Viermalvier.de, das Geländewagenportal

Süd Afrika/Namibia

Geschrieben von: shark69

Süd Afrika/Namibia - 20/01/2018 14:24

Geschätzte Forumsmittglieder

Ich spiele mit der Vorbereitungs Gedanken, mein Iveco auf 2019 mittels Seabrige nach Port Elizabeth zu verschifffen. Mein vorhaben würde so aussehen, dass meine beiden Erwachsenen Kinder das gleiche Fahrzeug vor Ort auch benützen könnten. Das würde natürlich vorausetzen, dass das Fahrzeug in Namibia zwischen gelagert werden könnte.
Ich habe in älteren Berichten von solchen Möglichkeiten gelesen. Hat jemand Erfahrungen und kann mir bei einige Gedanken weiterhelfen?

Gibts neben Seabrige noch eine Reederei die das macht?
Muss die Ankunft vom Fahrzeug und die Ankunft der Personen zeitgleich sein ?
Wird ein Carne de Passage benötigt? Wenn ja, Wird das vor Ort gemacht oder über einen Autoclub im Heimatland?
Kennt jemand Möglichkeiten wo Mann das Fahrzeug einstellen kann, bis zur nächsten Reise?
Wie lange darf das Fahrzeug in Namibia sein?

So, ich denke das sind mal die Esten fragen für die Planung

Besten Dank für eure Unterstützung

Gruss Tony
Geschrieben von: kevjey

Re: Süd Afrika/Namibia - 20/01/2018 18:42

Da lese Ich gerne mal mit smile
Geschrieben von: Greenlandy

Re: Süd Afrika/Namibia - 25/01/2018 16:05

Moin,

ich hab vor 13 Jahren nach ZA verschifft und das auch hier damals im Forum breitgetreten. Kannst ja mal googeln (Sept. 2005).

Ich beantworte die Fragen erstmal kurz und knapp ohne Gewähr, ob das heutzutage auch noch Gültigkeit hat.

Gibts neben Seabrige noch eine Reederei die das macht?

Das macht eher eine Spedition, die sich u.a. auf Fahrzeugtransporte spezialisiert: Meine war Ebert (ebertsped.de)

Muss die Ankunft vom Fahrzeug und die Ankunft der Personen zeitgleich sein ?

Nö, muß nicht, warum? Clever ist ein ausreichender Zeitpuffer von ca. 1 Woche. Besser, man ist vor den Schiff da und holt das Auto ab, bevor es irgendwo tagelang auf dem Hafengelände rumsteht. Es gibt Fahrpläne für die einzelnen Schiffe (weiß die Spedition) und je nach Wetter stimmen die auch einigermaßen.

Wird ein Carne de Passage benötigt?

Ja, die südafrikanische Zollunion (ZA, NAM, BOT) verlangt ein Carnet.

Wird das vor Ort gemacht oder über einen Autoclub im Heimatland?

Das macht üblicherweise der ADAC, kostet(e) 5000,- EUR Kaution und ist 1 Jahr gültig! Das heißt, du mußt innerhalb dieser Zeit 1x die Zollunion verlassen haben, z.B. Ausreise nach Zambia und es via ADAC wieder verlängern. Die Kaution bekommst du zurück, wenn das Auto wieder in Deutschland ist und das Carnet an den ADAC zurückgeht.

Kennt jemand Möglichkeiten wo Mann das Fahrzeug einstellen kann, bis zur nächsten Reise?

Üblicherweise stellt man das Auto in der Nähe des Flughafens ab, von wo man wieder heimfliegt. Alles andere wäre höchst unlogisch. Das ist meistens Windhuk, Kapstadt oder Johannesburg. Aus eigener Erfahrung gibt es in/um Windhuk auf diversen Farmen Hallen, wo man sein Kfz unterstellen kann.

Wie lange darf das Fahrzeug in Namibia sein?

Meines Wissens 1 Jahr, danach ist das Carnet abgelaufen. Man verläßt normalerweise die Zollunion Richtung Angola, Zambia oder Zimbabwe, ´dreht´ um und kommt mit nem verlängerten/neuen Carnet wieder ins Land.

Alles in allem aber ein mutiges Unterfangen. Egal, ob Freunde oder Familienmitglieder das Auto nach relativ kurzer Zeit auch nutzen, so muss man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass das Auto für lange Zeit weg ist und von 330 Tagen im Jahr rumstehen nicht besser wird. Alleine Transport, Carnet und die eigene Hin-/Rückreise kosten zu Beginn schon mal locker ca. 10.000,- EUR und man muss dann regelmäßig 1x im Jahr wegen des Carnets da runter fliegen, um für einige Wochen das Auto zu bewegen, bzw. das Carnet zu verlängern.
Als Rentner, Langzeitreisender oder für jemanden, der da unten Bekannte/Freunde hat, ist das ne feine Sache, doch dann gäbe es noch die Alternative selber runterfahren oder da was kaufen...

Greetz
Thomas
Geschrieben von: 40.10WM

Re: Süd Afrika/Namibia - 31/01/2018 22:35

Moinsen miteinander,
... ich hänge mich mal hier ran!

Da es auch uns Ende April in die Richtung zieht, habe ich mal ein paar Fragen zum "carme de passage".

Und zwar steht der Wagen schon länger in SüdAfrika und wir müssen kurz aus der Zollunion raus um mit einem neuen "carme de passage" wieder einzureisen.
Dazu wollen wir kurz nach Mosambik.

Dazu nun 2 Fragen:

- wie lange muss ich raus, um dann wieder mit dem neuen "carme de passage" einreisen zu dürfen? Ich denke raus und rein an 1. Tag!
Denn ich will eigentlich nur durch SüdAfrika und Namibia touren.
- Muss ich dafür dann wirklich ein Visum haben? nachschlag
Geschrieben von: Greenlandy

Re: Süd Afrika/Namibia - 01/02/2018 13:41


Was heißt denn "steht schon länger in Südafrika"? Ist das Carnet de Passages evtl schon abgelaufen?

Wer googelt, der findet: Lies mal folgendes Papier und beachte die wichtigen Dinge, wie "Probleme mit südafrikanischem Zoll verhindern", "rechtzeitig, vor Ablauf darum kümmern", "Anschlußcarnet"

ADAC Anschlusscarnet

Wenn Mosambik ein Touristenvisum verlangt, dann musst du auch eins haben. Früher umging man das Problem, indem man mit einem Day-Visum nach Zambia einreiste (galt nur für den Besuch der Victoria Fälle) oder mit einem länger gültigen Visum einige Wochen in Zambia blieb.

Tja, das sind alles Hürden und Probleme, die sich der Threadstarter Tony (shark69) zu Hause genau überlegen sollte ("Feedback erbeten"), bevor man seine Euros in Südafrika dauerparkt und versenkt. Für mich wäre so ein Zirkus mittlerweile ein No-Go.

Wenn ich so was noch einmal machen würde/werde, dann nur unter folgenden Voraussetzungen:

-Rentner, d.h. mehr als der normale Jahresurlaub verfügbar
-max 1 Jahr da unten unterwegs; evtl. innerhalb dieses Jahres 2x runterfliegen
-nach einem Jahr die Zollunion verlassen und heimfahren oder nach Südamerika verschiffen
-da unten ein entsprechendes Auto kaufen, günstig bei Cymot und Frontrunner aufrüsten und den ganzen obigen Behördenschei... vermeiden.

Frohes Planen...
Geschrieben von: 40.10WM

Re: Süd Afrika/Namibia - 01/02/2018 21:35

Danke Greenlandy,
für Dein schnelle Antwort!

[quote=Greenlandy]
Was heißt denn "steht schon länger in Südafrika"? Ist das Carnet de Passages evtl schon abgelaufen?

... nein nein, es ist noch genügen Zeit, doch gemacht werden muss es nun mal.
In mir ist nun mal die Frage aufgestiegen ob ich wegen ein paar Stunden "Mosambik" denn auch das Visa beantragn muss.

Aber sei´s drum, dann werde ich nun mal dies Visa beantragen und gut!
DANKE! blush
Geschrieben von: stein1101

Re: Süd Afrika/Namibia - 03/02/2018 17:43

Hallo
für die Verschiffung nach Namibia bzw SA gibt es zahlreiche Möglichkeiten. Wir haben Juli 2017 unseren Bremach im HC-Container mit Ebert nach WalvisBay vrschifft und sind seither in Namibia, Sambia, Botswana und nun in SA unterwegs- Anfang April verschiffen wir von Kapstadt retour nach Rotterdam (über African Overlander)

Falls Euch Näheres von unserer Reise interessiert: www.stonestours.at/afrika-ruft-reiseblog

Und gerne beantworten wir auch Fragen.
LG aus Port Edward am indischen Ozean-
Martin
© 2018 Viermalvier.de, das Geländewagenportal