Viermalvier.de, das Geländewagenportal
Geschrieben von: Vanuel Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/07/2020 20:05
Hallo Ihr Lieben,

nachdem ich hier schon ein paar Tage versteckt unterwegs war und euer ganzes Wissen aufgesogen habe, wollte ich mich jetzt mal vorstellen wink
Ich heiße Manuel, bin 33 Jahre alt und seit kurzem Eigentümer eines 91er Bremachs.
[Linked Image]

Eigentlich war ich auf der Suche nach einem Mercedes 310d 4x4, VW LT 4x4 oder Iveco Daily 4x4.
Als ich den Bremach gesehen habe, dachte ich, er hätte über 3,5t (habe nur Auto-Führerschein und will nicht extra einen LKW-Schein). Falsch gedacht und zugeschlagen laugh Ich konnte irgendwie nicht anders und musste ihn trotz Ersatzteilknappheit kaufen. Der Zustand ist extrem gut. Er wurde sehr gut gepflegt und hat nur 11.000km.

Nun stehe ich vor der Vollabnahme, da italienisches Feuerwehrauto. Dazu hätte ich noch ein paar Fragen:

Die Reifen sind Michelin XZL 255/100R16 DOT 2008 ist das ein Problem? Ich dachte immer bei 10 Jahren ist Schluss beim TÜV, jetzt hab ich aber den Thread mit 11 Jahre alten Reifen gesehen, wo die Meinung war, das wäre ok!?

Ein weiterer Punkt: Ich habe gelesen, bei der Zulassung von italienischen Fahrzeugen muss das Baujahr durch den Hersteller oder Generalimporteur bestätigt werden... Wie siehts mit Bremachs aus, die gibts ja nicht mehr?

Und zu guter Letzt: Abgasnorm. Auch hier habe ich irgendwo mal was gelesen, dass es Probleme geben könnte, alte Autos zuzulassen wegen der Nichterfüllung einer Abgasnorm. So wie ich das verstanden habe war das aber darauf bezogen, dass es zum Zeitpunkt der Erstzulassung / Baujahr!? die zu dieser Zeit aktuelle deutsche Abgasnorm erfüllen musste. 1991 gab es das soweit ich weiß aber noch nicht, bin ich also auf der sicheren Seite?

Besten Dank schon mal in die Runde smile

Attached File
brem2.jpg  (388 Downloads)
Geschrieben von: Dbrick Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/07/2020 20:51
Hallo Manuel,
Willkommen im Club,
So was, ein alter T-Trek in einem so guten Zustand habe ich ja noch nicht gesehen. Wie kommt man denn zu sowas ? Welche Kontakte hast du da ?
Meine TÜV Einzelabnahme hat mich über 500€ gekostet. Ich weiss nicht wo du zuhause bist, aber das hätte ich mir sparen können wenn ich zum TÜV Passau gegangen wäre. Dort kennt man die Bremachs schon von Erich Christ, wenn auch kaum T-Treks.
Mit Vorabsprache bei Erich Christ kannst du dir also eventuell die Vollabnahme sparen .

Wichtig ist, das das Fahrzeug schon in der EU zugelassen war - da brauchst du keine Bestätigung vom Hersteller. Was soll der bestätigen ? Das das Fahrzeug echt ist ??? Du hast doch die italienischen Zulassungsunterlagen ?

Zum Zeitpunkt der Erstzulassung hatte das Fahrzeug die damals gültige Abgasnorm - nämlich keine - voll erfüllt. Damit kannst bzw. musst du das Fahrzeug wieder mit dieser Norm zulassen. Wo sollte da ein Problem sein ?
Du könntest ja nächstes Jahr sogar eine H-Zulassung bekommen. Aber dann wäre kein Ausbau möglich.
Es gibt noch keine Vorschrift für das Alter von Reifen, aber die Prüfer schauen sich dann genau den Zustand an und wenn sie auch nur feine Risse finden wollen sie neue.

Gruß
Erich
Geschrieben von: PeterM Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/07/2020 21:19
Neiiin..
Natürlich gab es Abgasnormen, auch europaweit, und die wurden eingehalten. Auch richtet sich der TÜV - anders als etwa die österr. Behörden - nach dem Erstzulassungsdatum weltweit und nicht europaweit (ist nur im gegenständlihen Fall egal). Ergo: Keine Probleme bis auf möglicherweise fehlenden Unterlagen.

Das Fahrzeug ist bis auf die schlanken Achsen prä-1994 und irgendwlche Kleinteile (ersetzbar, allenfalls mit ein bißchen basteln) servicierbar, die letzte schmale Bremach-Achse bis inkl. T-Rex I ist problemlos wartbar (heißt im Fall der Fälle: komplett tauschen, ok, das kostet Geld)

Was an alten Autos durchaus auftritt: Standschäden. Wenn die Wellendichtringe leicht abgerostet waren, wird das Ding niemals mehr so dicht wie neu.. es gibt irgendeinen frz. Hersteller, der Standard-Wedis baut, wo die Dichtkante deshalb bewusst etwas versetzt läuft.. viel Spaß beim Suchen

Grüsse
Peter
Geschrieben von: Alfonso Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/07/2020 21:40
Wow, Glückwunsch und Willkommen.

Original geschrieben von PeterM
Was an alten Autos durchaus auftritt: Standschäden. Wenn die Wellendichtringe leicht abgerostet waren, wird das Ding niemals mehr so dicht wie neu.. es gibt irgendeinen frz. Hersteller, der Standard-Wedis baut, wo die Dichtkante deshalb bewusst etwas versetzt läuft.. viel Spaß beim Suchen

Peter hat Recht. Nur was ich nicht verstehe, warum wird bzgl. solch hilfreicher Bezugsquellen Geheimnisskrämerei betrieben?
Geschrieben von: PeterM Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 08:32
1. im konkreten
Ich kann Dich beruhigen (oder beunruhigen): Den Zwischenhändler gibts nicht mehr, und die Firma habe ich schlicht nie ausrecherchiert

2. ganz allgemein
Bei allem Verständnis für die Rechcherche hier, einzelne "politischen Phantasiepreise" zu umgehen: Grundsätzlich hat der Fachhandel/Fachbetrieb Kogistikkosten, Personalkosten usw. Und die hier manchmal ausgelebte "Geiz ist Geil"-Mentalität wird die BEratung entweder umbringen oder kostenpflichtig machen.

Grüsse
Peter
Geschrieben von: Benedikt1 Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 09:41
Original geschrieben von PeterM
Bei allem Verständnis für die Rechcherche hier, einzelne "politischen Phantasiepreise" zu umgehen: Grundsätzlich hat der Fachhandel/Fachbetrieb Kogistikkosten, Personalkosten usw. Und die hier manchmal ausgelebte "Geiz ist Geil"-Mentalität wird die BEratung entweder umbringen oder kostenpflichtig machen.

... bei aller Liebe zur Gewinnmaximierung finde ich die üblichen Preisaufschläge der Automobilindustrie mittelalterlich und ähnlich gelagert wie Wegelagerei, Großgrundbesitzerallüren und Beutelschneiderei.
Auf deren EK wird der Verkaufspreis mit FAKTOREN zwischen 17 und 31 veranschlagt.

Schraube M6x35 EK 3ct VK= 93ct
E-Steuergerät inkl. BMS für den aktuellen E-Golf EK 270,-€ VK 4.590,-€
Frontscheinwerfereinheit (Stand-, Nebel-, Fern-, Abblendlicht) EK 17,-€ VK 320,-€

Gruß
Benedikt
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 15:38
Danke für die herzliche Aufnahme, ich werde sicherlich noch einige Fragen haben laugh
Original geschrieben von Dbrick
So was, ein alter T-Trek in einem so guten Zustand habe ich ja noch nicht gesehen. Wie kommt man denn zu sowas ? Welche Kontakte hast du da ?

Den hab ich direkt von der Feuerwehr. Hat sich eher zufällig ergeben. Er hat auch fast alles, was man sich so wünscht oder auch nicht wünscht/braucht. Weiß ja nicht genau, was da Standard und was Sonderausstattung ist, aber meiner hat zwei Sperren (Mittel und Heck!? Eigentlich müsste vorne dann auch eine sein. Es gibt zumindest zwei Hebel und Allrad ist ja noch ein Hebel zusätzlich), zwei bzw. vier Untersetzungen, Nebenantrieb mit 400V Stromaggregat (werd ich ausbauen, brauch ich nicht und ist nur Last).

EDIT:
[Linked Image] Ich schätze ich bin richtig in der Annahme mit den Sperren!?

Was er leider nicht hat, sind die hinteren Türen, die man wohl auch nirgends mehr her bekommt. Habe schon bei Allrad Christ nachgefragt, Blech gibts nichts mehr. Werde die seitlichen Rollos also zuschweißen und hinten wahrscheinlich auch ein Blech rein mit Fenster oben und Klappe mit Auszug unten.
Aber vorrangig ist jetzt erstmal die Zulassung.
Ich komme aus dem Allgäu (Nähe Bodensee), wäre also etwas weit nach Passau.

Achso, der Kommandant meinte, dass die Diff-Sperre schon mal repariert werden musste, weil sie im Einsatz mit Untersetzung am Hang zu ruckartig angefahren sind... muss ich das Teil jetzt wie ein rohes Ei behandeln, oder ist er schon geländetauglich?

Attached File
sperre1-min.jpg  (269 Downloads)
Geschrieben von: Wildwux Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 15:48
Herzlich willkommen

Wow...

Der ist nicht nur sehr schön, der ist auch uneingeschränkt geländetauglich. Ich orakle mal, das beim ruckartigen Anfahren noch ein Hänger- oder sonst was hinten dran hing. Da kann man schon mal was schrotten. Reifen sind, wenn sie noch ordentlich ausschauen, kein Problem. Das wird bei deinem Schmuckstück wohl der Fall sein, Feuerwehren pflegen ja nicht mit abgesenktem Luftdruck durch die Wüste zu rasen.

Wenn statt der Hecktüren ein Blech dran ist, ist das gar nicht so übel. Hecktüren sind nie Staubdicht. Hast schon mal eine Sorge weniger.
[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Adriaan Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 18:07
Hier gibt's übrigens noch einer, zwar nicht so schön wie dein Feuerwehrmodell, aber hintere Türen hat der....

Übrigens herzlichen Glückwunsch, hast ein schönes Fahrzeug erwischt. Und: auch wenn du eine etwas längere Anfahrt zu Erich Christ hast, wurde ich dir wirklich empfehlen den Rat für die Abnahme usw bei Ihm zu folgen, wird dir mit Sicherheit viel Zeit und Geld sparen.

Adriaan
Geschrieben von: Dbrick Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 20:09
Sperre mitte bedeutet hier Allrad (weil es sich um einen starren ZusatzAllradantrieb handelt). Die wird nur im Stand über Hebel eingeschaltet. Also muss das Symbol was andres bedeuten. Bis jetzt eine Woche unterwegs und kann deshalb nicht nachsehen.

die weiteren hebel sollten die beiden Untersetzungen sein. Die beiden Achssperren werden also Elektrisch geschaltet.

Korrektur: das sind alles nur die Anzeigen, über kontaktschalter an den Hebeln betätigt, nicht die Betätigung selber, die ist mechanisch !

klar gab es vor der EU Einheit nationale Abgasregeln - solche historische Details können einen einem schon bei spätnächtlichen Antworten entfallen - zumindest wohl mir.
Gruß
Erich
Geschrieben von: Alfonso Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 20:27
Original geschrieben von Vanuel
Werde die seitlichen Rollos also zuschweißen
Da ich keine Schweisspunkte/Spachtelmasse/Nieten wollte, habe ich sie (nach ordentlicher Vorbehandlung) einfach mit gutem MS-Polymer aus dem Karosseriebau geklebt:

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 20:40
Hier mal noch ein Bild vom Hebelparadies.
Ich hab das mal so beschriftet, wie ich denke, dass es funktioniert:
[Linked Image]
Leider sieht man die zwei Sperrenhebel nicht, aber die sehen etwa so aus, wie zwei kleine Handbremshebel. Also ich schätze mal, dass das dann die Sperren sein müssten. Habe das Fahrzeug leider noch nicht hier.
EDIT: Handbremse hab ich noch vergessen, die ist wahrscheinlich neben dem Nebenantrieb. (habs nicht mehr ganz im Kopf, aber der Nebenantriebshebel ist ziemlich sicher ganz am Sitz, haben wir auch getestet)

Und wenn wir gerade schon beim Hebelraten sind, was könnte das sein? Es ist ein Seilzug dahinter, der ins Nirvana geht. War das vielleicht mal ein Gaszug, um die Drehzahl für den Nebenantrieb zu erhöhen?
[Linked Image]

Attached File
hebel-min.jpg  (333 Downloads)
Attached File
hebel2-min.jpg  (329 Downloads)
Geschrieben von: Ozymandias Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 08/07/2020 21:40
Das was du als 10 Gang bezeichnest ist der Splitgang, wie bei einem LKW, den kannst du jederzeit während der Fahrt schalten.

Dein 20 Gang ist die Untersetzung wie in einem Geländewagen, nur im Stillstand zu schalten.

4x4 ist shift on-the-fly, also einfach Fuss vom Gas und reinschieben.

Die Sperrenmuffen an den kleinen Achsen sind heikel, sei vorsichtig damit, meine Hintere ist auch geplatzt.
Wie Peter sagt, kein Ersatz mehr Verfügbar. Ich hatte damals die neuen Achsen eingebaut zur Lösung des Problems.

Der rote Knopf ist das Handgas, wie vermutet.
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 09/07/2020 10:52
Original geschrieben von Alfonso
Da ich keine Schweisspunkte/Spachtelmasse/Nieten wollte, habe ich sie (nach ordentlicher Vorbehandlung) einfach mit gutem MS-Polymer aus dem Karosseriebau geklebt:

Danke für den Vorschlag. Darf ich fragen, warum du keine Schweisspunkte/Spachtelmasse wolltest? Ich würde glaub schon schweißen (Punkt für Punkt auf Stoß um wenig Verzug zu haben) und dann verzinnen, spachteln und lackieren.

Original geschrieben von Ozymandias
Das was du als 10 Gang bezeichnest ist der Splitgang, wie bei einem LKW, den kannst du jederzeit während der Fahrt schalten.

Dein 20 Gang ist die Untersetzung wie in einem Geländewagen, nur im Stillstand zu schalten.

4x4 ist shift on-the-fly, also einfach Fuss vom Gas und reinschieben.

Danke für die ausführliche Erklärung smile Stell ich mir das richtig vor:

5-Ganghebel auf 1, Split an = niedrigster
5-Ganghebel auf 1, Split aus = zweit niedrigster
5-Ganghebel auf 2, Split an = dritt ... usw.
Das heißt bei Wechsel von 1, Split aus auf 2, Split an müsste ich beim Schalten beide Hebel bedienen?
Und die (20 Gang) Untersetzung ist dann nochmal um einiges langsamer?

Original geschrieben von Ozymandias
Die Sperrenmuffen an den kleinen Achsen sind heikel, sei vorsichtig damit, meine Hintere ist auch geplatzt.
Wie Peter sagt, kein Ersatz mehr Verfügbar. Ich hatte damals die neuen Achsen eingebaut zur Lösung des Problems.

Wie viele verschiedene Achsen gibts den da bei den Bremachs? Ich kenne die alte mit "Blechdeckel" vom GR/NGR, hatte der von mir und der Brick die gleichen? Und T-Rex hat dann wieder andere?
So sieht meine aus:
[Linked Image]

Attached File
Geschrieben von: PeterM Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 09/07/2020 12:51
Ja, wer die "Splitgruppe" Schalten will, hat an beiden Hebeln zu werken - war lange Zeit Standard, schaut Euch mal die Youtube-Clips mit alten LkW an (und dort auch noch alles unsynchronisiert). Mich beeindrucken die alten Fiats in der rechtsgelenkten Version.. bin viele Firmenautos auf der Insel oder Down-under gefahren, aber zwei Stunden und das erste Mal drüberschlafen habe ich für die Umstellung im Unterbewusstsein immer gebraucht.. da vom linksgelenkten PkW in den alten LkW hüpfen, das Gefühl fürs unsynchronisierte Getriebe finden, wieder in den PkW - ich weiß nicht, wie oft und in wie kurzen Abständen ich das tun müsste, um das dauerhaft ins Unterbewusstsein zu bekommen.

Praktisch schalte ich mit den aufgeladenen Motoren die "schnelle" oder "langsame" Gruppe im Hauptgetriebe durch - je nach Basiseinschätzung des Geländes/des Fahrprofils. Mit dem Saugdiesel und Hänger am GR Bj. 1997 hab' ich auf "gerade mühsam" Steigungen manchmal "halbe Gänge" verwendet.

Die im Stand zu schaltende "große" Gruppe ist einfach Geländereduktion wie an jedem ernsthaften Geländefahrzeug.

An Achsen gab es:
- Erste Generation bis (+/-) 1993: die sind knapp dimensioniert und werden nicht weiter betreut
- Zweite Generation danach bis inkl.T-Rex I, unterschiedlich ist die Lenkhebelei wegen des neuen Lenkgetriebes am T-Rex
- Zukauf-Achsen am T-Rex II

Die Innereien der zweiten Generation sind erhältlich, Modellpflege wie 4 statt 2 Ausgleichsrädern, überarbeitete Radien an den Steckachsen u.dgl. sind beliebig austauschbar. Bei Bedarf stehen die Zulieferer für Nachfertigungen bereit. Ist eben Lego für Erwachsene

Grüsse
Peter
Geschrieben von: Alfonso Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 09/07/2020 22:00
Original geschrieben von Vanuel
[quote=Alfonso]
Darf ich fragen, warum du keine Schweisspunkte/Spachtelmasse wolltest?

Gerne. Einfach um Dauerbaustellen zu vermeiden. Viele Spachtelmassen ziehen Wasser und dann rostet es im Verborgenen, so ähnlich wie bei konventionellen Bitumen- (or whatever) "Unterbodenschutz". Zudem werden sie schnell spröde und rissig.

Im Gelände erscheint mir eine Klebdichtmasse mit bis zu 400% Dehn- und bis zu 2,5T Klebkraft auf 10x10cm geeigneter. Im Flug- und Fahrzeugbau wird nach meinen Informationen fast ausschliesslich nur noch geklebt.
Geschrieben von: ukubauka Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 10/07/2020 09:24
So ein guter Zustand ist ne emotionale Belastung für alle, die sich mit literweise FERTAN, OWATROL und 3in1 in wochen-, monate-, jahrelanger Arbeit durch die verrosteten Eingeweide von anderen Daily's gewurstelt haben.
Nun Gut. Ich komm drüber weg.
Schön! Tolles Auto! Willkommen!
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 03/09/2020 20:45
So, nun melde ich mich mal wieder mit einigen Bildern und Fragen im Gepäck laugh

Zuerst die Bilder:
[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Nun die Fragen:

Ich hab gelesen, dass der Seilzug der Kupplung eine Schwachstelle ist/hat. Wer weiß genaueres? Ist das das Teil 27, was die Probleme macht?
[Linked Image von up.picr.de]

Ich komm auch mit der Namensgebung von Bremach nicht so klar. Was bedeutet den GR, NGR, TGR usw. ? Ist mein T.Trek alias Trekking alias Tirek ein TGR? Irgendwie habe ich ziemlich viel Misch-Masch verbaut laugh Die uralten Türgriffe vom Fiat 238, die neuere Motorhaube, aber das ältere Armaturenbrett!?

Die Bremsscheiben scheinen ja die vom Iveco Daily I zu sein und die Beläge? Es sind ja zwei Bremszangen pro Seite. Sind das dann einfach zwei mal die vom Daily und somit auch die gleichen Beläge? Und die Trommeln auch vom Daily?

Ich hab so das Gefühl, als sei das Lager der Eingangsseite des Verteilergetriebes kaputt (und die Welle läuft bei mittlerer Drehzahl etwas unrund!?). Dafür würde auch sprechen, dass der Simmerring dort undicht war. Kann das sein nach nur knapp 12.000km (+ bisschen Stromgenerator am Nebenantrieb)? Ist das auch so ne typische Schwachstelle? Weiß jemand zufällig die Maße des Lagers (90R1027)? Ich Idiot hatte das Verteilergetriebe ja gerade erst draußen, um die Simmerringe neu zu machen und den Nebenantrieb zu entfernen crazy

Fragen über Fragen laugh
Geschrieben von: juergenr Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 04/09/2020 09:53
Erich Christ hat zu den Modellen mal folgendes geschrieben

Zitat
GR = BREMACH Modell von 1988-1992 mit 2,5 Liter Saugdiesel und 72-84 Ps
NGR/TGR = BREMACH Modell von 1992-9/2001 mit 2,5 bzw. 2,8 Liter Turbodiesel und 103-122 Ps
TTREK = BREMACH Modell auf Basis des TGR mit Bereifung 9.00 R16 von 1993-9/2001 mit 2,5 bzw. 2,8 Liter Turbodiesel und 103-122 Ps
BRICK = BREMACH Modell mit geänderter Karosserie von 9/2001- 2006; Motor 2,8 Liter 103-122 Ps EURO2, 105-125 Ps EURO3,
EXTREME = BREMACH Modell auf Basis BRICK mit Bereifung 255/100 R16 von 9/2001- 2006; Motor 2,8 Liter 103-122 PS EURO2, 105-125 PS EURO3 und
JOB-X4-JOB-Xtreme ab 2006-2009 116-136 Ps EURO4
T-REX ab 2009

Die Bremsen vo/hi haben nichts mit den Daily 4010W Bremsen zu tun.
Soweit ich das weiß
- die Scheiben gibt es nur von Bremach
- die Trommeln sind von IVECO (7166026)*, aber von denen nicht mehr lieferbar.



* gibt es auch nur von Bremach - korrigiert siehe hier
Geschrieben von: Dbrick Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 04/09/2020 21:53
Hallo Manuel,
du bist ja schnell mit der Vermutung von "typischen Schwachstellen".
deine erste (Nr 27) bezieht sich auf den Nippel des Kupplungsseilzugs, ein ganz normaler Standart Bowdenzug wie er millionenfach im Fahrzeugbau eingesetzt wurde und wird. Was könnte daran eine typische Schwachstelle sein ?
Spätestens mit den F1A Motoren wurde bei Bremach eine hydraulische Kupplungsbetätigung eingesetzt, also gibt es hier im Forum wenig Erfahrung mit dem Bowdenzug.

Bremach hatte viele Standardteile eingesetzt, sicher auch die Lager.
Das Bremach - VTG ist hier im Forum nicht besonders auffällig gewesen, mir ist nichts bekannt.

Gruß
Erich
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 05/09/2020 09:28
Original geschrieben von Dbrick
du bist ja schnell mit der Vermutung von "typischen Schwachstellen".
deine erste (Nr 27) bezieht sich auf den Nippel des Kupplungsseilzugs, ein ganz normaler Standart Bowdenzug wie er millionenfach im Fahrzeugbau eingesetzt wurde und wird. Was könnte daran eine typische Schwachstelle sein ?
Spätestens mit den F1A Motoren wurde bei Bremach eine hydraulische Kupplungsbetätigung eingesetzt, also gibt es hier im Forum wenig Erfahrung mit dem Bowdenzug.

Hallo Erich,
ich bin halt momentan auf der Suche nach typischen Schwachstellen, weil ich ja noch am Anfang des Projekts stehe und bisher oft zu hören bekam "lass es lieber sein". Bevor ich jetzt unmengen Geld und Zeit investiere und dann da steh, weil Verschleißteile wie Bremsscheiben nicht mehr herzubekommen sind, wäge ich lieber vorher ab, ob sichs lohnt.
Mein Bremach steht halt echt extrem gut da. Bisher habe ich - ohne Witz - keine Roststelle gefunden (außer oberflächlich die Unterseite der Radläufe hinten). Alle Schrauben ließen sich bisher ohne Probleme lösen und das meiste sieht echt aus wie beim Neuwagen. Gummis habe ich größtenteils mittlerweile ersetzt (klar, die altern halt auch obwohl die Karre nur rumstand).

Ich will mit dem Bremach auf Reisen gehen und da wäre es schon fatal, wenn man wegen einer gerissenen Kupplungsseilaufnahme in der Pampa steht. Oder einen anderes Bauteil geht kaputt und man muss erstmal ein Schlachtfahrzeug finden, das Bauteil ausbauen lassen und dann dort hin schicken.

Das mit dem Kupplungsseil habe ich in diesem Thread gelesen: http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php?ubb=showflat&Number=282124&page=1
Und Ozymandias meinte damals schon, dass das eine Schwachstelle ist und verstärkt werden sollte.

Original geschrieben von juergenr
Die Bremsen vo/hi haben nichts mit den Daily 4010W Bremsen zu tun.
Soweit ich das weiß
- die Scheiben gibt es nur von Bremach
- die Trommeln sind von IVECO (7166026), aber von denen* nicht mehr lieferbar.

Danke Juergenr für die Infos! Die Bremsscheiben vom Daily I und II sehen halt genau gleich aus, drum dachte ich, man hätte sich hier (wiedermal) bei Iveco bedient. Die Türgriffe stammen ja auch von Iveco bzw. in meinem Fall vom Fiat 238 laugh

Was ich jetzt auch schon beobachtet hab: Beim Extreme ist wohl der Kühlerlüfter recht nah am Kühler und beschädigt ihn (wahrscheinlich bei Wasserdurchfahrten). Das habe ich jetzt schon in einem 7 Jahre alten Youtube-Video gesehen und kürzlich bei einem Anderen auf Instagram. Schätze, das wird bei den älteren Modellen auch so sein!? Was kann man dagegen tun, er ist ja nicht elektrisch - ausschalten fürs Furten geht also nicht!?

Besten Dank an alle Beteiligen!!!
Geschrieben von: PeterM Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 05/09/2020 11:55
Faszinierend, wenn wir aufgrund eines (!) Uralt-Berichts zu einem Cent-Teil die große Schwachstelle diskutieren.. Was macht der Betroffene in der Pampa, wenn ein Seilzug womöglich reißt oder ein ach so unkaputtbarer Zylinder einer hydraulischen Kupplung eingeht? (soll bei unterschiedlichsten Fahrzeugen vorkommen, schaut mal über das Markenforum hier über den Tellerrand..).

Ergänzen lässt sich noch: NGR war der kaum georderte Saugmotor .. 2.5er gab es in Realität, der theoretisch verfügbare 2.8er wurde meines Wissens nie geordert
Das VG ist das modellgepflegte; wir haben das Thema Standschäden schon gehabt - dass das oberste Lager ohne Bewegung keine Ölversorgung hat, ist eigentlich selbsterklärend, bloß warum das beim Dichtringtausch nicht auffällt..? Scheint ein Fahrzeug aus der echten Übergangsphase zu sein - schon ein paar Neuteile, ein bißchen was Altes lag noch im Regal.

Die Scheibenbremse war Lockheed, Scheiben sind lieferbar, Beläge sind lieferbar.. und woher kommt die Fehlinfo zu den Trommeln? Sind genauso lieferbar..

Ihr geht das Thema von der falschen Seite an: Teile für Motor/Getriebe suhe ich bei Iveco. Bei Kleinteilen, die sich identifizieren lassen, nice, s'waren die klassischen italienischen Zulieferer. Warum ich aber bei den (überschaubaren) Bremach-Teilen gwaltsam andere Quellen suchen muss, bevor ich bei Erich anfrage? Bekommt Ihr bei anderen Fahrzeugen auch "prophylaktische Schnappatmung", wenn die nullacht-fuffzehn Abfrage bei diversen Internetportalen nichts bringt? Ja, ein paar Minuten Google sollen sein, und wenn die "Ersatzteilplattformen des Vertrauens" nichts hergeben, frage ich doch beim Markenhändler und mache mir erst Sorgen, wenn der nichts mehr hat.

Da war noch der Lüfter: In jahrzehntealter Tradition war bei mechanischen, starren Lüftern vor dem Furten der Keilriemen abzunehmen, das Milimeterchen mehr oder weniger Abstand bringt gar nix.

Grüsse
Peter
Geschrieben von: juergenr Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 05/09/2020 12:38
Bzgl. der Bremstrommeln, wollte ich sagen, dass das Teile von IVECO sind (nicht speziell Bremach)* und bei IVECO in 2017 nicht mehr lieferbar waren.
Im Zubehör oder bei Bremach wird es die noch geben ... sorry, war wohl etwas unklar ausgedrückt.
Die Beläge vo/hi, Radbremszylinder gibt`s im auch Zub....


* die BrTrommeln sind von Bremach, siehe weiter unten
Geschrieben von: Dbrick Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 05/09/2020 20:29
Hallo Manuel
klar suchst du die alten threads von 2008 ab um Infos zu deinem Fahrzeug zu finden, nur ist hier kaum jemand der noch aus eigener Erfahrung was dazu beitragen kann.
Ich lese es so, das sich in einem Fall der Aufnahmebügel für den Nippel an der Seele des Bowdenzugs aufgeweitet hat, darüber heiß diskutiert wurde und das dann mit dem Etikett Schwachstelle versehen wurde. Also solltest du dir das mal ansehen um selbst zu entscheiden ob dir das stabil erscheint.
Im Zweifelsfall dann aus dickeren Blech nachbauen. Ist ja ein ziemlich einfaches Teil.
(Reissen muss so ein Teil ja auch wenn die übertragene Zugleistung zu hoch war - könnte also auch eine bewusste "Sollbruchstelle" sein - was aber normalerweise die Rückholfeder nicht schafft)
Geschrieben von: PeterM Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 05/09/2020 21:32
Und die Behauptung, die Trommeln wären Iveco-Teile, ist grundfalsch. Magst nicht bie den 40.10ern bleiben?
Geschrieben von: juergenr Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 06/09/2020 10:06
sorry - du hast natürlich recht Peter, ich hatte mal angenommen die Trommelbremse wäre kpl. von IVECO. Das trifft aber nur auf das Innenleben der Bremse zu, also Backen und RBZylinder etc.
Lt. IVECO AP-Lockheed Bremse mit 254 x 89 mm vom 35.8 - 35.10

Auf den Trommeln steht ja auch fett BREMACH drauf, wer lesen kann ist klar im Vorteil ... sollte also bis zum Extreme E3 die Bremach ET 90A4004 sein.
Geschrieben von: EmilStrauss Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 23/09/2020 18:09
Moinsen,

das Lüfterproblem auf Insta war mein Extreme.
Der Lüfter wird elektrisch zugeschaltet, sonst läuft er quasi nur auf Reibung mit.
Dummerweise ist der Schalter zum Zuschalten unten am Armaturenbrett und damit schlecht sichtbar. Zum Runterkühlen hatte ich ihn angeschaltet und dann vergessen...bzw die nötige Wassertiefe unterschätzt.

Kupplung habe ich auch per Seilzug und es liegt im Fahrzeug ein Ersatz. Kann also nicht viel passieren.

Viel Spaß mit dem schönen Fahrzeug!
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 24/09/2020 20:08
Zitat
Viel Spaß mit dem schönen Fahrzeug!

Danke wink

TÜV Vollgutachten ist gemacht und Zulassung hab ich seit Dienstag (nach zwei Wochen warten auf Termin wegen Corona)
Bin richtig happy jetzt.
Werde mich nun nochmal mit Erich Christ in Verbindung setzten und mein Ersatzteillager auffüllen...
Geschrieben von: Vanuel Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/10/2020 10:49
Hallo,
da bin ich mal wieder smile

Mir ist das mit den Splitgängen noch nicht ganz klar. Also theoretisch schon, aber in der Praxis hackt es... PeterM schrieb ja, dass es gängige Praxis ist/war, halbe Gänge zu schalten. Also 1L 1H 2L 2H 3L 3H im 1:1,3er-Getriebe (nicht das 1:3er).
Zitat
Ja, wer die "Splitgruppe" Schalten will, hat an beiden Hebeln zu werken - war lange Zeit Standard

In der Praxis ist das bei mir jetzt so: Momentan ist er leer, hat also nur ca. 2,5t, der erste Gang (1H) ist mir dafür sogar schon zu klein und ich wähle oft direkt den 2. Gang. Perfekt ist eigentlich 2L. In der Stadt schalte ich dann während der Fahrt gar nicht mehr auf H, außer ich will die Endgeschwindigkeit im 5. erreichen.
Beim Rumprobieren, mal öfter zwischen L und H zu schalten ist mir aufgefallen, dass ich eigentlich immer in H komm während der Fahrt (Kupplung getreten), aber von H auf L knatscht es oft bzw. wenn ich ganz behutsam nur drücke, lässt dich der Hebel nicht einrasten, erst im Stillstand.

Ist da jetzt was kaputt, bin ich zu blöd oder ist das gar nicht dafür gedacht?
Geschrieben von: juergenr Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/10/2020 11:19
soweit ich das weiß, ist die Splitgruppe synchronisiert. Im ET Katalog zu deinem, wie auch vom Extreme E3 gibt es zwischen den Gangrädern 1:1 <> 1:1,3 eine Synchroneinheit.

Laut Bedienanleitung Extreme E3 kann die Splitgruppe bei getretener Kupplung einfach geschaltet werden. Wenn`s in einer Richtung "kracht" mal versuchen sehr langsam zu schalten, damit die Synchronisation mehr Zeit hat.
Wenn das nix hilft, ist ggf der entsprechende Synchronring verschlissen oder die zugehörige Sperr-/Schaltverzahnung beschädigt.

So sieht`s aus 15 Synchroneinheit und 22/23 die Gangräder der Splitgruppe.

[Linked Image]

Attached File
VTG.png  (79 Downloads)
Geschrieben von: Dbrick Re: Der Neue mit dem alten Neuwagen - 07/10/2020 17:21
Das Einlegen des Splitganges ist bei mir auch manchmal hakelig, scheint halt so zu sein das eine gefühlvolle Betätigung erwünscht ist.
Sonst ist es so wie Jürgen schreibt.

Grüße aus den sonnigen Westalpen , auch vonSepp

Erich
© Viermalvier.de, das Geländewagenportal