Thread Like Summary
BAlb, HorstPritz, jenzz, Matti, MaxeAufAchse, Ozymandias
Total Likes: 11
Original Post (Thread Starter)
Elektro Check vom Elektrosmog #689205 01/09/2021 7:14 PM
von Elektrosmog
Elektrosmog
So langsam bestellen wir die ersten Schübe an Ausbaumaterial und Elektronik und ich würde mich freuen wenn Ihr kurz über meine Geräte Liste sehen würdet. Oder wenn Ihr mit alternativen die bessere Erfahrungen gemacht habt. Oder auch wenn zu klein oder zu groß dimensioniert würde.


Unser Ziel ist schon Autark zu sein. Auch wenn das natürlich nicht immer funktioniert. Ich führe Mal meine wichtigsten Komponenten auf.

Lithium Batterie mit BMS 12v und 150ah
Viotronic VC 12-12 50 B2B
Viotronic Blue Smart Ladegerät 20 Ah
Als Wechselrichter kommt der Ective TSI 15 mit Netzvoranschaltung und reiner Sinus-Welle zum Einsatz.

Kombigerät trau ich mich nicht. Nicht das etwas ausfällt und nichts läuft mehr.

Dann suche ich noch den richtig dimensionierten Mppt Laderegler so das ich eventuell auch einmal später eine weiteres Solarpanel einsetzen kann.

Interessant finde ich den:

Ective SC 40
Toyo Solarladeregler SR-ML2430 - 30A 12/24V
Viotronic Blue Solar 100/30 wobei Monitor echt Kostspielig und ich möchte kein Bluetooth wenn es nicht sein muss

Bei den Solarpanel dachte an 2 bis 3x 100-150wp? Wobei zum Kleben wegen der Höhe von eh schon 3m

Besten Dank schon Mal und ein schönes Wochenende zusammen!
Liked Replies
Re: Zuverlässigkeit von Verbindungen #689245 Jan 11th a 02:11 PM
von MaxeAufAchse
MaxeAufAchse
Ich habe auch einen VictronEnergy MPPT verbaut und bin bisher sehr zufrieden. Der holt auch aus den bald 30 Jahre alten Polykristalinen Zellen noch regelmäßig die Nennleistung raus.

da mir die Glas-Solarzellen im Alu Rahmen zu schwer sind habe ich mir jetzt welche von Eco Worthy in Schindel-Technologie gekauft (noch nicht verbaut), die extrem leicht sind. Die wiegen 2kg für ein 100W Modul. Auf der Wiese liegend haben sie die Datenblatt Werte erreicht bzw. übertroffen (übertroffen in puncto Leerlaufspannung). Die Verarbeitung ist augenscheinlich gut, ob sie aber die Haltbarkeit von "namhaften" Herstellern erreichen sei jetzt mal dahingestellt. Aber bei ~70€ pro Modul bei aliexpress nehme ich diese Unsicherheit in Kauf (werde aufgrund von Gewicht und Preis eh auf Redundanz setzen).

Viele Grüße und frohes Basteln!

Max
1 member likes this
Re: Elektro Check vom Elektrosmog #689252 Jan 11th a 07:00 PM
von Sambo
Sambo
Original geschrieben von Adriaan
...

Was ich aber aus leidvolle Erfahrung weiss, ist das Erdfehlern in Fahrzeuge zu "lustige" und langwierige Fehlersuchen führen können, wenn dann der Aufbauelektrik auch noch durchforstet werden muss, wird's noch schwieriger.
...
Adriaan

Das ist auch genau der Grund warum die Hersteller in den Aufbaurichtlinien zulässige Massepunkte, sowie Schnittstellen zu kundenseitigen Stromkreisen definieren.

Gruß
Chris
1 member likes this
Re: Zuverlässigkeit von Verbindungen #689340 Jan 14th a 05:53 PM
von BAlb
BAlb
Original geschrieben von Dbrick
Ich glaub du verstehst mich da einfach immer noch nicht richtig:
Der B2B regler darf und wird immer nur bei ab der Ladendspannung und laufenden Motor aktiv werden - sonst hättest du ja recht.

Eben, "darf" ist richtig, "wird" ist geräteabhängig.
Ich hab da noch so'n Brocken rumliegen ... Artikel dazu auf meiner Seite unter dem Suchwort "Booster". Steht im Datenblatt: Eingangsspannungsbereich 8 ... 16V shocked
1 member likes this
Re: LiFePo und so #689820 Feb 1st a 05:17 PM
von Pinkpanther
Pinkpanther
In den letzten paar Monaten hab ich mich intensiv mit der Thematik beschäftigt. Dabei musste ich für mich feststellen dass nur sehr wenige bescheid wissen was genau Sache ist. Die (meist Chinesischen) Hersteller halten sich da mit harten wissenschaftlich belegten Fakten auch eher zurück und oft ist dazu auch unklar ob und in wieweit die zur Verfügung gestellten wenigen Daten der Hersteller durch die Marketingabteilung geschönt sind, sei es durch gezielte Winkelzüge, sei es durch weglassen von Informationen. Auch hab ich das Gefühl das gerade dadurch viel Halbwissen im Netz gefördert wird und zum Teil werden von verschiedenen Leuten auch gerne mal diametral entgegengesetzte Meinungen als die jeweils einzig richtige Meinung vertreten.
Auch ich hab wie der OP den Eindruck gewonnen dass je mehr man darüber liest umso verwirrender wird es. Nichtsdestotrotz möchte ich hier den für mich herauskristallisierten Weg etwas näher bringen. Um es klar zu machen, ich weiss es auch nicht besser und vielleicht ist es auch der falsche Weg. Für Hinweise wenn ich irgendwo falsch liege bin ich offen, am liebsten natürlich mit einer fachlich fundierten oder zumindest plausiblen Begründung.

Laden: Da gibt es wohl 2 Strategien.
Die erste wie hier mehrfach beschriebene wo man eine IUOU-Ladekurve inklusive Erhaltungsladung fährt, man also wie bei Blei zuerst mit Konstantstrom und dann auf Konstantspannung inklusive Erhaltungsladung (auch Konstantspannung) umschaltet.
Die zweite vertritt die Meinung dass eine simple Konstantstrom-Ladung ausreichend ist da die LIFEPO im Gegensatz zu Blei keinerlei Absorbtionszeit braucht um voll geladen zu werden. Da ist man sogar z.T. der Meinung dass eine Erhaltungsladung dem Akku schaden würde. Warum und in welchem Umfang das so sein sollte erschliesst sich mir bisher nicht. Ebensowenig erschliesst sich mir allerdings was eine Absorbtions- bzw Erhaltungsladung von 13.6-13.8V (ergibt 3.4 bis 3.45 Zellspannung) bei einer Vollgeladenen Lifepo welche inzwischen üblicherweise bei einer Zellspannung von 3.55-3.65V als voll betrachtet wird, bringen soll.
Ich bin inzwischen Anhänger der 2. Strategie. Wichtig dabei ist dass die Ladequellen aktiv komplett abgeschalten werden sobald die erste Zelle die Ladeschlusspannung von 3.55 oder 3.65V erreicht hat. Das muss das BMS aktiv machen der als einziger die Zellspannungen kennt. Ein Abschalten vom Ladegerät basierend auf die Batteriespannung reicht nicht aus da wenn eine Zelle davon gelaufen ist diese überladen würde und die anderen nicht voll wären, obwohl die Ladespannung von z.B. 14.4V völlig im grünen Bereich wäre (das ist auch der Hauptgrund warum ich zur 2 Strategie tendiere da m.m.n das einzig richtige ist die Zellspannungen und nicht die Batteriespannung anzuschauen) Das Ladegerät kann dabei in weiten Grenzen irgend eine Spannung ausgeben. So von 13.8* bis 15V oder allenfalls sogar mehr wird funktionieren. *Bei 13.8V könnte man ein Problem mit dem balancieren bekommen aber das ist ein Thema für sich welches ich erstmal aussen vor lasse.

Entladen bei Minustemperaturen: Man liest sehr oft (vor allem im Deutschen Sprachraum) dass die Zellen mit dem Y(ttrium) besser sein sollen bei Minus-Temperaturen oder sogar die einzigen sein sollen die bis -45 Grad geladen werden können. Inzwischen bin ich der Meinung dass das deffinitiv ein Mythos ist. Die Gründe dafür habe ich hier breit und lang ausgeführt:
https://womobox.de/forum/thread/10331-umbau-auf-lifepo/?postID=128721#post128721
Um es vorweg zu nehmen, ich bin der Meinung eine Life*Y*po (welche es ja nur von Winston gibt) ist in meinen Augen eine gute, aber unter dem Strich auch nur eine hundskommune Lifepo welche nicht unter 5Grad geladen werden sollte um eine lange Lebensdauer zu gewährleisten. Andererseits kann man jede Lifepo auch bei tieferen Temperaturen laden, mit entsprechenden Einbussen der Lebensdauer. Harte, wissenschaftlich belegte Daten dazu wie gross diese Einbussen in der Praxis sind konnte ich allerdings nicht finden von daher ist es gut möglich dass das nur ein theoretisches Problem ist. Ich werde es nicht austesten solange mir niemand ein paar Sätze Zellen, das Testequipment und den Strom dazu sponsert und mache auch keinen Unterschied mehr zwischen LifeYpo und Lifepo.

Für die welche etwas tiefer in die Materie steigen wollen, hier gibt es ein pdf eines Akademikers welches trotzdem auch für mich als Laien in weiten Teilen noch erfrischend einfach und verständlich ist:
https://www.stefansliposhop.de/Lit-Akku-Techn-Einfuehrung(1).pdf

BMS: Das ist ein schwieriges Thema. Ich werde den SBMS0 von electrodacus.com einsetzen. Das ist ein Kanadier der solche BMS seit Jahren privat entwickelt und sie verkauft, aber auch als Opensource-Projekt zur verfügung stellt. Das kann ich aber deffinitiv nicht für Leute empfehlen welche das einfach an die Zellen schrauben wollen und vergessen. Das brauch ein wenig mehr Basteltrieb und Bereitschaft sich in die Materien einzulesen (vorwiegend auf Englisch), ansonsten hat man den schnell mal falsch konfiguriert und angeschlossen mit womöglich fatalen Folgen für die Zellen. Grund für mich den zu nehmen war hauptsächlich dass die sonst verfügbaren irgend einen Pferdefuss haben mit dem ich nicht Leben wollte, sei es der Preis, sei es die Tatsache dass Proprietäre und geschlossene Systeme zum Einsatz kommen (wo ein Shunt z.B. shon mehr als 50€ kostet, der Elektrodacus kommt mit 08-15 Shunts für ein paar Euro aus) oder welche einen Blindspot bei der Strommessung um 0A von bis zu 300mA haben (im Winterlager bei Standbyverbrauch von z.B 200mA zeigt der nach Wochen/Monaten dann immer noch 100% SOC obwohl wesentlich entladen), passives Balancing (es werden also einfach Widerstände eingeschalten welche die Energie verheizen statt sie von einer Zelle zur anderen zu leiten) usw usf. Da muss jeder für sich schauen welche Eigenschaften wichtig sind und mit welchen Unzulänglichkeiten man leben will und kann.

Link zum Amummot: Da sind einige brauchbare Infos drin, aber gleichzeitig trägt er mit diesem Beitrag meines Erachtens auch wieder extrem zur allgemeinen Verwirrung bei. Ansonsten bin ich zu den Beiträgen vom Ammumot recht positiv eingestellt, aber den hier halte ich für gelinde gesagt nicht hilfreich.

Ein paar Punkte daraus:

-Er schreibt: "Auch unbestritten ist eine Ladeerhaltungsspannung von 13,5V, damit die LiFePO4 Batterien mit nahezu 100% Ladezustand einsatzbereit bleiben."
Naja, so unbestritten ist das nicht, und auch sehe ich nicht was das bringen soll. Entweder hat man alle Verbraucher abgestellt dann kann man eine Selbstentladung -wie man so liest- von um die 1% pro Monat auch im Womo getrost vergessen. Oder man hat Verbraucher die daran nuckeln, dann muss man die Energie nachladen und dann ist es meines Erachtens besser richtig nachzuladen sodass auch das Ballancing funktioniert als irgendwie mit 13.5V, also 3.375V Zellspannung über Tage/Wochen rumzueiern.

-Verschiedene Male bringt er die Spannung ins Spiel, wie z.B. hier: "Hört man auf die Importeure von LiFePO4 Zellen, wird jedoch eine Lagerung bei einer Spannung von 13,2-13,3V empfohlen." oder hier "Importeure von Winston Zellen empfehlen: Lagerung mit 13,3V statt ganz voll."
Also bei den Winston Importeure die ich kenne wurde nie die Spannung sondern wenn überhaupt was dazu steht, dann dass die Ladung zwischen 50 und 80% oder sowas sein soll. Eine solche Spannungsangabe bringt bei Lifepo auch genau nichts. Wenn man so eine Lade-/Entladekurve mal anschaut sieht man sehr gut dass die Zellen für fast 80% der Ladung im Bereich von 3.25-3.45V bewegen. Die Temperatur hat dann noch einen weiteren Einfluss darauf. Daher können 13.2V Batteriespannung einer Ladung von irgendwo zwischen 20 und 80% entsprechen.
Das gleiche gilt bei seinen Versuchen mittels Spannung die Batterie auf 50% zu laden. Einmal einstellen und dann vergessen wird da nicht funktionieren, denn wie geschrieben spielen da noch weitere Faktoren rein (Temperatur, Strom an der Batterie...) also lädt man entweder 30 oder 70% oder man stellt die Ladespannung immer wieder etwas nach. Mit folgender Aussage: "Ich würde sagen, während dem Urlaub immer auf der Suche nach einer Steckdose sein zu müssen, wäre mir deutlich lästiger als alle paar Tage oder Wochen mal kurz eine Ladekennlinie an einem Ladegerät umzustellen" mag er im Kern vielleicht richtig liegen. Ist aber meines Erachtens trotzdem nicht Praxistauglich und werden die wenigsten machen, ich als Technikfreak würde das vermutlich öfter mal vergessen oder schlicht und einfach nicht machen wollen da immer die Gefahr einer falschkonfiguration besteht. Und bei den "Ich-will-eine-Anlage-einbauen-und-vergessen"-Kollegen dürfte das noch ausgeprägter sein. Das einzige was funktionieren würde wäre wenn das BMS den Energiegehalt der Batterie kennt und dann bei z.B. 50 oder 70% SOC die Ladung abstellt. Dann muss aber jeglicher geladene und entladene Strom vom BMS erfasst werden können. Grundsätzlich kein Problem und theoretisch möglich, praktisch hab ich eine solche Funktion bisher noch bei keinem BMS für's Womo gesehen...in Ansätzen vielleicht, aber (noch) nicht wirklich so ausgereift dass man es brauchen könnte.

Im gleichen Atemzug bringt er Lenovo-Akkus ins Spiel welche meines Wissens mit ein paar wenigen Ausnahmen eher Li Ion als Li Po sind. Die haben wohl eine ähnliche Lade-Entladekurve aber andere Spannungen und gerade was die Sicherheit anbelangt sind da Welten dazwischen und somit sind meines Erachtens auch die Anforderungen an die Ladetechnik nicht wirklich vergleichbar.
Ich wurde auch schon gefragt ob ich mir ernsthaft solche Li-Brandbomben (wir erinnern uns an Samsung?) ins Auto packen wolle. Solche Fragen kommen nur von Leuten welche den Unterschied zwischen LiPo und LiIon nicht kennen. Leider trägt der Ammumot mit solchen Aussagen wie oben auch nicht dazu bei diese Halbwissen auszurotten.

Auch den Verweiss auf Autohersteller und dass die Ladeprofile anbieten welche das Auto zu einer bestimmten Zeit auf einen bestimmten Wert geladen hat und dass das dafür sein soll damit nicht unnötig lange auf 100% geladen blieben ist meines Erachtens schlicht falsch und geht am Thema vorbei. Erstens weil Fahrzeuge ganz andere Lade-/ und Entladeraten von bis zu 10C haben was im Womo selten bis nie vorkommen wird. Zweitens wird da mit 60kW und mehr geladen, da macht es einen nicht unerheblichen Unterschied ob man das Auto am Abend um 18 Uhr mit Hochtarifstrom oder erst am Morgen um 2 bei Niedertarif lädt, und das ist auch der Hauptgrund für solche Zeitgesteuerten Ladeprofile. Und die werden in Zukunft wenn solche Fahrzeuge als Netzspeicher herhalten sollen und womöglich Lastabhängige Tarife eingeführt werden sollen noch viel wichtiger werden, ist aber für uns Wohnmobilisten, mit den mickrigen Energiemengen welche wir mitführen und laden wollen völlig irrelevant.

Und zum Schluss beruft er sich auf Wikipedia und leitet aus den Punkten ab dass alles über und unter 50% Ladung schädlich für den Akku sei. Vielleicht hat Wikipedia und er damit ja recht, aber Wissenschaftlich belegte harte Fakten sehen für mich anders aus und auch er kann, soweit ich gelesen habe, nicht belegen ob es in der Praxis relevante Einbussen gibt wenn wir immer voll laden oder nicht, im Gegenteil, es sind eigentlich alles Spekulationen. Und damit schliesst sich der Kreis zum Halbwissen wieder.

Darum werde ich es diesbezüglich ganz einfach halten, zumindest so lange keine neuen, belegten Erkenntnisse auftauchen: Ich lade konservativ voll, wobei für mich voll 3.55V Zellspannung bedeutet und entlade das was ich brauche, maximal bis 3V Zellspannung. Bei Nichtbenutzung werde ich einfach alles abstellen inkl. BMS sodass wirklich kein Strom da gezogen wird (Achtung nur + oder -Pol an der Batterie abhängen ist bei manchen BMS nicht ausreichend da die immer noch mit den einzelnen Zellen verbunden sind) und nichts nachladen. Ob der Ladezustand beim Abschalten 50, 70 oder 100% beträgt werde ich für mich nicht beachten, schlicht weil es nicht praktikabel ist.

Gruss
Urs
1 member likes this
Re: LiFePo und so #689856 Feb 2nd a 08:46 PM
von Dbrick
Dbrick
Hallo Jürgen,

habs mir noch mal angesehen. Ja, wirklich, das hätte ich nicht so schreiben müssen um auf die Sache hinzuweisen.

Also bitte Urs und Birgit, das war formal daneben von mir und nicht persönlich gemeint.

Gruß
Erich
1 member likes this
Re: LiFePo und so #689861 Feb 3rd a 07:54 AM
von Ozymandias
Ozymandias
Für Tobis kann man eigentlichnur eines empfehlen - KISS.
Je weniger er einstellen, verstellen und kontrollieren kann desto weniger Probleme.
Ich fahre auch ein totales KISS System und bin voll Zufrieden damit.
1 member likes this
Re: LiFePo und so #690041 Feb 11th a 11:19 AM
von HorstPritz
HorstPritz
Meine Erfahrung ist dass zuviele Anzeigeinstrumente nur verwirren wink
Gruß,
Horst
1 member likes this
Re: LiFePo und so #690077 Feb 12th a 04:55 PM
von Elektrosmog
Elektrosmog
Ich baue mir einen Schalter in die d+ Leitung und den Rest werde ich über den einfachen Batteriecomputer ablesen. Das ist einfach und spart Kohlen für etwas anderes.

Schönes Wochenende zusammen.

Gruß Tobi
1 member likes this
Re: LiFePo und so #693255 Aug 5th a 06:55 AM
von Adriaan
Adriaan
Tobias,

zum Thema Orion: auch meine Bedienungsanleitung sagt 16 mm2 bis zu 10 m Länge, das ist auch das maximale was bei verwendung von Aderendhülsen am Gerät angeschlossen werden kann. Die 16 mm2 musste also reichen. Rechnerisch brauch es aber schon etwas mehr, da hast du recht.

Wenn du da auf nummer sicher gehen willst, könntest du noch Stiftkabelschuhe verwenden: https://www.kabelschuhe-shop.de/Cem...oj56Z8gIVkd1RCh0bqAA8EAQYDCABEgIktfD_BwE

Die sollten(bei 25 mm2) noch im Orion passen, irgendeine Zugentlastung damit die etwas schwerere Kabeln nicht am Orion "hängen" wurde ich schon machen(hab's bei mir auch bei den 16 mm2 gemacht).

Ich habe bei mein Scam so gut 5 Meter ab Starterbatterie mit 16 mm2, es landen ohne Problem die volle 30 A Ladeleistung im Aufbaubatterie(der LiPo schluckt die auch in voller Höhe).

Mir wurde übrigens geraten den Booster so nah wie möglich an der Aufbaubatterie zu packen(Amumot). Verluste in der Ladeleistung entstehen wohl eher zwischen Booster und Aufbaubatterie. Bei mir ist das ca 0,75 meter mit ebenfalls 16 mm2.

Zum Thema Sammelschiene: was da Vorschriftsmässig nötig ist kann ich dir nicht sagen. Ich bin aber auf nummer sicher gegangen und hab den maximal mögliche Abnahme in A gerechnet wenn alle Verbraucher eingeschaltet sind. Ich fürchte nämlich nicht viel, aber ein Kabelbrand/kurzschluss schon. Dann lieber etwas mehr Querschnitt und etwas grössere Schalter usw.

Was ich dir empfehle: bau so etwas direkt an deine Aufbaubatterie: https://klabauter-shop.de/1735/abzweigbolzenhalter-abh-1-1-polig.html?c=783 Ich nütze die als Hauptsicherung(gibt es von 30 bis 300 A), von da geht ein kurzes 70 mm2 Kabel an den Hauptschalter, von den dann an den Plus Verteiler.

Als Hauptverteilerschiene habe ich dieser: https://klabauter-shop.de/4920/buss-3-fach-sicherungshalter-fuer-bolzensicherung.html?c=783 Eine separate Sicherung für den Wechselrichter, eine für den Unterverteiler https://klabauter-shop.de/1740/blue-sea-sicherungskasten-12-stromkreise-u.-masse.html , einer ist noch frei (ist in reserve für eine evt. Hochstromstecker in 12 volt für einen Luftkompressor).


Adriaan
1 member likes this
Forum Search
Member Spotlight
Croco
Croco
Franken
Posts: 67
Joined: August 2017
::: VIERMALVIER.DE::: Werbung ro
Aktivste Themen(Ansichten)
16,977,621 Hertha`s Pinte
7,295,160 Pier 18
3,449,336 Auf`m Keller
3,240,075 Musik-Empfehlungen
2,427,495 Neue Kfz-Steuer
2,220,375 Alte Möhren ...
Wer ist online
1 members (atze), 113 guests, and 0 robots.
Key: Admin, Global Mod, Mod
::WERBUNG:: Klick to sponsor VMV
Top Likes Received (30 Days)
GSM 4
Heutige Geburtstage
MarcR
Neueste Mitglieder
Holger K., Splaetz, hidde1975, dakarbikerider650, Christoph mit dem 40
9660 Registrierte Benutzer
Top Schreiber
DaPo 25,866
Yankee 16,494
ranx 16,049
Ozymandias 15,141
RoverLover 15,065
:::: VIERMALVIER.DE:::: WERBUNG
Foren Statistiken
Foren36
Themen43,438
Posts661,029
Mitglieder9,660
Most Online1,320
Jan 2nd, 2020
Powered by UBB.threads™ PHP Forum Software 7.7.4
(Release build 20200307)
Responsive Width:

PHP: 7.4.25 Page Time: 17.387s Queries: 8 (17.383s) Memory: 2.6425 MB (Peak: 2.7506 MB) Data Comp: Zlib Server Time: 2021-12-06 02:18:34 UTC
Valid HTML 5 and Valid CSS