Viermalvier.de, das Geländewagenportal

Pinkpanthers Chevy Silverado WoMo

Geschrieben von: Pinkpanther

Pinkpanthers Chevy Silverado WoMo - 09/08/2015 12:34

Hallo alle,

Nachdem es fr unsere Fahrzeuge ein eigenes Forum gibt mchte ich meinen auch mal vorstellen.

Nach reiflicher berlegung habe ich mir im 2012 einen 2011er Chevy Silverado 3500HD ber den teich geholt. Die Vorgeschichte wie es zu dem fahrzeug kam knnt Ihr -wenn es euch langweilig ist- hier nachlesen: Du bringst viel Zeit mit? Dann klick mich!

Das Projekt stand mehrmals kurz vor dem scheitern. Sei dies weil GM in den USA keine Neufahrzeuge an AuslÄnder wie mich verkauft, sei dies wegen VerÄnderungen im persnlichen Umfeld usw.
Leider gab es immer wieder Verzgerungen, Angefangen beim Verschiffen ber dem Bau der Leerkabine bis hin zur Zulassung. Auch Heute noch gibt es immer wieder RckschlÄge, siehe hier: Neue Klappen

Trotz alledem ist das Fahrzeug mittlerweile soweit dass ich die erste richtige Ausfahrt damit hinter mir habe. Es gibt noch viel zu tun aber es kommt langsam...Genug gelabert, im Anhang ein paar Bilder:

So kam es ber dem Teich


Ladebrcke entfernen


Erste Offroadfahrt. Fazit: Zu wenig Gewicht auf der HA ;-)


Stellplatz Bodenheim (Seitenansicht)


Rckfahrt vom Kofferbauer (Frontansicht)



Beschreibung: So kam es ber dem Teich
Attached File
03 Chevy Pickup 2.JPG  (330 Downloads)

Beschreibung: Ladebrcke entfernen
Attached File
05 Ladebrcke entfernen 2.JPG  (320 Downloads)

Beschreibung: Erste Offroadfahrt. Fazit: Zu wenig Gewicht auf der HA ;-)
Attached File
06 Ladebrcke Entfernen 3.JPG  (315 Downloads)

Beschreibung: Stellplatz Bodenheim (Seitenansicht)
Attached File
16 Stellplatz Bodenheim2.JPG  (315 Downloads)

Beschreibung: Rckfahrt vom Kofferbauer (Frontansicht)
Attached File
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 12:39

...und noch ein paar Bilder vom Innenraum











Attached File
Attached File
Attached File
Attached File
Attached File
26 Schrnke Eingang Rako.JPG  (311 Downloads)
Geschrieben von: VS11

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 15:15

Schnes ReisegefÄhrt !

Wie schwer ist es jetzt und wieviel Zuladung hast du noch ??

Was verbraucht dein Chevy ?

Gru Volker
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 17:25

Sali Urs und willkommen im Forum!

Ich kenne dein Auto ja bereits - aber wie du die Pritsche abgenommen hast, ein echter Bauer. smile wink

Viele Gre ins Bndnerland und weiterhin gutes gelingen - mge Sikaflex mit dir sein!

Ozy
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 17:36

Da ich bei Womobox nicht mehr registriert bin hier.

Regenrinnen fr deine Klappen findest du bei Reimo, hbsch flexibel zum aufkleben in diversen LÄngen.

Gre Ozy
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 20:43

Sehr schickes GerÄt! Warum einen 350 SRW und keinen 250er? Du hast ja wenn ich das richtig sehe die "krzeste" Version eines HD-PUs die mglich ist (hÄtte ich auch so gemacht), war das Ding vor dem Aufbau noch halbwegs Europatauglich zu fahren oder merkt man die LÄnge auch da noch arg?
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 20:49

Original geschrieben von: VS11

Wie schwer ist es jetzt und wieviel Zuladung hast du noch ??


Leider zu schwer. Der Leerkoffer mit Zwischenrahmen wurde damals mit unter 600kg versprochen. In tat und Wahrheit wurde es 860 kg, habs damals leider nicht garantieren lassen daher, selber schuld...aber das ist ein anderes Thema.

ZulÄssiges GG: 4854 kg
Vorletzte Woche gewogen
4520kg, inkl mir (85kg), ca 50 l Wasser + 10l im Boiler + 10l im WC, Sthle, Tisch, Khlbox (65l) Viertelvoll, Benzintank Halbvoll (ca 70l), Kleider und sonstige Ausrstung fr ein verlÄngertes Wochenende.

Auch innen hab ich alles mit 15mm Birke Multiplex gebaut. Mit geeigneten Materialien knnte man da auch noch was holen.

Original geschrieben von: VS11

Was verbraucht dein Chevy ?

Kuck hier. (runterscrollen auf 3.5-7.5 T)

Gewichte und km stimmen nicht mehr ganz aber beim Verbrauch hat sich auch in den letzten 3500 km im grossen und ganzen nicht gross verÄndert. Dazu gibt es aber noch zu sagen dass ich die Leistung die ich habe auch ab und zu mal abrufe grin

Gruss
Urs
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 21:06

Original geschrieben von: Ozymandias

Ich kenne dein Auto ja bereits - aber wie du die Pritsche abgenommen hast, ein echter Bauer. smile wink


Wenn halt kein geeignetes Hebefahrzeug zur Verfgung steht und auch 4-6 Kollegen gerade nicht Zeit haben muss man halt improvisieren. Das Gerst zum Anheben der Brcke war im nachhinein etwas berdimensioniert funktionierte aber tiptop.
Brauchte auch lÄnger um das Gerst zu bauen als die Brcke selber zu entfernen. Tankstutzen, Leuchten Hinten raus, 8 Schrauben lsen und Brcke anheben dauerten keine halbe Stunde.

Gruss
Urs
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 21:41

Original geschrieben von: hendrickson360
Warum einen 350 SRW und keinen 250er?


Weil ich eigentlich nicht an der oberen Gewichtsgrenze kratzen wollte, also noch reserven nach oben wollte. Leider kratze ich nun dennoch am zgg, siehe anderen Post von mir.
Wenn da schon am Fahrzeug ein Kleber hÄngt mit einem hheren zgg ist das bei der Zulassung einfacher als aufzulasten.

Original geschrieben von: hendrickson360
Du hast ja wenn ich das richtig sehe die "krzeste" Version eines HD-PUs die mglich ist

Die krzeste Kabine (Regular Cab), ja, aber die lÄngste Pickup-Box (8 Fuss). Aber ich denke den Reg Cab gibt es gar nicht mit der kurzen Pickup-Box.

Original geschrieben von: hendrickson360
war das Ding vor dem Aufbau noch halbwegs Europatauglich zu fahren oder merkt man die LÄnge auch da noch arg?

Die LÄnge war eher weniger ein Thema, ich meine ich war da bei um die 5.60m. Die 2.04 m Breite waren schon eher etwas gewhnungbedrftig, mit den camper mirror (also die grossen Aussenspieghel) ist es fr unsere Breitengrade zwar noch gut fahrbar aber man muss da schon drauf achten. Mit Spieghel ist man glaub ich bei um die 2.60m breite (die kann man noch fr AnhÄngerbetrieb ausziehen dann wird's noch breiter). Bei LKW gehen die Spieghel untendurch, bei PKW obendurch, bei den ganzen LieferwÄgen (Sprinter und Co) muss man dann schon aufpassen, aber das ist jammern auf hohem niveau wink
Ich hab als daily driver einen alten E-Klasse Kombi. Auf Strassen wo ich damit noch nie irgendwelche Probleme mit der Breite hatte muss man beim chevy schon ab und zu in den Rckspieghel schauen wieviel Platz man da noch hat. Aber krass wird es erst wenn ich vom chevy in den Merz umsteige. Dann habe ich jedesmal das Gefhl in einem tiefergelegten Gokart zu sitzen, und der Merz ist weissgott kein Kleinwagen.

Aber Europatauglich ist der Chevy auch nach dem Ausbau dennoch. Genau deswegen wollte ich keinen dually. Mit etwas gutem Willen ist es mit 2.10 x 6.00m auch jetzt als Womo noch auf einem Pkw Parkplatz unterzubringen bei eng geschnittenen ParkplÄtzen kann es aber schon knap werden und Smart ParkplÄtze sind natrlich tabu wink

Attached File
17 irgendwo DE.JPG  (37 Downloads)
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 22:44

Ne dually ist ja im GelÄnde dann auch eher KÄse. Ich weiss gar nicht wo sich 3500SRW und der 2500 noch gro unterscheiden, drften doch allenfalls die Federpackete sein? Glaube bei Ford war die Dually Hinterachse generell noch etwas stÄrker als die SRW, aber ob das eine aufwendige umrstung lohnt ist wohl fraglich.

Ja kurze Pritsche ist nicht, weniger als 133 Zoll Radstand geht leider bei keinem Ammi-HD Pickup.

Ja die Breite ist sicher meistens der entscheidenste Faktor. Wie gut geht der 6 Liter V8 mit der Last um? Msste sich ja eigentlich noch sehr souverÄn anfhlen oder? Trotzdem schade, dass es den BigBlock nicht mehr gibt laugh
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/08/2015 23:36

Original geschrieben von: hendrickson360
Ich weiss gar nicht wo sich 3500SRW und der 2500 noch gro unterscheiden, drften doch allenfalls die Federpackete sein?


hab ich auch noch nicht so genau herausgefunden, denke aber der 3500er wird 1 oder 2 zusÄtzliche BlÄtter haben und vor allem eine Gssere Zahl auf dem Kleber bei der Tre wink
Aber als ich danach gesucht habe gab es soweit ich mich erinnere weder den Dodge noch den Ford als 3500/350er als SRW. Plus kam noch dazu dass ab 2011 GM mit den neuen geschlossenen Rahmen gewaltige Vorteile in Sachen Zuladung zu den 2 Konkurrenten mit C Profilen hatte. HauptsÄchlich darum habe ich auch zum Chevy gegriffen.


Original geschrieben von: hendrickson360
Wie gut geht der 6 Liter V8 mit der Last um? Msste sich ja eigentlich noch sehr souverÄn anfhlen oder?

grin grin grin grin grin grin grin Beantwortet das Deine Fragen? wink
2 Beispiele:
-Innenstadt, 2 Spurige Strasse in eine Richtung. Ich zuvorderst an der Ampel. Im Rckspieghel sehe ich wie sich alle links einordnen so nach dm Motto "Ach gott wieder ein Womo der nicht vom Fleck kommt", wrde ich ja auch machen, meistens ist dem ja auch so. Ohne jetzt eine Beschleunigungsorgie zu veranstalten (aber dennoch zgig meine 322 Pferdchen galoppieren zu lassen) ordnen sich die Autos dann pltzlich hinter mir wieder ein wink
-Autobahn, Ich tempomat 100-105 (mehr darf ich ja nicht), geradeaus, viele Riesen-Womotrmmer berholen mich mit 110, 120 oder mehr, dann eine leichte Steigung, ganz rechts lkw, mitte Womo-Trmmer welche immer langsÄmer werden, und irgendwo bei 65 oder 70 auch mal merken dass sie hinter dem Lkw einordnen knnten. Ich entweder schon vorher auf der linken spur locker flockig mit Tempomat 100 vorbei oder aber wenn die Verkehrslage das nicht erlaubte dann von 65 auf 100 beschleunigen...alles kein Problem. Die Kehrseite ist halt dass dann schonmal in den fnften oder gar in den vierten schaltet und damit auch der Verbrauch proportional zum Grinsen im Gesicht steigt aber hej, von nichts kommt nichts.
Ach ist es schn nicht Untermotorisiert herumfahren zu mssen wink

Gruss und gute Nacht
Urs
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 10/08/2015 09:14

Gehrt zwar in den anderen threat: Aber Dodge hatte seit ich glaube 04 auch schon einen geschlossenen Rahmen, wenn auch nicht ganz so riesig wie der des Chevy. (knnte sich aber beim nÄchsten Upgrade auch wieder Ändern).

Drfen in der Schweiz auch Womos mit ber 4.5 Tonnen die 100 fahren? Glaube in D ist bei ber 4.5 immer die grauslige 80 angesagt. Bzw. wie drfen dich dann noch grere Fahrzeuge mit 120 berholen?? Oder waren die nur gro, aber nicht schwer?

Ja muss schon herrlich sein mit soviel Dampf zu reisen laugh Bin mal mit nem F-250 mitgefahren dessen Diesel auf 450 getunt war, kam mir vor wie in einem Kometen... soviel Drehmoment ...

Trotzdem schade um den GM Bigblock, hat zwar wohl sehr gerne das l gleich mit dem Sprit gefressen, aber ber 800NM OHNE Turbo sind halt was Besonderes.
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 08:15

Richtig, seit Einfhrungen des Gen3. 2002 hat Dodge den "hydro formed fully boxed Frame", also schon 13 Jahre. Wie der Bremach ist er so steif dass man einen Aufbau einfach so aufsetzen kann.
Aber bitte ohne steife Anbindung ans Fahrerhaus, das wÄre dann nicht so ideal, ein Faltenbalg ist da richtig wenn man einen Durchstieg mchte.
Geschrieben von: DaPo

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 08:16

Hallo,

Original geschrieben von: hendrickson360
Drfen in der Schweiz auch Womos mit ber 4.5 Tonnen die 100 fahren? Glaube in D ist bei ber 4.5 immer die grauslige 80 angesagt.
Wohnmobile zwischen 3,5to und 7,5to drfen in D 100Km/h fahren, sofern min. 100Km/h im Schein stehen.

Es gibt aber leider keine Ausnahme fr ein mgliches LKW-berholverbot (anders als fr Busse), so da hÄufig dennoch 80Km/h angesagt ist, weil man den voraus fahrenden LKW eben nicht berholen darf.
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 08:29

Naja gut drfen und machen sind dann aber echt zweierlei wink Aber gut zu wissen, macht den C-Fhrerschein doch attraktiver.
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 08:51

Ja ich bin da auch vllig Schmerzfrei was das angeht, zumal doch das berholverbot oft erst ab 7,5T greift.
Ansonsten sehn unsere Fahrzeuge ja aus wie gewhnliche 3,5T Lieferwagen, das merkt Keiner.

Ich seh das echt nicht ein hinter dem Polen mit 30Km/h den Berg hochzuzuckeln wenn ich auch mit 130Km/h die Steigung machen kann. Da bin ich oft schneller als viele PKW die sich mit 100 auf der zweiten Spur den Berg hochquÄlen. Berg runter berholen die dann wieder aber an der nÄchsten Steigung sind sie meine, schnapp.

Kasseler Berge knnen tatsÄchlich Spa machen mit einem WoMo, wer hÄtte das gedacht. smile
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 12:52

Muss man da nicht irgendwie nen Abregler einbauen lassen auf die 100? Soweit ich weiss knnen moderne Laster ja zumindest halb leer ohne AnhÄnger ja auch detlich mehr als 100, fahren aber verdÄchtig vernnftig immer so ziemlich genau Navi-80?
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 12:56

Nein nur bei gewerblichem Einsatz.

Und LKW knnten weit schneller aufgrund ihrer langen Achsbersetzung, schon mein F12 Volvo mitte der 90er Jahre schaffte 135Km/h - damals noch ohne Begrenzer.
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 15:18

Man lernt nie aus, na dann lassen sich also die V8 Pferdchen des Silverado bei polizeilicher Abwesenheit ja ganz gut ausfhren wink

Auch gerade so ein Älterer Kat 1 mit offenem 12 Liter aggregat und ja recht Pkw-hafter Konstruktion drfte dann am Hang einiges stehen lassen.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2015 23:28

Original geschrieben von: hendrickson360
Gehrt zwar in den anderen threat: Aber Dodge hatte seit ich glaube 04 auch schon einen geschlossenen Rahmen, wenn auch nicht ganz so riesig wie der des Chevy. (knnte sich aber beim nÄchsten Upgrade auch wieder Ändern).


Sorry, das passiert wenn man in 2 Threads gleichzeitig schreibt.
Dass Dodge den geschlossenen Rahmen auch hat war mir nicht bewusst. Ich weiss nur dass GM im 2011 gross die Werbetrommel gerhrt hat deswegen und damals hatten Sie nicht zuletzt deswegen auch tatsÄchlich die hchste Zuladung, zumindest auf einem SRW. Ich glaube sogar die beiden Konkurrenten hatten gar keinen 3500er und Grsser mit SRW. Das war auch einer der Hauptgrnde warum ich auf GM gegangen bin.

Ich bin fast berzeugt dass das wieder Ändern wird. Fr die 3 Hersteller stelle ich mir die ganze Wetrsterei etwas zermrbend vor, nichtsdestotrotz finde ich das sehr gut, sonst wÄren wir bei den 3/4 ton's im wahrsten Sinne noch immer bei 3/4 ton. Funktionierender Wettbewerb sage ich da nur.

Original geschrieben von: hendrickson360

Trotzdem schade um den GM Bigblock, hat zwar wohl sehr gerne das l gleich mit dem Sprit gefressen, aber ber 800NM OHNE Turbo sind halt was Besonderes.


Kenne ich leider nur als Legende vom Hrensagen...daher kann ich da nicht mitreden.

Original geschrieben von: hendrickson360
Drfen in der Schweiz auch Womos mit ber 4.5 Tonnen die 100 fahren?


Soweit ich weiss darf hier auch ein 40-Tnner auf der Autobahn 100 fahren, sofern er laut Hersteller dafr gebaut ist, die Reifen dafr ausgelegt sind und im Lappen Schwerer Motorfahrzeug und darunter Wohnmobil steht. Korrigiert mich wenn ich da falsch liege.
Ausserorts ist dann 80 angesagt wie fr alle anderen (PKW und LKW) auch. Hab ich schon erwÄhnt dass es schn ist auch bei uns in den Bergen, also Bergauf, trotz 4.5 Tonnen mhelos 80 erreichen zu knnen wink

Original geschrieben von: DaPo
Wohnmobile zwischen 3,5to und 7,5to drfen in D 100Km/h fahren, sofern min. 100Km/h im Schein stehen.

Auch auf Bundesstrassen bzw. sonstige Strassen Ausserorts?

Original geschrieben von: hendrickson360

Es gibt aber leider keine Ausnahme fr ein mgliches LKW-berholverbot (anders als fr Busse), so da hÄufig dennoch 80Km/h angesagt ist, weil man den voraus fahrenden LKW eben nicht berholen darf.


Wie ist das bei euch genau mit dem berholverbot? Das hat mich etwas Verwirrt (war ja 3 Wochen in DE unterwegs). Da gibt es berholverbotstafeln mit 2 Pkw von hinten, zum Teil darunter Zusatztafeln 7.5T, mit einem Abgebildeten Bus oder PKW mit AnhÄnger usw. Dann gibt es wiederum Schilder mit pkw und lkw von hinten, auch wieder in allen Varianten mit und ohne Zusatztafeln. Warscheinlich hab ich noch ein paar Varianten vergessen...Irgendwie total verwirrend. Welche wrden in der Theorie fr mich gelten?

Zum Thema abriegeln; Meiner ist elektronisch abgeriegelt...bei 160 km/h wink und ja, die Abriegelung greift knallhart bei ganau 160, und nein hab ich nicht mit dem Womo-HÄuschen hintendrauf ausprobiert wink

Schnen Abend noch
Urs
Geschrieben von: DaPo

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 12/08/2015 13:11

Hallo Urs,

auf Landstraen gelten fr WoMo zw. 3,5to und 7,5to 80Km/h, auf Autobahnen 100km/h.

Das berholverbotszeichen mit zwei PKW bedeutet ein berholverbot fr alle. Wenn ein Gewicht darunter steht, gilt es ab diesem Gewicht. Wenn ein AnhÄnger abgebildet ist, gilt es fr Gespanne. Jeweils nabhÄngig von der Zulassungsart.

Das Zeichen mit LKW und PKW gilt fr "Fahrzeuge aller Art mit mehr als 3,5to* zGM, ausgenommen PKW und Kratomnibusse". Also AUCH fr WoMo. Ein Schild mit Gewichtsangabe setzt das Gewicht, ab dem das Verbot gilt, entsprechend anders, wie oben. Aber eben auch fr WoMo. Ein abgebildeter Bus erweitert das Verbot dann um die Busse.

hier ist das ganz gut aufgelistet.

*: Frher galt es ab 7,5to, aber im Zuge der EU-Harmonisierung ist es dann auf 3,5to gesetzt worden.
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 12/08/2015 15:13

Na ich denke 160 reichen fr jedes GelÄndefahrzeug, egal ob WoMo oder nicht, dann auch aus, fr alles darber gibt es gengend "normale" Autos fr kleineres Geld.

Danke DaPo fr die AufklÄrung! Dann hat die 7.5 Tonnen Grenze auch fr B-Fhrercheinfahrer noch einen Sinn. (wir mssen ja eh nen Lkw schein machen und der C1 lohnt sich an sich ja nicht, also gibt's bei den Jngeren meist nur 3.5 oder eben open end Fahrer)

Ja wie gesagt Dodge hatte den geschlossenen Rahmen als erstes. Sieht man auch schn in dem Werbe-Vergleichsvideo das GM mal gemacht hat. Da trat der damals brandneue Silverado in den unterschiedlichsten Disziplinen gegen Ford und Dodge an, lediglich beim Verwindungstest mit klemmenden Tren blieb der Dodge auen vor - da er den eben hchstwahrscheinlich genauso bestanden hÄtte.

Heisst natrlich nicht das der derzeit (noch) offene Ford Rahmen immer schlechter ist, aber fr hheres Tempo wohl allemal.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 12/08/2015 23:15

Danke DaPo fr die AufklÄrung und den Link. Darin finde ich noch etwas nicht so erfreuliches: LKW-Fahrverbot gilt in D offenbar auch fr schwere Womo...ist ja bei uns nicht so. Na gut, kann ich damit leben.
Was ich aber nicht ganz kapiere: Ich darf mit meinem Womo ausserorts 80 fahren mit knapp 5 tonnen Kampfgewicht. Derjenige der aber das Fahrzeug als Pickup mit zgg auch knapp 5 tonnen zulÄsst und mit effektiv irgendwo um die 3 Tonnen herumgurkt darf damit nur 60 fahren da LKW oder hab ich da was falsch gelesen?

160 reichen alleweil, hab ich jetz als Womo auch nicht vor auszufahren. Auch wenn die Amis mittlerweile richtig zupackende Bremsen haben so muss ich bei 4.5 - 5 Tonnen einiges an Bewegungsenergie in WÄrme umsetzen, und das dann weit jenseits der 100, nee, muss nicht sein. Ich bin sowieso je lÄnger je mehr der verfechter von "je langsamer desto interessanter" wink
Bei der Gelegenheit noch eine Frage. Vor kurzem wurden mir Bilder vom Col de Somellier gezeigt, mit dem beilÄufigen Spruch dass das doch was fr mich wÄre...hab mal Youtube angeworfen...sieht ab und zu etwas eng aus aber scheint fr mich und mein Chevy dennoch nicht gÄnzlich unmglichund vor allem sehr Interessant. In den Videos sieht man vielfach Landrover oder Landcruiser. Um besser die Breite EinschÄtzen zu knnen, welche Spurweite und welche Fahrzeugbreite haben die so in etwa. Ich bin ja da bei der Spurweite bei amtlich abgesegten 1730mm vorne und 1710mm hinten, Breite Fahrzeug amtliche 2090mm.
Oder sind im Piemont mittlerweile alle interessanten Strecken mit Fahrverbote oder GewichtsbeschrÄnkungen belegt?

Apropos Youtube, ja die Werbevideos, da werden dann schonmal coole "Wissenschaftliche Tests" angelegt, natrlich von dem einen oder anderen der 3 Grossen Player gesponsert (oder zumindest von absolute Enthusiasten dessen Herz fr die eine oder die andere Marke schlÄgt), und entsprechend gibt es dann auch Konstellationen dass ein F450 gegen den 2 3500ern aus den anderen Lagern antritt. Oder es gibt Videos wo die G80 Sperre als das nonplusultra darstellen, andere wiederum bescheinigen ein "eher unterdurchschnittliche Leistung". Lustig um anschauen, aber imo nicht wahnsinnig viel Aussagekraft dahinter. Btw, ich bin von der Funktion der G80 bei den wenigen bisherigen EinsÄtzen und Erfahrungen fasziniert.

Gruss
Urs
Geschrieben von: Schluchtenflitzer

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 05:51

Original geschrieben von: Pinkpanther

Bei der Gelegenheit noch eine Frage. Vor kurzem wurden mir Bilder vom Col de Somellier gezeigt, mit dem beilÄufigen Spruch dass das doch was fr mich wÄre...hab mal Youtube angeworfen...sieht ab und zu etwas eng aus aber scheint fr mich und mein Chevy dennoch nicht gÄnzlich unmglichund vor allem sehr Interessant. In den Videos sieht man vielfach Landrover oder Landcruiser. Um besser die Breite EinschÄtzen zu knnen, welche Spurweite und welche Fahrzeugbreite haben die so in etwa. Ich bin ja da bei der Spurweite bei amtlich abgesegten 1730mm vorne und 1710mm hinten, Breite Fahrzeug amtliche 2090mm.


Hallo Urs, ich bin die Strecke mehrfach mit Landcruisern gefahren und wrde mir absolut keine Gedanken machen dies auch mit meinem E350 unter die RÄder zu nehmen. Zu hoch sollte er nicht sein und bei Gegenverkehr wird es so oder so eng ;-)


beste Gre
Didi
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 10:29

Zum ersten sag ich nur; Lieferwagen, wo kein KlÄger da kein Richter. wink

Zum Zweiten; der Sommeiler ist ein einfacher Aufstieg, im Mitzelteil hat es ein par Kehren wo man reversieren muss, ansonsten easy.
Ich glaub ich wrde da auch mit nem kurzen 16To. rauffahren.

Dieses Gejammere wegen der Gre kommt immer von Smart Fahrern deren Auto so Breit wie Lang ist und die dann glauben das sei immer so....
Es geht IMMER viel MEHR als einem ErzÄhlt wird.

Viele Gre Ozymandias
Geschrieben von: DaPo

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 12:32

Hallo Urs,

Original geschrieben von: Pinkpanther
Danke DaPo fr die AufklÄrung und den Link. Darin finde ich noch etwas nicht so erfreuliches: LKW-Fahrverbot gilt in D offenbar auch fr schwere Womo...ist ja bei uns nicht so. Na gut, kann ich damit leben.
welches Fahrverbot?

Antwort auf:
Was ich aber nicht ganz kapiere: Ich darf mit meinem Womo ausserorts 80 fahren mit knapp 5 tonnen Kampfgewicht. Derjenige der aber das Fahrzeug als Pickup mit zgg auch knapp 5 tonnen zulÄsst und mit effektiv irgendwo um die 3 Tonnen herumgurkt darf damit nur 60 fahren da LKW oder hab ich da was falsch gelesen?
Bis 7,5to darfst Du auf Landstraen 80Km/h fahren. Egal, ob WoMo oder LKW:
link
Erst mit AnhÄnger bist Du dann auf 60Km/h begrenzt.
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 17:31

Moment also lkw ber 7.5 Tonnen (ohne AnhÄnger) drfen auf Landstraen auch nur 60 fahren? Da hÄlt sich dann aber keine Sau dran...
Geschrieben von: orangina

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 19:41

richtig! ist aber so... hab ich damals auch erst in der fahrschule gelernt cool
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 21:00

Diejenigen die sich stur daran halten werden immer Zahlreicher, so mein Eindruck.
WÄhrend es frher allein Sache des Fahrers war wie schnell er fÄhrt gibt es Heutzutage, auch in der Schweiz, viele Firmen die firmeninterne Regelungen haben die das strikte Einhalten der StVo vorschreiben und mit Sanktionen belegen.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2015 22:35

Hallo alle,
Original geschrieben von: Schluchtenflitzer

Hallo Urs, ich bin die Strecke mehrfach mit Landcruisern gefahren und wrde mir absolut keine Gedanken machen dies auch mit meinem E350 unter die RÄder zu nehmen. Zu hoch sollte er nicht sein und bei Gegenverkehr wird es so oder so eng ;-)


Welche Dimensionen hat Dein E350? Wo siehst du die Probleme bei der Hhe (BÄume, FelsberhÄnge, Tiefe Tunnel...)? Ich bin mit 3 Meter da natrlich recht hoch. In einigen Videos von anderen Strecken sieht man auch irgendwelche Tunnels welche so wie ich das einschÄtzen kann fr mich vermutlich definitiv zu tief sind.

Original geschrieben von: DaPo
welches Fahrverbot?

Lkw-Durchfahrtsverbot (Zeichen 253), siehe Link vom DaPo weiter oben unter Punkt 8 Tempolimit.

Original geschrieben von: Ozymandias

Dieses Gejammere wegen der Gre kommt immer von Smart Fahrern deren Auto so Breit wie Lang ist und die dann glauben das sei immer so....
Es geht IMMER viel MEHR als einem ErzÄhlt wird.


Es gibt auch Smartfahrer die Offroad fahren;)
Bei unseren Fahrzeugen wrde da gerade mal knapp das Reifenprofil dreckig, aber egal:
https://www.youtube.com/watch?v=0OtHi2NtrXE

Aber geil ist auch der da wink
https://www.youtube.com/watch?v=c9CLX4F58EM

Das mit dem Schwierigkeitsgrad kommt halt immer drauf an wen man fragt. Ich hab ja meine Offroad-Erfahrungen eher in Down Under machen drfen. Fragte man da an der Touristen-Info wie die VerhÄltnisse auf dem einen oder anderen Track so seien erhielt man meistens eine Antwort wie "very difficult" oder aber "ich wolle den track sicher nicht fahren, da seien Passagen wo man hchstens mit 30 oder 40 fahren knne". Dachte dann immer, ja hast recht, da will ich nicht hin, 30 oder 40 hat eigentlich mit Offroad nichts zu tun wink Naja, irgendwie aber auch verstÄndlich, die mssen halt -zum Teil zu recht- bermtige Touristen vor sich selber schtzen. Wie auch immer, fragte man an der Tankstelle einen Offroadfahrer der offenbar grad von dort kam, hiess es dann eher "it's an easy sunday afternoon drive", und das war es dann meistens auch, sofern man das Hirn ein bisschen einschaltete.

Noch eine kleine Anektode von dort: Wollte mal in einem Skigebiet, glaub es war irgendwo bei Melbourne. Liegt in einem Nationalpark und es hatte eine ParkwÄrterin am Eingang des Parks. Die sagte mir, ich wolle heute sicher nicht da rauf. Ich: warum? Sie: Wir erwarten eine Menge Schnee in der nacht, kann sein dass die Strasse dann gesperrt wird. Ich: Wieviel ist eine menge Schnee in cm? Sie: sehr viel. Ich: mehr als 50cm? Sie schaute mich entgeistert an: Nein etwa soviel und zeigte mit zwei Fingern so 5-7 cm. Ich versuchte ihr dann klarzumachen dass ich in den Schweizer Alpen aufgewachsen sei und bis 50cm Schnee bei uns als nichts aussergewhnliches angesehen wrde. Sie liess mich nach lÄngerer Diskussion unter massivem Protest weiterfahren wink
Am nÄchsten Morgen hatte es eine Menge Schnee gegeben (Aussage des Hotelangestellten)...Im Anhang ein Bild vom vielen Schnee wink

Andererseits gelten fr viele MitteleuropÄer Strassen schon als die absoluten Offroad-Tracks wo die Australier die Bezeichnung "huge Highway" benutzen...Kommt halt immer auf die eigenen Erfahrungen an und womit man grossgeworden ist.

Sorry, bin jetzt etwas offtopic geworden.

Gruss
Urs

Attached File
IMG_0062.JPG  (58 Downloads)
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 14/08/2015 08:32

Huh gut das du den Schnochel hattest, nicht das der Wagen sonst im Schmelzwasser abgesoffen wÄre laugh
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 14/08/2015 10:53

Antwort auf:
Welche Dimensionen hat Dein E350? Wo siehst du die Probleme bei der Hhe (BÄume, FelsberhÄnge, Tiefe Tunnel...)? Ich bin mit 3 Meter da natrlich recht hoch. In einigen Videos von anderen Strecken sieht man auch irgendwelche Tunnels welche so wie ich das einschÄtzen kann fr mich vermutlich definitiv zu tief sind.


Er hat auch einen Virstellungsthread gemacht. wink

Und am Sommeiler hats keine Tunnels.
Da oben war frher ein Sommerskigebiet auf dem Gletscher und auf der Strasse sind PKW,LKW,Baumaschinen etc. auf die 3000M hoch gefahren. Klar ist die Strasse seitdem das Skiegebiet aufgelassen wurde ziemlich zerfallen aber nach wie vor eine normale Strasse wo auch ein Alfa Romeo fahren kann.
War doch selber auch schon 2x da oben.
Darum sag ich ja, ich wrde da wohl auch mit nen 16Tonner hochfahren.

Gre Ozy
Geschrieben von: Schluchtenflitzer

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 15/08/2015 00:02

Ozy hat vollkommen Recht, ich wollte erst noch dazuschreiben das ich auch keine Sorge mit einem TandemanhÄnger im Huckepack hatte....hatte mich aber nicht getraut hunt
Und im Zweifelsfall halte ich es so das es immer einen Versuch wert ist, wer "abenteuerliche" Strecken fahren will sollte auch gewillt sein Abenteuer zu erleben....
Hier der link zu meinem, ich habe auch noch ein paar Bilder angehÄngt gugsdu
http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php...html#Post621638
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 16/08/2015 23:03

Hendrickson, der Schnorchel war nur da damit der Motor auch noch hÄtte atmen knnen falls es extrem viel Schnee in der Nacht gegeben hÄtte smile

Schluchtenflitzer: Ja, Dein Vorstellungs-Thread hatte ich gesehen, aber da sind noch ein paar schne und sehr interessante Fotos dazugekommen. Sehr schnes Fahrzeug, gefÄllt mir sehr. Bist Du da noch unter 3.5 Tonnen? Wohl kaum denke ich mal? Und wie gross ist es denn nun?
Sowas in der Art hatte ich auch mal in ErwÄgung gezogen, schnell aber wieder verworfen, da ab und zu Skandinavien im Winter auch was ist was ich nicht unbedingt auslassen will. Klappdach wÄre daher eher suboptimal, dafr bin ich jetzt halt hher, aber irgendwas ist halt immer wink

Das mit dem Abenteuer hast Du schon recht, wenn das Abenteuer aber darin gipfelt dass ich nach 3 km wegen eines zu tiefen Tunnels wieder 2 km rckwÄrts fahren muss weil vorher keine Mglichkeit zum wenden besteht so finde ich das irgendwie nicht so Abenteuerlich sondern eher nur mhsam. Ich hab grundsÄtzlich kein problem mit rckwÄrtsfahren, aber ich kann mir schnere Abenteuer vorstellen wink

Vielen Dank fr die AufklÄrungen bezglich Sommeilier, kommt somit schon nur von der Landschaft gesehen definitiv auf die to-do-Liste, und zwar eher im vorderen drittel. Aber wenn ich da runterfahre wrde ich gerne etwas lÄnger da die Gegend erkunden. Der Sommeilier wÄre da etwas wenig um 2 oder 3 Wochen auszufllen.
Bei Youtube wird dieser halt praktisch immer in einem Atemzug mit Assietta, Jafferau, Parpaillon und andere Strecken genannt. Und da hat es zum Teil leider bei einigen schon relativ weit unten Tunnels wo ich der Meinung bin sie wÄren zu Tief fr mich, kann aber eine Optische TÄuschung sein. Aus den Videos ist dann vielfach nicht auf den Ersten Blick ersichtlich bei welchem Pass es ist darum die Frage nach Tunnels.
Muss mich da noch ein bisschen Informieren, aber das hat Zeit. Habe vorher noch die eine oder andere Destinationen im Kopf.

Gruss
Urs

PS: Ozy, bist Du eigentlich noch nicht im Flieger? Dein Ram muss doch schon sehnschtig auf euch warten wink
Geschrieben von: Schluchtenflitzer

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 17/08/2015 07:23

Original geschrieben von: Pinkpanther

Schluchtenflitzer: Ja, Dein Vorstellungs-Thread hatte ich gesehen, aber da sind noch ein paar schne und sehr interessante Fotos dazugekommen. Sehr schnes Fahrzeug, gefÄllt mir sehr. Bist Du da noch unter 3.5 Tonnen? Wohl kaum denke ich mal? Und wie gross ist es denn nun?
Sowas in der Art hatte ich auch mal in ErwÄgung gezogen, schnell aber wieder verworfen, da ab und zu Skandinavien im Winter auch was ist was ich nicht unbedingt auslassen will. Klappdach wÄre daher eher suboptimal, dafr bin ich jetzt halt hher, aber irgendwas ist halt immer wink



Hallo Urs,

hier die original Abmessungen die ich auf die schnelle im WIKI geklaut habe:

Wheelbase: 138 in (3,505 mm)
Length 19922008
Regular: 212 in (5,385 mm)
Extended: 232 in (5,893 mm)
2009
Regular: 216.7 in (5,504 mm)
Extended: 236.7 in (6,012 mm)
Width 79.3 in (2,014 mm)79.9 in (2,029 mm)
Height 80.7 in (2,050 mm)84.1 in (2,136 mm)


Zu beachten ist das es zwei verschiedene LÄngen der Karosse gibt (regular u extented body >> RB und EB)
Meiner ist durch die Stostangen dementsprechend LÄnger so das ich auf ca 5,8m komme.
Wendekreis ist dank der verbauten Achse (F250 HD 2006) nun geringer als im 2WD Fahrzeug und liegt bei gemessen ca 1,5m mehr wie bei meinem HDJ80.
zul. GGewicht ist zwar unter 3,5t mglich macht aber wenig Sinn. Zumal wenn man wie ich mit XXL Stostangen und kompl. WOMO-Inneneinrichtung unterwegs ist.
Der Verdeckstoff des Hubdaches besteht aus sehr dickem Cabrio Verdeckstoff und ist mE nach sehr gut auch im Winter zu verwenden. Bei -25 oder niedriger wrde ich aber auch lieber unten schlafen und das dach zu lassen ;-) Ich persnlich finde diese Option sogar sehr schn bei meinem und wir nutzen dies sehr oft bei schlechtem Wetter oder wenn wir mal unauffÄllig schlafen wollen.
Wie Du schon bemerkt hast, einen Tod muss man sterben....entweder den Hitzetod im Festaufbau oder Erfrieren im Hubdach. beer > da knnte man mal eine eigene Disskussion aufmachen klugscheisser
Ich habe zwar nun nicht alle PÄsse auf dem Schirm, aber ich glaube mit deinen 3m Hhe kommst Du dort schon noch berall durch. Sicher wird es manchmal eng, aber ich hÄtte da wenig Kopfschmerzen. Sicher wei hier aber der ein oder andere besser wo die Engstellen verborgen sind.
Geschrieben von: Hartwig

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 09/09/2015 12:22

Pinkpanther, hast du eine Nazelle drin?
Ich bin grad am sinnieren was Ähnliches zu bauen mit langem F 450 oder Ähnlichem.
Optisch mchte ich Richtung Earthroamer.
Werde aber wahrscheinlich hinten die Zwillinge drauf lassen.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 10/09/2015 00:23

Original geschrieben von: Schluchtenflitzer
[quote=Pinkpanther]
Der Verdeckstoff des Hubdaches besteht aus sehr dickem Cabrio Verdeckstoff und ist mE nach sehr gut auch im Winter zu verwenden.


Beim Wort Verdeckstoff krÄuseln sich bei mir schon die Nackenhaare wink
Bin halt da etwas vorbelastet. War in Down Under lÄngere Zeit mit Buschtaxi und Dachzelt unterwegs. Naja, Canvas-Dachzelt ist cool solange es nicht feucht wird. Ich weiss da gibt es bessere Stoffe, aber sowas prÄgt halt wink

Original geschrieben von: Schluchtenflitzer

Wie Du schon bemerkt hast, einen Tod muss man sterben....entweder den Hitzetod im Festaufbau oder Erfrieren im Hubdach. beer >

Wobei ein gegen KÄlte isolierender Aufbau auch gegen wÄrme isolieren sollte, so zumindest in der Theorie. Ein nichtisolierter Festaufbau kommt imo dem Canvas-Zelt erstaunlich nahe (eigene Erfahrungen in Neuseeland).

Original geschrieben von: Schluchtenflitzer

> da knnte man mal eine eigene Disskussion aufmachen klugscheisser

Popcorn? wink wink

Original geschrieben von: Hartwig
Pinkpanther, hast du eine Nazelle drin?
Ich bin grad am sinnieren was Ähnliches zu bauen mit langem F 450 oder Ähnlichem.
Optisch mchte ich Richtung Earthroamer.
Werde aber wahrscheinlich hinten die Zwillinge drauf lassen.


hallo Hartwig...Du kennst also viermalvier.de wink

Bei mir ist eine "Not-Nasszelle" geplant und zwar beim Eingang. Ist vorbereitet aber noch nicht umgesetzt. Da werde ich eine Duschtasse bauen. Das ganze dann mit Duschvorhang. Ich weiss, nicht ideal, daher der Name Not-Nasszelle. Eine richtige Nasszelle hÄtte mir zuviel Platz fr zu wenig Nutzen weggenommen. Aber das sind meine Bedrfnisse...

Ja Earthroamer...wenn der Preis nicht wÄre...und unsere Zulassungsbehrden... wink

Duallies: Kommt halt drauf an wohin du damit willst und welche Gewichte du Anstrebst. Fr mich wÄre ein Duallie fr Europa zu breit. Aber natrlich gewinnst Du damit problemlos um die 30cm und mehr Innenbreite...kommt halt drauf an welche Bedrfnisse, PrioritÄten usw. gesetzt werden.
Aber wie schreibt Schluchtenflitzer weiter oben...einen Tod muss man sterben...

Gruss
Urs
Geschrieben von: Hartwig

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 10/09/2015 06:39

Jetzt wei ich auch welcher Urs du bist smile
Ja, ich kenne das VMV, schaue aber hier wegen dem Geschreibsel von 2,3 Vgeln hier nicht mehr so oft rein.
Ich finde deine Lsung auf den Punkt passend, geiles Fahrzeug. Genau so sahen meine ersten Planungen aus. Vor 10 Jahren hÄtte ichs wahrscheinlich auch so umgesetzt, mittlerweile ist bei mir der Wunsch nach einem eigenen "Badezimmer" ( whistle2) entstanden. Ich mchte auch Dusche (80x80cm) und Toilette mit Waschbecken (120x80cm) voneinander trennen, damit nach dem Duschen nicht alles verspritzt ist. Somit habe ich (Innenma) schon 200x80cm weg nur fr die Nazelle. Weiteres "Mu" ist ein Durchgang zur Fahrerkabine. Damit ergeben sich Probleme bei der Kofferaufteilung und man wird immer lÄnger. Um die LÄnge dann optisch etwas zu entzerren habe ich das Kofferheck abgeschrÄgt (80x80cm), dieses Ma fehlt aber wieder im Innenraum. Ich werde dann hinten rein die ganze Technik, Sthle, Tische usw. gut zugÄnglich unterbringen.
Aus Gewichtsgrnden habe ich mich auch fr nen Dually entschieden (Breite an der HA: 2,35m), ich vermute eine Umbereifung ala Earthroamer bersteigt meine finanziellen Mglichkeiten. Andererseits habe ich halt mehr Platz im Aufbau und habe Sicherheitsreserven. Deine Kabine wiegt 840Kg? Ich habe "aus dem Bauch raus" zwischen 1 und 2T geplant, ich denke mit 1500Kg komm ich dann hin.
FahrzeugmÄig bin ich derzeit bei einem Ford F450 4x4 mit dem 7,3L Diesel. Die wurden von 1994 bis 2003 gebaut, passen also eher in mein Budget. Entweder Chassis Cab wie bei dir und 165" Radstand (Alkoven wirkt dann aber "womomÄig" lang) oder Crew Cab mit 200" Radstand (viel mehr Platz im Fahrerhaus aber grerer Wendekreis). Ich bin aber auch fr Chevy oder Dodge offen. Hast du vielleicht Kontakte zu Personen die Fahrzeuge aus den USA beschaffen und importieren?)





Was um Himmels Willen ist mit deiner Kabine passiert (der Beitrag bei Womobox mit der angegammelten Kabine?) largemarge
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/09/2015 00:47

Original geschrieben von: Hartwig

Ich finde deine Lsung auf den Punkt passend, geiles Fahrzeug. Genau so sahen meine ersten Planungen aus. Vor 10 Jahren hÄtte ichs wahrscheinlich auch so umgesetzt, mittlerweile ist bei mir der Wunsch nach einem eigenen "Badezimmer" ( whistle2) entstanden.


Ja, so Ändern sich die Bedrfnisse. Vor 10 Jahren reichte mir auch noch ein Dachzelt und das war eine coole Zeit. Heute reise ich lieber mit meinem eigenen Bett im HandgepÄck wink In 10 Jahren will ich vielleicht auch ein richtiges Badezimmer spazierenfahren...wer weiss... wink

Original geschrieben von: Hartwig
Ich mchte auch Dusche (80x80cm) und Toilette mit Waschbecken (120x80cm) voneinander trennen, damit nach dem Duschen nicht alles verspritzt ist. Somit habe ich (Innenma) schon 200x80cm weg nur fr die Nazelle.


Jetzt verstehe ich auch warum Du eher einen lÄngeren Radstand mchtest. Wenn Platz keine Rolle spielen wrde hÄtte ich auch eine richtige Dusche/WC reingemacht und zwar auch getrennt, so wie Du es vorhast. Aber das zieht eben noch weiteres mit sich, mehr Wasser, grsserer Abwassertank usw. Da wÄre ich dann auch bei den duallies galandet und die sind mir persnlich fr Europa zu breit...aber wer weiss, in 10 jahren vielleicht... whistle2 wink

Original geschrieben von: Hartwig

Aus Gewichtsgrnden habe ich mich auch fr nen Dually entschieden (Breite an der HA: 2,35m), ich vermute eine Umbereifung ala Earthroamer bersteigt meine finanziellen Mglichkeiten. Andererseits habe ich halt mehr Platz im Aufbau und habe Sicherheitsreserven.


Umbau ala Earthroamer wird sicher nicht ganz billig aber da wrde ich vorher mit dem Tv-Prfer zusammensitzen. Und eine Firma im Rcken haben welche fr die gemachten Umbauten eine Garantie in irgendeiner Form geben kann drfte es auch bei der Zulassung wesentlich einfacher gehen.
Aber wenn Du die Breite eh brauchst, bzw mit 2.35m dich anfreunden kannst wrde ich persnlich mir den Aufwand sparen.

Wenn ich Dich richtig verstanden hab baust Du den Koffer selber. Ist das bei euch in DE kein Problem zuzulassen? Ich hab den Koffer bauen lassen und habe auch einen Wisch bekommen welcher bestÄtigt dass der Aufbau nach GM-Richtlinien ausgefhrt wurde. Sagt zwar ber die QualitÄt der Kabine gar nichts aus (siehe weiter unten) war aber bei der Zulassung sehr hilfreich.

Original geschrieben von: Hartwig
Deine Kabine wiegt 840Kg? Ich habe "aus dem Bauch raus" zwischen 1 und 2T geplant, ich denke mit 1500Kg komm ich dann hin.
FahrzeugmÄig bin ich derzeit bei einem Ford F450 4x4 mit dem 7,3L Diesel. Die wurden von 1994 bis 2003 gebaut, passen also eher in mein Budget.


Die Kabine wiegt 860kg also das heisst Leerkabine, aussen fertig Lackiert, 2 Fenster im Alkoven und mit stabilem Zwischenrahmen.
Am Zwischenrahmen knnte man im Nachhinein einige Kg sparen. Der ab 2011 bei GM eingesetzte Rahmen ist relativ Verwindungssteiff, auf jeden Fall steifer als ich je gedacht hÄtte, aber ganz ohne wrde ich mich nicht trauen darauf ein Koffer aufzubauen. Und nach GM Richtlinien sollte man das auch nicht wenn das Fahrzeug abseits der Strasse bewegt werden soll.
Trotzdem, der Koffer ist fr die Grsse definitiv zu schwer...aber das ist eine andere und vor allem sehr lange Geschichte kotz

Welche Zuladung haben die von Dir angepeilten F450? Je nach eingesetzten Materialien, gewnschter Ausbaustandard, eingebauter Technik (vor allem Batterien), wieviel Wasser, Gas, Diesel usw Du haben willst bist bist Du schnell mit Koffer und Lagerung Reisefertig (also auch mit Passagieren) bei 2 Tonnen und mehr. Aber 1500 kg fr Komplett ausgebauten Koffer ist sicher nicht unrealistisch.

Original geschrieben von: Hartwig
Entweder Chassis Cab wie bei dir und 165" Radstand (Alkoven wirkt dann aber "womomÄig" lang) oder Crew Cab mit 200" Radstand (viel mehr Platz im Fahrerhaus aber grerer Wendekreis).

Meiner ist eben kein chassis Cab sondern ein Pickup mit entfernter Ladebrcke. Es gibt von GM sogar Aufbaurichtlinien welche beschreiben wie die Box korrekt entfernt werden soll.
Hauptunterschiede vom CC zum Pikup sind am Rahmen. Beim Pickup ist dieser soweit ich weiss weiter hinten gekrpft, beim CC weiter nach vorne sodass die gerade AuflageflÄche etwas lÄnger wird aber zumindest beim Chevy ab 2011 stellt das kein Problem fr Aufbauten dar. Der CC kann auch noch einen 2 Tank ab Werk bekommen was beim Pickup nicht geht. Daher vermute ich auch dass der Rahmen etwas breiter ist, kann ich bei Bedarf die technischen Zeichnungen mal konsultieren. Der grsste Unterschied aber ist dass, bei meinem Jahrgang zumindest, nur der Pickup als SRW zu haben war. Die CC's sind alle duallies.
Um die Verwirrung komplett zu machen gibt es auch noch ab Werk ein Pickup mit Option "Pickup Box Removal". Der ist wieder baugleich mit dem Pickup aber wie der Name schon sagt halt ohne Box.

Ein weiterer Punkt ist dass der Pickup (also auch der mit Pickup Box Removal) als fertiges Fahrzeug von GM ausgeliefert wird und danach umgebaut wird, somit gilt GM als Hersteller.
Ein CC gilt als unfertiges Fahrzeug und wird erst durch den Aufbau zum fertigen Fahrzeug. Somit gilt der Aufbauer und nicht GM als Hersteller und muss soweit ich das verstanden hab entsprechend auch Garantieren dass z.B die Abstimmung vom Fahrwerk, Bremsen usw. zum Aufbau passt. Ich denke bei Neufahrzeugen drfte das fr uns normalos eine grssere Hrde bei der Zulassung darstellen und wrde die oben genannten Garantien des Kofferbauers umso wichtiger machen. Ob das bei Gebrauchten auch ein Thema ist? Bei denen hat man ja zwangslÄufig einen Hersteller der fr den Aufbau geradestehen muss welcher bei der Erstzulassung drauf war.

Radstand: Meiner hat einen Radstand von Amtlichen 3410mm (also gerade mal 134"). Auch der Crew Cab wird nur durch die Kabine lÄnger die Box hinten ist auch da max. 8 Fuss lang, wie beim Single Cab.
Ok, musste mal nachschlagen...Der Chassis Cab hat einen minimal lÄngeren Radstand (in Klammer Radstand in mm) aber noch weit weg von Deinen angepeilten Massen (Aber es gibt Richtlinien von GM wie die Rahmen verlÄngert werden knnen/sollen/drfen, ob der Aufwand sich lohnt ? Keine Ahnung!). Also hier die Daten:
-Single Cab CC 137.5 (3492)
-Dual Cab CC Kurz 162 (4115)
-Dual Cab CC Lang 171.5 (4356)

Zum Vergleich die RadstÄnde der 3500-Pickup:
133.7 (3396) 153.7 (3904) 167.7 (4260)

Das sind die Daten vom 2014er Modell, ab 2011 drfte das zutreffen, bei Älteren Modellen kenne ich mich nicht aus. Bei den 4500er und 5500er die es bis 2009 (?) gab leider schon gar nicht.

Original geschrieben von: Hartwig
Hast du vielleicht Kontakte zu Personen die Fahrzeuge aus den USA beschaffen und importieren?


Leider nicht. Entweder waren mir die Preise zu hoch (bei 36000$ in den USA hier 60000 Sfr) oder aber ich bekam so kommentare wie "bei meinem vorgegebenen Budget von 40000$ frs (Gebraucht-)Fahrzeug ohne Verschiffen, Verzollen usw (also nur Fahrzeug suchen, Probefahren und kaufen) wrde er mir weitere Fragen gar nicht beantworten da mein Budget gar realitÄtsfremd sei...(Wohlgemerkt Neupreis mit Wunschausstattung 36000$).

Da ich vertrauenswrdige Personen in den Staaten nicht gefunden hab, und die brauchbaren hierzulande in meinen Augen zu teuer waren hab ich das alles selber gemacht. Das heisst, Transport hab ich ber eine Spedition abgewickelt, welche ich btw. nicht empfehlen kann. Hatte ein Komplettpaket fr den Transport, Verzollung usw. gebucht. Probleme am Zoll in den USA musste ich selber lsen, Verzgerungen von Mehreren Wochen, keine Information ber Verzgerungen usw. Einzig derjenige welcher die Verzollung hier in der Schweiz gemacht hat kann ich empfehlen: Er schickte ein mail am Donnerstag abend dass das Fahrzeug am Freitag in Zrich am Zollfreilager ankomme. Am Freitag um 10 Uhr kam ein SMS: Fahrzeug verzollt, abholbereit. Der wird Dir aber fr DE wahrscheinlich nicht viel bringen.

Ich hab das Fahrzeug bers Internet gesucht, Kontakt mit dem VerkÄufer aufgenommen, ber Carchex.com es quasi "virtuell" Probegefahren und dann zu uns importiert. Brauchte etwas Zeit, viel Geduld und noch mehr Willen die Vorgaben der jeweiligen Behrden zu studieren, klÄren und zu erfllen, aber es ist machbar.

Original geschrieben von: Hartwig

Was um Himmels Willen ist mit deiner Kabine passiert (der Beitrag bei Womobox mit der angegammelten Kabine?) largemarge

Noch lÄngere Geschichte...und zum kotz ...Details bei Interesse gerne per PN oder bei einem Bier wenn Du mal in der nÄhe bist.
Wie Du vielleicht im Womobox-Forum gesehen hast bin ich da daran den Pfusch den mir sogenannte Profis abgeliefert haben auszubessern...bin zuversichtlich dass alles gut wird.

Gute Nacht
Geschrieben von: Hartwig

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/09/2015 04:38

Danke Urs ,
Ich denke die Fahrzeugbeschaffung wird bei mir die grte Hrde. Grad bei einem Älteren Fahrzeug wie ich es suche ist es schwierig was technisch einwandfreies zu finden. Die Optik ist zweitrangig da eh alles neu lackiert wird.
Was den Aufbau betrifft bin ich blutiger AnfÄnger, deshalb schau ich mich bei den Leerkabinlern um. Ich baue derzeit eine neue AnhÄngergeneration. Bei meinem eigenen WerkstattanhÄnger baue ich jetzt ein Hardtop aus GFK um mich mal grundlegend mit dem Material zu beschÄftigen, quasi als bung fr die groe Kabine.
Die Fa. Ormocar ist 50km von mir weg, wahrscheinlich werde ich dort mein Material her beziehen .
Bei deiner Kabine sind ja auch Risse entstanden, ich habe da auch Bedenken da vorne am bergang zum Alkoven durch die "Nickbewegung" des Alkovens auf schlechten Straen alles heil bleibt. Das ist z.B. ein Detail wo ich noch keine Lsung habe.
Ich fahr auf alle FÄlle mal zu Ormocar und Quatsch mit denen mein Projekt durch.
Gre Hartwig
Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/09/2015 14:01

Antwort auf:
Hauptunterschiede vom CC zum Pikup sind am Rahmen. Beim Pickup ist dieser soweit ich weiss weiter hinten gekrpft, beim CC weiter nach vorne sodass die gerade AuflageflÄche etwas lÄnger wird aber zumindest beim Chevy ab 2011 stellt das kein Problem fr Aufbauten dar.


Das komerzielle Chassis des Silverado HD hat genauso wie alle Ford und wie die Ram 4500/5500 ab der Fahrertr einen offenen Rahmen, in den der vodere geschlossene Teil eingeschweisst wurde.Allerdings sit dessen C-Profil mÄchtiger dimensioniert als das des F-350, sogar locker so wuchtig wie das was bei F-550/Ram-5500 dran kommt. Allerdings keine Ahnung warum, der geschlossene Vordrteil ist nÄmlich normale Silverado 2500/3500 Niveau und die Achslasten sind auch nicht hher. Vielleicht hatten sie bei GM noch C-Bleche vom Kodiak/Top Kick ber laugh.

So oder so, dass komerzielle Chassis ist dementsprechend weitaus weniger verwindungssteif.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/09/2015 15:06

Hallo Hartwig,

Hast Du schon mal in ErwÄgung gezogen die nÄchsten Ferien ber den Teich zu verbringen? Und bei der Fahrt zur nÄchsten Atraktion mal bei dem einen oder anderen HÄndler auf dem Hof zu schauen? So hab ich's gemacht, aber da im 2012 noch keine 2011er Occasionen rum waren und mir Neufahrzeuge nicht verkauft wurden kam ich dennoch ohne Souvenir nach Hause. Trotzdem war die Reise sehr aufschlussreich.

Ansonsten wÄre das vielleicht ein Weg:
http://www.edmunds.com/car-buying/using-a-car-broker-to-buy-your-next-vehicle.html
berhaupt ist Edmunds schon eine gute Seite zum Starten, ich hab meinen damals auch darber gefunden.

Achja, wenn du dich fr SingleCab entscheidest, sitz das gleiche Modell unbedingt vorher Probe. Weiss nicht wie Gross du bist, aber bei langen Beinen und wenn Du die Lehne eher weiter nach hinten neigen willst knntest Du zu wenig Platz haben. Ich sitze eher sehr aufrecht, daher passt es bei mir im SingleCab noch sehr gut auch mit 1.84 cm.

Wenn ich Deine Posts so anschaue wirst du keine 2 Linken HÄnde haben, was schon mal eine gute Grundlage ist. Ich wurde ja auch gezwungen die Klappen jetzt nochmal selber zu bauen. Die erste ist fertig und imo nicht so schlecht gelungen und ich bin auch absoluter Laie auf dem Gebiet GFK. Ach, wenn ich das Wort schon schreibe juckt es mich berall, aber damit muss man leben, oder Ganzkrperschutz tragen...bei 30Grad keine einfache Entscheidung crazy wink

Was die Risse anbelangt, so sind diese nicht auf Holperstrecken entstanden, sondern ziemlich am Anfang nachdem ich angefangen hatte auszubauen, das Fahrzeug also immer stand. Auf dem Alkoven waren vielleicht 30kg Ware gelagert aber es fand keinerlei Dynamische krafteinleitungen statt. Auch waren noch keine Mbel so drin dass die Risse durch aufgebaute Spannungen davon hÄtten entstehen knnen.
Bei den 2 Rissen am Alkoven und etwas darunter sagte mir jemand dass das davon kÄme dass die Klappe darunter schuld sei weil zu weit nach vorne gebaut, also zuwenig Fleisch da sei um die KrÄfte in die Bodenplatte einzuleiten. Keine Ahnung ob daran was ist oder nicht. Wenn ich die Bilder vom Rohbau anschaue knnte zumindest der eine Riss bei einer Fuge wo 2 Teile zusammengesetzt sind entstanden sein. Beim Riss an der Tre gehe ich davon aus dass der durch das Schloss entstand. Das Stangenschloss schliesst ca 10-15cm davon weg direkt auf die Gfk-Platte. Genau dort war auch die Dichtung der Tre schon nach kurzer Zeit kaputt. Das sind aber alles Vermutungen.
Wie auch immer, seit ich die Risse entdeckt habe sind sie nicht grsser geworden, weder bei der anschliessenden 2-JÄhrigen Bauzeit, noch auf den ersten Ausfahrten von mittlerweile auch schon um die 4000 km, davon sogar einige Offroad.

Die Kabine wollte ich auch bei Ormocar machen lassen, leider hatten die damals relativ lange Wartefristen. Daher hatte ich mir einen anderen Hersteller ausgesucht, leider idiot
Das Material fr die neuen Klappen und Tre habe ich aber von denen (Stufenprofile, Winkelprofile und 53mm Platten). 3 Emails und ich konnte eine Woche SpÄter die Ware abholen. Leider nicht gerade hier ums Eck, aber egal. In der Schweiz hatte ich auch danach angefragt, auch 4 Wochen und x Emails und vergebliche Telefonate spÄter wusste ich noch nicht ob die gewillt waren mir das Zeug zu verkaufen oder nicht.

Technisch Einwandfreie Fahrzeuge sind sicher je Älter je schwieriger zu finden. Bei der Suche solltest Du aber nicht vom Rost zu sehr ablenken lassen. Ich hab da Fahrzeuge gesehen mit fuchsroter Kardanwelle usw... (bei allen 3 grossen Hersteller) die hatten zum Teil 6 oder 10 Meilen auf dem Tacho!
So auch bei meinem. Kardanwellen, Lenkgetriebe usw sind schlichtweg nicht rostschutzbehandelt, blankes Metall, guss oder was auch immer...spielt in den Staaten aber offenbar auch keine Rolle.
Meiner hatte daneben noch an den Ecken und Kanten beim Rahmen welche sozusagen vom Strassenschmutz gesandstrahlt worden waren auch angefangen zu rosten. Nichts bedenkliches, und eine Rostschutzbehandlung war eh eingeplant. Leider habe ich mich darauf eingelassen diese beim Kofferaufbauer machen zu lassen. idiot Das ging dann leider auch grndlich schief. Schon 2 Wochen nachdem ich das Auto wieder hatte drckte der Rost wieder durch...aber wie geschrieben...lÄngere Geschichte...

Hab jetzt bei TimeMax das ganze Fahrzeug inklusive HohlrÄume behandeln lassen. Da wurden an die 30 kg Wachs, Fett und Farbe verarbeitet. War nicht billig, verdient aber IMO den Namen Rostschutzbehandlung (hab natrlich noch keine Langzeiterfahrung, und nein, hab keine Aktien bie denen ;-) ).

Gruss
Urs
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/09/2015 16:34

Hallchen aus Vancouver

Nur kurz zur Fahrzeugwahl.
Die RAM kannst bis 2006 als Euro3 kaufen und zulassen, ohne komplizierte Abgastechnik oder anderes.
Commonrail erster Generation und damit recht solide.
2T Nutzlast hat ein 3500er Chassis brigens auch, allein der Radstand wird fr dich zu kurz sein.
Und Single Cab sind bei allen sehr selten zu finden, da brauchst Ausdauer dafr.
Gebrauchtfahrzeug nur aus den trockenen salzlosen Staaten suchen, wie schon gesagt sind alle Anderen "Gebraucht", Rostschutz ist ein Fremdwort fr Nordamerikaner da sie die Autis einfach solange Fahren bis sie zerbrseln, sieht unschn aus aber da kein TV interessiert das Keinen ob da zb. Trschweller scho mal komplett fehlen... LOL
Texas, New Mexico etc.

Je nach Reiseziele kannst du dir durchaus auch ein relatives Neufahrzeug berlegen, die sind nicht so teuer wie es ja auch Urs gezeigt hat. Oder auch nen Benziner in Betracht ziehen wenn es in Gegenden mit zweifelhaftem Diesel gehen soll.

Gre Ozy
Geschrieben von: Hartwig

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/09/2015 17:25

Danke die Herren beer

Danke Urs fr den Denkansto mit dem Chassis Cab, ich bin 1,95 lang und gesessen bin ich in noch keinem. whistle2
Also werde ich eher nach Crew Cab suchen, allerdings bentige ich dann den langen Rahmen (200" Radstand).

Ozy, neu kommt fr mich nich in Frage, einmal aus finanzieller Sicht als auch von der Elektronikallergie die ich habe.

Nen ~2000er 7,3er wÄr mein Ding daumenhoch
Das Fahrzeug lÄuft bei mir max. 8000Km/Jahr. Wenn ich da einen guten mit umgerechnet 250000KM max. bekomme, hÄlt der mich wohl aus angel
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 17/10/2015 20:39

Hallo zusammen,

Heute ist eine Frage aufgetaucht...ist mein 6L Vortec Benziner Jahrgang 2011 (L96) eigentlich ein Smallblock oder ein Bigblock? Oder weder noch?

Konnte grad bei Google nichts wirklich aussagekrÄftiges finden, zumindest nicht fr die aktuelleren Motoren.
Ich war immer der Meinung das werde nach Hubraum eingeteillt ob small oder big, aber offenbar gab es Smallblocks welche grsser als gewisse Bigblocks waren. Irgendwie bin ich nach der Suche jetzt mehr verwirrt als ich Antworten hab...

Kann mich da jemand aufklÄren anhand welcher Kriterien man erkennen kann ob es jetzt ein Smallblock oder ein Bigblock ist?

Danke und Schnes Wochenende
Urs
Geschrieben von: Schluchtenflitzer

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 18/10/2015 06:01

Original geschrieben von: Pinkpanther
Hallo zusammen,

Heute ist eine Frage aufgetaucht...ist mein 6L Vortec Benziner Jahrgang 2011 (L96) eigentlich ein Smallblock oder ein Bigblock? Oder weder noch?

Konnte grad bei Google nichts wirklich aussagekrÄftiges finden, zumindest nicht fr die aktuelleren Motoren.
Ich war immer der Meinung das werde nach Hubraum eingeteillt ob small oder big, aber offenbar gab es Smallblocks welche grsser als gewisse Bigblocks waren. Irgendwie bin ich nach der Suche jetzt mehr verwirrt als ich Antworten hab...

Kann mich da jemand aufklÄren anhand welcher Kriterien man erkennen kann ob es jetzt ein Smallblock oder ein Bigblock ist?

Danke und Schnes Wochenende
Urs


Hallo Urs, ich versuche mal mein bescheidenes Wissen weiterzugeben der 6,0 Vortec ist ein small block, Beim Vortec wurde erst ab 7,4 Liter wurde der big block genommen.
Die Bezeichnung bezieht sich nicht auf den Hubraum sondern auf den Motorblock der genommen wird.
Um es ganz einfach zu berschlagen ist der smallblock (da kleiner) leichter, aber extrem groe HubrÄume bedingen eine geringen Abstand der ZylinderwÄnde was zu Haltbarkeitsproblemen und zu Khlprobleme fhren kann . Diese Aussage bezieht sich allgemein auf den Unterschied Small/bigblock die es brigens nur bei den Chevy Motoren gibt!
Von Auen erkennbar um welchen Block es sich handelt ist das ganze durch die Gre, Die Stehbolzen und auch Kurbelwellenlager und natrlich vieles andere mehr

Hier etwas Hintergrundinfo - (**stammt von http://v8-kultur.com/2013/08/11/small-block-oder-big-block/
Original geschrieben von: Katze auf v8-kultur.com
1954 entwickelte Ed Cole fr Chevrolet den ersten serienmÄigen V8-Motor, der in Ausma, Gewicht und Preis so klein wie mglich sein sollte. Ein Small Block eben. Die Hubraum-Palette des Small Blocks reichte von anfÄnglich 265 Kubikinch (4,3 L) bis hin zu 400 Kubikinch (6,6 L) im Jahre 1970. Der Small Block der ersten Generation gilt als der wichtigste Verbrennungsmotor aller Zeiten und wurde bis heute weit ber 1 Million mal gebaut. Bereits Ende der 1950er-Jahre wurden die PKW immer grer und die Kunden verlangten nach mehr Leistung. Die einzig logische Schlussfolgerung war die Entwicklung eines Big Blocks. Dieser wurde ab 1958 fr groe PKW und mittelschwere LKW sowie Schulbusse gebaut.
Big Block gab es brigens ab 5,7 ltr Hubraum bis 9,4 ltr


** Bitte von anderen Seiten stammendes Wissen auch solches kenntlich machen und nicht einfach in den eigenen Beitrag kopieren !
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 18/10/2015 21:44

Vielen Dank fr die Infos.

Irgendwo hab ich gelesen dass als Faustregel ein Smallblock von einem Bigblock durch die Anordnung der AuslÄsse erkennbar sei. Also in etwa so:
o oo o = Smallblock
o o o o = Bigblock

Beim L96 ist der Abstand der einzelnen AuslÄsse ziemlich gleichmÄssig, msste also rein Theoretisch nach Faustregel ein Bigblock sein, was es ja offenbar nicht ist.

Hab in der Zwischenzeit noch ein paar Daten zum L96 gefunden. Da steht auch schwarz auf weiss dass es ein Generation IV Smallblock sei:
http://gmauthority.com/blog/gm/gm-engines/l96/

Noch eine Frage. Ist das ein Small- oder ein Bigblock?
Small oder Bigblock?

Vielen Dank und Gruss
Urs
Geschrieben von: juergenr

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 19/10/2015 06:09

Geschrieben von: hendrickson360

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 19/10/2015 19:27

Aber sind die BigBlocks nicht letzten endes mittlerweile im Nutzfahrzeugbereich ausgestorben? Der Vortec 8.1 war doch der letzte oder? Das einzig grere heute drfte der V10 von Ford sein.

Schad eeigentlich, die Leute meinten ja der 8.1 wÄre an sich sehr robust und kraftvoll gewesen, aber natrlich auch mit viel Grauguss unntig schwer und durch lieblose ammiverarbeitung unerhrt lvernichtend...
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 10/08/2016 23:28

Hallo zusammen,

Die Reise nach Skandinavien diesen Winter ist ja erfolgreich ber die Bhne, Reisebericht folgt bei Interesse irgendwann noch. Ein paar Kleinigkeiten gab es welche ich noch verbessern muss, aber nichts gravierendes, bis auf eines: Mein Kompressor zum Reifen Fllen ist im wahrsten sinne des Wortes abgeraucht. Hat in DÄnemark am Strand einwandfrei funktioniert, da ich aber einen kleinen Fehler in der Ansteuerung hatte, ist er danach immer angesprungen als der Motor lief und da nicht 100% ED-fest hat er das nicht so toll gefunden da ber Stunden auf vollem Druck zu laufen. Wie auch immer, Materiell kleiner Verlust, da nicht das teuerste verbaut war. Aber das weitere Reisen und kleinere Ausflge haben gezeigt dass ich wieder ein Kompressor an Bord will. Es wird mir einfach zu bld immer wieder eine geeignete Fllmglichkeit zu finden, da bei 5.5Bar hinten 99% der Tankstellen schonmal ausscheiden.

Knnt ihr mir also was empfehlen?
Anforderungen:
100% ED
12V
Max. Strom: nicht so relevant, kann auch 100 und mehr A ziehen sofern die Leistung am Ausgang auch entsprechend ankommt.
ZuverlÄssig
Bezahlbar aber nicht Billig.
Haupt-Einsatzzweck: Reifen 275/70 R18 von ca 2.5 auf 5.5 (hinten) bzw. 2 auf 4.2 Bar (vorne) fllen.
Genug Luft damit alle 4 Reifen mit obigen Drcken in <30min (lieber <20min) gefllt werden knnen
Technologie: Eigentlich egal, sofern zuverlÄssig

Hab schon ber Bastellsung mit Klimakompressor nachgedacht aber eigentlich wieder verworfen, da keine Erfahrung und keine Mglichkeit die entsprechenden Halter zu bauen und auch etwas Angst davor irgendwelche KrÄfte auf den Motor zu bringen wofr dieser nicht ausgelegt ist. Kommt noch dazu dass man da labscheider usw. noch braucht. Daher tendiere ich eher auf was elektrisch angetriebenes, da bin ich dann auch etwas flexibler bei der Platzierung.

Hoffe ihr habt da ein paar VorschlÄge.

Danke und Gruss
Urs
Geschrieben von: canoe

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2016 01:55

Warum fÄhrst du einen so hohen Druck? Ich habe genau die gleiche Reifengrsse und bei mir sind bei 3,25t Gewicht rundrum 2,5 bar oder 35 psi spezifiziert.
Stefan
Geschrieben von: canoe

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2016 03:34

Hier https://www.toyotires.com/tires-101/tire-load-and-inflation-tables ist die beste mir bekannte Tabelle fr Reifendruck. Ist in imperial und du musst dich durcharbeiten. Fr dich gilt die Tabelle LT275/70R18.
Gru Stefan
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 11/08/2016 03:52

Kauf nen Viair, ich hab da auch den grossen drin mit 100% ED, schau mal in meinen Thread rein.
Hab vergessen welche Nummer der hat.

@Stefan
Urs hat knappe 5 Tonnen Gewicht da brauchts schon etwas mehr Luft.
Am Ram fahre ich auch mit 4,5bar sonst steht er auf den Felgen.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 12/08/2016 16:55

GM will laut Label an der Tre vorne 60psi (4.2Bar) und hinten 80psi (5.5Bar, mehr lÄsst der Reifenhersteller nicht zu) bei einem zgg. von 4854kg. Reisefertig bin ich irgendwo bei 4600kg.
Wenn ich ein Fahrzeug noch nicht so genau kenne fahre ich mal mit den Herstellervorgaben oder leicht darber und schaue wie es sich verhÄlt. So auch hier. Fazit daraus: Es ist komfortabel fahrbar, die Reifen werden auch bei lÄngerer Autobahnfahrt @100km/h nicht bermÄssig warm und vor allem sind sie auf den letzten 27Tkm gleichmÄssig abgefahren. Musste mal aus der Not raus hinten mit ca 4.8 Bar fr ca 20km fahren. Da waren die hinteren Reifen gegenber der vorderen schon deutlich wÄrmer.

Ne, das passt schon so, zumindest fr die Hochgeschwindigkeitsfahrten auf befestigte Strassen. Bei Schotter oder Offroad gehe ich natrlich runter aber eben genau dafr will ich dann den Kompressor, damit ich unabhÄngig bin und mich nicht unntig einschrÄnken muss.

@Ozy: Danke fr den Tip, werde die viair mal genauer anschauen.
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 12/08/2016 17:26

Ich such dir mal was raus, du mchtest ja sicher ein Onboardair System zum Festeinbau mit Kessel und nicht nur nen Kompressor wie die Jeepjungs.

Schon gefunden...
Ich hab das hier drin >

http://www.viaircorp.com/oba-constant.html

Habe es damals bei Casty in Trin gekauft.

Die Wahl fiel bewusst auf das Constant Duty Setbweil nur hier 100% Laufzeit mglich ist.

Mit der Artikelnummer kannst es auch googeln und ber eBay kaufen wennd magst.

Gruss Ozy
Geschrieben von: Schluchtenflitzer

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 13/08/2016 03:25

Ich habe einen Viair fest verbaut mit 3 kleinen Drucklufttanks. Falls dieser aber mal abrauchen sollte werde ich mir den T-Max 160 (nicht 72)kaufen. Wie ich finde hat er ein prima Preis-Leistungs VerhÄltniss.
http://www.t-max-seilwinden.de/kompressoren/
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 21/08/2016 02:18

So bin endlich dazu gekommen das Thema Kompressor anzugehen.

Der T-Max 160 (bzw. den Baugleichen von Horn) ist mir gerade abgeraucht. Bin nicht ganz unschuldig daran (ist ne lÄngere Geschichte), aber die Tatsache dass keine bertemperatur-Abschaltung vorhanden ist, ist IMO ein no-go und kommt mir schon daher nicht mehr ins Auto. Auch wurde der Anschlussschlauch prinzipbedingt extrem Warm und Platzte dann auch irgendwann genau hinter der Kupplung. Wie schnell der aber einen Reifen auch auf 5.5Bar fllte fand ich den aber doch sehr gut.

Viair scheint sowohl Temperatursicherung als auch Metallschlauch am Zylinderkopf zu haben, scheint aber weniger l/min zu bringen (wenn man mal die Zahlen bei 0 Bar betrachtet). Bei 100% ED bekommt man gerade mal 100 l/min mit 2 Viar 444c oder 480c. Scheint auf den ersten Blick, verglichen mit dem T-Max 160 wenig zu sein...ob der aber echte 160l bringt weiss ich allerdings auch nicht.

Hab jetzt noch eine Alternative gefunden. Was haltet ihr davon:
http://shop.air-zenith.com/200psiob2-black.aspx
Kostet etwas mehr als die Viair, hat aber bei einem Kompressor den Luftdurchsatz den 2 Viair bringen und 100% ED auch bei 200PSI. Die Viair haben 100%ED @ 100PSI, 50% @ 200PSI...wird wohl im normalen Einsatz nicht wirklich von Interesse sein, aber im Fehlerfall (wie bei mir geschehen) knnte es ber abrauchen oder nicht entscheiden. Auch findet man nur positive BeitrÄge darber in den einschlÄgigen US-Foren. Ist das was?
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 22/10/2016 20:33

Zwar hinterher wie die alte Fasnacht....

Aber, ich wrde eher auf etwas bewÄhrtes wie den Viair setzen.
Ist eher ne Gefhlssache als dass ich es konkret begrnden kann.

Betreffs Literleistung - weniger kann mehr sein. wink
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 01/11/2016 14:27

Zu spÄt wink

Kompressor ist da...Warte noch auf ein paar Kleinteile zum einbauen.

Die Air Zenith scheinen in den Staaten bei den ganzen Lowrider-Luftfahrwerken sehr beliebt und bewÄhrt zu sein, da drften die auch mit der einen oder anderen Erschtterung fertigwerden...Die Verarbeitung macht schonmal einen soliden Eindruck.

Was weniger ist mehr bin ich Deiner Meinung, aber nicht unbedingt wegen der Literleistung...Was mir am AZ besser passt als am Viair ist die Tatsache dass es laut Technischen Daten fr 200 PSI 100% ED aufweist. Betreibe ich ihn nun bei 100-140 PSI (sollte ja reichen um meine bentigten 80 Psi in die Reifen zu bekommen) so bin ich da immer noch weit weg von der Belastungsobergrenze. Der Viair hingegen ist laut Technischen Daten ab 100 Psi nicht mehr 100ED-fest.
Aber das ist alles graue Theorie...die Praxis wird's zeigen.

Gruss
Urs
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 28/12/2016 18:25

Welche Wagenheber benutzt ihr eigentlich. Ich hab noch den originalen Stempelwagenheber drin. Ist ok zum einmal alle Schaltjahre einen Reifen wechseln, aber ist mit dem Gewicht schon eher am Anschlag.

Was würdet Ihr empfehlen? Hab unter den Achsen ca 33cm luft, beim Differential 20cm (bei vollen Reifen).

Danke und alles gute für's 2017
Urs
Geschrieben von: Hartwig

Re: Vorstellung Womo auf Basis Chevy Silverado - 28/12/2016 19:08

ich habe die billigen von Granit schon dutzendfach verkauft in allen Größen, bisher keine Rückläufer

http://www.granit-parts.com/product/76000003?q=wagenheber

kostet 32.-€ netto, such einfach mal einen Händler in deiner Nähe
Geschrieben von: Pinkpanther

Es werde Licht - 02/01/2017 02:17

Zuerst allen alles Gute zum 2017.

Nach langer Zeit war ich auch wieder etwas am Womo. Ende Februar soll es wieder richtung Norwegen gehen. Aus den letztjährigen Erfahrungen darf es da auch ein bisschen mehr Licht sein. Da ich auch hier in Mitteleuropa nicht ungerne in die Nacht hinein unterwegs bin (wenig Verkehr, keine Psychopatischen Töffahrer...) sollte die Lösung auch hier legal sein. Es wurden 2 zusätzliche Fernscheinwerfer à 60W in LED verbaut.


Attached File
Vorher.JPG  (27 Downloads)
Attached File
LED Leuchte.JPG  (28 Downloads)
Attached File
Konsole.JPG  (27 Downloads)
Attached File
Nachher.JPG  (29 Downloads)
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Es werde Licht - 02/01/2017 02:23

Und der erste Versuch im Unterstand ist schon mal vielversprechend. Die Bilder zeigen das Fahrzeug unbeleuchtet, mit originalem Halogen-Abblendlicht (da gibt es leider noch nichts besseres was legal wäre) und dann das neue Fernlicht. In der Realität ist der Unterschied fast noch brachialer als auf den Fotos:

Attached File
Unbeleuchtet.jpg  (28 Downloads)
Attached File
Abblendlicht.jpg  (28 Downloads)
Attached File
Fernlicht.jpg  (33 Downloads)
Geschrieben von: Caruso

Re: Es werde Licht - 02/01/2017 09:33

Original geschrieben von: Pinkpanther
mit originalem Halogen-Abblendlicht (da gibt es leider noch nichts besseres was legal wäre)


Es gibt hellere Leuchtmittel,
mit gleicher Wattzahl.
http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php/topics/642991/1.html
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Es werde Licht - 02/01/2017 10:21

Ich weiss, mit den entsprechenden Nachteilen (Preis und Lebensdauer um 2 zu nennen). Das Thema habe ich irgendwie vor bald 25 Jahren in meinen Manta-Zeiten schon durch und wenn ich Deinen verlinkten Thread so anschaue könnte das 1 zu 1 ein Erfahrungsbericht von mir von vor 25 Jahren sein, das einzige was sich verändert hat; früher hiesen die noch +20 oder +30, heute schon +90.
Das einzige was damals wirklich einen Mehrgewinn brachte waren die "Rallye-Leuchtmittel" mit 100W, natürlich nur abseits der Strasse eingesetzt, da im Bereich der Stvo nicht zugelassen wink Konnte man damals bei Metallreflektoren, Glasscheiben und gut dimensionierter Verkabelung bedenkenlos mal reinschrauben, würde ich bei den heutigen Autos nicht machen.
Wenn die jetzigen Leuchtmittel durchgebrannt sind werde ich mich auch nach den +90 Dingern umschauen, hoffe aber insgeheim dass es bis dann jemand gibt der H11 in LED Technik mit Zulassung auf dem Markt bringt wink

Gruss
Urs
Geschrieben von: Caruso

Re: Es werde Licht - 02/01/2017 11:04

Okay,die H11 sind etwas teurer.
Es stört mich aber nicht,für die H4 alle 1,5 - 2 Jahre mal 15€ auszugeben.
Natürlich könnte ich auch mit Standartlampen fahren.
Ich könnte meine Landrover auch verkaufen...
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Es werde Licht - 02/01/2017 11:56

Original geschrieben von: Caruso
Okay,die H11 sind etwas teurer.
Es stört mich aber nicht,für die H4 alle 1,5 - 2 Jahre mal 15€ auszugeben.

Das macht wieviele Betriebsstunden?

Mein Auto hat einen Betriebstundenzähler, dieser steht jetzt bei ungefähr 965 Stunden. Da bei mir die Abblendlichter auch als Tagfahrlicht immer mitbrennen (mit reduzierter Spannung/Leuchtkraft) und der Vorbesitzer die in den ersten 15'000 Meilen wohl nicht getauscht hat, werden die um die 960 Stunden gebrannt haben (ich weiss, Tagfahrlicht ist natürlich viel weniger belastend, daher wenig Aussagekräftig)
Der Preis der H11 ist nicht so exorbitant hoch, aber wenn schon die Hersteller auf den Packungen die Halbe Lebensdauer draufdrucken, so heisst das automatisch auch doppelter Preis. was aber viel schlimmer ist, es ist sehr mühsam die Leuchtmittel zu wechseln ohne die Lampen auszubauen (nach GM muss man die Lampen zum Tausch der Leuchtmittel ausbauen, mit etwas gutem Willen geht es auch ohne). Möchte ich aber nur ungern alle 1-2 Jahre machen.

Original geschrieben von: Caruso
Ich könnte meine Landrover auch verkaufen...

...oder sowas einbauen:
http://www.matzker.de/Technik-Zubehoer/fuer-Defender/Beleuchtung/Original-LED-Hauptscheinwerfer-Defender::4348.html
Geschrieben von: Caruso

Re: Es werde Licht - 02/01/2017 12:08

Danke
ich habe beruflich mit Land Rover zu tun,da kaufe ich bestimmt nicht bei Matzker.
Abgesehen davon erscheint der Preis für Matzker erschreckend niedrig.
Außerdem fahre ich Disco I.
Du könntest ja versuchen,soetwas hier zu Adaptieren:
https://www.nakatanenga.de/beleuchtung/h...einwerfer?c=199

oder als Aufbauscheinwerfer:
https://www.nakatanenga.de/beleuchtung/h...einwerfer?c=199
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Es werde Licht - 07/01/2017 01:18

Hallo Caruso,

Wusste nur dass es für Landrover sowas gibt da ich im entfernten Bekanntenkreis solche Umbauten schon gesehen hatte. Der Link war der erstbesste den ich grad gefunden hatte...ob man da oder sonstwo bestellt oder nicht ist jedem selber überlassen.

Danke für die Links. Würde nicht so einfach sowas in meinem zu integrieren...da wäre es wohl einfacher aus den Staaten was Fahrzuegspezifisches zu holen und das dann mit Leuchtweitenregulierung und Waschanlage auszustatten...aber das alles ist nur mit sehr viel Mühe mit Segen der MFK machbar. Auch das Fahrzeugeigene Tagfahrlicht welches die Abblendlichter dimmt ist nicht so einfach bzw. sinnvoll mit LED oder Xenon zu kombinieren.

Auch wenn die ursprünglich eingestellten Bilder es sugerieren könnten ist der Leidensdruck das Abblendlicht zu verbessern noch nicht allzu gross. Im Gegenteil, für Halogen ist es recht akzeptabel (natürlich kommt es nicht an Xenon oder LED dran). Nicht so das Halogen-Fernlicht, welches zwar recht gut in die Breite strahlte, aber praktisch nicht in die weite. Daher, und weil das Fernlicht relativ einfach (legal) aufzurüsten war habe ich nicht zuletzt im Hinblick auf die anstehende Skandinavien-Reise das Fernlicht gemacht.


Geschrieben von: Pinkpanther

Getriebeflüssigkeit - 09/11/2017 21:47

So, wieder was neues von mir. Tausch der Getriebeflüssigkeit steht bevor. Leider war GM da etwas knauserig und hat die Ablassschraube am Getriebe wegoptimiert. Da für den Tausch vom Filter die Wanne eh runter muss, hab ich entschieden dass da für die Zukunft eine Ölablassschraube rein muss. Einfach ein Loch reinbohren und ein Gewinde schneiden wird in dem dünnen Stahlblech wohl nicht funktionieren, also hab ich nach Lösungen gegoogelt und bin dabei darauf gestossen:
https://www.yourcovers.com/transpan_11036.php
Nicht ganz billig, aber noch zahlbar. Vorteile die ich sehe: Mehr Flüssigkeit, Alu und die grössere Fläche würden tiefere Temperaturen begünstigen, was für meine Reiseggewohnheiten eigentlich nur von vorteil wäre (Passfahrten um eins zu nennen). Einziger Minuspunkt sehe ich eigentlich nur den Preis...

Was würde also noch dagegen sprechen eine solche Alu-Wanne runterzuschrauben?
Geschrieben von: Caruso

Re: Getriebeflüssigkeit - 09/11/2017 21:52

Original geschrieben von Pinkpanther
Einfach ein Loch reinbohren und ein Gewinde schneiden wird in dem dünnen Stahlblech wohl nicht funktionieren,


Rundstahl anschweißen und dann Gewinde bohren.
Geschrieben von: Ozymandias

Re: Getriebeflüssigkeit - 10/11/2017 08:59

Die Aluwanne ist ok. haben viele so, ich auch.
Dass keine Ablassschraube vorhanden ist hat System, so soll der Wechsler daran erinnert werden auch den Filter zu wechseln, genauso an den Achsen wo man das Innere optisch inspizieren soll beim Ölwechsel.

PML sind gute Cover, noch hochwertiger sind die MAG-Hightec Cover.
Geschrieben von: Pinkpanther

Re: Getriebeflüssigkeit - 10/11/2017 19:57

@Caruso: Rundstahl anschweissen wäre ne Möglichkeit, leider kann ich selber nicht schweissen, aber da würde es auch Lösungen geben, auch solche ohne schweissen.

@Ozy: Die MAG-Wannen scheint es nur für die Diesel zu geben, daher wohl PML. Bringt die für die Getriebetemperatur wirklich was? Hast Du einen Vergleich zwischen Original- und Nachrüst-Wanne? Nur für die Ölablasschraube einen Preis im Faktor 10-15 zur Originalwanne wäre etwas viel.
Geschrieben von: Hartwig

Re: Getriebeflüssigkeit - 10/11/2017 20:26

wink


[Linked Image]

[Linked Image]

[Linked Image]

[Linked Image]
© 2017 Viermalvier.de, das Geländewagenportal