506. Aber es sollte theoretisch auch mit einem Gurtbock realisierbar - und vor allem auch eintragbar - sein. Dann kannst du dir deine Sitzfläche und Rückenlehne selber gestalten und in deinen Aufbau integrieren, hast aber evtl. die Säule vom Gurtbock mitten im Raum stehen. Deswegen haben wir uns für diese komplett klappbare Variante entschieden.
Bei Schnierle kostet ein Systemboden mit Einbau und Segen vom TÜV um die 2000€. Das war mir zu viel, zumal es nicht im Ansatz zeitgemäß wäre.

Viele Grüße,
Max
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/02/2019 16:33

Hallo ihr Lieben,

Heute ist der Iveco, wir haben ihn “Kalle” getauft, zu uns gekommen.
300KM Landstraße und Autobahn ohne Probleme.
Folgendes ist uns aufgefallen. Haut das so hin?

- Temperatur auf der Landstraße bei 70-90 KM/H immer bei etwa 85 Grad, manchmal unter Last Tendenz zur 90.
Auf der Autobahn bei 85-95 etwa 89-93 Grad.
- Schaltet schön und gleichmäßig, egal ob kalt oder warm.
- leichtes weißes qualmen bei Kaltstart. Laut Verkäufer wurde eine überarbeitete und etwas Leistungsstärkere Einspritzpumpe verbaut. Ich nehme an, er verbrennt nicht komplett sauber wenn kalt. Ab 60 grad nichts mehr zu sehen. Auch bei starkem beschleunigen kein Ruß oder sonst sichtbarer Rauch/Qualm.

Probleme:
Die Sitze sind zu klein! Es sind tolle, neu gepolsterte Luftfedersitze verbaut. Hilft uns leider wenig. Wenn es Interesse gibt, gerne mal melden smile
Wir haben zudem jede Menge Ersatzteile bekommen. Darunter auch eine Tür, Scheinwerfer und co.

Jetzt geht es an die Ausbauplanung smile ich halte euch auf dem laufenden.
Lg
Geschrieben von: herbertc

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 25/02/2019 10:15

Hallo

Original geschrieben von Stolem
Hallo ihr Lieben,

- Temperatur auf der Landstraße bei 70-90 KM/H immer bei etwa 85 Grad, manchmal unter Last Tendenz zur 90.
Auf der Autobahn bei 85-95 etwa 89-93 Grad.
- Schaltet schön und gleichmäßig, egal ob kalt oder warm.
- leichtes weißes qualmen bei Kaltstart. Laut Verkäufer wurde eine überarbeitete und etwas Leistungsstärkere Einspritzpumpe verbaut. Ich nehme an, er verbrennt nicht komplett sauber wenn kalt. Ab 60 grad nichts mehr zu sehen. Auch bei starkem beschleunigen kein Ruß oder sonst sichtbarer Rauch/Qualm.

Lg


liest sich so als ob du dir absolut keine Sorgen machen mußt
etwas Weißrauch in der Kaltlaufphase haben viele

viel Freude mit dem "Neuen"
herbert
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 08:44

Moin Herbert,

schön zu lesen. Danke dafür.
Die Leerlaufdrehzahl liegt bei etwa 750 U/Min und er läuft sehr sehr sauber dabei, auch direkt nach Start. Kein Ruppeln, kein Stottern, keine übermäßiges Nageln oder rasseln.

Was uns aktuell beschäftigt ist das Thema Kaltstart bei Temperaturen um die 0 bis 6 Grad.

Wir haben keine Erfahrungen mit anderen Dailys und wissen daher nicht genau, wie andere um diese Jahreszeit starten.
Beim abholen beim Käufer sah das Starten folgendermaßen aus:
Glühanzeige geht nach 3-Sekunden aus, der Daily startet mit der ersten Anlasserumdrehung und stößt dabei eine kleine weiße Wolke aus. Diese bleibt für die ersten 1-2 KM leicht sichtbar.

Nach der Überführungsfahrt sieht es nun folgendermaßen aus: (Standzeiten länger als 12 Stunden)
Glühanzeige geht nach 3-5 Sekunden aus, der Daily startet ruppig nach der 5-6 Anlasserumdrehung. Das ganze mit einer ganz ordentlichen weißen Wolke. Die Wolke reduziert sich schnell und bleibt für die ersten 1-2 KM leicht sichtbar.
Wenn ich losfahre und ihn nach kurzer Zeit wieder parke (2KM) um ihn dann eine halbe Stunde später wieder zu starten, sind wir wieder beim Startverhalten wie bei Abholung (Sofort, wenig bis kein Weißrauch)

Ich vermute nun folgendes:
Wie vom Verkäufer beschrieben, verbrennt der Daily auf Grund der neuen ESP nicht so sauber wenn kalt. Demnach ist auch das "komplett" Kaltstartverhalten nicht optimal (ruppig, großer Weißrauch).
Sobald er dann minimal Temperatur im Brennraum hat, sieht die Sache besser aus. Ich vermute nun, dass der Daily bei unseren Testfahrten (auch wenn der Motorraum kalt war) vorher bereits angelassen wurde, ggfs. nur um zu rangieren und demnach etwas höhere Temperatur sowie keinen alten Sprit in den Zylindern hatte.
Auch wurde vom Verkäufer gesagt, dass er gerne mal bis zu einer Minute Vorglühen wollte - das konnte ich bislang nicht beobachten. Bei meinem T4 war es so, dass bei Öffnung der Fahrertür bereits "angeglüht" wurde.
Nun ist es so, dass wir unseren Daily im Stand immer komplett vom Saft trennen.

Fragen über Fragen =)

Neues Auto, neuer Wissensdurst.

Liebe Grüße
Paul
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 08:58

Hi Paul,

nur zur Sicherheit, aber das weißt Du sicher schon: unsere Dailys glühen nicht vor, sondern haben eine Flammstartanlage. Dazu ist hier schon einiges geschrieben worden. Du kannst sie ja mal überprüfen. Aber auch ohne muss er anspringen. Ein paar Wolken wird es immer geben, auf Euro 6 oder so kriegst Du ihn nicht …

Grüße
Matti
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 09:01

Um deinen Durst etwas zu stillen, den Daily musst du überhaupt nicht Vorglühen, der braucht das nicht weil es ein Direkteinspritzer ist. Der Zündet immer wenns nicht gerade -30°C ist.

Ums genau zu bezeichnen ist das auch nicht Vorglühen im eigentlichen Wortsinn, es ist eine Flammstart Anlage.

Im Ansaugkrümmer vorne am Motor sitzt die Flammglühkerze. Sobald du die Zündung einschaltest beginnt diese im Krümmer vor sich hin zu glühen, erwärmt da etwas die Luft. Erst wenn du dann den Anlasser betätigst wird auf diese Kerze zusätzlich Diesel eingespritzt, oder getropft je nach Zustand, ab da brennt ein lustiges Feuerchen im Krümmer das die angesaugte Luft etwas erwärmt um den Motorlauf etwas abzurunden solange er kalt ist.


*Matti war schneller, und ja diese ollen Diesel sind nunmal qualm, stink, mott - das wirst immer haben.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 09:45

Ihr Lieben,

Jede Menge Licht für die ersten Teile des dunklen Tunnels - Danke!

Ich hatte gelesen, dass der Motor sowohl mit Flammglühanlage/ oder auch mit Glühkerzen verbaut wurde. Diese Info war dann wohl falsch.
Demnach stimmt dann ja auch die Info des Verkäufers, dass er manchmal (wenn unter 2C) bis zu einer Minute "glüht" bzw. "flämmt" - steht ja auch so im Benutzerhandbuch (zitiert hier: http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/469958/all/Flammstartanlage_defekt?.html)

An dieser Stelle gerne mal eure Erfahrung: Wie springen eure Ivecos bei Temperaturen knapp über dem Einsetzen der Flammstartanlage an?
Erste Anlasserumdrehung oder kurbelt er auch für 2-3 Sekunden?

Kennt ihr ja sicher: neues Auto, vieles neu - hin & wieder mal ein unsicheres Gefühl, da bei anderen Fahrzeugen eben anders erlebt.

Das er kein Euro 6 wird (schade eigentlich, in HH gibt es auf meiner Strecke ein Fahrverbot unter Euro 5) ist mir klar. Das er eben wie eine Alter Laster "duftet" auch - dennoch nehme ich natürlich erstmal alle Beobachtungen zu Herzen smile


Weitere Erkenntnis:
Unser klingt, ohne Flammanlage (Anzeige geht schnell aus) etwa so wie der von Jürgen in diesem Thread:
http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/644493/3.html
(Toll, dass die Datei noch da ist). Zeit bis er anspringt auch etwa so lange, eher etwas kürzer.

Und noch ein Edit:
Ich habe gerade auf Bernharts Seite zum Thema Motoroptimierung gelesen. Da auch bei uns die ESP optimiert wurde, kommt mir das Ganze dort bekannt vor.
Gerade was das Thema Drehzahl-Bereich und Co an geht: Ich bin bspw. versehentlich im 3. Gang am Berg ohne Probleme angefahren. Auch kann ich ohne Sorge aus 1500 U/M hoch beschleunigen und habe immer genug Schub.
Spannend ist für mich natürlich die Frage nach der Temperatur - unser Kühler ist nicht manuell geschaltet - die Temperaturen habe ich weiter oben angegeben.
Habt ihr eine Idee/Meinung dazu?


Und noch was: Hat jemand eine Empfehlung für Dekra/TÜV hier in Norddeutschland für das Thema Sitzbank & Bereifung. Ist ja alles schon gemacht worden, aber das macht die Sache nicht einfacher.
Geschrieben von: Benedikt1

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 21:13

Original geschrieben von Stolem
Ihr Lieben,

Jede Menge Licht für die ersten Teile des dunklen Tunnels - Danke!

Ich hatte gelesen, dass der Motor sowohl mit Flammglühanlage/ oder auch mit Glühkerzen verbaut wurde. Diese Info war dann wohl falsch.
Demnach stimmt dann ja auch die Info des Verkäufers, dass er manchmal (wenn unter 2C) bis zu einer Minute "glüht" bzw. "flämmt" - steht ja auch so im Benutzerhandbuch (zitiert hier: http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/469958/all/Flammstartanlage_defekt?.html)


Der nahezu baugleiche Motor (short block) welcher im FIAT Ducato verbaut wurde (Anfang der 90er zunächst als 2,5er SOFIM, ab 1996 der 2,8L Motor) hat Glühstifte (fälschlich Glühkerzen).
Beide Systeme haben Vor- u. Nachteile.
Glühstifte brauchen ihn genau dann, wenn man ihn zum Starten benötigt: den Strom - ca. 15A pro Stift (60A). Dafür wird der Brennraum allerdings schon etwas vorgewärmt und - k.A. nachgewärmt, wenn die Glühanlage nachglühfähig ist. Beim VW-Golf hat die Glühanlage schon eingesetzt wenn man das Auto aufgesperrt hat!

Flammstartanlagen benötigen nicht so viel Strom, da Heizwert dem verbrennenden Diesel entnommen wird. Nachteile, man bekommt nicht mit, ob das Ventil hängt, d.h. nicht schließt und ständig während der Fahrt Diesel in den Ansaugtrakt gefördert wird was für einen deutlichen Mehrverbrauch sorgen kann.
Man hat schlechte Kontrolle, ob die Glühmimik wirklich "anständig" glüht oder verschlonzt ist.

Ich bin eher ein Fan der mündigen, nachglühfähigen Glühstift-Glühanlage. Flammstartanlagen finden sich in Baumaschinen, Traktoren und großen LKW - IVECO halt.
FIAT ist da etwas empfindlicher von der Vorgeschichte.

Gruß
Benedikt
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 21:31

bei den 35.10 / 40.10 haben die 4x2 Glühstifte und die 4x4 eine Flammglühanlage.
Ein paar Sekunden bis zum Anspringen ist bei entsprechenden Temperaturen normal.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/02/2019 21:52

Und wieder was gelernt. Danke Benedikt für die Aufklärung & Unterscheidung. Und auch an Jürgen für deine Meinung zum Startverhalten. Ich mache beim nächsten mal einfach mal ein Video beim Start. Dann wisst ihr was Phase ist (sowohl Weißrauch, Laufkultur & Anspringen)
Lg
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/03/2019 15:00

Das Wetter wird schlecht und damit kommen die neuen Probleme:

Das Dach ist nicht dicht. Ist bislang nicht aufgefallen, da der Wagen die letzten Jahre drinnen stand und wir ihn bislang nur trocken erlebt haben.
Von innen dann zu sehen, dass eine schöne Wasserlache an der Verbindung zwischen Dach & KFZ steht. Teilweise ist leichter Rost an diesen Stellen zu sehen. Die Holme selber sind mit Wachs voll und trocken. Es ist also kein worst case Auch hinter dem Sicherungskasten ist alles trocken. Es sieht also nach einem der ersteren Einbrüche aus - nicht nach Dauerzustand

Wir haben den Wagen jetzt direkt aufs Land gefahren und in eine Scheune gestellt. Alles Wasser soweit es ging mit Küchenpapier aufgenommen und in die Holme geschaut.

Wir haben nun zwei Möglichkeiten:
-Komplettes Dach anheben, alle Auflagepunkte checken und das Dach anschließend neu abdichten.

- wir reinigen alle Verbindungen von allem sichtbaren und behandeln zuerst mit Owatrol um dichten anschließend mit Deka-Seal zuerst von innen und anschließend von außen ab.

Zu den Holmen/Säulen:
Werden diese nach unten entwässert? Sprich: kann sich dort über einen längeren Zeitraum Wasser gesammelt haben oder läuft dieses ab?
Wir haben hierzu keine Indizien gefunden, aber wir wollen natürlich Sicherheitshalber schauen.


Schöner ist natürlich Variante 1. Wir wissen aber leider nicht, ob das für uns derzeit umzusetzen ist. Optisch war es nicht viel Rost - aber man weiß ja nie.
Aktuell tendieren wir zu NR2 - nächster Termin am Auto ist kommende Woche Freitag.

Wie geht es den anderen Hochdach Fahrern? Wie ist es mit der Demontage des Daches?

Grüße
Geschrieben von: Pesca

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 04/03/2019 06:34


Meine Meinung:
Solange du noch hinkommst, mach das Dach runter und wenn du schon dabei bist auch gleich die Frontcheibe raus.
Dann komplett Rostentfernen, neuer Lackaufbau und sauber mit gutem Dichtkleber wieder aufsetzen (Scheibe natürlich nur mit nem neuen Gummi).
Scheibengummi oben mit Dekalin zusätzlich abdichten. (Übergang vom Hochdach zum Gummi ist nicht optimal)

Kostet alles nicht viel, erspart euch aber viel Ärger.

Grüße
Adrian
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 04/03/2019 08:33

Moin Adrian,

ja - ich bin ziemlich hin & her gerissen.
Das wäre definitiv auch meine liebste Lösung. Gleichzeitig haben wir derweil keinen Ort, an dem wir das Gescheit machen könnten - leider.
Frontscheibe ist bei Neulackierung rausgekommen und hat auch eine neue Dichtung - sieht demnach sehr gut aus. Das Dach wurde damals aber offensichtlich nicht vernünftig aufgeklebt.
Wie gesagt - das Fahrzeug stand praktisch nur drinnen. Wir schauen uns das am Freitag alles genauer an - bis dahin steht er erstmal gut & trocken.

P.S.: Wenn jetzt aber jemand eine Idee für einen Platz in HH hat, dann werde ich hellhörig smile

LG
Paul
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 11/03/2019 09:43

Update aus dem Holzschnitzellager (dort steht er gerade trocken).

Wir haben am Wochenende alles von Dreck und alten Dichtungen befreit. Die Struktur ist gut und wir haben nur ganz selten etwas oberflächlichen Rost an entsprechenden Stellen. Wir haben nun von innen Owatrol CEP aufgebracht, dass langsam in die Ritzen zieht. Lassen das ganze nun bis kommendes Wochenende durchziehen und durchtrocknen.
Wir haben uns zudem dazu entschieden, die Frontscheibe mit neuem Gummi zu versehen. Es sieht gut aus hinter dem Gummi - Lackschicht praktisch nicht großartig beschädigt. Ggfs.: (wenn die Scheibe raus ist, sieht man was Phase ist) wird auch hier etwas mit Owatrol gearbeitet. Der Tip mit Dekaseal hinter die Dichtung oben wird dann definitiv aufgenommen.

Wir werden dann auch das Hochdach neu abdichten.
Der Plan sieht derzeit vor:
- Dekaseal von innen, da es Dauerhaft etwas flexibel bleibt.
- Dekasyl direkt auf die Verbindung von Dach&Karosse. Auf diese Nase kommt dann ein Vollgummi-L-Profil. On-Top dann nochmal eine schöne Nase Dekasyl zur Verbindung von Hochdach und Gummi.

Damit ist zwar die Regenrinne außer Kraft gesetzt - dafür sollte der Übergang dann aber wirklich dicht sein.

Weiters haben wir innen begonnen Alubutyl an großen Blechen zu verwenden um zu entdröhnen. Natürlich müssen wir auch auf das Gewicht achten - aber die 10-15 KG die wir verbauen, müssen einfach drin sein smile
Nächstes Wochenende geht es weiter. Die Dichtung ist bereits bestellt und wir lassen die Scheibe von einer Werkstatt ein & ausbauen.

Und noch eine Sitzfrage:
Ihr wisst ja, dass uns die Luftfedersitze leider zu klein sind. Wisst ihr, ob die Sitzbänke (2er + Fahrersitz) aus dem Daily 3 in den Daily 2 passen? Also von der Aufnahme am Boden? Die sind nämlich deutlich höher + hoher Kopfstütze und eignen sich uns demnach deutlich besser für uns große Kerls.

Grüße.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/03/2019 07:58

Moin liebe Leute,

es gibt mal wieder ein paar Updates von uns:
- Die mit DekaSyl eingeklebten Gummi-L-Profile tun genau, was sie sollen: Das Dach ist trocken. Auch nach starken Regenfällen in den letzten Wochen ist es nicht wieder zu Wassereintritt gekommen.
- Die Frontscheibendichtung bleibt. Wir waren mit dem Iveco beim Freundlichen. Dort wurde die Dichtung rund um begutachtet und uns geraten, diese nicht zu tauschen. Zu gut ist diese noch in Schuss. Wir warten jetzt auf trockenes Wetter, damit alles so richtig durchtrocknen kann und ziehen dann einmal mit Dekasyl um die Dichtung rum.
- Domatic S4 Fenster sind eingebaut, zumindest auf der Fahrerseite. Das ging erstaunlich einfach. In die Schiebetür kommt jetzt noch ein Schiebefenster.
- Die Bodenkonstruktion ist vorbereitet: Wir haben die eingeklebte Multiplex-Platte (10mm) mit viel Fluchen vom Boden Trennen können (War mit Sika eingeklebt) und werden nun Leisten (24x30mm) einkleben. Es wird dann mit Armaflex 19mm gedämmt und die Multiplexplatte angeschraubt.

Thema Solar:
Ich bin derzeit noch nicht sicher, wieviel PV wir installieren sollen.
Wir haben eine 100AH AGM Bordbatterie sowie die 140AH Starterbatterie. Angeschlossen wird:
- Engel MT35FS
- Webast 2KW Dieselheizung
- LED Innenbeleuchtung
- LED Zusatzscheinwerfer (hat hier jemand eine Empfehlung für runde Strahler?)
- USB Steckdosen

Wir brauchen keinen Spannungswandler und keinen Landstromanschluss. Es wird keine Wasserpumpe o.ä. geben.
Die Heizung und die Kühlbox werden wohl nie parallel laufen wink
Daher überlegen wir, ob uns 100W Solar reichen. Wir würden keine ein Semiflexibles Panel direkt auf das Dach aufkleben.
Dazu dann einen vernünftigen Laderegler und ein bisschen was zur Überwachung der Bordspannung.

Was denkt ihr?

Und noch etwas anderes: Da das Auto ja nun etwas länger Stand (8 Jahre) melden sich natürlich hier und da ein paar Teile, die nicht mehr so wollen, wie sie sollen. Hierzu zählt auch der Anlasser. Mein Bruder wollte am Wochenende (ich war nicht da) mit dem Iveco los, nachdem er zuvor in der Woche länger gefahren war und absolut keine Probleme hatte, sagte der Anlasser plötzlich einfach gar nichts mehr. EIn bisschen so, wie von BAlb hier beschrieben: https://privat.albicker.org/blog/2013-06-26-befindlichkeiten-meines-anlassers.html
Beim drehen des Schlüssels tut sich nichts, außer das die Leuchte Nr. 8 (Diff hinten) leuchtet. Er ist sich aber bislang nicht sicher, ob das Relais geklickt hat.
Morgen Abend werden wir dem ganzen Mal auf die Spur gehen. Mit Multimeter und zur Not auch Hammer. Habt ihr hier noch einen Hinweis, worauf wir explizit achten sollten (Vorausgesetzt, die Batterie steht)?

Liebe Grüße
Paul
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 28/03/2019 11:01

Original geschrieben von Stolem


Und noch etwas anderes: Da das Auto ja nun etwas länger Stand (8 Jahre) melden sich natürlich hier und da ein paar Teile, die nicht mehr so wollen, wie sie sollen. Hierzu zählt auch der Anlasser. Mein Bruder wollte am Wochenende (ich war nicht da) mit dem Iveco los, nachdem er zuvor in der Woche länger gefahren war und absolut keine Probleme hatte, sagte der Anlasser plötzlich einfach gar nichts mehr. EIn bisschen so, wie von BAlb hier beschrieben: https://privat.albicker.org/blog/2013-06-26-befindlichkeiten-meines-anlassers.html
Beim drehen des Schlüssels tut sich nichts, außer das die Leuchte Nr. 8 (Diff hinten) leuchtet. Er ist sich aber bislang nicht sicher, ob das Relais geklickt hat.
Morgen Abend werden wir dem ganzen Mal auf die Spur gehen. Mit Multimeter und zur Not auch Hammer. Habt ihr hier noch einen Hinweis, worauf wir explizit achten sollten (Vorausgesetzt, die Batterie steht)


Leider kann ich nicht bearbeiten, daher die Lösung/Diagnose hier:
Wir waren gestern bei Kalle und haben durchgemessen: soweit alles gut. Ein kleiner Schlag mit dem Gummihammer auf den Magnetschalter des Anlassers hat den Motor zum Leben erweckt. Sprang auch gut an.
Wir beobachten nun und verbauen, wenn wir mal tiefer im Motorraum sind, den großen Anlasser ein. Wäre ja blöd, wenn das unterwegs passiert, wo man es ja jetzt weiß.
Sehr angenehm ist ja der Zugang zum Anlasser durch den Radkasten des rechten Vorderrades - da gibt es echt schwerere Zugänge.
Grüße
Geschrieben von: raphtor

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 31/03/2019 18:27

Original geschrieben von Stolem

Was uns aktuell beschäftigt ist das Thema Kaltstart bei Temperaturen um die 0 bis 6 Grad.

Wir haben keine Erfahrungen mit anderen Dailys und wissen daher nicht genau, wie andere um diese Jahreszeit starten.
Beim abholen beim Käufer sah das Starten folgendermaßen aus:
Glühanzeige geht nach 3-Sekunden aus, der Daily startet mit der ersten Anlasserumdrehung und stößt dabei eine kleine weiße Wolke aus. Diese bleibt für die ersten 1-2 KM leicht sichtbar.

Nach der Überführungsfahrt sieht es nun folgendermaßen aus: (Standzeiten länger als 12 Stunden)
Glühanzeige geht nach 3-5 Sekunden aus, der Daily startet ruppig nach der 5-6 Anlasserumdrehung. Das ganze mit einer ganz ordentlichen weißen Wolke. Die Wolke reduziert sich schnell und bleibt für die ersten 1-2 KM leicht sichtbar.
Wenn ich losfahre und ihn nach kurzer Zeit wieder parke (2KM) um ihn dann eine halbe Stunde später wieder zu starten, sind wir wieder beim Startverhalten wie bei Abholung (Sofort, wenig bis kein Weißrauch)

Ich vermute nun folgendes:
Wie vom Verkäufer beschrieben, verbrennt der Daily auf Grund der neuen ESP nicht so sauber wenn kalt. Demnach ist auch das "komplett" Kaltstartverhalten nicht optimal (ruppig, großer Weißrauch).
Sobald er dann minimal Temperatur im Brennraum hat, sieht die Sache besser aus. Ich vermute nun, dass der Daily bei unseren Testfahrten (auch wenn der Motorraum kalt war) vorher bereits angelassen wurde, ggfs. nur um zu rangieren und demnach etwas höhere Temperatur sowie keinen alten Sprit in den Zylindern hatte.
Auch wurde vom Verkäufer gesagt, dass er gerne mal bis zu einer Minute Vorglühen wollte - das konnte ich bislang nicht beobachten. Bei meinem T4 war es so, dass bei Öffnung der Fahrertür bereits "angeglüht" wurde.
Nun ist es so, dass wir unseren Daily im Stand immer komplett vom Saft trennen.



Hi,

etwas spät, aber ich habe die zwischenzeitlichen Antworten gelesen. So wie die anderen das geschrieben haben, was sie immer zu diesem Dauerbrennerthema schreiben (v.a. "Direkteinspritzer starten IMMER", ja ja), schreibe ich auch das, was ich schon das eine oder andere Mal ergänzt habe: Meiner (2,5l Bj 1991) startet auch nicht so schön, und die Einspritzpumpe hat keinen Kaltstartbeschleuniger (KSB), wie er bei den späteren Baujahren und/oder als Sonderausstattung verbaut war. Ich vermute einen direkten Zusammenhang. Der KSB ist eine Art Dose mit Gestänge auf der Einspritzpumpe drauf, zu der ein Kabel führt, Position 3 auf dem Bild von Bernhard:

[Linked Image]

Schau vielleicht mal ob deiner die Dose hat, und wenn er sie hat ob sie funktioniert. Zu Funktion und Test gibt es viel in der Suche. Es gibt aber noch viele andere Gründe für schlechtes Startverhalten, angefangen beim Anlasser und den Batterien...

Gruß
Raphael
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 01/04/2019 07:48

Hey Raphael,

ja, er hat einen KSB.
Macht auch den Eindruck, dass dieser richtig funktioniert.
Jetzt wo es über 10Grad ist, springt er flott und mit deutlich weniger Weißrauch an.
Es wird weiter beobachtet.

Wir waren am Wochenende wieder fleißig, haben die UK für den Boden gebaut und den Boden gedämmt.
Die roten Flächen sind Owatrol. zu 95% Prophylaktisch aufgebracht. An stellen, an denen Blech auf Blech geht und gepunktet ist. Bevor alles hinter der Dämmung verschwindet, haben wir hier einfach etwas in die Ritzen fließen lassen.
Gleichzeitig haben wir aber auch eine Rosttstelle am Hinteren Radlauf ab Übergang Richtung Schiebetür gefunden. Da muss wohl etwas ausgetauscht werden. Schauen nun nach einem Karosseriebauer hier in HH (Empfehlungen?)


Vorher. Die weißen Flächen sind altes Sika vom einkleben des Bodens. Das war richtig schwer den raus zu kriegen. Nun haben wir 25x30mm Hölzer mit Sika verklebt und dazwischen mit 19mm Armaflex gedämmt. Damit der Boden wieder rein passt, sind die Radkästen an der Seite nicht gedämmt. Das wird natürlich noch angeholt.
[Linked Image]

Nachher. Mit 19mm Armaflex XG. An den Wänden ist etwas Alubutyl verbaut. Der Fensterinnenrahmen ist inzwischen auch richtig rum smile
[Linked Image]
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/04/2019 18:49

Original geschrieben von Stolem

Gleichzeitig haben wir aber auch eine Rosttstelle am Hinteren Radlauf ab Übergang Richtung Schiebetür gefunden. Da muss wohl etwas ausgetauscht werden. Schauen nun nach einem Karosseriebauer hier in HH (Empfehlungen?)

Hier mal ein dazugehöriges Bild:
[Linked Image]

Wisst ihr, ob es hierzu ein Reperaturblech gibt?
Leider gibt es im näheren Freundes/Bekanntenkreis + Umkreis leider kein Schweißgerät. Das nächste steht am Bodensee und der Kolleg ist ab demnächst mit seinem Bus für längere Zeit unterwegs. Daher müssen wir damit ggfs. zum Karosseriebauer.
Wieso da Owatrol drauf ist? Da zeitlich nicht absehbar ist, wie & wann das passiert, wollten wir die offene Stelle zumindest "notdürftig" Flicken. Raus muss sie so oder so.
Geschrieben von: Tuxinator

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/04/2019 20:19

Hallo,

das sind aber mehrere Bleche. Hier solltest Du genau nachschauen. Wahrscheinlich geht der Rostfraß unter der Schiebetür weiter. Nicht vorsichtig sein! Mit einem Schraubenzieher den Unterbodenschutz entfernen oder eine Zopfbürste benutzen. Reparaturbleche gibt es möglicherweise hier: http://de.covind.it/onedit.asp?IDPage=962#cataloghi , dann den Katalog IVECO RUNNING Light&Medium Mai 2017 ( Aftermarket-Hersteller). Ich hätte da auch ein ganzes Fahrerhaus erstehen können. Allerdings habe ich für Deine Ecke im Katalog nix gesehen. Dann muss möglicherweise schon die Bleche per Hand angefertigt werden.

Viele Grüße,

Vadim
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 08/04/2019 08:27

Ich bin euch noch Fotos vom Rahmen/unterm Auto schuldig:

[Linked Image]

[Linked Image]

[Linked Image]

Zur Roststelle:
Wir konnten uns am Wochenende etwas mehr davon ansehen. Es ist Glücklicherweise wirklich nur das Ende dort unten. Unter der Schiebetür und Co. schaut es gut aus und ist auch wirklich schön mit Wachs gefüllt.
An der Roststelle fehlt ein Ablaufloch für Wasser (das ist erst ca. 10cm weiter) sodass Wasser dort stand und dann über die Zeit vor sich hin korrodierte.

Irgendwo haben wir noch eine leichte Undichtigkeit (siehe letztes Foto). Das klären wir im Rahmen von einem kompletten Tausch aller Öle in Diff/VTG /Motor. Ich tippe aber auf die bereits in verschiedenen Threads beschriebene, konische Ablassschraube im Getriebe.

Der Ausbau geht soweit voran. Wir haben die Wände und das Dach fast vollständig gedämmt. Über Ostern werden noch zwei Fenster (1 Schiebefenster in die Schiebetür, 1 Schiebefenster ins Hochdach) gebaut. Auch werden wir Arbeitsscheinwerfer (rund, LED) ins Hochdach bauen. Wir haben Airlineschienen besorgt. Diese sollen auf die Fahrerseite montiert werden (3*1Meter, hinter das Fenster) sowie 2*50cm an die Hecktüre)
Aktuell macht uns die Frage nach einem Ersatzreifen noch zu schaffen. Wo wir diesen Unterbringen etc. Vielleicht lassen wir uns unterwegs im Winterlager etwas schweißen.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/04/2019 14:06

Es hat sich wieder etwas getan.

Wir hatten Kalle beim Hamburger Iveco Händler.
Dort wurde uns der super Zustand des Fahrzeugs erneut bestätigt.
Wir haben zudem, da wir ja leider keinen richtigen Schrauberplatz haben, die Öle wechseln lassen.
D.h. Entlüftung und neu Befüllung der Bremsanlage, Alle Achsen, VTG & Co wurden neu befüllt.
Auch gab es hier und da eine neue Dichtung um leichte Undichtigkeiten zu beseitigen.
Luftlifter & Dieselfilter wurden auch getauscht.

Am Osterwochenende haben wir uns dann weiter an die Dämmung gemacht und zwei weitere Fenster eingebaut, sowie Airlineschienen angebracht.
Die Schienen sind sowohl verklebt, wie auch mit M6 V2A Schrauben verschraubt. Auf der Rückseite vom Blech dann 34mm Scheiben, welche auch abgedichtet und geklebt wurden.

Jetzt fehlen noch die Zusatzscheinwerfer, damit wir auch noch den letzten Teil des Daches dämmen können.

Als dann noch Zeit war, haben wir durchgemessen und einen ersten Entwurf für die Möbel gezeichnet.
Bald gehts dann ans Holz & hoffentlich die neuen Reifen.

Noch etwas zum Thema Airlineschienen:
Wir haben ja leider keinen Ersatzradhalter und überlegen nun, wo wir ggfs. Übergangsweise das Ersatzrad anbringen.
Richtig ratsam wäre es ja nicht, das Ersatzrad an einer der hinteren Türen zu befestigen, oder? Die Schienen halten das sicher, aber wie sieht es mit der Tür aus?
Oder auf die Motorhaube? In den Innenraum soll der Brummer eigentlich nicht...

[Linked Image]

[Linked Image]
Geschrieben von: Alfonso

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/04/2019 14:41

Hallo Paul,

so weit wäre ich auch schon gern, sieht gut aus.

Hier eine prima Lösung für das Ersatzrad:
http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/672050/re-die-laube.html#Post672050
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/04/2019 14:59

ein Faden zum Thema Ersatzrad http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/423562/1/Reserveradhalter_Daily.html
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 24/04/2019 09:18

Super.
Danke euch.
Wir überlegen nun hin&her was wir machen.
- Reifen ohne Felge mitnehmen (Airline/Hecktüre)
- 5,5 Zoll Felge mit Reifen bestücken (ist noch eine Vorhanden, Ersatzrad muss jetzt nicht zwingend die 6.5er sein)
- Reserverad-Halter schweißen lassen...

Mal sehen smile
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/04/2019 18:32

"Oh nein, dass ist nicht gut"

Ich wollte heute an der Vorderachse eines der Lagergummis der Stabis richten.
Dieses war etwas abgeschmiert.

Wie man es ja von älteren Autos so kennt, habe ich lieber vorsichtig gemacht und die Knarre genommen, damit mir keine Schraube um die Ohren fliegt...
Das Ergebnis: [Linked Image][/URL]

Leider ist der Bolzen nicht zu bewegen (Schlagschrauber versucht), sondern dreht eher die Schraube rund.
Ich muss ihn also bei Zeiten mal etwas aufbocken & dann ausbohren.

Spricht etwas dagegen derzeit weiter zu fahren?
Die Stabis werden ja regelmäßig auf Grund von größeren Reifen ausgebaut...
In meinen Augen wird das Teil ja derzeit sowieso durch den festgegangenen Bolzen gehalten. Zudem gibt es ja an jeder Achse gleich zwei der Halter.
Wird natürlich so bald es geht getauscht & derweil kontrolliert.

Grüße
Geschrieben von: Alfonso

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/04/2019 21:57

Hallo,
bei Stellen die schon optisch oder beim Ansetzen der Ratsche (mit etwas Feingefühl) ein "vor auf kommt ab" vermuten lassen, hat sich bei mir Fluidfilm fast immer bewährt. Satt einsprühen und über Nacht einwirken lassen und sich geduldig anderen Dingen widmen. Selbst fast nicht mehr erkennbare Krümmermuttern/bolzen lassen sich damit zur Aufgabe bewegen. Das Zeug ist dem vom Kommerz ständig angepriesenen WD40 um Welten voraus und zudem unbedenklich für die Umwelt (Wollfettbasis).
Geschrieben von: W&E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 01/05/2019 18:41

WD 40 ist auch kein Kriechöl, weil es schon einmal zu etwa 70 Prozent aus Hexan ( C6 H14, eine Destillationsstufe unter dem "Null Oktan" Einheitsbenzin C7 H16) besteht, also eigentlich fettlösend ist.

WD ist die Abkürzung von (englisch) Water Displacement (zu deutsch Wasserverdränger)
40 ist angeblich die laufende Nummer des Versuches, bei dem diese Flüssigkeit gefunden wurde.

Zur Unterwanderung von Rost gibt es besser geeignetes, z.B. Caramba und viele ähnliche.

klugscheisser
Wolfgang
Geschrieben von: Benedikt1

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 01/05/2019 19:59

Im Marmeladenglas mit Deckel selber mischen Aceton und ATF im Verhältnis 1 zu 1.

Es gibt nichts besseres:

http://www.mtfca.com/discus/messages/179374/212342.jpg

WD40 ist vollkommen nutzloses Zeugs.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/05/2019 23:47

Original geschrieben von Benedikt1

WD40 ist vollkommen nutzloses Zeugs.

WD40 ist schon ganz brauchbar, nur nicht als Kriechöl und auch nicht als Schmiermittel.
Extrem haftfähiges Korrosionsschutzöl oder Fett welches sonst praktisch nicht weg zu bekommen ist, ist mit ganz wenig WD40 und ein Lappen mit einem Wisch weg. Das heisst aber auch dass man WD40 tunlichst nicht in die Nähe von mit Fett geschmierten Teilen bringen sollte.
Geschrieben von: Benedikt1

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/05/2019 20:32

rede ich hier gegen Windmühlen?

WD40 ist Müll.

Genausogut kann man Zwiebelringe über die angerosteten Bolzen legen oder Babypuder drüberstreuen.
Geschrieben von: Alfonso

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/05/2019 21:03

Original geschrieben von Benedikt1
rede ich hier gegen Windmühlen?

Warum? Pinkpanther hat den dürftigen Anwendungsbereich doch explizit aufgezeigt.
Zitat
WD40 ist Müll.

Ja, für das was es beworben wird (Rostlooser).
Zitat
Genausogut kann man Zwiebelringe über die angerosteten Bolzen legen oder Babypuder drüberstreuen.

grin
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/05/2019 21:12

Original geschrieben von Benedikt1
rede ich hier gegen Windmühlen?

Keine Ahnung!
Original geschrieben von Benedikt1

WD40 ist Müll.

Nö!
Original geschrieben von Benedikt1

Genausogut kann man Zwiebelringe über die angerosteten Bolzen legen oder Babypuder drüberstreuen.

Zuerst lesen, dann schreiben! Genau den Fall hatte ich ausgeschlossen als ich schrieb dass es weder zum schmieren noch als Kriechöl was taugt. Soweit bin ich mit Dir einig. Aber das war es dann auch schon. Es pauschal als Müll zu bezeichnen nur weil man keinen Einsatzzweck dafür hat oder sieht finde ich etwas daneben.

Wie Wolfgang weiter oben schrieb hat WD40 eine fettlösende Wirkung. Genau aus diesem Grund wird es bei uns im Geschäft seit Jahren eingesetzt und hat sich auch bewährt. Es wurden auch Versuche mit anderen Substanzen gemacht...am Schluss blieb aus den unterschiedlichsten Gründen immer das WD40 übrig.

Gruss
Urs
Geschrieben von: Alfonso

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/05/2019 21:58

Hallo Urs,
Zitat
...hat WD40 eine fettlösende Wirkung. Genau aus diesem Grund wird es bei uns im Geschäft seit Jahren eingesetzt...

kannst Du genauer ausführen, wofür? Warum kein simpler Bremsenreiniger?
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/07/2019 16:28

Moin Moin ihr Lieben,

auch bei uns hat sich etwas getan.
Wir haben im Juni einige Tage am Iveco verbracht und konnten so den recht leichten und einfachen Innenausbau voran bringen.
Es ist unser erster Ausbau und wir sind doch recht angetan vom Ergebnis. Wie sich das ganze dann in der Praxis bewährt, wird sich zeigen - ob es hält, auch. Wir haben recht viel mit Nietmuttern, Rampamuffen und Gewindeschrauben gearbeitet. Holz 34x34mm und 24x42mm Fichten-Rahmen-Holz sowie 6mm (Regalböden) sowie 10-12mm Pappel verwendet worden.
Die Regalkonstruktion sieht vor, 6 Stk 30x40x24cm Euroboxen sowie 3Stk 20x30x13cm Euroboxen mit Deckel zu verwenden.
Das Lattenrost ist ausziehbar und das "Rückenteil" der Sitzbank wird nach vorne hin eingehängt. Die Liegefläche hat dann eine Größe von 140x190 (ich bin 193, mein Bruder 203).
Die Engel Kühlbox ist auf Schwerlastauszügen und kann komplett ausgezogen werden. Darüber wird noch ein Boden/Regal mit eingezogen.
Als Kocher ist derzeit ein Origo3000 verbaut.
Das derzeitige Gewicht mit Kühlbox, vollem Tank und den großen Reifen liegt bei 2880 KG - wir hatten mit mehr gerechnet.

Aber hier ein paar Bilder:
[Linked Image]

[Linked Image]

[Linked Image]

[Linked Image]


Um an den Stauraum unter dem Lattenrost zu gelangen, sind zwei der Latten mit Scharnieren befestigt. Außerdem ist an der Hecktüre eine kleine Türe eingebaut. Hierdurch passt immerhin eine gefüllt Einkaufskiste, ein Kasten Bier oder ein 6x1.5 Liter Wasser.

Nun ist leider erstmal wieder Pause. Mitte Juli geht es dann mit ein paar kleineren Schweißarbeiten (Radläufe) weiter. Die Wände werden mit Teppich verkleidet und die Decke mit Holz. Anschließend folgt noch eine einfache Elektroinstallation:
- Anschluss von Solarladeregler für das Faltbare 160W Panel
- Controllpanel für Lichter, Kühlschrank & Co.
- Steckdosen für USB und Kühlschrank
- Zwei neue Außenleuchten (im Dach)

Bewusst halten wir uns hier eher zurück. In unserem letzten Fahrzeug hatten wir überhaupt keinen vernünftig nutzbaren Strom bei Standzeiten. Wir haben recht wenig Verbraucher (Eigl. nur die Engel) da Geräte wie Handy/Tablett/Kamera recht einfach geladen werden können.

WoMo-Eintragung ist durch. Wir plagen uns jetzt noch mit den Reifen rum.
Daher auch hier: Falls jemand eine Freigabe für 265/75/16 auf den Gianetti 14444 hat / eingetragen hat - möge sich gerne bei mir melden.

Auch ist derzeit die Frage des Ersatzrades noch nicht geklärt. Die Hecktüre fällt wegen des Gewichtes raus.
Wir haben bereits überlegt, es an der Seite zu montieren. Aber eigentlich ist uns der Überhang zu breit. Die Frage ist auch: Nur einen Reifen mitnehmen, nen Platten gibts eh nicht? Oder doch ein ganzes Rad?

Der Zeitplan ist weiterhin ziemlich straff, aber das wird schon alles werden. Abfahrt ist zum 8.8. geplant.

Grüße smile
Geschrieben von: BAlb

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/07/2019 18:18

Original geschrieben von Stolem
Die Frage ist auch: Nur einen Reifen mitnehmen, nen Platten gibts eh nicht?

Halte ich für'n Gerücht.
280.000km, 4 Plattfüße, ausschließlich in EU bewegt.
2x Luftverlust im Stand, Schlauch gewechselt, weiter.
2x schlagartiger Luftverlust bei Fahrt (ist halt so bei Schlauchbereifung) => Reifen Totalschaden, dann stehst Du ohne Ersatzrad. Und: diese Reifen gibt's eben nicht an jeder Ecke.
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/07/2019 18:57

Hallo Ihr Zwei,

Ihr habt aber viele schöne Makitas. Könnte man ja grün vor Neid werden. Der Ausbau sieht sinnvoll aus und angenehm einfach. In Nicht-Schlaf-Stellung liegen dann zwei Matratzen übereinander, oder? Oder ist die eine die Rückenlehne? Hab das nicht ganz verstanden mit dem Einhängen.

Wegen des Reserverades bin ich der selben Meinung wie Bernhard. Und ich bilde mir ein, dass mein Halter, der hauptsächlich an den Scharnieren hängt, die Hecktür nicht übermäßig belastet. Reserverad im Innenraum nervt, finde ich.

Weiter viel Spaß
Matti
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/07/2019 19:21

Original geschrieben von BAlb
....
Halte ich für'n Gerücht.
280.000km, 4 Plattfüße, ausschließlich in EU bewegt.
...

Du bist aber auch relativ schwer unterwegs (> 4to) auf der kleinsten Rad-/Reifenkombi. Wir hatten auf den 255/100 noch keinen Schaden. Haben aber trotzdem ein Reserverad dabei.
Geschrieben von: BAlb

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/07/2019 19:46

und Du fährst keine Schläuche.
Wenn's Dir den während der Fahrt zerlegt, hast Du _sofort_ 'nen Plattfuß, und der Reifen ist zernudelt, bevor Du 'ne Chance hast, die Kiste zum Stehen zu bringen.
(2 der Plattfüße führe ich auf den Reifenmonteur zurück (1x zu kleiner Schlauch und 1x "Ribbelstelle" (mutmaßlich Dreck im Reifen)))
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/07/2019 20:21

Moin Moin,

danke für die rege Beteiligung. Das "Platten gibts ja eh nicht" sollte eher eine der beiden Extrempositionen als meine Meinung darstellen.
Wir fahren die Gianetti 14444 Tubeless.
Aktuell müssen wir uns entscheiden zwischen a) Komplettes Rad (5.5") mit ner alten Pelle die wir noch rumfliegen haben b) Auf diese Felge einen neuen 265/75/16 c) nur einen neuen 265/75/16 mitnehmen. Tendenz geht zu b) oder c) da wir nicht wissen, was der Reifen noch taugt und der ist sicher 15 Jahre alt.

Ich hatte im Netz übrigens gelesen, dass die BFG AT etwas Luft lassen mit der Zeit. Das kann ich bislang nicht bestätigen. Zwischen Mitte Mai und Anfang Juli sind jetzt etwa 0.1 Bar raus.
Dürfte ich an dieser Stelle erfahren, welche Luftdrücke ihr so fahrt?

Zum Bett:
Das Rückenteil kann man auf Höhe der Schiebetür einhängen (+ 2 Standfüße, die am Rückenteil befestigt sind). Die Matratze wird dann wie folgt geteilt: 2*70x140 liegt geklappt auf der "Bank" in die das Lattenrost eingeschoben ist. Das Rückenteil hat dann noch etwa 45-50x140 und ergibt somit die Gesamtliegefläche. Das Bett wird also folgendermaßen gebaut: Rückenteil von den beiden geklappten Matratzen nehmen, Lattenrost ausziehen, Matratze umklappen (damit ist dann nun Bank & Lattenrost belegt) und das "Rückenteil" am Fußende einhängen.

Ein bisschen beneide ich ja alle Leute, die quer Schlafen können. Das spart schon einen Haufen Platz...
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/07/2019 19:47

Und noch mal ich.
Thema Temperatur des Kühlmittels.

Ich hatte euch ja nach der Überführungsfahrt den Temperaturstand des Fahrzeugs durchgegeben.
Nun ist es wärmer und ich wollte hierzu mal ein Update geben.

Bei Fahrten auf der Autobahn und im Stop&Go im Stadtverkehr steht die Temperaturanzeige immer so:
[Linked Image]
Also vom Gefühl her, 91 Grad.

Unter Last (Steigung) gibt es dann folgendes Phänomen: Die Temperatur steigt weiter in Richtung 93-94 Grad und sinkt dann recht schnell auf folgenden Stand (87 Grad?):
[Linked Image]

Danach steigt die Temperatur wieder auf die gewohnten 91 Grad (siehe oben).
Springt der Lüfter erst so spät an?
Haut das so hin?
So zu beobachten bei Außentemperaturen von 20 bis 33 Grad
Geschrieben von: W&E

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/07/2019 20:23

Original geschrieben von Stolem

Ein bisschen beneide ich ja alle Leute, die quer Schlafen können. Das spart schon einen Haufen Platz...


Oder längs im Hubbett aetsch Bei euren Körpergrößen wird das nix mit dem Querschlafen, da schauen die Füße ja noch über das seitlich angebaute Reserverad hinaus....

Druck: 3,5 ± 0,5 bar bei 3.540 kg Kampfgewicht (BFG AT 235/85x16 auf Felge 6.00x16), auf langen schlechten Schotterstraßen auch 1,5 bis 1,8 bar. Kleiner Baumarkt - Kompressor (1.300 W) ist an Bord, 2kg sind erträglich, der Umrichter kann 1.600 W.

Wolfgang
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/07/2019 21:14

Da liege ich mit den gerade gewählten 3.5 Bar ja gar nicht so verkehrt. Vorne liegt er aber definitiv tiefer in den Reifen - vielleicht erhöhe ich dort für lange Asphaltabschnitte noch etwas.
Geschrieben von: Benedikt1

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/07/2019 21:50

ja, du kannst die Straße vorne etwas ansteigen lassen!

Gruß
Benedikt
Geschrieben von: BAlb

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/07/2019 22:25

Original geschrieben von Stolem
Unter Last (Steigung) gibt es dann folgendes Phänomen: Die Temperatur steigt weiter in Richtung 93-94 Grad und sinkt dann recht schnell auf folgenden Stand (87 Grad?):
Danach steigt die Temperatur wieder auf die gewohnten 91 Grad (siehe oben).
Springt der Lüfter erst so spät an?
Haut das so hin?
So zu beobachten bei Außentemperaturen von 20 bis 33 Grad

Das ist so, bei mir sogar bis gegen 100° im Winter auf der Strecke von Erstfeld zum Gotthard-Tunnel.
(jetzt nicht mehr, irgendwann in grauer Vorzeit hatte ich mal lamentiert, da hat man mir in der Werkstatt was geändert - weiß nicht mehr genau was, meine aber, ein Temperaturschalter, der den Ventilator schaltet. Jetzt schaltet der bei knapp über 90° und geht dann runter bis 82 ...83°C)
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 04/07/2019 07:14

Original geschrieben von Benedikt1
ja, du kannst die Straße vorne etwas ansteigen lassen!

Gruß
Benedikt


Mach ich dann doch lieber hinten, wegen Sprit und so smile

Danke Bernhard. Dann passt ja alles. Nach wie vor gilt ja: neues Auto = Augen&Ohren überempfindlich...

Grüße
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 08:22

Moin Moin ihr lieben,

Kurz vor Abreise macht uns die eingebaute zweitbatterie sorgen. Solarregler & Co sind alle soweit eingebaut und tun ihren Dienst. Auch die Kühltruhe läuft über den Lastausgang des Reglers ohne zu murren. Aber: leider liegt am Trennrelais an der Schaltleitung nur 2.5 Volt an bei laufendem Motor. Dadurch schaltet es natürlich nicht. Das möchte ich jetzt noch fix erneuern. Wo habt ihr D+ abgegriffen? Gerne möglichst weit hinten, da sie zweitbatterie unter dem Fahrzeug auf Höhe der schiebe Tür hängt.
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 08:38

die Schaltspannung für das Relais kannst du irgendwo abgreifen, wo halt die ca 14V der Lima bei laufendem Motor anliegen und für eine gut Masse an der Spule des Relais sorgen (85/86)
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 09:04

Ja,
Ich überlege nur gerade wo.

Noch eine andere Idee zur Diskussion.
Ein automatisches Relais mit eingebautem Schalter (auf Masse) um bei Ausfall der Lichtmaschine oder aus anderen Gründen mit dem Solarpanel auch die Starterbatterie zu laden...

Hm, was meint ihr?
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 09:56

Sowas gibt es schon fertig:

hier eine günstige Variante
https://votronic.de/index.php/de/produkte2/baureihe-vcc/standard-ausfuehrung/vcc-1212-30-neu

Die gewünschte Funktion dabei ist der Rückladezweig von der Bordbatterie zur Startbatterie mit 1A Ladestrom.

Damit wird die Startbatterie immer nachgeladen und es ist sicherer und schonender als die Batterien direkt über ein Relais zu verbinden: im Fehlerfall einer Batterie würde das hohe Ströme verursachen und dann die andere schädigen kann.

Gruß
Erich
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 11:52

Hallo,
der B2b-Lader ist aber gedacht um die Aufbaubatterie von der Starterbatterie aus zu laden.

Eine einfach Lösung wäre ein dickes Kabel von der Starterbatterie zu Aufbaubatterie und dazwischen einen Batterietrennschalter. Dann kann man im Bedarfsfall die beiden Batterien paralell schalten und so von der Aufbaubatterie in die Starterbatterie laden.
Bei mir ist das Kabel so dimensioniert dass ich notfalls von der Aufbauterie starten kann.
Das war vor kurzem sehr hilfreich als meine Lichtmaschine wegen abgenutzter Schleifkohlen (190.000 km) den Geist aufgab. Für die nächsten 800 Kilometer habe ich die beiden Batterien paralell geschaltet und über die Solaranlage geladen.

Gruß,
Horst
Geschrieben von: BAlb

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 12:38

Original geschrieben von Stolem
Wo habt ihr D+ abgegriffen?

Am entsprechenden Anschluß der Lichtmaschine, das Trennrelais hängt an der Befestigung des Batteriehauptschalters (über der Starterbatterie), und von dort geht die Leitung in den Koffer ... ganz basic, seit 22 Jahren.
Erwarte aber nicht zu viel davon, jeder Kontakt und jede Sicherung auf dem Weg senkt die Spannung an der Zweitbatterie.
Wenn's richtig voll werden soll, brauchst Du 'n Booster (und dann auch noch eine bessere Leitung für den Strom aus der LiMa.

Original geschrieben von HorstPritz
vor kurzem sehr hilfreich als meine Lichtmaschine wegen abgenutzter Schleifkohlen (190.000 km) den Geist aufgab.
War aber früh ...
Ansonsten erinnert mich das an meine Dunkelfahrt und ähnliche Vorkommnisse.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 13:57

Ich werde es wohl genau so machen:
D+ an der Lima abgreifen, Relais ist zwar an anderer Stelle verbaut (am Batteriekasten in Wasserdichter Box). Masse direkt vom Rahmen.
Richtig voll wird die Batterie dann durch Solar geladen. Für den Notfall kann ich mich einfach selbst überbrücken, ohne jetzt die 25qmm Kabel zu verlegen.

Welcher der Stecker an der Lima ist am besten geeignet? Bin gerade nicht am KFZ, daher die Frage smile
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 14:55

Hallo,
ich habe diesen genommen und dazwischen ein kurzes Kabelstück mit Steckern zur Lima, nachdem ich vorher mit einem der üblichen Flachstecker mit Zunge für 2. Stecker Probleme hatte dass er immer loswackelte.
https://www.voelkner.de/products/56537/Flachsteckverbinder-Pole1-auf-2.html
Gruß,
Horst
Geschrieben von: BAlb

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 02/08/2019 16:39

Stecker? Wozu braucht Ihr die?
Ich weiß jetzt nicht, welche LiMa Ihr habt, an meiner 85A-Version sind auf der Rückseite zwei Gewindestifte: ein großer (M8?) für den "richtigen Strom" zur Batterie, ein kleiner (M6?) ist D+.
Beide mit Federring und Mutter.
Ringöse ans Kabel, dranschrauben (zusätzlich zu dem schon dort angeschlossenen) und gut ist ... Gewinde ist lang genug für 2 solcher Ringösen ...
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/08/2019 07:55

Hallo Bernhard,
bei meiner Magneti Marelli Lichtmaschine ist bei D+ eine Flachzunge für Stecker.
[Linked Image]

[Linked Image]

Gruß,
Horst
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 03/08/2019 21:05

Schaut bei mir auch so aus, wie beim Horst.
Ich versuche am Dienstag mal ein Foto zu machen smile

Grüße
Paul
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 08:25

Guten Morgen,
Anbei Fotos der Lichtmaschine und deren Anschlüssen.
Auf den M6 kann ich natürlich leider nicht gehen, da hier ja die Batterie anliegt.,
Ich muss also an den Stecker mit ran...
Es ist eine 55A von Fiat

[Linked Image]
[Linked Image]
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 08:34

Hallo,
dann empfehle ich Dir meine Version mit dem Verteiler.
Nebenbei, eine Überarbeitung des B+ Anschlusses zur Vermeidung von Kontaktproblemen würde nicht schaden. wink

Gruß,
Horst
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 08:40

Lieber Horst, genau das...
Bin schon mit Schmirgelpapier Zugänge.
Spannende Erkenntnis: an D+ liegt, trotz Motorstillstand 12V an. Das gibt mir dann doch etwas zu denken ob der Verkabelung nach Wiederaufbau durch den Iveco Betrieb.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 09:01

Mit dem Multimeter wächst die Erkenntnis.

Etwa 10CM hinter der M6 Klemme gibt es einen Punkt im Kabel, der gut isoliert ist und aus welchem Kabel zu allerhand Punkten am Motor gehen (natürlich keine Massepunkte).
U.a. Geht auch das Kabel von D+ dorthin, was ja nun erklärt, weshalb dort Strom anliegt.

Nun also die Frage:
Was schaltet D+ eigentlich?
Ich werde es vor Abreise nicht mehr schaffen, dieses WirrWarr zu enttüdeln. Wir hatten in den letzten 6 Monaten auch keine seltsamen Vorkomnisse in der Elektrik.
Ich würde nun den Stecker des D+ versuchsweise entfernen, geht ja sowieso nur in die + Leitung.

Was sagt ihr dazu? (Also weniger zu dem WirrWarr, als mehr zu meiner vorläufigen Lösung)?
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 09:11

D+ schaltet nur die Batteriekontrollleuchte.

Im Stand hat D+ Massepotential und das geht auf den einen Anschluß der Batterielampe, auf der anderen Seite hat es Kl15: Plus wenn Zündung ein: also leuchtet die Batteriekontrolllampe.
Dreht sich der Generator, hat auch D+ eben Plus und wenn an beiden Anschlüßen des Batterielämpchens Plus anliegt, kann es nicht mehr leuchten.

Wenn bei dir also D+ fest irgendwo auf Plus geklemmt ist, ist auch die Funktion deiner Batteriekontrollleuchte weg.
Schau mal ob sie beim Starten noch leuchtet - das sollte bei dieser Fehlschaltung eigentlich nicht mehr möglich sein.

Gruß
Erich
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 09:15

Hallo Erich,

Wunderbar. Dann gehe ich erstmal wie geplant vor und schaue mir dann, wenn Zeit da ist, das ganze Wirrwarr in Ruhe an smile
Geschrieben von: BAlb

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 11:32

Original geschrieben von Dbrick
D+ schaltet nur die Batteriekontrollleuchte.
... ich hab mal irgendwann gelernt, daß die auch für die Erregerwicklung zuständig ist - sonst fährt der Generator gar nicht erst hoch ...
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 11:54

Hallo Bernhard,
die Frage war ja nach der Beschaltung im Fahrzeug, intern in der Lichtmaschine besteht da klar ein Zusammenhang.
Wenn der aber so wäre, daß bei einer äußeren Falschbeschaltung von D+ im Fahrzeug die Erregung nicht mehr funktioniert, würde
in so einem Fehlerfall die Batterie nicht mehr geladen.

Gruß
Erich
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 06/08/2019 12:00

Womit Du wohl recht hast, siehe:

https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtmaschine#Ladekontrolllampe_bei_der_Drehstromlichtmaschine


Gruß,
Horst
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 09/08/2019 10:49

Hallo,

Auch ohne D+ lädt die Lichtmaschine. Alles gut soweit.

Wir sind gestern auf unsere große Reise los gefahren. Weiterhin kein Ölverbrauch und niedriger Spritverbrauch (10.3L).

Aktuell stehen wir gerade in Künzelsau mit Problemen am Getriebe o.ä.
Kurz vorher hat es beim Kuppeln das Geräusch gegeben, als wäre man im rückwärtsgang gelandet. Das passierte beim zurückschalten vom 5. in den vierten und ich dachte, der Gang wäre raus gerutscht.

Das ganze hat sich dann aber auch in anderen Gängen wiederholt mit hin & wieder einem tieferen Geräusch. Wir haben dann abgestellt und Ölverlust (hell, hochviskos) unterm Fahrzeug ausgemacht. Nach abstellen des Motors hat dies recht zeitig aufgehört.
Ein klarer Ursprung des Öls ist aber nicht auszumachen. Region Achse und Stabilisator.
Wir warten nun auf den Mechaniker und überlegen wie es weiter geht.
Gibt es Ideen? smile

Edit:
Das getropfe unterm Fahrzeug stammt vom Kraftstoffschlauch, der leicht lose war (Rückführung). In der ganzen Aufregung nicht sofort als Diesel identifiziert.

Der Wagen steht nun beim Iveco Schrauber und der guckt morgen ins Getriebe. Wir haben uns auf die Räder gesetzt und sind die fehlenden 70KM zum Tagesziel dann eben pedaliert. Hier steht nun Geburtstagsfeierei an und wir lassen uns davon nicht die Stimmung vermiesen. Ich halte euch auf dem laufenden.
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 13/08/2019 09:06

Hi,

wie ging das Ganze eigentlich weiter?

Grüße
Matti
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 13/08/2019 09:27

Guten Morgen Matti,

leider noch gar nicht. Die Werkstatt in Schwäbisch Hall sagte uns bei Ankunft, dass sie Freitag/Samstag drauf schauen und dann Bescheid geben.
Aktuell haben wir leider noch keine Meldung, außer dass sie es vielleicht heute schaffen.

Wir sitzen gerade etwas auf heißen Kohlen und wissen nicht so recht mit uns anzufangen. Planen kann man auch nichts. Zum Glück konnten wir beim Vater meiner Freundin in der Nähe von Stuttgart unterkommen...

Sobald wir mehr wissen, gebe ich hier Bescheid.
So long.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 07:41

Moin Moin,

wir haben Neuigkeiten aus der Werkstatt.
Es scheint das VTG zu sein, welches gerade zerlegt wird um den Schaden zu lokalisieren.
Wir fahren nachher nach Schwäbisch Hall um uns die Sache anzusehen und dann zu entscheiden, wie es weiter geht.

Das Neuteil kostet wohl um die 6.000 Schleifen - je nach dem werde ich dann mal anfangen durch die Gegend zu telefonieren und zu schauen ob man irgendwo eines bekommt.

Update dann später.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 14:03

Der Übeltäter ist gefunden.

Es ist das Verteilergetriebe, bzw. die Gabel, die die jeweiligen Gänge schaltet. Diese ist so weiter ausgenudelt, dass sie den Gang nicht mehr halten kann, was auch erklärt weshalb das Geräusch in allen Gängen aufgetreten ist.

Anbei zwei Fotos davon:
[Linked Image]

[Linked Image]


Insgesamt sieht es alles recht glimpflich aus und entsprechende Teile (auch die Ölpumpe) werden getauscht. Deren Schlauch war beispielsweise abgefallen.
Da wir jetzt noch so früh am Anfang der Reise stehen, haben wir uns dazu entschieden noch weitere Teile (Kupplung, Keilriemen für WaPu, Simmering an der Gelenkwelle) zu tauschen. Das Getriebe hat nichts abbekommen und sieht gut aus. Auch scheint im VTG nicht wirklich Schaden entstanden zu sein... smile
Geschrieben von: Matti

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 14:08

Wow,

hört sich nach einer guten Nachricht an. Ich wünsche Euch weiter Ruhe und Gelassenheit und irgendwann mal eine wunderbare Reise!

Grüße
Matti
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 14:10

Lieber Matti,

Dank dir. Ohne diese Gelassenheit hätten wir uns wohl nicht ein solches Auto zugelegt.
Einziger Wermutstropfen: wäre das ganze weiter östlich passiert, hätte es wohl länger gedauert, ich aber auch mehr gelernt. So hat es eben eine Werkstatt gerichtet (oder ist dabei) und ich kann mir (hoffe ich) sicher sein, dass es hebt.

Ich geb mal Bescheid, sobald wir neues haben.
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 14:52

Die Schaltgabel legt den Gang nur ein, gehalten wird er von den hinterschliffenen Zähnen der Gänge.
Wahrscheinlich ist da mehr im Argen als ihr auf den ersten Blick entdeckt habt.
Die abgeschliffene Gabel ist das Symptom nicht die Ursache.

Dass das Getriebe ohne Öldruck gelaufen ist hilft auch nicht, ist wie wenn man den Motor so bewegen würde.
Geschrieben von: Gunnar

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 15:10

Schaut mal bei gottransfercases rein ich hab um 800€ eines von denen gekauft und es funktioniert seit 43000km perfekt
derzeit im hohen Norden.
evtl können die ja per express versenden.

Das BorgWarner 1356 ist auch in Ford Trucks verbaut
zb Ford F-350 F350 1987-97

https://www.ebay.de/sch/gottransfercases/m.html?_nkw=&_armrs=1&_ipg=&_from=

lg
gunnar
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 15:34

Moin Ozymandias,

danke für deine Nachricht.
Deren Getriebespezialist vor Ort hat sich das ganze Getriebe angeschaut und tauscht mehrere Teile aus - wir sind ja gar nicht dran und waren nur zur Besprechnung des weiteren Vorgehens dort. Er sagte, dass im VTG eigentlich alles soweit gut ausschaut.
Was wäre denn deine Vermutung? Wonach soll geschaut werden? Ich möchte als Laie ungern einem Betrieb sagen, was zu tun ist - nehme deinen Hinweis aber sehr ernst.

Ein generalüberholtes VTG haben wir bislang nicht im Netz entdeckt...
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 15:41

das VTG hat eine Kulissenschaltung, somit werden die Schaltgabeln von der Schaltkulisse in Position gehalten. Die Schaltkulisse muss fest auf der kl. Schaltwelle (die von außen nach innen geht) sitzen. Dazu dient bei den meisten eine kleine Madenschschraube, die richtig fest sein muss. Zusätzlich gibt es noch einen kleinen Torosionsstab, der die Kulisse in den Positionen hält. Siehe zB hier Faden dazu
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 16:18

Hallo Jürgen,

alles klar - verstanden - den Thread hatte ich mir bereits vorher angesehen.
Eure Vermutung ist also nun, dass die abgeschliffene Gabel durch ggfs. "unrund" laufende Zahnräder verursacht wurde und dies dann natürlich wieder auftreten würde, richtig? Demnach also Symptom und nicht Ursache des Ganzen ist.

Es sei vielleicht noch dazu gesagt, dass beim Wechsel aller Öle vor etwa 2.000 KM auch die Hebel des VTG neu "gespannt" wurden. Kann es hierbei zu einer Überspannung gekommen sein?

Wie gesagt: die Werkstatt hat sich das VTG angeschaut und natürlich auch sämtliche Zahnräder und Co. Ersatzteilkosten, inklusive neuer Pumpe, liegen bei etwa 900€ - ich weiß aber leider nicht, was alles genau getauscht wird - dabei vertraue ich auf die Werksatt.

Worauf sollte ich die Werksatt nun ggfs. hinweisen?

Danke & Grüße
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 18:22

Ich bin ja etwas weiter weg von euch und hab nur sporadisch Internet.

Sie sollen schauen ob die Zahnräder und die Schaltmuffe satt laufen auf ihren jeweiligen Gleitflächen, dass da kein Spiel vorhanden ist rsp. nur soviel wie vorgesehen damit sich die Zahnräder ineinander verkeilen können unter Last.

Keine Ahnung was die die am Schalthebel vorgespannt haben.
Die Positionen des Schalthebels werden durch die Rastrierung im VTG vorgegeben und nicht umgekehrt.

Und nur zur Wiederholung, ins VTG gehört ATF Öl, dieses ist Rot eingefärbt und dünn wie Wasser, bei dir war also auch da die falsche Sosse drin wenn du von dickflüssigem klarem Öl schreibst.

Gruss aus Maine (USA) mache gerade den 300000Km Service an meinem Ram der läuft wie ein Örgeli
Ozy
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 18:34

Hallo Ozy,

das Öl-Thema haben wir angesprochen - ist dort auch bekannt.
Das von mir gesichtete Öl war ja, wie sich später rausstellte, kein Öl aus dem Getriebe sondern von einem undichten Dieselschlauch an der Kraftstoffrückführung. Die Kraftstoffleitungen sind bereits getauscht. Und mit hochviskos, meinte ich sehr dünnflüssig - war da durch den Tüdel gekommen.

Danke für die Infos. Wird schon alles werden smile
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 18:41

Alles klar, dann passt das schon.
Das VTG ist ja zum Glück Massenware wo Ersatzteile billig und easy zu bekommen sind, leider hat Iveco eines gewählt das besonders leicht ist, Magnesiumgehäuse und damit nicht ganz so stabil.
Auch Ford hat in späteren Baujahren wieder auf Aluminium zurückgegriffen.
Ford ist halt immer sehr Progressiv was Autotechnik angeht, ähnlich wie VW.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/08/2019 21:26

Wäre trotzdem schön, wenn das ganze jetzt ne zeitlang hält.
"günstig" wird das Ganze auch nicht smile

Grüße
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 22/08/2019 18:55

Wir fahren wieder!

Aber mal von vorne.
Am Dienstag haben wir die Werkstatt angerufen und erfahren, dass die Schaltgabel erst im Oktober lieferbar ist. Ich habe darauf Kontakt mit den Kellers aufgenommen und wir haben am Mittwoch morgen ein überarbeitetes VTG mit gerade einmal 27.000 KM gekauft. Auf den Trichter hätten wir mal früher kommen sollen, haben aber einfach der Werkstatt vertraut.

Das Getriebe haben wir dann direkt zur Werkstatt gebracht und es wurde eingebaut, sodass wir heute das Auto holen konnten. Ja, es sind die richtigen Öle im Getriebe (85W90) und Verteiler Getriebe (ATF Fluid Dexron 3)

Leider mussten wir einige, der für das alte VTG besorgten Ersatzteile bezahlen, da diese aus Turin kamen und nicht zurück gegeben werden konnten. Sehr ärgerlich, die Werkstatt ist uns aber mit einem Rabatt auf die Teile und Arbeitszeit entgegen gekommen.

Wir sind trotzdem froh, dass das Auto nun wieder fährt und sind guter Dinge, dass es gut weiter geht.

Ich habe mich heute Abend noch mal dem Thema Trennrelais angenommen. Es scheint, dass D+ an der LiMa defekt ist. Wir werden also irgendwann auf der Route (vrstl. bei Iveco Tirana) die Lichtmaschine tauschen lassen. Bis dahin schalte ich das Relais nun mittels Schalter im Cockpit.

Mir ist durch Zufall etwas seltsames aufgefallen:
Wir haben einen Batterietrennschalter, der die Masse abklemmt. Wenn dieser abgeklemmt ist, kann ich an der Karosserie etwa 12.3 Volt messen, die Batterie selber hat 12.8 Volt. Ich bin nun alle am Plus Pol angeklemmten Kabel entlang gegangen und konnte das Anlasserkabel als Verursacher/Leiter ausmachen. Das Kabel ist unbeschädigt und verläuft vernünftig.
Schalte ich den Trennschalter ein, kann ich die 12.3 Volt nicht mehr messen und alles ist "vernünftig". Auch nach längeren Standzeiten, bei denen der Trennschalter nicht gezogen wurde (nun knapp 13 Tage bei der Werkstatt) gibt es keine Startprobleme. Andersrum (also gezogener Schalter) genauso.
Ich vermute nun also, dass durch den Anlasser ein gewisser Kriechstrom läuft.

Habt ihr soetwas auch schon mal beobachten können? Mir ist bewusst, dass das alles andere als ideal ist - gleichzeitig scheint es schon länger so zu sein. Der Anlasser hat, bis auf ein einziges Mal, keine Probleme gemacht. Ich hab keine Sicherungen die fliegen und auch sonst keine nennenswerten seltsamen Vorkommnisse.

Für uns geht es morgen nun erstmal weiter Richtung Brixen & dann Istrien.

Viele Grüße
Paul
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 22/08/2019 19:57

Hallo Paul,

Sorry wie du das beschreibst, kann ich deine Spannungsbeschreibung nicht verstehen. Wahrscheinlich geht es den anderen genauso:
An der Karrosserie messen ? Spannung kann man nur zwischen zwei Punkten messen. Wenn du gegen die Fahrzeugmasse ( =sollte gleich Karosserie sein) gemessen hast, kannst du dort keine Spannung gemessen haben.
Wie machst du das Anlasserkabel als Ursache aus ? Wenn es gar nicht beschädigt ist ?
Danach schreibst du, der Anlasser hätte einen Kriechstrom ? Und dann, das du aber keine Probleme hast nach 13 Tagen zu starten ? ????????

Bitte etwas verständlicher

Gruß
Erich
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 22/08/2019 20:26

Hallo Erich,

gerne schreibe ich es etwas aus:

Folgendermaßen wurden 12.3 Volt an der Karosserie gemessen:
Minuspol der Starterbatterie bei abgeklemmter Masse (Trennschalter) sowie Fahrzeugkarosserie.
Hierzu verwendet: Multimeter (Minus Klemme am Minuspol, Plus Klemme an der Karosserie)
Hierbei messe ich die besagten 12.3 Volt.

Um herauszufinden, woher diese (12.3 Volt) kommen, habe ich die Kabel am Pluspol der Batterie Stück für Stück entfernt, bis ich letztlich aufs Anlasserkabel gekommen bin. ist dieses am Plus Pol angeschlossen und das Massekabel am Minuspol getrennt, dann messe ich 12.3 Volt an der Karosserie. Daher meine aus dem Bauch raus Vermutung eines Kriechstroms o.ä.

Sobald ich den Trennschalter umlege (Masse ist nicht mehr getrennt), kann ich die 12.3 Volt nicht mehr an der Karosserie messen und die Karosserie verhält sich Massetypisch.

Auch messe ich die 12.3 Volt, wenn das Massekabel komplett entfernt ist (Messung: Plusklemme an der Karosserie, Minusklemme am Minuspol der Batterie).

Mir ist klar, dass das eigentlich nicht sein kann. Hat mich auch völlig verwundert und lässt mich ratlos.
Geschrieben von: HorstPritz

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 07:54

Hallo,
so kann man meiner Meinung nach nicht messen.
Wenn das Minus-Kabel abgeklemmt ist und du misst vom Minuspol auf die Karosserie fliesst meiner Meinung nach über das Messgerät Strom. Und das ist das was es Dir dann anzeigt.

Miss mal bei abgeklemmter Minusleitung von der Karosserie auf den Pluspol ob dann auch eine Spannung vorhanden ist. Wenn dem nicht so ist, ist alles ok.

Gruß,
Horst
Geschrieben von: Gunnar

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 08:02

Falls ihr das alte vtg.später mal reparieren wollt:
https://www.ebay.com/itm/Transfer-Case-Range-Reduction-Fork-BW-1356-1987-1997-NEW-325849/323687862333?hash=item4b5d4cd03d:g:XlAAAOSwNSdcXyqf
Oder
https://www.ebay.com/itm/Ford-BW1356-13-56-Transfer-Case-Rebuild-Kit-Bearings-Seals-Chain-Pump-Range-Fork/112814529292?hash=item1a44451b0c:g:P~QAAOSwqaJag8JP
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 09:16

Lieber Horst,
Dank dir für deine Einschätzung. So gemessen habe ich auch nur durch Zufall, wodurch ich eben so verwundert war.
Wir beobachten weiter.

Das VTG mussten wir leider bei der Werkstatt lassen. Ich habe aber den Kellers geschrieben, dass es dort kostenfrei abgeholt werden kann.

Wir sind heute morgen weiter gefahren und nun hinter Ulm.
Hierbei ist uns folgendes aufgefallen:

Im 5. Gang, etwa ab 65 KM/H / 2300 U/Min hört man ein leises flattern. Dieses ist Lastabhängig vorrangig im Teillast Bereich. In allen anderen Gängen taucht es nicht auf.
Kennt ihr das?
Wir machen uns jetzt, auch auf Grund der Story uns VTG, sorgen.

Danke & Grüße
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 09:42

Keine Sorge, genau so muss es sein:

Wenn du die Masseverbindung zw. Karosserie und Batterie entfernst, entsteht ein Potential zw. 12V Pol und Karosse, und es ist auch normal das es nicht genau der Batteriespannung entspricht.
Weil:
Am Pluspol der Batterie sind die meisten Verbraucher direkt angeschlossen (z.B. Lampen) und werden über einen Schalter nach Masse geschaltet.
Es gibt aber auch Dauerverbraucher (z. B. Motorsteuergeräte), (oder kleinste Fehlerströme) die immer zw. 12V und Karossieremasse liegen. Darüber fließt ein winziger Strom, der dann zu dem von dir gemessenen Spannungsabfall führt. Über diese Verbraucher wird quasi eine Masseverbindung hergestellt - von der du meinst, sie aufgetrennt zu haben.

Das ist ähnlich wie in der Hausverkabelung, da kannst du auch manchmal 230V an nichtangeschlossenen Kabeln sehen: nennt sich Potentialverschiebung. wenn offene Leitungen vorliegen kann sich
dort über Induktion ein Potential bilden, das aber keine stabile Spannung bedeutet.

Gruß
Erich
Geschrieben von: Benedikt1

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 11:26

Original geschrieben von Dbrick
Keine Sorge, genau so muss es sein:

Wenn du die Masseverbindung zw. Karosserie und Batterie entfernst, entsteht ein Potential zw. 12V Pol und Karosse, und es ist auch normal das es nicht genau der Batteriespannung entspricht.
Weil:
Am Pluspol der Batterie sind die meisten Verbraucher direkt angeschlossen (z.B. Lampen) und werden über einen Schalter nach Masse geschaltet.
Es gibt aber auch Dauerverbraucher (z. B. Motorsteuergeräte), (oder kleinste Fehlerströme) die immer zw. 12V und Karossieremasse liegen. Darüber fließt ein winziger Strom, der dann zu dem von dir gemessenen Spannungsabfall führt. Über diese Verbraucher wird quasi eine Masseverbindung hergestellt - von der du meinst, sie aufgetrennt zu haben.

Das ist ähnlich wie in der Hausverkabelung, da kannst du auch manchmal 230V an nichtangeschlossenen Kabeln sehen: nennt sich Potentialverschiebung. wenn offene Leitungen vorliegen kann sich
dort über Induktion ein Potential bilden, das aber keine stabile Spannung bedeutet.

Gruß
Erich


Moin Erich,

Paul schrubte aber, dass er bei der Messung alle kleineren Leitungen vom +Pol abgeklemmt hatte, also alle Steuergeräte, Licht, etc. Nur das dicke Kabel zur Backterie war noch am +Pol da dieses ja fest mit der +Klemme verpresst ist.
Wenn zwischen den Polen 12,8V anliegen und zwischen -Pol und +Kabelende am Anlasser lediglich 12,3V dann kann nur ein relativ hoher Innenwiderstand der Leitung zwischen Batterie und Anlasser die Ursache sein.
Nach Gevatter Ohm sind 0,5V Spannungsabfall gleich Innenwiderstand des Anlasserkabels mal 0,01A (bei geschätztem 10mA Meßstrom). Oder R(inneniederstand) = 0,5V/0,01A=50 Ohm. Das ist recht viel für eine 2m lange Kupferleitung in 50²!?
Da hilft nur eine Strommessung zwischen +Pol der Batterie und +Polklemme.

Induktion lass mal bei Gleichstrom - wegen der Füsik - ausser Acht bitte, Erich.

Gruß
Benedikt
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 13:05

Herzlichen Dank für die angeregte Diskussion.
Ich werde dem Ganzen in den Tagen auf den Leim gehen.

Zum Geräusch. Ich habe es zuerst für Den Auspuff gehalten. Das sollte aber ja auch in anderen Gängen hörbar sein.
Aktuell fahre ich etwas schonend. Beschleunige auf 75-80 KM/H und kann dann die Geschwindigkeit ohne das Geräusch halten. Sowieso ist es leiser bei höherer Geschwindigkeit....
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 13:53

Diese alten Lieferwagen machen immer irgendwelche Geräusche, gewöhn dich dran.
Solange sich das Geräusch nicht verändert ist alles Gut.
Und es ist schon ein Unterschied in welchem Gang man ist da sich dann Frequenzen jeweils addieren oder auslöschen.
Du wirst an dem Auto IMMER irgendwas hören das gerade klappert, heult oder scheppert, ruhig sind die nur uf dem Parkplatz und nichtmal da immer.
Geschrieben von: Benedikt1

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 16:29

Moin,
schau mal ob die hintere Kardanwelle richtig zusammengebaut ist!?
Nicht das die beiden Lehrjungs das Schiebestück der Welle bei der Demontage auseinander hatten und um einen Zahn versetzt wieder zusammengesteckt haben ohne dass der Altgeselle das mitbekommen hat!?
Dann bekommst Du einen Gleichlauffehler in den Antriebsstrang, welcher sich in einem bestimmten Drehzahlbereich verstärkt bzw. aufschwingt.

Es gibt tausend Gründe ein Fahrzeug nicht in die Werkstatt zu geben.

Gruß und gute Fahrt
Benedikt
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 19:00


Hallo Benedikt
Zitat

Induktion lass mal bei Gleichstrom - wegen der Füsik - ausser Acht bitte, Erich.

Ratschläge, was andere nicht zuschreiben haben - spar dir bitte, Benedikt.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 23/08/2019 21:19

Ihr Lieben,

An dieser Stelle herzlichen Dank für die aufmunternden Worte & Unterstützung. Nach dem Schaden am VTG musste erstmal das Vertrauen wieder aufgebaut werden. Da hört man bei jedem Geräusch dreimal hin.
Trotzdem ging es heute sehr entspannt und gut über die Alpen nach Brixen. Morgen dann weiter über die Dolomiten nach Kroatien. Wir sind guter Dinge und freuen uns, dass es weiter geht smile
Geschrieben von: Dbrick

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 24/08/2019 09:37

Hallo Benedikt,

du schrubtest:
Zitat

Wenn zwischen den Polen 12,8V anliegen und zwischen -Pol und +Kabelende am Anlasser lediglich 12,3V dann kann nur ein relativ hoher Innenwiderstand der Leitung zwischen Batterie und Anlasser die Ursache sein.
Nach Gevatter Ohm sind 0,5V Spannungsabfall gleich Innenwiderstand des Anlasserkabels mal 0,01A (bei geschätztem 10mA Meßstrom). Oder R(inneniederstand) = 0,5V/0,01A=50 Ohm. Das ist recht viel für eine 2m lange Kupferleitung in 50²!?

Wenn das so sein soll, und ein Strom über den Anlasser fliessen würde, setzt das ja voraus das der Anlasser einen Schluß (wenn auch gering) nach Masse haben müsste.
Der funktioniert aber, hat also keinen Schluß und Gevatter Ohm hat hier nichts zu suchen.

Aber das hat mich auf den richtigen Gedanken gebracht:
Wenn Paul den Anlasser abklemmt, klemmt er automatisch auch die Lichtmaschine ab, denn im üblichen Motorkabelbaum des 8140.xx geht die Verbindung von der Lichtmaschine an den Anlasser und von dem dann weiter an die Batterie. Wahrscheinlich ist das sogar bei den meisten Fahrzeugen so geschaltet, weil es kürzere Leitungswege ermöglicht (je nach räumlicher Anordnung der Teile).
Paul hat nichts von einer Trennung der LIMA geschrieben, er hat nur die direkten Anschlußkabel am Batteriepol aufgedröselt - die dahinter liegenden Verzweigungen wurden also nicht berücksichtigt.
Auch aus diesem Grund geht deine Berechnung von falschen Vorraussetzungen aus.
Es ist aber so wie ich bereits nur allgemein beschrieben habe: an der Lichtmaschine gibt es eine grundsätzliche Verbindung nach Masse:
der D+ Anschluß ist im Stand immer nach Masse geschaltet. Und an ihm hängt die Ladekontrollleuchte am Batteriepotential (allerdings an Kl15, also nur bei eingeschalteter Zündung wirksam). Vieleicht ist aber
daran noch ein Trennrelais für die Aufbaubatterie angeschlossen, oder es liegt noch eine andere Verbindung zu KL30 vor.

Und jetzt kommt wieder Gevatter Ohm: Typische Anzeige - Glühbirnchen haben 40mA und 2W: da sind also die 50 Ohm, die du dir als Erklärung für den Spannungsabfall von 0,5V wünschst.

Wenn also Paul bei getrennten Minusanschluß an der Batterie auch noch die D+ Klemme am Generator abzieht, würden die 12,3V an der Karosserie verschwinden.
Das hängt natürlich alles von der internen Beschaltung des Generatorreglers zwischen den Anschlüßen B und D+ ab, der Schaltplan des Reglers könnte das genau beweisen, aber mir reicht das jetzt auch so.

Gruß
Erich
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 24/08/2019 20:48

Liebe Erich,

Das werde ich so nachmessen. Klingt für mich sehr nachvollziehbar.
Wir sind heute, nach gut 400 KM über Alpenpässe, Kleinststraßen und Nebenwege in Istrien angekommen. Zeitweise mit Starkregen und Hagel. Alles super. Außer: die beide. Kontrolllampen für 4x4 fingen ab Triest immer mal wieder zu flackern an. Selten leuchteten sie durch und das alles korrelierte mit der Unebenheit eben dieser Nebenstraßen. Ich bin also rechts ran, habe das VerteilerGetriebe durchgeschaltet und es zeigt sich, dass die jeweiligen Stufen sehr definiert zu schalten sind. Gleichzeitig kann ich das Leuchten der Lampen aber durch leichtes rotieren des Hebels erzeugen und abschalten.
Frage daher: wo genau ist der Geber /Sensor, der das Signal für diese Kontrolleuchten gibt? Ich nehme an, dass dieser korrodiert ist. O.ä.

Ansonsten lief das Auto sehr gut über die Alpen. Vernünftiger Durchzug, Temperatur nie über 93 Grad. Verbrauch weiterhin niedrig (derzeit etwa 470 KM und die Tanknadel zwischen halb und viertel.
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 25/08/2019 07:32

der Schalter ist neben dem Schaltungseingang am VTG, er schaltet Masse auf die Kontrollleuchte.
Geschrieben von: Pesca

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 25/08/2019 17:15

Wenn ich dazu noch anmerken darf.

Der Geber vom Allrad Licht tastet direkt auf der Schaltplatte im Getriebe ab und das sehr genau auf 2 schmalen Hochpunkten unten auf der Platte.
Ich würde den Infos von diesem Geber mehr glauben als anderen Sachen.

(Dagegen der Geber von der Untersetzung ist oben direkt an der Kulisse vom Hebel vorne dran, der sagt nichts genaues.)

Am besten das Gestänge mal unten abhängen und das VTG mit einer Zange durchschalten. Da sind 4 sehr eindeutige Rasterpunkte.
Diese Punkte dann mit dem Gestänge einstellen, egal ob oben der Hebel 2 cm weiter steht oder nicht. Am besten mit der Untersetzung anfangen und dann weiter schauen.
Die Rasterpunkte müssen spannungsfrei erreicht werden.

Wenn da immer etwas Spannung auf dem VTG durch das verstellte Gestänge ist, reibt innen dann z.B. die Schaltgabel....

Grüße
Adrian
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 09:56

Lieber Adrian, lieber Jürgen,

Sobald ich wieder am Auto bin, überprüfe ich das.
Ich nehme aber an, dass es eher was mit den Steckern zu tun hat.
Aufgetaucht ist es das erste mal, nach sinnfluttartigen Regenfällen mit etwa 5-10cm Wasser auf der Straße. Außer uns fuhr gar nichts mehr. Wenn der Schalter nach Masse schaltet, könnte es das also gut sein. Auch war es ein flackern, und ein halbleuchten. Als ich dann durchgeschaltet habe, hat die Leuchte deutlich heller gebrannt.

Gerade genieße ich aber die Kroatischen Schmugglerpfade mit dem Gravelbike. Ganz schön staubig hier smile

Liebe Grüße
Paul
Geschrieben von: Pesca

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 10:47


Dann scheint es wirklich das Wasser zu sein, ein Kontrolle auf richtige Einstellung des Gestänges würde ich aufgrund eurer Vorgeschichte trotzdem machen.

bzgl. Kroatien Schmugglerpfade:
Landminen Kroatien

Bitte vorsichtig sein es liegen noch 50.000 St dort rum.


Grüße
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 14:05

Lieber Pesca,

Keine Sorge, wir treiben uns nicht in Minengefährdetem Gelände rum.
Ich hab die letzte Stunde unter Kalle verbracht. Das Gestänge selber habe ich nicht gelöst, ich hätte Sorge es zu verstellen. Insgesamt ist es dort alles ein bisschen „labbrig“. Soll heißen, schon ganz gutes Spiel in alle Richtungen. Schrauben aber alle soweit angezogen.

Mein Bruder hat das VTG durchgeschaltet, während ich dort unten lag und die einzelnen Schaltstufen, also am VTG, nicht am Gestänge, waren definiert. Auch wenn er öfter von 2x4 in 4N gerauscht ist, anstatt in 4x4.
Ich konnte auch den kleinen Stecker, als Verursacher ausmachen. Also jener, welchen man trennen kann, nicht direkt am VTG. So konnte ich beispielsweise die Lampe bei eingelegtem 4X4 sowie 4x4L zum erlischen bringen. Leider habe ich einen solchen Stecker nicht dabei- kommt mit auf die Liste für den nächsten Werkstatt/Teilehändler Besuch.
Bei eingelegtem 4x4 war beim drehen der Vorderen Kardanwelle hört man auch, dass sich etwas im VTG tut, beim schalten auf 4x2 ist dann Ruhe.

Mir ist dann noch folgendes Spritzbild aufgefallen, die Menge ist so gering, dass ich von Montagefett o.ä. Ausgehe. Oder ist dieser Spalt am Ausgang des VTG falsch/zu groß? Es ist ölig & schwarz.
[Linked Image]


[Linked Image]

Grüße
Geschrieben von: Pesca

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 15:29

nachschlag
Bei eingelegtem 4x4 solltest du die vordere Welle nicht mehr drehen können ohne das sich die hintere Welle auch bewegt.

Bei 4x2 solltest du die vordere Welle drehen können (mit Freilaufnaben), die Kette im VTG hört man dabei, aber sie dreht leer durch.


Der Spalt... dort ist bei mir der Flansch vom Dichtring zu sehen der ist genauso im Durchmesser wie der Teller der auf der Achse dreht. Dichtring Achse

Wie sieht der vorne aus? dort müsste der gleiche sein wie hinten. Vielleicht haben die bei dir andere Wellendichtringe benutzt.

Grüße
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 16:06

Lieber Pesca,

Egal in welcher Hebelstellung des VTG ich bin, kann ich die vordere Welle drehen, ohne das sich etwas an der hinteren tut. Diese dreht sich nicht, da das Fahrzeug ja auf allen 4 Füßen steht. Vorne sind Freilaufnaben verbaut.
Am vorderen Ausgang des VTG ist der selbe Spalt. Ich nehme an, die Dichtung wurde vergessen?

Spannend ist nun aber natürlich, dass das VTG scheinbar überhaupt kein 4x4 schalten kann?! Ich kann mir schwer vorstellen, dass ich von den Kellers ein defektes VTG bekommen habe...
Aber von Gefühl her, müsste ja aktuell die Kette fehlen? 😭

Edit:
Ich habe hinten mal ein Rad hoch genommen. Egal in welcher Schalterstellung ich das Hinterrad drehe, geht davon nichts in Richtung der vorderen Welle. Die hintere dreht (sonst wären wir ja nicht hier)
Geschrieben von: Pesca

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 17:23

Dichtung, wie gesagt, wird eine andere Version sein.
Schwarzes Öl ist da eh nicht drin und wenn gar keine Dichtung drin wäre würde dir da literweise das ATF raus laufen.
Die vordere Dichtung steht weil weiter unten sogar im Öl.

Kette fehlen? Niemals.
Klappern oder rasseln hört man da nicht, ist mehr ein Rauschen im VTG wenn man die vordere Welle dreht wenn es auf 4x2 steht.

VTG defekt kann ich mir auch nicht vorstellen.
Mach jetzt doch bitte mal die Schaltung weg und schalte direkt am Getriebe alles durch um auszuschließen das es daran liegt.

Grüße
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 17:42

Lieber Adrian,
Klar - Dichtung, klingt logisch 😃.

Ich würde die silberne Schraube am Hebel am VTG lösen und nicht die schwarze darunter, oder?
Werde mich da morgen mit einem frischen Tag dran machen.

Kurze Frage, die hier auf dem Camping von anderen aufkam: ein schalten des VTG zeigt sofort Wirkung und nicht erst nach kurzem Rollen / Last geben?


Kurz mal positiv hervorzuheben: das Bier ist kalt. Soll heißen: die Verkabelung via Solarladeregler passt soweit und dort ist alles Inn grünen. Auch das Relais hat gut geschaltet, wenn auch mittels Schalter und die Batterie wurde ganz wunderbar Geladen. Es ist also nicht alles schlimm smile
Geschrieben von: Pesca

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 17:56

Wenn du 4x4 einlegst und die vordere Welle (offene Freilaufnaben) drehst, rastet nach spätestens einer viertel Drehung der Allrad ein.
Vielleicht hört man das sogar einrasten, ich kann es nicht mit Sicherheit sagen? Merken aber sicher gleich, klack und fest.

Den letzten Kugelkopf abschrauben!
Nicht den ganzen kleinen Hebel am VTG sonst kannst ja nichts schalten.

Schlimm ist das nie, Heckantrieb läuft doch und Bodenfreiheit und große Reifen sind schon mal nicht schlecht.

Prost
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 18:14

aus dem Leitfaden zur Einstellung

[Linked Image]

Attached File
VTG.jpg  (185 Downloads)
Geschrieben von: Alfonso

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 26/08/2019 20:20

Original geschrieben von Pesca

bzgl. Kroatien Schmugglerpfade:
Landminen Kroatien
Bitte vorsichtig sein es liegen noch 50.000 St dort rum.


Ging mir auch gleich durch den Kopf. Dies gilt (aus eigener Erfahrung) für das ganze ehemalige Jugoslawien, vor allem Kroatien, Bosnien, Serbien, Kosovo. Vor abseitigen Erkundungen Einheimische fragen, die kennen die alten Frontverläufe.
Danke für den Link! Gibt es solche Infoseiten auch für die anderen Teilrepubliken?

edit: global gesehen scheint zur Minenproblematik dieses PDF das informativste: http://www.the-monitor.org/media/2918780/Landmine-Monitor-2018_final.pdf
Eine ältere Karte gibt es hier: http://www.landmine.org/de/minenproblematik
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/08/2019 12:48

Hallo ihr lieben,
Erstmal besten dank für die Infos zu den Minen. Da wir weiterhin auf dem Balkan unterwegs sein werden, ist das wirklich nützlich.

Nun aber mal zu dem Auto:
Ich habe das Schaltgestänge gelöst, um direkt am VTG schalten zu können. Dies auch mit den Positionen des Gestänges verglichen. Hier sind zwar die beiden Schraubstäbe vertauscht, es entspricht aber alles den jeweiligen Positionen des VTG. Auch sollte das im Endergebnis keine Auswirkung haben. Ich werde diese dennoch anpassen laut Repleitfaden. Im 2x4 hört man das besagte leise Rauschen. Im 4x4 und 4x4L das beschrieben klackern. Es klingt so, als würde zu weit/zu kurz geschaltet werden. Wir haben noch mal das Hinterrad hoch gebockt und daran gedreht. Auch so springt der 4x4 nicht rein. Hin und wieder wird das klackern aber deutlich lauter, ohne jedoch Auswirkungen auf die Gänge Bzw. Die vorderen Kardanwelle zu haben.

Ich habe auch mit den Kellers telefoniert. Die sind derweil auch im Urlaub und wir sprechen heute Abend noch mal in Ruhe. Das Getriebe machte aber beim reinschauen einen guten Eindruck.

4x2 geht ja zur Zeit. Ärgerlich nur, dass wir bei niemandem, der das Auto nun schon in seinen Fingern hatte, vorsprechen kann. Vielleicht aber auch ganz gut. wink
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/08/2019 13:18

Super.... apollo
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/08/2019 13:47

Ihr könntet mal prüfen, ob die kleine Madenschraube in der Schaltkulisse fest ist (falls die vorhanden ist, es gibt auch welche ohne)
Dazu den Schalter für die 4x4 Anzeige ausbauen

Mehr Bilder u.a. dazu http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/486154/BorgWarner_1356_Verteillergetr#Post486154

[Linked Image]
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/08/2019 13:54

Lieber Jürgen,

Ist das ganze in eingebauten Zustand möglich?
Stehe derzeit auf einem Campingplatz und würde ungern Öl ablassen...
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/08/2019 14:23

man braucht halt einen passenden Inbusschlüssel, Öl sollte kein Problem sein, da der Schalter oberhalb von der Öleinfüllschraube sitzt.

Hier sind die einzelnen Schaltstufen bzgl. der Kulisse und den Gabel gut zu sehen fullsizebronco.com/rebuild-your-own-transfer-case-bw1356
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 27/08/2019 15:00

Habe gerade noch mal mit denn kellers telefoniert.
Madenschraube hat es nicht.
Weiterhin unklar woran es liegt. Versand & Austausch wurden angeboten. Wir checken nun, wie & wo wir das machen.
Mittlerweile ist der Wille da, das selbst zu tauschen. Ist ja kein Hexenwerk, wiegt nur was smile

Wir bleiben positiv gestimmt smile
Geschrieben von: Sambo

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 28/08/2019 11:01

Kann es sein, dass ihr vorher auf der Küstenstrasse von Crikvenica in Richtung Split unterwegs wart? ( Blauer 4x4 mit Hamburger Kennzeichen)🤔

Gruß
Chris
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 28/08/2019 15:27

Hallo Chris,

Ja genau, dass waren wir. Sind bis Senj gefahren und dann hoch zu den Plitvicka Seen unterwegs gewesen. Jetzt im Naturcamp von Vivi.
Lief alles gut & schön, trotz des Hustles mit dem VTG.

Wo warst du unterwegs?
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 10/09/2019 15:01

Hallo aus Kroatien,

Nach einer Woche segeln sind wir zurück am Auto & es geht weiter.
Die Tage kommt auch in neues VTG von den Kellers hier in der Region an.
Wir sind uns noch nicht ganz sicher, was den Einbau angeht (Werkstatt, selber machen?)
Worauf ist beim VTG Tausch beim stehenden Fahrzeug besonders zu achten? Wir werden vrstl keine Bühne oder Grube haben. Den Beitrag von Jürgen habe ich schon gecheckt.

Grüße
Paul
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/09/2019 13:09

Moin Moin,
ratlos aus Bosnien,

Wir haben gestern das neue VTG von den Kellers bekommen und es heute erfolgreich eingebaut. Das lieg wie am Schnürchen.
Leider gibt es nach wie vor Probleme beim 4x4. Es liegt, so wie es ausschaut nicht am Schaltgestänge (ich habe auch Manuel am Getriebe geschaltet). 4x2 geht, 4x4 nicht und 4x4 Untersetzung springt raus, wenn sie nicht gehalten wird. Dabei hat der Hebel aber noch Platz nach vorne.
Aktuell wissen wir nicht so recht, wo wir weiter nach Fehlern suchen sollen. Wir haben auch den Signalgeber, der unter der Entlüftung liegt, getauscht. Diesen haben wir hier nun mit Kugel und mit Spitze am Ende. Der mit Kugel schaltet gefühlt besser...
Leider haben wir gerade nur Bosnisches Netz, weshalb wir schwer die Kellers kontaktieren können...
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/09/2019 13:42

Hallo Paul,

schon merkwürdig, aber wenn der kleine Schalthebel am VTG um ca 12° nach links in die erste Rastung geschaltet wird (zur Sicherheit ohne Schaltgestänge), muss 4N drin sein, sonst stimmt im VTG etwas nicht. Die Geber sind hier eigentlich egal, die werden ja zum Schalten nicht gebraucht. ..
Wie verhält sich denn das ausgebaute VTG, das kann man jetzt schön in den einzelnen Rastungen testen, an der Eingangshalle drehen und durchschauen. .. Wobei das VTG auch ohne dass sich die Eingangswelle dreht schaltet.


[Linked Image]
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/09/2019 14:37

Lieber Jürgen,

Wir haben das Schaltgestänge entsprechend der Zeichnung eingestellt und auch die Positionen des Schalthebels stimmen auch.
2x4 = kein Problem
4x4 = keine Übertragung an vordere Kardanwelle
N = Neutral, wie es sein sollte
4x4R = Hält nur, wenn viel Druck auf den Schalthebel gegeben wird. Auch dann erst leuchtet die Schildkröte.

Das alte Getriebe, das wir hier haben, zeigt die selben Probleme.
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/09/2019 14:42

ich habe hier auch ein ausgebautes liegen, Schaltung in erste Raste (4N) und der vordere Flansch dreht sofort mit, wenn nicht Fehler im VTG.

Das passiert beim Einlegen von 4x4 (4N),

die obere Schaltgabel wird von der Kulisse angehoben und verblockt den Mitnehmer der Welle auf der der Kettenantrieb liegt

4x2
[Linked Image]

4x4
[Linked Image]

Bilder aus dem Forum https://www.fullsizebronco.com/foru...build-your-own-transfer-case-bw1356.html
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/09/2019 15:35

Hallo Jürgen,
Ja, so habe ich es auch gedacht. 2x4 läuft ja. Wir haben nun das alte, defekte eingepackt und fahren jetzt erstmal weiter nach Mostar & Sarajevo. Irgendwann dann werden wir in Tirana einen Stopp bei Iveco machen & schauen.
Ggfs. Lassen wir das alte Getriebe in Mostar noch bei einem Getriebespezi aufmachen.

Wir schauen & freuen uns hier gerade über die Gastfreundschaft. Heute morgen kannten wir niemanden hier, jetzt 20 Leute, darunter begnadete Mechaniker, die mit uns mit Rätseln smile
Geschrieben von: Ozymandias

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 14/09/2019 17:15

Alle 4 Schaltpunkte sind im Getriebe selber rastriert, egal ob da oben ein Schalthebel dran hängt.
Macht das Getriebe in den einzelnen Rastpunkten nicht das was es soll ist es Fehlerhaft.
Ganz einfach.

Und um das Festzustellen muss man es aufmachen, was absolut kein Hexenwerk ist und in Jürgens Links auch gut gezeigt wird.

Es gibt noch nichtmal Messpunkte, das VTG ist einfach nur zusammengesteckt und zugeschraubt, Fertig, jeder Bürogummi kann das revidieren oder prüfen.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 15/09/2019 07:48

Lieber Ozy,

Ja, so wie du schreibst, habe ich es auch verstanden. Daher habe ich auch direkt am Getriebe geschaltet.
Ich habe davon nun zwei Videos gemacht. Würde sie gerne jemandem von euch per WhatsApp oder Telegram senden. Wer wäre interessiert?
Grüße
Paul
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 15/09/2019 07:55

schau mal ob du die Videos hier uploaden kannst https://uploadfiles.io/
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 15/09/2019 09:01

Hallo Jürgen,

Ich konnte die Videos in meine Dropbox laden und habe den Ordner mit Lesezugriff freigegeben:
https://www.dropbox.com/sh/csqs4ts7ice9b5q/AABB13m_j-RXK9Mk-6ITAyt0a?dl=0

Freu mich, auf eure Rückmeldungen & Einschätzungen
Paul
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 15/09/2019 10:12

Moinsen,

Wir sind nun etwa 40 KM weiter gekommen.
An einer Ampel, ohne Vorwarnung, war dann kein Gang mehr im VTG. Ich habe dann das VTG durchgeschaltet und es blieb immer die Untersetzung drin. Haben dann versucht 150m auf einen Parkplatz zu rollen, dabei ist sie rausgesprungen und es gibt keinerlei Gänge mehr (alles neutral).
Habe unters Auto geschaut, das Gestänge schaltet wie gehabt...
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 15/09/2019 10:19

Da hat es wohl wieder ein Problem im Bereich der Schaltgabeln, es hilft nur aufmachen und schauen. Ihr habt doch noch das gerade erst ausgebaute VTG ... aufmachen und reparieren
Geschrieben von: ida

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 16/09/2019 10:48

Hi,

zwei gute Videos zum VTG gibt's hier:

Auseinanderbauen: https://www.youtube.com/watch?v=DwiEF5JnOfA&list=PLHRSPnh4bEkzB0v1kkEYIuToVeh9MEAkr&index=6&t=0s

Zusammenbauen: https://www.youtube.com/watch?v=1XxM0sAqBn4&t=64s

Viel Erfolg!
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 17/09/2019 11:29

Hallo,
Mit etwas Mühe (verdammte Dichtmasse) haben wir das ganz defekte Getriebe aufgemacht. Offensichtlich ist der Führungsstift der Schaltgabel der Untersetzung ausgebrochen. Es wurde von den Kellers eine Unterlegscheibe aufgeschweißt, um eigentlich das rausspringen zu verhindern. Dadurch ist dann die gesamte Schaltkulisse abgesackt und sozusagen im N hängen geblieben.
Da hier direkt bei Iveco keine Ersatzteile und auch wenig Werkstattkapazität vorhanden ist, werden wir jetzt zurück zur Schrauber Werkstatt fahren und dort aus zwei defekten Getrieben, ein funktionierendes basteln. Wir haben bislang aber nur eines geöffnet, da das andere zur Zeit noch 2x4 hat.
Wir hoffen nun, dass das zweite Getriebe nicht denselben Fehler hat.
Ansonsten sah es von innen aber sehr gut aus. Die Schaltgabel ohne Abrieb etc.

[Linked Image]
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 17/09/2019 12:46

wenn der Bolzen an der Schaltgabel bricht, müssen da ja große Kräfte gewirkt haben
wo wurde denn die U-Scheibe angeschweißt

Zitat
Dadurch ist dann die gesamte Schaltkulisse abgesackt...


du meinst sicher die Schaltgabel ist abgesackt.
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 17/09/2019 15:30

Hallo Jürgen,
Am Ende des Bolzens, also dort wo er in der Schaltkulisse bewegt, wurde die Scheibe angeschweißt. Dadurch soll verhindert werden, dass die Schaltgabel aus der Schaltkulisse rutscht.

Bzgl. Der Kräfte: ja, das dachte ich auch. Das Getriebe wurde von uns aber nur per Hand am Hebel, und zwei, dreimal am Gestänge geschaltet, so wie man eben schaltet.

Frage:
Schaltet die untere Schaltgabel, die in der Kulisse läuft, die Reduktion, oder macht es die obere, die oben auf der Kulisse läuft.
Ich meine oben, normal, unten Reduktion, oder?

Hier mal ein Foto, wie es aussah, als wir geöffnet hatten:
[Linked Image]
Gut zu sehen: die Gabel, die oben auf der Kulisse läuft, ist abgesprungen.
Geschrieben von: Gunnar

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 17/09/2019 15:53


Das kommt mir alles sehr spanisch vor...
Das Borg Warner 1356 ist ein eigendlich zuverlässiges VTG da gibt es keinen Grund herumzuschweissen.
Da der Stahlstift mit der ALU/Magnesium Schaltgebel vergossen/verpresst/geklebt ist provoziert man mit der Schweisserei dass sich dieser löst
Wenn man unbedingt was verbessern will dann evtl die "Blockierung" der Ölpumpe...
Ich hab hier ein geöffnetes liegen und da ragt der Stift nicht einmal durch die Kulisse.

Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 17/09/2019 16:10

Hallo Gunnar,

Vielen dank für deine Einschätzung.
Wir vermuten, dass dieser Stift auch bei unserem derzeit noch partiell laufendem Getriebe für den Defekt sorgt.
Laut Kellers ist eben an diesen Stift eine unterlegscheibe geschweißt. Im Telefonat wurde mir gesagt, dass hier ggfs Zuviel Druck drauf war - passt ja zu deiner Beobachtung, dass der Stift gar nicht durchragt.
Dir Befestigung der Ölpumpe ist auch verstärkt.
Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 17/09/2019 17:40

Die obere Gabel schaltet 4x2 und 4N (4x4), die untere Neutral und 4R (4x4)
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 18/09/2019 11:10

Wir haben die Ursache gefunden.
4x4 Ging nicht rein, da der “Verbinder” (keine Ahnung wird der richtig heißt), der von der Schaltgabel gehoben wird, falschrum montiert war.
Es gab ordentlich Abriebsspuren auf den Zähnen.
4x4R ging nicht, da der Abnehmer für das Signal die Schaltkulisse blockiert hat.

Ich habe davon ein Video gemacht und es mit in die Dropbox geladen.
VTG repariert heißt es.


Geschrieben von: juergenr

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 18/09/2019 11:38

Gut gemacht und schön dass es wieder funktioniert. So wird man auf Grund der "guten" Vorarbeiten selber zum Spezialisten. ..
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 18/09/2019 12:38

Ein großen Dank an dieser Stelle an das Forum und an dich. Es ist schön, von euch motiviert zu werden, es selbst zu probieren.
Es war schließlich unser erstes Getriebe, dass wir alleine ausgebaut und auch die die Fehler entdeckt haben.
Danke!
Geschrieben von: Stolem

Re: FratelliBrothers und ihr 40.10 WV - 19/09/2019 14:09

Hallo ihr lieben,

Wir sind heute gut nach Dubrovnik gekommen und haben vorher das defekte VTG an GLS übergeben. Wir gehen davon aus, dass das von uns geöffnete und gewartete das tut, was es machen soll und nicht mehr ausfällt. Als kleines Backup haben wir die defekte Schaltgabel aus dem Getriebe eingepackt. Die ist ja, bis auf den Bolzen, in sehr gutem Zustand.

Wir sind also guter Dinge und es geht bald weiter nach Montenegro.

[Linked Image]
© 2019 Viermalvier.de, das Geländewagenportal