Viermalvier.de, das Geländewagenportal

Homokinet kaputt?

Geschrieben von: G den Weg

Homokinet kaputt? - 02/07/2018 16:32

Servus,

wie kann man ohne Demontage feststellen, ob der Homokinet kaputt ist?

Es handelt sich um einen kurzen 460er aus 89’.

Die Symptome sind ab und zu Knacken beim scharfen Einlenken beim Parken o. im Revier, primär bei linker Kurvenfahrt. Das Knacken ist dann proportional zur Radumdrehung/Fahrtgeschwindigkeit. Sicher zu reproduzieren bei Einlegen des Allrad. Einen Kontakt von LR mit einem festen Bauteil ist nicht erkennnbar.
Interessante Beobachtung bei voll aufgebockter VA; Einmaliges Knacken beim voll Anschlag der Lenkung, kurz vorm Knacken fühlt man einen Wiederstand , welcher überwunden werden muss. Kann mir gut vorstellen, dass da die Kugeln am Käfig die eine o. andere Kerbe überspringen müssen.

Um andere Bauteile in der Richtung auszuschliessen, das alles habe ich in den letzten Jahren/Monaten erneuert:

- Radlager beids.
- Bremsscheiben und Backen
- Lenk und Spurstange
- Lenkungsdämpfer
- Alle Lager Längslenker und Querlenker
- Lenkspindel
- Federn und Dämpfer


Dank vorab und Gruß,
Cem
Geschrieben von: G230

Re: Homokinet kaputt? - 02/07/2018 19:01

Hallo Cem,

ich würde sagen: solange das Gelenk noch Kraft überträgt, wird man ohne Demontage nicht sicher sagen können, ob es wirklich defekt ist. Aber Deine Beschreibung geht ziemlich in die Richtung eines stark verschlissenen oder defekten Homokineten.

Ich persönlich halte den Aufwand, die Gelenkkugel zu ziehen, um das Gelenk begutachten zu können, für überschaubar - die Gelenkwelle kann hierzu ja an der Kugel verbleiben.

Als Alternative könntest Du über die Fett-Nachfüllöffnung an der Gelenkkugel hineintasten. Das geht aber nur bei fast vollem Lenkeinschlag und hilft nur weiter, wenn es schon die Manschette des homkinetischen Gelenks zerlegt hat.

Ich würde mit der Reparatur nicht allzu lange warten, möglich Folgeschäden sind ärgerlich...

Gruß & viel Erfolg
Geschrieben von: DaPo

Re: Homokinet kaputt? - 03/07/2018 06:18

Hallo Cem,

Original geschrieben von G den Weg
Die Symptome sind ab und zu Knacken beim scharfen Einlenken beim Parken o. im Revier, primär bei linker Kurvenfahrt. Das Knacken ist dann proportional zur Radumdrehung/Fahrtgeschwindigkeit.
das spricht für einen Defekt am Homokineten.

Zitat
Interessante Beobachtung bei voll aufgebockter VA; Einmaliges Knacken beim voll Anschlag der Lenkung, kurz vorm Knacken fühlt man einen Wiederstand , welcher überwunden werden muss. Kann mir gut vorstellen, dass da die Kugeln am Käfig die eine o. andere Kerbe überspringen müssen.
Entweder das, oder ein Achsschenkellager ist defekt.
Ich würde aber dennoch auch die anderen Teile überprüfen, evtl bist du mal unbemerkt wo hängen geblieben:
wenn beispielsweise die Kolbenstange vom Lenkungsdämpfer krumm ist, kann es auch solche Effekte geben.
Geschrieben von: G den Weg

Re: Homokinet kaputt? - 03/07/2018 09:28

Moin,u

dann werde ich die Tage mal die Demontage angehen. Nichtsdestotrotz werde ich die anderen Bauteile gewissenhaft checken.

Um den Sicherungsring zu entnehmen wird auf der Seite von Dr. Hehl eine Zange von Hazet empfohlen. Den aktuellen Preis mit knappen 60€ empfinde ich als unangemessen. Selbst als großer Hazet Fan. Hat jmd. eine Empfehlung, welche Zange von xyz passt und preislich adäquat ist?

Grüße,
Cem
Geschrieben von: DaPo

Re: Homokinet kaputt? - 03/07/2018 13:04

Hallo Cam,

ich wußte damals gar nicht, daß es dafür eine extra Zange gibt, und habe das Ding so ausgebaut...
Geschrieben von: GW350

Re: Homokinet kaputt? - 03/07/2018 21:40

Ich kann dir die Zange nach dem WE auch ausleihen Cem, man tut sich damit schon leichter mit dem doofen Ring ohne Ohren wink
Geschrieben von: G den Weg

Re: Homokinet kaputt? - 05/07/2018 07:55

Hi Christopher, Danke für das Angebot, nehme ich gerne an!


Grüsse
Geschrieben von: G den Weg

Re: Homokinet kaputt? - 15/07/2018 14:55

Servus!

Der Homokinet war durch, die Manschette auch(erst 4Jahre alt). Erneuert habe ich mit einem von GKN(Spidan), leider wurde der aufnehmende „Stern“. Der Sicherrungsring ist nun nicht mehr von außen zugänglich, so wie es bei den alten Gelenken bekannt war und wo die Hazet Zange die ultimative Berechtigung hat. Danke noch mal an Christopher, ohne die Zange wäre es ein Massaker gewesen beim Ausbau. Die Welle muss in den Stern eingetrieben werden, die Arretierung erfolgt dann sobald die Nut den Sicherrungsring erreicht. Leider ist dieses System irreversibel. Ok, die Flex hilft dann....oder weiß da jmd. mehr?
Die Gummimanschette wurde auch etwas abgeändert, das Ende mit dem kleinen Lumen hat nun eine etwas stärkere Wandstärke. Die Montage mit dem Sicherungsblechle ist kaum möglich. Ich habe es, wie Dr. Hehl auf seiner Seite schreibt, weggelassen.
Interessanter Weise war das Innere Radlager voll verschlissen, das áussere gut in Schuss(alles 4 Jahre alt).

Nun rollt er wieder:)


Grüße,
Cem
Geschrieben von: Chris1975er

Re: Homokinet kaputt? - 07/03/2019 11:14

Ja, hab auch gerade das gleiche Gelenk verbaut und auch diese Festellung gemacht! Kann mir auch nicht erklären wie man das wieder auseinanderbekommen soll ohne Flex, leider! doh
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Homokinet kaputt? - 07/03/2019 11:23

Original geschrieben von Chris1975er
Ja, hab auch gerade das gleiche Gelenk verbaut und auch diese Festellung gemacht! Kann mir auch nicht erklären wie man das wieder auseinanderbekommen soll ohne Flex, leider! doh


Standard seit vielen Monden im normalen Fahrzeugbau.
Man nehme ein ausreichend langes/grosses Rohr, stecke die Antriebswelle hinein so dass das Rohrende am Stern des Homokineten anliegt, dann stellt man das Rohr mit der Welle oben drin senkrecht ausreichend hart auf einen Betonboden und schon schnappt die Welle wieder aus dem Homokineten raus.
Ganz easy.
Geschrieben von: Chris1975er

Re: Homokinet kaputt? - 07/03/2019 11:31

Echt Standart? Ich hab solch leider noch nicht gesehen, das war mein erster Homo! Wieder was gelernt, Danke
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Homokinet kaputt? - 07/03/2019 11:35

Ja hab schon einige PKW Homos zerlegt und da ist das Normal mit dem innenliegenden Schnappring, da hatte ich auch ein grosses Fragezeichen bis mir ein Werkstattleiter die Rohr-Methode erklärt hat.
Theoretisch kann man auch die Welle irgendwie im Schraubstock einspannen und dann mit nem Halbrohr und nem Hammer sich versuchen, geht aber schlecht.
Der Punkt ist dass der Schnappring nur rausflutscht wenn die Kraft absolut linear und gleichmässig auf den Ring einwirkt, und das geht eben am besten mit der Rohrmethode.
Geschrieben von: ghostbuster

Re: Homokinet kaputt? - 07/04/2019 12:24

dankje für den hinweis mit der rohr- methode, ozymandias! daumenhoch
kannte ich bisher noch nicht.

grüße
mathias
© 2019 Viermalvier.de, das Geländewagenportal