Viermalvier.de, das Geländewagenportal
Geschrieben von: Splaetz Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 24/11/2021 16:22
Hallo liebe Forumsmitglieder,

da ich nun auch stolzer Besitzer eines Bremach bin, wollte ich mich hier auch mal vorstellen.
Erstmal will ich sagen, dass ich mich mega freue hier auf dieses Forum gestoßen zu sein, da ich schon jetzt einige Interessante Sachen gelesen habe, welche mir sicher weiterhelfen werden.

Nun jetzt aber erstmal zur Vorstellung. Ich hab mir im September dieses Jahres einen Bremach TGR 50-E3 gekauft, welcher zuvor als Feuerwehrfahrzeug bei der Freiwilligen Feuerwehr Ranies im Dienst war. Der Ein oder Andere kennt das Fahrzeug vielleicht auch schon aus dem Forum, wo ich das Inserat gesehen habe. Ich hoffe ihr haltet mich daher auch nicht für ganz verrückt, dass ich der „Dumme“ bin, der so viel Geld gezahlt hat laugh aber zum Einem wars ja Verhandlungssache und zum Anderen sind Bremachs einfach ja auch mega selten, aber dafür auch mega geil ;P

Und so bin ich eben jetzt der Besitzer von „Brembo“ wie das Fahrzeug von mir und meiner Freundin mittlerweile genannt wird 😊 Unser Ziel ist das Fahrzeug als Offroad-Camper auszubauen, so wie viele hier ihren Bremach ja auch nutzen.

Gestern hatte ich endlich einen Termin beim TÜV-Prüfer und hab zum Glück auch die Umwandlung vom Sonder-KFZ-Feuerwehr zu einem LKW-geschlossener Kasten geschafft. Somit steht der Zulassung nun nichts mehr im Wege.

Unser Plan ist, die Kabine hinten komplett zu schließen bzw ein Teil der Rolltore mit in den Einbau zu integrieren. Wir sind auch am überlegen den mittleren Teil der Bodenplatte abzusenken, um in der Mitte des Ausbaus Stehhöhe zu erreichen. Aber das ist alles noch in Planung. Zwischenzeitlich hatten wir jetzt auch überlegt uns einen komplett neuen Kastenaufbau aus GFK öÄ. zu kaufen. Aber nach ersten Telefonaten mit entsprechenden Firmen haben wir die Idee wieder verworfen. Die Preise sind da nämlich tatsächlich meiner Meinung nach echt krass mittlerweile. Naja deswegen wird’s jetzt doch etwas mehr Eigenleistung.

So jetzt hab ich aber echt einen Roman geschrieben. Vielleicht habt ihr ja trotzdem Lust, dass ich den Umbau hier ein Wenige dokumentiere, falls Interesse besteht. Ansonsten hab ich (Heutzutage doch klar :P ) meinem Auto auch eine Instagram-Seite eingerichtet, welche unter ger_brembo zu finden ist. So und ganz zum Schluss hänge ich euch jetzt noch ein paar Bilder von Brembo an 😉 ich freu mich mit euch in Austausch zu treten 😊




[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 24/11/2021 16:41
Cool!

Und herzlich Willkommen. Dann wünsche ich gutes Gelingen mit eurem Umbau. Potenzial ist auf jedenfall vorhanden, aus "Brembo" lässt sich was gescheites bauen. Ich bin auf eure Ideen und ihre Verwirklichnung wink gespannt!

Beste Grüsse

Harry
Geschrieben von: HorstPritz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 24/11/2021 16:44
Hallo,
herzlichen Glückwunsch zu dem Fahrzeug.
Natürlich sind wir an der Dokumentation des Aus-/Umbaus interessiert.

Gruß,
Horst
Geschrieben von: atze Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 24/11/2021 18:24
Hallo,

das freut mich jetzt aber, dass ihr den Bremach bekommen habt.
Ich habe mich schon gewundert, dass er bei e...kleinanzeigen seit 1.5. bis heute als "reserviert" ausgewiesen ist.

Also viel Spaß beim Planen und Bauen

Bernd
Geschrieben von: juergenr Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 24/11/2021 18:48
Hallo und herzlich willkommen im vmv

und ja, gerne kannst den Umbau hier dokumentieren und aufkommende Fragen stellen...
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 24/11/2021 23:37
Welcome

Die Rolltore solltest du vergessen, sie sind weder Wasser noch Staub noch Winddicht und Isoliert sind sie auch nicht.
Ich hatte genau diese Rolladen an einem gewerblichen Fahrzeug und sie sind mehr ein Sicht und Diebstahlschutz.
Da war immer jede Menge Dreck und Wasser im Fahrzeugaufbau.

Gruss Ozy


Nachtrag: Gab es nicht mal eine Firma in Deutschland die Kabinen als Bausatz geliefert hat wo man selber die Endmontage macht?
Ich meine Hartwig hatte sowas.
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 25/11/2021 10:34
Hallo Splaetz

Wo ungefähr bist Du denn zuhause? Das Nummernschild UN weist ja nur auf den Verkäufer hin, vermute ich.

Ich kenne in München einen frisch gebackenen Bremachbesitzer, der stand kürzlich vor dem gleichen Problem: Kabinenbauer waren über Jahre ausgebucht und vor allem sauteuer. Nun hat er aus GfK-Sandwichplatten eine Kabine selbst gebaut. Ist noch nicht ganz fertig und die tiefen Temperaturen derzeit werden das Projekt auch verlangsamen.

Ich selber habe das vor 11 Jahren auch gemacht, ist keine Raketentechnik. Man muss die derzeit besten Materialien dazu wie Platten, Kleber, Hilfswerkzeuge etc. kennen, eine Halle mieten und den Mut haben, loszulegen. Einen Helfer braucht man beim Kleben der großen Platten auch.
Ein Selbstbau durch den "Laien" wird aber nie perfekt, damit muss man leben können.

Viel Erfolg dabei, dann ist der Spaß sichergestellt.

Sepp
Auch von mir Glückwunsch zu Bremach,

ich habe ebenfalls am Anfang viel Zeit mit der suche nach einem Aufbau oder etwas das man dazu umbauen kann vertrödelt. Irgend wann kamm der Entschluss alles selber zu machen bis auf den Zwischenrahmen den habe ich fertigen lassen. Es ist viel Arbeit aber wenn Du fertig bist ist das schon der Hit! Und mal abgesehen davon lernst Du viel dazu, trainierst deine Nerven knüpfst viele Kontakte zu netten Leuten und es wird Dir hier überall mit Rat und Tat geholfen.

Gruß Tobias

Es geht alles, eben halt nicht so genau.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 25/11/2021 21:38
Hallo ihr ✌🏼 Vielen vielen Dank für die zahlreichen Antworten und Hinweise.


Ich war heute auf der Stadt und habe jetzt endlich die endgültige Zulassung in der Hand. Das heißt, dass ich übermorgen das Fahrzeug zum ersten Mal weiter als am Hof vorwärts und rückwärts selbst fahren zu können. Ich bin nämlich „leider“ so jung, dass ich nur die FS-Klasse B habe. Seit heute hat der Brembo daher eine 3,5T Zulassung und ich darf ihn nun endlich fahren.

Ihr habt tatsächlich schon viele Überlegungen, zwecks der Rolltore und einem evtl. Neuen Aufbau genauso formuliert wie ich auch schon darüber gedacht habe. Den Winter über wollen wir uns jetzt ganz entspannt einen „Masterplan“ überlegen. Wir haben nämlich leider nur einen Hof zum arbeiten und sind daher jetzt Wettertechnisch eingeschränkt.

Ich denke aber dass wir den vorhandenen Koffer eher ausbauen/erweitern werden. Einen kompletten Neuaufbau trau ich mich tatsächlich selbst leider nicht zu glaube ich.

Es gibt aber tatsächlich Firmen die so einen „selbstbaukasten“ anbieten. Die Firma, wo ich das gesehen habe bzw. Mir ein Angebot eingeholt hatte, heißt Brainboxx. Weil das gefragt wurde:)

@SeppR tatsächlich kommen wir direkt aus München. Ein Zufall. Der Bremach steht aber in der Nähe von Bad Aibling. Umweltzone und so…da fühlt sich der Brembo in München nicht so wohl.Vielleicht meldet sich der Münchner Bremach Besitzer noch und man kann sich mal auf einen Kaffee oder Bier an den Autos treffen:)

Bin gespannt was ich hier noch für Ideen aus dem Forum finde. Ist echt super wie jeder andere Lösungen findet smile
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 25/11/2021 21:43
Jetzt sehe ich deine Post erst. Das sieht schon echt mega cool aus. Respekt was du da schon geschafft hast. Auch der Innenausbau sieht echt schön hochwertig aus.

Man braucht aber zwingend eine Kran oder Ähnliches zum Zusammenbau der einzelnen Teile oder ?:) oder sind die so leicht, dass man die auch mit 3-4 Leuten „heben“ kann ?

Wo genau hast du denn das Material her? Also ich gehe davon aus dass du dir die einzelnen Teile hast herstellen lassen oder ?
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 25/11/2021 22:29
Die sind Federleicht, geht easy von Hand.
Hilfsperson ist klar weil die Dinger unhandlich sind, aber sonst, ne.

Wenn du gut vorbereitet ist ist das Teil an einem Tag aus den Einzelteilen zusammengeklebt, ich war dabei als Ormocar meinen gebaut hat.

Ich glaube die Firma die Bausätze lieferte hieß Paneltec....


Der Innenausbau ist hundertmal aufwendiger als die Box selber.
Geschrieben von: Adriaan Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/11/2021 05:50
Meine Sandwichplatten habe ich hierher: https://www.rst-sandwichplatten.sho...um-Kern-sandwichplatten-Schaum-kern.html

Sind fertig zugeschnitten eigentlich wie ein Bausatz, nur weitaus günstiger. Nur Ausschnitte für Tür/Fenster/Klappen musst du dann selbst reinmachen. Gut bei denen ist, das du direkt das Gewicht zum Zuschnitt gezeigt bekommst, nicht unwichtig wenn du unter die 3.5 to bleiben willst. Dazu noch: wenn du das möchtest, plane mit einen fertiges Gesamtgewicht von maximal 3000 kg. Die 500 kg brauchst du für Fahrer und Passagier, Gepäck, Werkzeug usw.

Die zusammenbau ist wie Ozy schon sagte, kein Hexenwerk. Klappt mit zwei Personen ohne Problem. Es braucht aber eine trockene beheizte Platz, allein schon wegen das Verkleben. Ein Tag schaffen geübte, rechne aber als Laie mit ein paar Tage mehr, weil: bis die für Privatleute verfügbare Kleber wie Sikaflex, Klebt und Dichtet usw richtig ausgehärtet sind, dauert es mehrere Tage. Die Profis benutzen da eher 2-Komponenten Kleber wobei das weit schneller geht und zügig weiter an den Aufbau gearbeitet werden kann. Ich habe jeweils ein Front/Seitenteil auf der Bodenplatte geklebt, paar Tage gewartet, dann Ruckwand/Seitenteil, paar Tage gewartet und zum Schluss das Dach verklebt. Reiner Arbeitszeit war dabei aber maximal einen Tag.

Es sei dir gleich gesagt: einfach wird das nicht die 3500 kg ein zu halten. Mein SCAM wog als reines Fahrgestell gut 2050 kg ohne Ersatzrad. Eine Tonne für den Aufbau erscheint viel, ist aber schnell erreicht. Vorteil Bremach ist, das du bei den wenn ich es richtig im Kopf habe, wohl kein Zwischenrahmen brauchst. Du musst dann aber dennoch schon einiges an sehr leichtes, damit aber auch teueres...., Material für den Innenausbau nehmen und dich bei die Sandwichplatten eher auf 30 mm Stärke beschränken.

Ich bin dann am ende doch so eng an die 3500 kg gelandet, das es bei einer Kontrolle in der BRD wohl noch mit ein du,du und Verwarnung ausgeht, im Europäisches Ausland die Reise aber ziemlich sicher endet, da sind die nicht bekannt für Toleranz bei Überladung. Auch nicht wenn der Technisch bis 5.5. To belastbar ist. Wenn es dann nicht reicht Wassertank usw zu leeren, hast du ein echtes Problem. Ausserhalb Europa ist das eher unwichtig. Auch wenn meine Reise nach Südamerika geplant ist, werde ich meiner doch wieder auf 5500 kg auflasten und mein C1 erneuern. Will ja auch die Möglichkeit haben ohne Bauchschmerzen oder nur nachts in Europa unterwegs zu sein. whistle

Wenn du also bei die 3500 kg bleiben willst, ist eine sehr genaue Planung wichtig: vorab alles was du/ihr im Aufbau unterbringen wollt genau mit die jeweilige Gewichte Auflisten und sich dann auch an die Liste halten und nicht nachträglich doch noch hier und da was dazu packen. Auf die Endsumme noch mal 100 kg Toleranz drauf packen. Es ist aber wie im waren Leben: die Kilo's sind sehr schnell dran, aber sehr schwierig wieder los zu werden....
Unterschätze vor allem nicht das Gewicht der Elektrik, die benötigte Kleber für den Aufbau und zb die Alu Winkeln innen und aussen am Aufbau.

Meine Meinung nach erfolgter Aufbauherstellung: es wird eher so sein, das es günstiger ist nachher wieder auf 5.5 to auf zu lasten und einfach den C1 zu machen(ist jetzt wirklich kein Problem) anstatt teueres Aufbaumaterial zu verwenden oder bei deine/eure Wünsche zur Komfort (zu sehr) zurück zu stecken. Dann habt Ihr Ruhe und könnt Kontrollen gelassen entgegen sehen. Trotzdem auf das Gewicht achten, im Gelände zählt jedes Kilo.

Viel Erfolg und vor allem viel Spass bei der Planung und Arbeit, es ist ein sehr gutes Gefühl am ende dein selbstausgebautes WoMo für dir stehen zu haben grin

Gruß
Adriaan
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/11/2021 08:57
Hallo Splaetz

Dein Brembo hat hinter der Doka ja eine schmale Kabine. Da könnte man keine Querbetten einbauen.

Die Reste der Feuerwehrkabine, auch den vermutlich schweren Boden weiter zu verwenden bedeutet eine Erhöhung des Endgewichts. Ob man dann noch auf 3,5 T kommen kann.

Hier im Forum ist Erich recht aktiv. Der hat eine Doka auf dem Bremach Brick, deshalb sein Name hier Dbrick.
Erich hat einen kleinen leichten Alu-Shelter als Kabine hinten drauf und diesen in der Länge so gekürzt, dass es sich ausging. Nun kämpft er bei allen technischen Details um jedes Kilogramm, um seine 3,5 T zu halten.
Eine Idee von ihm: die schweren Originalsitze gegen leichte PKW-Sitze, etwa vom Smart zu tauschen. Scheint mir logisch. Dem TÜV sollte das doch egal sein.

Aber frage ihn selber.

Sepp
Geschrieben von: atze Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/11/2021 10:37
Hi, guten Morgen

hier eine kleine Sammlung von (hoffentlich hilfreichen) links

https://protagon-it.de/sandwichpaneele/
https://www.paneeltec.de/wordpress/
https://pecocar.nl/?lang=de
https://www.dutchsandwichpanels.nl/
http://www.anhaenger-selbstbau.de/e...hops/63080210/Categories/Sandwichplatten
https://www.panelsell.com/sandwichplatten-wand
https://www.stadur.com/de/stadur-deutschland-sandwichelemente.html
http://www.wohnmobilbau-shop.de/index.php?cat=c54_Sandwichplatten-Sandwichplatten-Fahrzeugbau.html
http://www.moser-fahrzeugbau.de/pro...u-gfk-produktion-vorteile-informationen/

https://www.muellerbestellung.de/GFK-Winkel
https://shop.fibrolux.com/sonderposten/profile/gfk-winkel-200x200x4

https://www.nomadcampers.de/shop-produkte/k%C3%B6rapur-666-90/

Grüße

Bernd
Geschrieben von: atze Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/11/2021 10:42
Noch als Nachschlag:

Wir hatten damals unsere Platten bei Pecocar NL bestellt und abgeholt.
Auf einer Helling setzten wir zu dritt die einzelnen Komponenten zusammen.

Meine Tochter mischte den Körapur 2-k Kleber an, meine Frau und ich strichen mit einer Zahnspachtel die Klebestellen ein und positionierten die einzelnen Platten.
Mit Panzerband fixiert - extrem einfach.

Grüße

Bernd
Ich für meinen Teil habe es so wie Bernd gemacht, die Platten auf Maß in NL anfertigen lassen und dann Zuhause gebaut. Einen Tag für Wände, wobei das fix geht am nächsten das Dach und dann die tolle Arbeit mit den Gfk Winkeln grin Wir haben mit Körapur 666 und Körapop gearbeitet, also 2K was überhaupt kein stress war. So kannst Du halt stätig weiter arbeiten wenn Du etwas unter Zugzwang stehst. Ich finde es gibt viele kleine Tipps die sehr hilfreich sind. Gerade was Fenster und Türen angeht, habe ich immer alles vorgeschnitten bis auf die Rundungen und dann später nur noch die Ecken ausgeschnitten. Oder die Radkästen haben es meiner Meinung nach in sich. Also Außen schräg und Innen Eckig gemacht und zum Schluss noch beim Metallbauer einen schönen Radkasten aus Aluminium zum einschieben anfertigen lassen. wurde mir alles empfohlen und um vieles bin ich froh. Bei der Abnahme hatte ich dann mit leerem Tank 2980kg. Solltest Du fragen haben kannst Du mich auch gern mal anrufen oder vorbei kommen ich bin aus Augsburg das geht ja.

Beste Grüße und ein schönes Wochenende zusammen
Geschrieben von: Dbrick Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/11/2021 13:26
Ich bin noch die letzten 2 Tage in Korfu und auf dem kleinen Tablett schreibe ich nur ungern längere Texte. aber dann bin ich wieder dabei. Ja der Sitzumbau ist eine geplante Option, wird erstmal beim Beifahrersitz ausprobiert. Was machst du mit der Rückbank ? die kollidiert mit einem Durchgang
Gruß
Erich.
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 27/11/2021 14:14
Original geschrieben von Splaetz
Ich denke aber dass wir den vorhandenen Koffer eher ausbauen/erweitern werden.

Kommt halt drauf an, wie viel Aufwand (Zeit und Geld) ihr investieren wollt. Schnell und Günstig heisst Rolltore raus, an deren Stelle Sandwichplatten einbauen, Fenster einsetzen und Brembo als kleinen, flinken Camper ohne Stehhöhe nutzen.

Erster Gedanke, die "Flossen" könnt man ja grad als Seitenteile für eine Dacherhöhung misbrauchen... Muss ja nicht grad ein "Turmbau zu Babel" werden wink

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 28/11/2021 19:46
Hey Leute,

so jetzt habt ihr mich wirklich richtig angefixt und wir sind tatsächlich seit 2 Tagen am Schauen und informieren, ob wir einen Selbstbau einer Kabine realisieren können.

Zudem konnte ich mein Auto endlich mal Selbst fahren. Und ich muss sagen, dass ich das Auto schon als Beifahrer geliebt habe, es jetzt aber noch mehr liebe laugh Umso mehr möchte ich möglichst bald mit diesem coolen Auto in den Urlaub fahren können.

Ich muss mich jetzt nochmal bedanken (wahrscheinlich werde ich das noch öfters tun hier :D) für die ganzen guten Hinweise. Vor Allem ein Selbstbau scheint durch die ganzen guten Tipps und Links (mega die gute Sammlung @atze) gar nicht mehr so unerreichbar. Auch wenn ich trotzdem noch so meine Zweifel habe, da ich jetzt nicht so den technischen Hintergrund (bin selbst Beamter) habe. Allerdings ist meine Freundin Mechatronik-Ingenieurin und unterstützt mich tatkräftig. Zudem haben wir zusammen auch schon mal einen Campinganhänger für meinen Jimny-GJ gebaut. Den habe ich nämlich vor dem Bremach gefahren.

Aber jetzt über den Winter wollen wir eh erstmal ganz in Ruhe weiterschauen und uns einen Plan überlegen. Nichts überstürzen auf jeden Fall. Der Kauf vom Bremach war schon eher eine Spontanaktion. Wobei ichs bis jetzt noch nicht wirklich bereut habe. Was hoffentlich auch so bleibt laugh

Was jetzt auch noch in meinem Kopf rumschwirrt ist eine fertige Kabine im europäischen/grenznahen Ausland zu erwerben, wo die Preise vielleicht etwas humaner sind. Ich weiß, dass es beispielsweise sehr günstige Aufsetzkabinen für Pick-Ups in Polen gibt. Vielleicht gibt es ja hierzu auch jemand der mir etwas empfehlen kann.

@elektrosmog vielen Dank für dein Angebot. Augsburg ist ja wirklich um die Ecke. Insbesondere weil meine Familie in Ansbach wohnt, wo man von München aus auch gut über Augsburg fahren kann. Vielleicht geht sich´s ja wirklich mal aus. Dein Umbau/Ausbau würde mich auch sehr interessieren mal zu sehen. Ich würd mich einfach mal direkt bei dir melden:)

@Dbrick bin gespannt auf deine Berichte. Bezüglich deiner Frage. Die Rücksitzbank (war ein extrem unbequeme Feuerwehrbank) haben wir noch vor der 3,5T-Abnahme ausgebaut. In der neuen Zulassung haben wir jetzt nur drei Sitzplätze eingetragen. Also drei weil wir vorne als Beifahrersitz eine Doppelsitzbank haben. Sind aber am Überlegen ob wir da wo die alte Rücksitzbank war beim Umbau dann wieder eine "Sitzecke" einbauen. Aber wie gesagt alles grade noch Zukunftsmusik wenn wir noch nicht genau wissen welche Kabine wir hinten haben und ob wir einen Durchstieg haben oder nicht.

So jetzt bin ich hoffentlich auf alles Aktuelle eingegangen und hänge euch noch ein Bild von unserer gestrigen Ausfahrt an. Haben sogar kurz den Allrad getestet. Mussten ja möglichst wenig auf befestigten Straßen fahren, um dem blöden Salz aus dem Weg zu gehen wink

[Linked Image von up.picr.de]


Schönen Sonntagabend wünsch ich euch noch.

Grüße aus München
Geschrieben von: Dbrick Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 11:48
Hallo Splaetz,
Zulassungstechnisch ist deiner jetzt ein Franke geworden !
Ich hab immer noch die orginale hinter Rücksitzbank (incl. Blechkonsole) im Keller liegen - würde ich gerne bei Bedarf abgeben. Aber die ist auch nicht bequem und lässt sich nicht in Einzelsitze aufteilen. Ich hab mir mal Zafira - Notsitze als Lösung für hinten angeschafft (noch nicht verbaut), die sollten rechts und links neben einen mittigen Durchgang gut passen.

Meinen Umbau hab ich hier dokumentiert:

http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php?ubb=showflat&Number=548284&page=1

Allerdings in den letzten Jahren nur sehr lückenhaft.
Manche meiner Umbauten sind halt sehr speziell auf meinen Zeppelin FM1 Shelter zugeschnitten - und den hat keiner sonst auf einem Bremach.
Andere elektrische Bastellösungen wie meine LTO Startbatterie (Lithium Titanat) gibt es nicht zu kaufen und ist auch noch nicht endgültig fertig.

Sehr interessant an deinem Feuerwehr Brick finde ich die Verbindung Fahrerhaus zum Aufbau. Die lässt ja eigentlich keine Verwindung dazwischen zu ?
Und deiner ist auch noch der 2,8L SOFIM E3 Motor, aber die frühere Elektrikausführung.
Das würde ich mir gerne mal selber ansehen. Ich hoffe darauf das auch 2022 ein südlichen Bremachtreff stattfinden kann und du damit dabei wärst.

Gruß
Erich
Geschrieben von: Matti Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 12:17
Hallo Splaetz oder so,

schönes Auto, herzlichen Glückwunsch! Ich würde ein Aufstelldach auf dem bestehenden (natürlich ausgeräumten) Aufbau ins Auge fassen. Dann musst Du den harmonisch erscheinenden Übergang vom Fahrerhaus zur Kabine nicht zerstören, bleibst beim Fahren in einer guten Höhe und hast Stehhöhe, wenn Du sie brauchst. So ein Aufstelldach kann man auch mit ausklappbaren festen Wänden bauen. Dazu gibt's Beispiele.

Viel Spaß beim Überlegen, schöne Grüße
Matti
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 12:48
Hallo Erich,

genau er ist ein Franke geworden, weil ich ursprünglich aus Ansbach komme. Mich hat nur die Arbeit hier nach München verschlagen. Und tatsächlich ist es versicherunsgtechnisch immernoch günstiger, wenn ich das Auto auf meine Mutter zulasse. Und es ist natürlich auch ganz angenehm noch ein fränkisches Kennzeichen zu haben :P

Das mit der Rücksitzbank merke ich mir. Aber denke sie kommt für uns auch eher nicht in Frage. Das mit den Zafira sitzen ist interessant. Vor allem weil wir gerade einen alten Zafira verkauft haben, allerdings leider mit den hinteren Sitzen. Die sind jetzt leider schon weg...:D

Vielen Dank für deinen Link. Den hab ich mir aber selbstverständlich schon durchgelesen. Echt ne interessante Lösung und ziemlich cool! Allerdings bekommt man solche Shelter auch nicht mehr ganz so einfach glaube ich.

Ja da hast du Recht der Aufbau ist eigentlich komplett mit dem Führerhaus verbunden und teilweise verschweißt. Meinst du das dann eher positiv oder eher negativ? Im Gelände ist es doch gar nicht so schlecht, wenn sich alles zusammen bewegt oder? Also zumindest bei einem stabilen Leiterrahmen. An sich macht der gesamte Aufbau schon einen sehr stabilen Eindruck, was wieder dafür spricht ihn weiterzuverwenden.

Ist der Motor deiner Meinung nach gut ?

Tatsächlich habe ich mich über die verschiedenen Motoren vor dem Verkauf gar nicht so auseinandergesetzt...ist natürlich nicht gut, aber man kennt es wahrscheinlich, dass man dann schnell kaufen will weil man Angst hat, dass das Auto sonst weg ist. Emotionen spielen halt doch immer eine große Rolle beim Autokauf...Bei der Abnahme habe ich jetzt auch festgestellt, dass er EURO 0 nur hat. also ich wusste, dass er keine grüne Plakette bekommen wird, aber das er jetzt die allerschlechteste Abgasklasse hat, dachte ich bei Bj. 2003 jetzt auch nicht.

@Matti vielen dank auch dir! ja ein Klappdach oder auch ein kleines Hubdach war auch schon Teil unserer Überlegungen. Auch eine Absenkung in der Mitte des Bodens wird von uns überlegt, um beim aktuellen Ausbau Stehhöhe oder annähernd Stehe zu erreichen. Auf die Idee sind wir https://herman-unterwegs.de/feuerwehr-camper/#wohnbereich gekommen. Die haben auch ein altes Feuerwehrauto ausgebaut.
Geschrieben von: HorstPritz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 13:25
Hallo,
mach Dir wegen der Plakette keinen Kopf.
Alles was nicht grün ist kannst Du sowieso in der Pfeife rauchen.
Gruß,
Horst
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 15:50
Original geschrieben von Splaetz
Echt ne interessante Lösung und ziemlich cool! Allerdings bekommt man solche Shelter auch nicht mehr ganz so einfach glaube ich.

Und wenn, kosten sie auch "etwas" Geld und zudem sind sie recht schwer, im Vergleich zu Aufbauten aus GFK-Sandwichplatten. Und sie haben vorgegebene Abmessungen. Klar kann man die anpassen, ist aber auch wieder eine Frage von Zeit und Können!

Erich hat seinen Shelter mit sehr viel Aufwand an seine Bedürfnise angepasst. Einerseits ist nicht jeder derart begabt und andererseits (etwas ketzerisch ausgedrückt) hätte Erich bei dem Aufwand den er betrieb locker eine "Bausatzkabine" in Wunschabmessungen bauen können. wink

Original geschrieben von Splaetz
Aber jetzt über den Winter wollen wir eh erstmal ganz in Ruhe weiterschauen und uns einen Plan überlegen. Nichts überstürzen auf jeden Fall.

Eine gute Idee!
Geschrieben von: juergenr Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 15:52
Original geschrieben von Splaetz
H...
Tatsächlich habe ich mich über die verschiedenen Motoren vor dem Verkauf gar nicht so auseinandergesetzt...ist natürlich nicht gut, aber man kennt es wahrscheinlich, dass man dann schnell kaufen will weil man Angst hat, dass das Auto sonst weg ist. Emotionen spielen halt doch immer eine große Rolle beim Autokauf...Bei der Abnahme habe ich jetzt auch festgestellt, dass er EURO 0 nur hat. also ich wusste, dass er keine grüne Plakette bekommen wird, aber das er jetzt die allerschlechteste Abgasklasse hat, dachte ich bei Bj. 2003 jetzt auch nicht.
...

wieviel PS/KW hat der denn ?
Geschrieben von: Dbrick Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 16:32
Also da kann ich dich beruhigen: auch die letzte Version des Sofim Motors aus der Reihe 8140 mit der Common-Rail Einspritzung ist für ihre Langlebigkeit berühmt.
Deiner müsste auch die Schadstoffklasse EURO3 sein, was aber nicht mit der Feinstaubplakete zusammenhängt: da würdest du nur die gelbe bekommen können.

Eine Bodenabsenkung im Wohnbereich wäre bei dem schmalen Rahmenabstand vom Bremach (im Vergleich zu einem LKW) und der beiden ziemlich zentral verlaufenden Quertraversen der Kipperhydraulik (oder hat die der Feuerwehrausbauer entfernt ?) nur sehr zufällig mit einem Raumkonzept zu vereinbaren.

A propo Shelter:
@Harry meiner war noch günstig und ist mit meinen Modifikationen auch kaum schwerer als vergleichbare Gfk - Kisten. Wesentlich robuster ist sie halt, was ich erst so richtig zu schätzen weiß, seit ich bemerkt habe das sich viele Gespräche um das Thema Stabilität und Montage von Befestigungen drehen - für mich eben kein Thema.

Gruß
Erich
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 17:39
Also laut Fahrzeugschein hat er 78 kw, also um die 106 PS.

Schadstoffklasse ist im Fahrzeugschein folgendes eingetragen: Nat. Schadstoffklasse: 1999/96/EG;A,GKL:G1 / 0671. Was für ein "Euro" das jetzt ist weiß ich nicht. Laut dem Tüv-Prüfer sagte er irgendwas mit "0". Also mir ist bewusst, dass die Schadstoffklasse ja nichts direkt mit Umweltplakette zu tun hat, aber wie ihr schon sagt solange er keine grüne Plakette hat, ists eh wurst.

Bezüglich der Quertraversen für die Kipperhydraulik weiß ich ehrlich gesagt nicht, ob die noch verbaut sind. Ich vermute aber nicht. Über der Kardanwelle war darüber nämlich nochmal ein zweiter Nebenantrieb für die Feuerwehrpumpe verbaut. Hat im Endefekt wie eine zweite Kardanwelle ausgesehen. Diese war direkt unter der Bodenplatte. Da die jetzt mittlerweile ja ausgebaut wurde ist jetzt unter der Bodenplatte, ziemlich mittig ein leerer Raum. Aber ob das wirklich umsetzbar ist und wenn wie viel CM an zusätzlicher Höhe man dann gewinnt kann ich auch noch nicht sagen.

@Erich bezüglich dem genauen Motormodell. Find ich das nur auf dem Typenschild im Motorraum oder ? im Fahrzeugschein/Brief steht dazu ja nichts oder ? Magst du mir evtl nochmal erklären, wie du das gemeint hast mit der Kabine ob das positiv ist oder eher nicht, dass sie komplett fest mit dem Führerhaus verbunden ist. Wahrscheinlich so aber auch schwer zu sagen ohne es wirklich zu sehen...vielleicht findet so ein Bremach-Treffen wie du es erwähnt hast bald wieder statt, dann werde ich auf jeden Fall mein Bestes geben dabei zu sein.
Geschrieben von: PeterM Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 19:04
Mit Euro III kam CommonRail, 99/96/EG; A ist Schadstoffklasse 71 (kommt ja im Zahlenwust am Ende auch vor). Dass der Durchschnittsbeamte die ganzen Ausnahmen und Querverweise für Fahrzeuge über/unter den 2.500 kg, einer Bezugsmassse, die einmal PkW-Gutachten für Fahrzeuge über 3,5t, ein anderes Mal Lkw-genormte Motoren unter 3,5t anwenden lässt, nicht durchblickt.. wundert mich nicht. 106 PS CR ist ein 8140.43B

Zu den anderen Überlegungen: Hochdach mit Klappdach für die Stehhöhe war bei den ganzen ausgebauten Kastenwagen die "Option der Wahl". Dagegen spräche nur ein überaus deutlicher Wintercamping-Anspruch. Weil der Rahmen ja so torsionssteif ist, braucht es keinen Zwischenrahmen, wenn es denn ein Koffer werden soll. Unter 3,5t zu bleiben ist mit erträglichem Aufwand möglich, besonders viel schwere Ausrüstung und große Tanks sind nicht umsetzbar, aber außerhalb Europas stört das wieder niemanden..

Grüsse
Peter
Geschrieben von: Dbrick Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 29/11/2021 21:53
Das Typenschild des Motor ist vorne rechts so angebracht, das du es ohne Abbau von .???... nicht sehen kannst. Es ist der 8140.43B, die leistungsreduzierte Version vom .43S sonst identisch.
Ein Datenblatt dazu ist hier Forum verlinkt, weit unten:
http://www.viermalvier.de/ubbthreads.php?ubb=showflat&Number=371112#Post371112
Durch Chiptuning oder einen anderen Ladedrucksensor lassen sich die fehlenden 15 kW ergänzen - das bringt gefühlt ein bisschen mehr Drehmoment am Berg.

Trotz des fast starren Rahmens gibt es doch eine geringe Verwindung - das merk ich auch an meinem getrennten Aufbau. Und deshalb auch meine Nachfrage dazu.
Ich kenne die nachträgliche feste Verbindung noch bei 2 Bremachs, bei beiden ohne Probleme aber auch keine extreme Offroad-Nutzung. Also sehe ich bei vernünftiger Ausführung kein Problem darin, wenn die Gummi-Schwinglagerungen die Verwindung zusammen aufnehmen können. Es gab ja auch den orginalen Kastenwagen mit dieser Lagerung.

Die eingetragene Emissionsklasse ist schon richtig, die gleiche wie bei mir (0671) - umgangssprachlich Euro3.

Gruß
Erich
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 10:04
Hallo Erich

Könnte man diesen Motor durch Nachrüstung eines Dieselpartikelfilers auf grüne Plakette hochhieven?

Nach derzeitigem Stand würde das für die meisten Innenstädte ausreichen. Aber mal abwarten, was die Ampel in dieser Hinsicht alles verschlimmbessert.

Sepp
Geschrieben von: juergenr Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 10:58
für einen Daily III mit 8140.43B gibt es einen Nachrüst-DPF von HJS, der wird aber nicht auf den Bremach übertragbar sein.

Erreicht nach Einbau Schadstoffgruppe 4 = grüne Plakette

[Linked Image von thumbs.picr.de]
Geschrieben von: Dbrick Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 13:08
Nach diesem Datenblatt wird beim Daily der Mittelschaldämpfer durch den Partikelfilter ersetzt. Unser Bremach TGR Euro 3 hat gar keinen Mittelschalldämpfer. Mechanisch ist die Einbausituation sicher anders.
Also müsste der Hersteller HJS seinen Partikelfilter als eigenes Produkt für Bremach vertreiben und freigeben.
Wahrscheinlich kennt der Hersteller Bremach aber gar nicht.
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 14:33
Wobei ich mich frag, wieso man ein Offroad (Fern) Reisefahrzeug mittels DPF "deutsche-Innenstadt-tauglich" machen sollte. Andere scheuen weder Kosten noch Mühe um den DPF los zu werden.
Geschrieben von: Dbrick Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 16:29
Hallo Harry,
meine Vermutung: wenn man in München wohnt, will man sein Auto auch mal z.B. zum Beladen dorthin fahren dürfen !
Auf dem Feinstaubfreien Land kennt ist das halt kein Problem.
Ich hab in Nürnberg das Glück, das sich die lokale Politik bisher dem Thema verweigert.
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 17:23
Ich habe die grüne Plakette ja und gut ist es.

Aber man wird es kaum glauben: Ich lenke mein Offroadfahrzeug gelegentlich auch in eine Innenstadt, etwa um eine Kathedrale anzuschauen oder Ähnliches.

Heuer im August war ich in Nordfrankreich, da gab es viele berühmte Kathedralen aber wenig Offroad. Da gilt zwar die grüne Plakette nicht sondern meine orange französiche. Die Innenstädte dort hatten aber eine andere Eingangssperre: 3,5 Tonnen.

Deshalb beim Neuaufbau eines Wohnmobils auch darauf achten.

Sepp
Geschrieben von: PeterM Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 30/11/2021 18:34
Die große Tücke sind die länderspezifischen Regeln: Mit dem HJS-Teil wird eine bessere Partikelminderungsstufe erreicht, hilft in Deutschland. Wenn anderswo Euro 3,4,5 verlangt wird, ist die bloße Partikelminderung nett, aber nutzlos

Grüsse
Peter
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 01/12/2021 02:00
Originally Posted by SeppR
Ich habe die grüne Plakette ja und gut ist es.

Aber man wird es kaum glauben: Ich lenke mein Offroadfahrzeug gelegentlich auch in eine Innenstadt, etwa um eine Kathedrale anzuschauen oder Ähnliches.

Heuer im August war ich in Nordfrankreich, da gab es viele berühmte Kathedralen aber wenig Offroad. Da gilt zwar die grüne Plakette nicht sondern meine orange französiche. Die Innenstädte dort hatten aber eine andere Eingangssperre: 3,5 Tonnen.

Deshalb beim Neuaufbau eines Wohnmobils auch darauf achten.

Sepp

Du mit deinem kleinen Käfer hast dich von einem 3.5T Blechschild abhalten lassen da durch zu fahren?
Du fällst doch gar nicht auf, jeder DHL Van ist größer...

Etwas mehr Mut Sepp, die Welt ist nicht so überkorrekt wie die DACH Länder.

Das ist wie die Winterreifenfrage für Skandinavien, ich war da oben zusammengerechnet mehrere Tief-Wintermonate unterwegs - das einzige was ich sa nie gesehen habe waren Polizisten. Die haben keine Lust im Kalten rumzulaufen.

Es sind die DACH Bullen die sich das zum Hobby gemacht haben ehrliche Bürger zu F...... statt Verbrecher zu jagen.
Traurig aber Wahr.

Gruss in den Winter
Ozy
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 01/12/2021 08:09
Hallo Ozy

Ich will meine Straftaten doch nicht öffentlich machen.

Sollte nur heißen: 3,5 Tonnen Beschränkungen sind derzeit fast häufiger als Abgasreglementierungen.

Sepp
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 01/12/2021 09:24
Original geschrieben von SeppR
Ich lenke mein Offroadfahrzeug gelegentlich auch in eine Innenstadt, etwa um eine Kathedrale anzuschauen oder Ähnliches.

Heuer im August war ich in Nordfrankreich

Stell dir vor, das mach ich auch. Wobei ich bisher nie von Gewichtsbeschränkungen oder gar Abgaszeugs "ausgebremst" wurde, aber nicht selten von Miniparkplätzen, Höhenbeschränkungen oder in zweiter Reihe parkierten Kleinwagen deren Besitzer nur mal schnell etwas am Einkaufen- Besorgen- Plaudern usw. waren. Auch mit bloss 2 Meter Breite ist das manchmal ein ziemliches Gezirkel!

Um auf den Thread zurück zu kommen: Der Ausbau von Brembo (vieleicht mit Hubdach) ist doch nicht ganz abwägig. Bei dann bloss ca. 170cm Breite klappts auch in Europas Innenstädten. Von Afrikas wuseligen Ortschaften wollen wir mal gar nicht schreiben.

Vieleicht sollte sich der Threadstarter mal ein paar Gedanken darüber machen, wie- und wo er seinen Offroadcamper eigentlich einsetzen möchte.
Geschrieben von: jenzz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 01/12/2021 11:49
Kathedralen werden eh überbewertet...
Geschrieben von: W&E Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 02/12/2021 18:45
Original geschrieben von jenzz
Kathedralen werden eh überbewertet...

Das kann ich nur bekräftigen, und darauf hinweisen, wie diese pompösen Machtbeweis-Stücke entstanden sind: durch Zwangsarbeit von Menschen, die eigentlich ihren Lebensunterhalt durch ganztägige Feld- (oder Wald-) Arbeit erbringen hätten sollen. Heilige Mutter Kirche: Verarschung von vorne bis hinten. Meine Meinung. Gott (den es nicht gibt) sei Dank ist die Inquisition (hoffentlich zur Gänze) abgeschafft!

W
Geschrieben von: jenzz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 02/12/2021 21:09
Da ist sicher was dran, ich meinte das aber eher allgemein :-)
In Innenstädte fahr ich eh nur im Notfall, und erst recht im Urlaub. Da bin ich lieber in der freien Natur, in möglichst dünn besiedelten Gegenden.
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 03/12/2021 11:16
Hallo Wolfgang

Wir kommen zwar weit vom Thema ab aber bzgl. Kathedralen bist Du etwas zu dogmatisch. Ich finde es schon sehr beeindruckend, in einem gotischen Kirchenbau zu stehen und die Architektur auf mich wirken zu lassen. Das hat bei mir nichts mit Glauben oder Gebet zu tun. Diese Phase habe ich als 17-Jähriger überwunden.

Als Kontrastprogramm zu tagelangem Naturgenuss hat so eine Innenstadt auch etwas, nicht nur Kneipen.

Und Straßen, die seinerzeit von Zwangsarbeitern gebaut wurden, wie etwa die über den Fagarasch in Rumänien fahre icht trotzdem gerne. Die Straße ist da, die Umstände dazu sind längst überwunden.

Sepp
Hallo Spleatz,

ich bin mal so frech und kapere hier kurz Deinen Thread. Als ich im Oktober in Essen war, war ich kurz davor, mir Dein neues Auto anzuschauen, ob der für mich interessant wäre. Bin aber dann davon abgekommen, da ich keine DoKa brauche, es schade um den Feuerwehraufbau fand, der für meine Ideen runter müsste und mein Projekt auch noch 2-3 Jahre Zeit hat. Wie auch immer, meine Frau wäre sogar direkt dabei gewesen das Ding anzuschauen und ich habe den Rückzieher gemacht.
Jetzt schreibst Du, dass Du in München bist und so komme ich vielleicht doch noch dazu ihn anzuschauen oder mal mitzufahren, da ich im Südosten von München bin (Hohenbrunn) und der Wagen quasi zu mir kommen wollte. crazy
Im Nachbardorf steht ein Bremach T-Rex mit Ormocar Kabine drauf - vielleicht liest der Besitzer ja hier auch mit und wir könnten mal in Kontakt kommen.

Ich fahre momentan ein "Oma-Opa-Wohnmobil" - so nennen meine Frau und ich den Alkoven-Ducato, der für die Familie OK ist, den ich aber nie wirklich ins Herz geschlossen habe, nachdem wir 2007 unseren Unimog verkauft haben. Letzterer war ein alter 404 aus den 60er Jahren, den ich 2000 hier im Ort am Bauernhof "gefunden" und dann neu aufgebaut habe. Unimog Restauration
Leider war der Unimog nur für zwei Personen, dafür abgelaster auf 3,5t zGG. Als dann der Nachwuchs kam, war klar, dass der für viele Jahre nicht gebraucht würde. Jetzt verliert das letzte Kind bald das Interesse gemeinsam in den Urlaub zu fahren und da will ich genre nochmal weiter weg. Ein Unimog ist mir zu groß, der Bremach wäre wahrscheinlich ideal, aber mal "in Echt" genauer anschauen, fände ich shon gut.

Ich würde mich über eine PN oder eine Antwort hier freuen.

Viele Grüße
Andreas
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 07:47
Hallo Andreas

Kennst Du Birgit, die Besitzerin des nachbarlichen Trex oder siehst Du nur das Auto stehen?

Neben dem Bremach gibt es auch noch den kleinen Iveco, der in dein Beuteschama passen würde, etwa ein 40.10. Die sind häufiger als die Bremachs und davon kommt immer wieder einmal einer auf die einschlägigen Verkaufsportale. Es gibt in der Gegend von Regensburg (glaube ich) auch noch eine Werkstatt, die viel an diesen alten Ivecos reparieren kann, die Kellers.

Sepp
Hallo Sepp,

danke für die Antwort. Ich kenne tatsächlich nur das Fahrzeug und weiß nicht, wer dazugehört. Vielleicht kannst Du ja Birgit mal fragen, ob ich Kontakt aufnehmen darf.

Viele Grüße
Andreas
Geschrieben von: Matti Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 08:12
Lieber Sepp,

ich darf Dich freundschaftlich verbessern: Die Kellers leben und arbeiten in der Nähe von Schweinfurt.

Schöne Grüße, frohes Fest
Matti
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 09:40
Danke Matti, aber das ist für mich die gleiche Richtung.

Spaß beiseite. Für derzeitige und zukünftige Ivecofahrer ist das natürlich schon ein wichtiger Unterschied.

Servus

Und an Andreas: Ich werde Birgit eine mail schicken und sie auf diesen Faden aufmerksam machen.

Sepp
Geschrieben von: brownie Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 11:16
Hier bleibt aber auch nichts verborgen :-)

Kaum schaut man mal einen Tag nicht ins Forum... danke an Sepp für die email.

Andreas, ich schicke Dir eine PM.

Winterzeit ist Schrauberzeit...
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 12:20
Hallo Andreas,

das ist ja ein cooler Zufall. Gerne können wir uns mal treffen und du kannst dir anschauen was du dir entgehen hast lassen :P der T-Rex mit der Ormocar-Kabine würde mich natürlich auch sehr interessieren, da ich ja immer noch am hin und her überlegen bin, ob ich die Feuerwehrkabine ausbaue oder eine GFK-Kabine drauf mache. Also vielleicht geht sich da ja was aus. Ich schreib dir mal eine PN.

Und an alle Anderen. Sorry, dass ich jetzt ein wenig Abwesend war hier, aber wie gesagt wir sind gerade noch etwas in der Findungsphase und ich persönlich bin sehr unentschlossen, welchen Umbau wir im Frühjahr starten sollen.

Eine unserer Überlegungen ist jetzt auch die (sicherlich gute und stabile Kabine der Feuerwehr) weiterzuverwenden. Da wir da aber keine Stehhöhe haben und es insgesamt doch sehr eng ist sind wir grade am Infos sammeln für ein Klappdach oder ein Hochdach. Hierzu könnt ihr mir vielleicht auch Tipps geben. Wie viel Kosten darf ich ganz ungefähr für ein Klappdach/Hochdach einplanen? Auf den Internetseiten stehen ja immer keine Preise und solange meine Überlegungen noch so unausgereift sind mag ich noch keinen Umbauer explizit anschreiben...
Hier auch noch die Frage, ob mir jemand einen guten Karossierebauer oder Umbauer empfehlen kann, welcher so einen Individuellen Umbau macht! Ich denke ein Standarddach gibt es ja für meinen Aufbau nicht...was es wahrscheinlich wieder unglaublich teuer macht...:(

Die Überlegungen mit einer komplett neuen GFK-Kabine sind auch noch nicht ganz vom Tisch. Aber zum einem trau ich mir einen solchen Umbau (mit abschneiden der alten Kabine und drauf setzten der neuen Kabine usw.) selbs nocht nicht wirklich zu. Und die Angebote, welche ich mir von Firmen eingeholt habe sprengen leider extrem meinen finanziellen Rahmen.

Wie ihr seht sind noch einige Überlegungen zu machen. Ihr habt ja schon einiges angesprochen. Der Feuerwehraufbau ist halt echt super kompakt und hat sicher beim Reisen auf engen Pisten usw. auch seine Vorteile. Ich denke dabei immer zb. an die Teth-Route in Albanien, welche ich mal mit meinem Jimny gefahren bin. Da war ich super froh so ein kleines/schmales Auto zu haben.
Andererseits war so eine richtige Wohnkabine auf einem Offroader schon immer ein Traum von mir. Ach zum Glück ist grad Winter und ich kann eh noch nicht mit dem Umbau anfangen laugh soooo hab ich mal noch Zeit mich bisschen umzuschauen und zu überlegen.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 13:52
Ganz grob geschätzt kostet dich ein Hochdach/Aufstelldach mehr als eine GFK Kabine mit festen Wänden selber zu bauen.
Geschrieben von: Adriaan Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 15:20
Ozy hat recht smile

Hier kannst du Preise sehen: http://www.4x4camp.eu/4x4camp_Aufstelldach_Hubdach_Universal_spaceCAB.htm scheint mir der Hersteller für so manches Dach auf Landcruiser/Landrover zu sein.

Das Standard Universalmodell(sehe Link für Abmessungen usw) kostet schon fast 5000 Euro. Das ist mehr als meine selbst gebaute GFK Kabine inkl. Innen/Aussenwinkeln und Kleber gekostet hat(in 2020)

Aber: wenn du eingreifende Änderungen am Fahrzeug machen musst wie Fahrerhaus kürzen o.ä., kann es natürlich wieder günstiger sein auf der vorhandene stabile Grundlage ein Klappdach zu bauen. Auch musste mann erst mal die aktuelle Preise für Sandwichplatten anfragen um ein aktueller, ehrlicher Vergleich der Kosten machen zu können. Z.b. bei mein Lieferant: https://www.rst-solution.de/Produkte/Sandwichplatten/

Da hast du jetzt also etwas zum nachdenken während die Feiertage..... grin

Adriaan
Geschrieben von: HorstPritz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 16:04
Hallo,
ich bin ja mehr bei Ozy und dem Gedanken gleich Nägel mit Köpfen zu machen und mit Selbstbauplatten einen neuen Aufbau zu machen.

Aber es gibt eventuell auch noch die Möglichkeit das Dach der Feuerwehrkabine aufzuschneiden und mit einem festen Aufsatz zu erhöhen. Ist allerdings wohl mehr Arbeit als ein kompletter Aufbau.

Gruß,
Horst
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 17/12/2021 17:23
Eine GfK-Kabine mit Fenster, Türen und all dem Rest selber bauen kostet auch 5000.- Euro oder mehr.

Entscheidend ist, welche Strecken man damit gerne fahren will.

Wenn hohe Wendigkeit und womöglich Gebirgstauglichkeit an erster Stelle stehen würde ich den schmalen Aufbau lassen und ein Klappdach mit Doppelbett realisieren. Damit wäre die Höhe beim Fahren gering und zum Leben in der Kabine würde man das Klappdach öffnen und hätte Stehhöhe.

Die Aussenabmessungen sind bei meinem Trex mit 2 Meter Breite und 285 cm Höhe zwar noch im Rahmen aber im Gebirge schon sehr grenzwertig. Der Brembo hätte mit Klappdach deutlich bessere Außenmaße.

Zur Veranschaulichung ein Link zu meinem Westalpenbericht: https://www.explorermagazin.de/italy/westalp20.htm

Sepp
Geschrieben von: Adriaan Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 18/12/2021 05:44
Original geschrieben von SeppR
Eine GfK-Kabine mit Fenster, Türen und all dem Rest selber bauen kostet auch 5000.- Euro oder mehr.


Sepp

Das stimmt so in etwa schon, aber: das Klapp/Hubdach kommt ja noch mal "obendrauf", wir reden also über Mehrkosten gegenüber einen festen Aufbau. Wenn mann das Glück hat das wie beim Brembo anscheinend eine recht gute und taugliche Aufbau vorhanden ist, die Kostengünstig angepasst werden kann, sieht die Kalkulation schon wieder etwas anders aus.

Zb. für mein Aufbau(2100x3300 mm) kostet die für's Dach benötigte 30 mm Sandwichplatte bei RST aktuell 715,80 Euro. Gewicht ca 42 kg.

Das Klappdach liegt je nach Grösse bei 4000-5000 Euro, und es muss ja schon irgendein "Dach" vorhanden sein für die Montage. Nicht unterschätzen: das verlinke Universaldach wiegt deutlich über 100 kg, für den Schwerpunkt auch nicht wirklich gut.

Ich hab für mein Aufbau auch ernsthaft überlegt diese so niedrig wie möglich zu bauen und Stehhöhe mittels Klapp- oder Hubdach zu realisieren. Nach lang überlegen hab ich es aber sein gelassen. Weil: ich will nicht bei geschlossenem Dach(Regen, Wind, Kälte) im Aufbau nur gebuckt unterwegs sein, dafür bin ich zu alt cool Dazu schläft mann bei offenem Dach im grunde im Zelt: mehr Lärm von aussen, Isolierung kaum vorhanden, bei Regen unangenehm, auch wenn das Dach nass geschlossen werden muss. Lässt sich mit feste Wände umgehen, ist dann aber wieder schwieriger um zu setzen.

Ein Hubdach ala Earthcruiser oder ähnlich ist zwar schön, aber unnötig kompliziert mit die benötigte Antriebe, Steuerung derselben usw. Auch hier schläft mann eigentlich wieder im Zelt. Mag in heisse Klimazonen angenehm sein, nur es ist nunmal nicht immer warm....

Auch geht viel Stauraum verloren, umlaufende Deckenschränke sind schwierig zu realisieren ohne die Bewegungsfreiheit noch weiter einzuschränken.

Anderes Argument was mann oft liest: die Möglichkeit das Fahrzeug im Container zu verschiffen. Nur: wie oft macht mann das schon und ist es das wirklich wert während die gesamte Reise die Nachteile der niedrige Innenhöhe zu "geniessen"?
Sicherer ist es auch nicht unbedingt als RoRo, auch Fahrzeuge in Container werden leergeräumt. Günstiger war es noch nie, bei die aktuelle Preise schon gar nicht mehr, schneller auch nicht.

Am ende halten wir aber mal fest: jeder hat seine eigene Bedürfnisse und Wünsche am Fahrzeug, Aufbau und Einrichtung und kann die bei unsere Fahrzeuge (in gegensatz zu standard Weissware) auch so umsetzen wie er das für richtig hält.

Wichtig ist nur, das mann sich vorab genau im klarem was mann will/braucht und seine Planung danach richtet.

Adriaan
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 18/12/2021 08:02
Hallo Adriaan

Ich persönlich bin da ganz bei Dir und ich habe ja selber auch ein komfortbetontes Wohnmobil mit Stehhöhe, Querbett und so weiter.

Aber die Nachteile davon sehe ich bei jeder Bergfahrt: Enge Kehren oder Passagen, überhängende Felskanten und geneigte Wegabschnitte. Da wäre mir ein Landy manchmal lieber und der schmale Brembo hätte fast dessen Abmessungen.
Der Besitzer muss letztlich seine eigenen Prioritäten anwenden.

Sepp
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 18/12/2021 14:15
Absolut überlegenswerte Hinweise die ihr alle anbringt. Es ist halt am Ende wirklich die Frage was man letztendlich will. Entweder mehr Komfort beim "Wohnen" oder mehr Wendigkeit und Geländegängigkeit.

@HorstPritz den gleichen Gedanken hatte ich auch schon, also eine Art Hochdach. Bin nämlich glaube ich auch eher der Freund von festen Wänden bzw. ist ein geöffnetes Klappdach zb auch ein Nachteil beim Wildcampen oder einer Rast auf der Autobahn für eine Nacht.
Ich habe gestern spontan jetzt ein paar Karosseriebauern eine E-Mailanfrage für ein solches Hochdach geschrieben. Bis jetzt hab ich außer als zwei Antworten a´la "solche Arbeiten führen wir nicht durch" noch keine Antworten geschweige denn Preise bekommen. Ich denke aber auch bei einem solchen Umbau würde es auch auf Eigenleistung hinauslaufen...

@SeppR danke für den Hinweis mit den Alpen. Der Reisebericht ist finde ich übrigens mega leicht und angenehm zu lesen. Alpentouren hab ich doch auch in der Vergangenheit schon paar Mal gemacht und sollten schon weiterhin möglich sein. Aber irgendwo hat am Ende halt jedes Auto seine Grenzen. Mit einer großen Kabine kann ich vielleicht nicht so gut die Alpen bereisen aber dafür viel komfortabler mal ans Nordkap fahren (was auch ein großer Traum von mir ist).

Hätte ich mal meinen Jimny als Zweitauto für Alpentouren behalten laugh...aber dazu hätte Brembo ein bisschen günstiger sein müssen wink so muss er jetzt ein Allrounder werden :P

Naja wie ihr seht es bleibt spannend...:D
Geschrieben von: Kaisi Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 18/12/2021 16:41
Hallo,
es ist natürlich immer eine Frage, wieviel Geld man in die Hand nehmen möchte bzw. kann. Ich hatte vor einigen Jahren ein Hochdach für meinen 35/10 4x4 Kasten aus Alu Riffelblech nach meinen Vorstellungen machen lassen und bin bis heute glücklich damit. Kosten damals komplett 3000Euro. Dieser Mensch ist mittlerweile ein Freund geworden, und macht die unmöglichsten Dinge rund um 4x4 Fahrzeuge möglich. Falls du Interesse hast, kann ich dir den Kontakt in einer PM zukommen lassen.
Gruß Kai
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 18/12/2021 18:56
Hallo Splaetz

Apropos Nordkapp

Wir hatten für den Juni 2021 eine Reise zur Kola-Halbinsel geplant mit mehreren Bremachs, Ivecos und einem Landy. Dabei wäre ein Abstecher ans Nordkapp möglich gewesen.
Leider bekommen Selbstfahrer seit über einem Jahr kein Russlandvisum, die Tour musste abgesagt werden. Ein neuer Versuch für Herbst 2022 ist angedacht, könnte aber wieder am Visum scheitern.

Der Landyfahrer Sigi hat nach Absage der Kola-Tour seinen dritten Anlauf zum Nordkapp dann alleine gemacht und einen sehr lesenswerten Bericht darüber verfasst. Seine Erfahrungen mit den Schweden decken sich mit den meinigen. Siehe hier: https://www.explorermagazin.de/skand/nordk21.htm

Sepp
Geschrieben von: brownie Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 19/12/2021 10:38
Hallo zusammen,

nach Jahren mit Landy und Dachzelt standen auch bei uns der Komfortgewinn sowie die bessere Nutzbarkeit bei nassem oder kaltem Wetter im Vordergrund, aber ohne gleich in die ganz große LKW-Klasse gehen zu müssen.

Original geschrieben von Splaetz
Bin nämlich glaube ich auch eher der Freund von festen Wänden bzw. ist ein geöffnetes Klappdach zb auch ein Nachteil beim Wildcampen oder einer Rast auf der Autobahn für eine Nacht.

Diesbezüglich haben wir versucht, aus der Not eine Tugend zu machen: Klappdach JA, aber kein MUSS.

Wenn es richtig heiß ist (Marokko schafft im August bis zu 50 Grad im Schatten), dann schläft es sich mit Klappdach und Moskitogittern einfach ungleich angenehmer als in einer aufgeheizten Box. Und wenn das Wetter mal nicht so ist oder das Ambiente für die Nacht dies nicht angeraten erscheinen lässt, dann bleibt das Dach zu. Und das ganze unter Beibhalten der gleichen Schlafplätze in gleicher Größe - Klappbett unter der Decke macht's möglich.

Wünsche Euch einen sonnigen Sonntag,

Birgit
Geschrieben von: stein1101 Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 19/12/2021 13:01
Original geschrieben von brownie
Klappdach JA, aber kein MUSS.

Wenn es richtig heiß ist (Marokko schafft im August bis zu 50 Grad im Schatten), dann schläft es sich mit Klappdach und Moskitogittern einfach ungleich angenehmer als in einer aufgeheizten Box. Und wenn das Wetter mal nicht so ist oder das Ambiente für die Nacht dies nicht angeraten erscheinen lässt, dann bleibt das Dach zu. Und das ganze unter Beibhalten der gleichen Schlafplätze in gleicher Größe - Birgit

Das sehen wir genau so und sind mit diesem Konzept seit vielen Jahren total zufrieden - auch auf unseren Langzeitreisen.
Das Klappdach und die damit verbundene geringere Fahrzeughöhe ist aber auch auf vielen Strecken ein entscheidender Vorteil. Schon öfter hätten wir mit deutlich höherem Fahrzeug umdrehen müssen.
Und eine dauerhafte Stehhöhe knapp über meinem Kopf würde meinen Wunsch nach Raumgefühl nicht erfüllen.

Für uns überwiegen die Vorteile des Klappdaches bei weitem !
Martin
Ich kann den Vorschreibern nur zustimmen. Wir möchten auf unser Klappdach nicht verzichten bei Hitze. Allerdings sind wir lieber in der Sonne als in der Kälte. Das Klappdach ist bei uns eine reine Erhöhung der Kabine von 176 auf Büro Arbeitsplatz. Derzeit öffnen wir selten da es oft nicht heiß war oder wir in den Bergen standen. Marokko war leider in den letzten 2 Jahren nicht möglich oder wir waren einfach Weicheier die den richtigen Zeitpunkt vermasselt haben.

Klar wiegt so ein Klappdach einiges und unter 5-6t Euro bekommt man das nicht eingebaut! Der Zeltstoff hat wohl schon um die 3k gekostet!

Wer es sich finanziell und vom Gewicht her leisten kann sollte auf diese Variante aus meiner Sicht nicht verzichten.
Es ist bei Hitze einfach g….. Klar könnte man auch eine Klima einbauen. 400ah Lifi 24v macht’s möglich - vielleicht reicht auch schon 12v … KISS geht allerdings anders.

Gruß, Roland
Geschrieben von: Dámedos Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 23/12/2021 22:37
Hallo Splaetz
Ich kann Euch nur ermuntern, kritisch und gründlich zu analysieren, was Ihr denn mit dem Fahrzeug überhaupt anstellen wollt und was Eure Komfortansprüche sind. Wir haben hier einen Leitfaden und wichtige Entscheidungen entwickelt, die Euch hoffentlich darin unterstützen.

Ich habe selbst einen Bremach T-Rex mit einem Ormocar-Aufbau. Die Fahrzeugeckhöhe ist bei 2.74m, also containerfähig. Gesamtgewicht um 3.5 t.

Die Wohnbox ist aussen 2.00 m breit hat eine Innenhöhe von 1.65m und ein Klappdach. Einen Pullover kann zieht man sich auch bei geschlossenem Dach ohne Verrenkungen über den Kopf (ich bin 1.82m) gross. Der Aufbau ist für 3+ Saison-Camping ausgelegt, durchgehend Einfachverglasung. Richtiges Wintercamping machen wir nie (z.B. Skiferien oder Skandinavien zwischen Dezember und März), tiefe Nachttemperaturen sind trotzdem kein Problem (siehe unten) Das Klappdach ist ohne festen Zeltstoff und nur nur mit ein Moskitonetz ausgestattet. Wir haben eine Aussen- statt eine Innenküche — dadurch stehen wir eigentlich nie im Auto „herum“. Bei ganz schlechtem Wetter kochen wir drinnen auf dem Brennspritkocher etwas Einfaches. Ach, und wir führen auch noch zwei ausgewachsene Fahrräder im Innenraum mit.
Wir waren damit ingesamt knapp 3 Jahre unterwegs und haben um die 1000 Nächte in dem Aufbau verbracht. Tropische Gebiete (Australien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Kolumbien), Wüsten (Australien, Argentinien, Chile, Marokko, Tunesien), Regenwochen (Österreich, Argentinien, Chile), Sturm (Chile), Höhen bis 5000 m (Bolivien, Argentinien, Chile, Peru, Kolumbien) und Nachttemperaturen bis -20°C (Peru).
Wir würden das Fahrzeug nochmals praktisch identisch konzipieren — aber die meisten hier im Forum möchten ihr Auto nicht gegen meines tauschen. Aber so sind eben die Ansprüche an Komfort, Laderaum und Einsatzgebiete unterschiedlich.

Auf der Basis dieser Erfahrungen rate ich Euch aber Folgendes: Ersetze unbedingt den Metallkasten durch einen Glasfaser-Sandwich-Aufbau. Du wirst Dich später verfluchen, dass Du es nicht getan hast! Du wirst die Metallkiste nie vernünftig isolieren können, das haben andere auch schon versucht. Metall ist halt nun mal ein sehr guter Wärmeleiter, und damit wirst Du viele Kälte- resp. Wärmebrücken nie los. Im Winter hast Du dann Kondenswasser und kalte Oberflächen, die zu einem unbehaglichen Raumklima führen. Du wirst unter Energieaufwand die Temperatur anheben, was die Behaglichkeit aber auch nicht steigert (jetzt ist es zu warm und zu trocken). Im Sommer heizt sich die Kiste auf, dass Dir die Lebensmittel verderben und die Kühlbox die Batterie leersaugt. Kommt hinzu, dass Du durch die vorgegebene Struktur des Metalllaufbaus plus die notwendige Isolation im Innendesign stark eingeschränkt bist oder wirst.

Ich bin handwerklich nicht ungeschickt und habe bei den ganzen Ausbau- und Bastelarbeiten an dem Bremach viel dazugelernt und ausprobiert.
Würde ich es mir zutrauen, meinen Aufbau selbst zu konstruieren? — Ja, das habe ich gemacht; es war eine Übung in CAD und mit verschiedenen Massstab-Modellen in Holz und Karton.
Würde ich es mir zutrauen, meinen Aufbau aus Sandwichplatten selbst zu bauen? — Ja.
Wenn ich eine geeignete Scheune hätte, würde ich den Aufbau selbst machen? — Klares nein. Ich habe in der Ormocar-Werkstatt und dann vor allem an meinem eigenen Aufbau gesehen, welche 100 Kniffe diese Leute beherrschen, welche erprobten Detaillösungen sie anwenden und wie gut und vor allem robust der Ergebnis herauskam. Das Auto hat in Australien sehr viel einstecken müssen. Telegraph Track in der ganzen Länge, Gibb River Road, viele andere Tracks, hunderte Kilometer Wellblechpisten teilweise fast am Stück. Die Schäden? — Ein lecker Wasserkühler, gerissener Halter zu Hydraulikölbehäler, ausgeschlagene Silentblöcke der Blattfedern; leckende Wellendichtringe am Verteilergetriebe, ausgeschlagene Türscharniere am Aufbau, knarzende Türzylinder. Das war es im Wesentlichen. Du siehst, der Aufbau ist äusserst robust, das hätte ich so nicht hingekriegt.

Finanziell macht Bauen-Lassen sicher einen erheblichen Unterschied. Ich finde eine Ormocar-Leerkabine trotzdem die beste Investition. Wir haben an anderen Ecken und Enden weggelassen, nicht zuletzt auch aus Gewichtsgründen. Aber für mich als ehemaligen Fahrradreisenden war das auch ein Reiz und nicht eine Not. Es war nie mein Ziel, ein fahrendes Replikat meiner Wohnung mit dem gleichen Komfort zu haben. Less is more, und clevere Lösungen sparen viel Geld. Ich würde z.B. nie 3000 EUR für das Zelt zum Klappdach ausgeben, weil ich gar kein solches Zelt brauche.

Bauen lassen hat aber vor allem einen Nachteil: die Hersteller haben lange Wartezeiten :-(.

Besten Gruss
--
oliver
Geschrieben von: PeterM Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 25/12/2021 20:39
Wenn mein Ziel "Lappland im Winter" ist, Kofferaufbau - gut.
Wenn nicht: Den unbedingten Grund, den vorhandenen Kastenwagen zu zerschneiden, sehe ich nicht - muss der thread Opener wissen, was er tun will. Aber die Option "Kastenwagen mit Aufstelldach" gabs öfter.

Grüsse
Peter
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 25/12/2021 21:00
Noch ein Argument:

Auf eine fast neue oder sehr gut erhaltene Basis lohnt es sich eher, einen teuren Aufbau zu stellen.

Auf ein altes Fahrgestell eher ein günstigerer Eigenbau.

Zumal die Ersatzteile bei der Kleinserie Bremach auch nicht mehr ewig zu bekommen sind.

Sepp
Geschrieben von: hannok Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/12/2021 02:47
Original geschrieben von Adriaan
Anderes Argument was mann oft liest: die Möglichkeit das Fahrzeug im Container zu verschiffen. Nur: wie oft macht mann das schon und ist es das wirklich wert während die gesamte Reise die Nachteile der niedrige Innenhöhe zu "geniessen"?
Sicherer ist es auch nicht unbedingt als RoRo, auch Fahrzeuge in Container werden leergeräumt. Günstiger war es noch nie, bei die aktuelle Preise schon gar nicht mehr, schneller auch nicht.

Ich habe nicht den ganzen Thread verfolgt bzgl. Reiseziele, aber das Containerthema ist gerade aktuell bei uns zwischen Panama und Kolumbien und daher haben wir dazu sehr aktuelle Preise:

RoRo kostet die Strecke 5000$(!) pro Fahrzeug, im High Cube Container für 2 Autos ca 2700$, d.h. umgelegt ein Drittel. Dazu kommt noch das Sicherheitsrisiko / Einbruchgefshr bei RoRo dazu. Per Container sind auch deutlich mehr Häfen erreichbar.
Bei einer Tour auf diese Art rentiert sich ein etwas teurer Aufbau mit Aufstelldach also eventuell schon alleine um die Verschiffung per Container zu ermöglichen.

Wir sind ganz froh, das unserer mit Containerrädern so gerade noch in den High Cube passt (Fahrzeug normal 2.85m, reicht für uns mit 1.65m für Stehhöhe innen mit Dach unten).

Wir haben im Prinzip genau die Variante aus bestehenderm (Polizei-)Kastenaufbau + eingebautes Hochdach. Der Aufbau mit 30mm Sandwich hält -20°C aus, aber es gibt (meiner Meinung nach) unkritische Kältebrücken an den Türen. Vereist oder kondensiert dann halt an der Tür innen, aber dann weiß ich wenigstens wo das Wasser hingeht. Der Rest ist bei uns unproblematisch. Das Hochdach ist bei Temperaturen über 35°C Gold wert, denn dann isoliert der Aufbau + dunkler Außenfarbe nicht gut genug und es geht schnell Richtung 45°C innen bei direkter Sonneneinstrahlung.

D.h. bei einem Aufbau ohne Aufstelldach und hohen Temperaturen würde ich wohl dickere Isolierung (60mm?) oder eine Klimaanlage oder starke Dachlüfter einplanen.

Nachteil beim Hochdach: wir haben zusätzliches Gewicht wegen größeren Solaranlagen auf dem Dach und dann passt die gesamte Kraftabstimmung nicht mehr, war viel Arbeit das unterwegs wieder in den Griff zu bekommen. Der Stoff ist dicht, wenn man ihn gut imprägniert, aber natürlich schon anfälliger für Feuchtigkeit und Schimmel.

Im Endeffekt muss man wohl eine Balance finden und das ganze auf seine Reisepläne abstimmen. Für uns ist unsere Variante komfort-technisch, pragmatisch und preislich optimal, aber das kann für jemand anderes und eine andere Reise komplett anders ausfallen.
Geschrieben von: Adriaan Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/12/2021 10:13
Original geschrieben von hannok
Ich habe nicht den ganzen Thread verfolgt bzgl. Reiseziele, aber das Containerthema ist gerade aktuell bei uns zwischen Panama und Kolumbien und daher haben wir dazu sehr aktuelle Preise:

RoRo kostet die Strecke 5000$(!) pro Fahrzeug, im High Cube Container für 2 Autos ca 2700$, d.h. umgelegt ein Drittel. Dazu kommt noch das Sicherheitsrisiko / Einbruchgefshr bei RoRo dazu. Per Container sind auch deutlich mehr Häfen erreichbar.

Das ist natürlich heftig....... nur da ist die Strecke wohl drum bekannt wenn ich die viele Berichte so lese. Auch das bei Ankunft in Carthagena die Fahrzeuge schonmal als extra Service bereits aus den Container gefahren wurden. Wenn mir mein Gedächtnis nicht im Stich lässt, meine ich auch gelesen zu haben das es auf die Strecke kein RoRo gibt, aber das grössere Fahrzeuge auf sgn Flatbeds verladen werden. Lass mich da aber gerne korrigieren.

Es kann per container sicherer sein, muss aber nicht. RoRo kann sicher sein, muss aber auch nicht. Bei RoRo hängt es aber wohl auch viel von der Route und die angelaufenen Häfen ab.

Mal zur Vergleich: ich hab in Mai 2021 mal zur Orientierung bei Robert World Wide Shipping Preis für Hamburg-Montevideo RoRo angefragt. Bei 6 Meter Länge, 2,1 m Breit und 3,1 Meter hoch und 3.5 Tonnen lagen die Kosten bei 2750 Euro all in, plus ca 170 Euro Kosten Hafen/Zoll Hamburg und 500 USD für den Agent in Montevideo die dafür dann sämtliche Formatlitäten und Lauferei übernimmt. Das muss nicht, kann mann wohl auch selbst machen.

Mal schauen wie das nächstes Jahr so aussieht, es gibt ja schon heftig Bewegung in diese Branche.

Adriaan
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/12/2021 10:14
Original geschrieben von hannok
D.h. bei einem Aufbau ohne Aufstelldach und hohen Temperaturen würde ich wohl dickere Isolierung (60mm?) oder eine Klimaanlage oder starke Dachlüfter einplanen.

Kommt halt drauf an, ob man Wärme liebt...

Wir haben kein Aufstelldach an unserem Aufbau (würden wir beim Nächsten aber einbauen, wegen der Höhe) und natürlich auch keine Klimaanlage verbaut. Lediglich eine 40x40cm Offshoreluke, eine Türe und zwei Fenster. Hohe- bis horende Temperaturen haben wir in der Sahara schon oft erleben dürfen, auch den dort stets präsenten Wind mit seiner Sandfracht. Der feine Sand killt über kurz oder lang jeden Lüfter, vorher beginnen sie aber nervig zu lärmen! Unser Aufbau stammt von Ormocar und wurde aus 40mm Sandwichplatten gebaut.

Die Temperaturdifferenz im Aufbau zwischen Innen und Aussen ist auch beim in-der-Sonne-stehen gering! Die meiste Wärme würde vom Fahrerhaus und seinen Glasflächen her kommen, aber da haben wir eine isolierte Türe zum Wohnaufbau. Das ist der Schwachpunkt beim "Lieferwagenumbau", das Fahrerhaus mit seinen Glasflächen wirkt wie ein Treibhaus und bei vielen Ausbauten lässt es sich nicht isoliert vom Wohnaufbau trennen.

Wer Wärme absolut nicht verträgt, sollte sich wohl ein anderes Reiseziel als "Sahara im August" aussuchen.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: PeterM Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/12/2021 19:19
ad Ersatzteilversorgung: Motor & Getriebe sind Iveco (und ZF), der Rest ist mindestens so vollständig verfügbar wie bei den 40.10ern und es gibt jede Menge Normteile - ja, ist wie jeder Oldtimer was für handwerklich Begabte. In der Pampa in Südamerika oder von mir aus in der Mongolei kriegst Du das Ding eher zum Laufen als so manches "Vollelektronik-Spielzeug". Und für "zwischen den europäischen Campingplätzen einmal beim Freundlichen fallen lassen": Viel Spaß mit dem Allradsprinter, wobei sich da auch in diversen Foren "lustige" Stories nachlesen lassen..

Grüsse
Peter
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/12/2021 19:45
Originally Posted by Wildwux
Originally Posted by hannok
D.h. bei einem Aufbau ohne Aufstelldach und hohen Temperaturen würde ich wohl dickere Isolierung (60mm?) oder eine Klimaanlage oder starke Dachlüfter einplanen.

Kommt halt drauf an, ob man Wärme liebt...



Wer Wärme absolut nicht verträgt, sollte sich wohl ein anderes Reiseziel als "Sahara im August" aussuchen.

[Linked Image from up.picr.de]

Mmh, das hätte ich diesen Sommer als angenehm kühlen Tag abgebucht.
Ich hatte über Wochen oft weit über 40° und gelegentlich auch mal über 50°. Im Schatten, den es nicht gibt, wohl gemerkt.
Wenn du ein Taschentuch brauchst um den Türgriff aussen anzufassen dann ist es wirklich HEISS.
Es dünkt einem ein Wunder dass die Fahrzeuge selber unter diesen Umständen noch völlig problemlos funktionieren, das ist wirklich beachtlich.

Ohne Klima wäre das nicht zu überleben gewesen, irgendwo hört der Spass dann auf.

Meiner Meinung nach ist es verheerend wenn Leute ein Weltreisemobil bauen das auch wirklich eingesetzt werden soll nur mit dem europäischen Background im Kopf ohne zu erahnen dass Europa, auch die südlichen Länder, ein sehr wohlwollendes Klima haben ohne grosse Extreme.
Viele Orte auf diesem Planeten sind weit Lebensfeindlicher.

Gruss Ozy
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 26/12/2021 21:46
Originally Posted by hannok
Nachteil beim Hochdach: wir haben zusätzliches Gewicht wegen größeren Solaranlagen auf dem Dach und dann passt die gesamte Kraftabstimmung nicht mehr, war viel Arbeit das unterwegs wieder in den Griff zu bekommen.

Stimmt, hatte ich auch zu kämpfen damit als ich mein Solar letzten Herbst erneuert habe, zum Glück gibt's Amazon.
50lbs stärkere Gasdruckzylinder in passender Länge bestellt, 25$ das Paar, eingebaut.... zu stark, zurückgeschickt und etwas schwächere Geordert - Perfekt.
In Europa hätte mich das ein Vermögen gekostet.

Gruss Ozy
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 27/12/2021 09:09
Original geschrieben von Ozymandias
Mmh, das hätte ich diesen Sommer als angenehm kühlen Tag abgebucht.
Ich hatte über Wochen oft weit über 40° und gelegentlich auch mal über 50°. Im Schatten, den es nicht gibt, wohl gemerkt.

Kenn ich gut! Bei >40° im Sandsturm unterwegs, nix Fenster auf zum Kühlen. Ohne Klima wirst gekocht. Aber das Bild sollte eigentlich die Temperatur"differenz" zwischen innen und aussen beim in der Abendsonne stehenden Reisefahrzeug aus "bloss" 40mm Sandwich zeigen!

Original geschrieben von Ozymandias
Meiner Meinung nach ist es verheerend wenn Leute ein Weltreisemobil bauen das auch wirklich eingesetzt werden soll nur mit dem europäischen Background im Kopf ohne zu erahnen dass Europa, auch die südlichen Länder, ein sehr wohlwollendes Klima haben ohne grosse Extreme.
Viele Orte auf diesem Planeten sind weit Lebensfeindlicher.

Das ist richtig und da bin ich genau der gleichen Meinung! Es gibt nichts frustrierenderes als die falsche Reise mit dem falschen Fahrzeug. Aber auch eine gescheite Reiseplanung ist ein Muss. Eben nicht umsverreken im August nach Jordanien (oder Mexiko), wenn man dann die Hitze dort nicht aushält.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 27/12/2021 16:41
Das stimmt, bei mir ist es ähnlich mit Innen/Aussen.
Fenster offen ergibt fast identische Temperaturen selbst in der prallen Sonne geparkt, diese Sandwich Platten sind unglaublich gute Isolatoren.
Draussen unter dem Sonnensegel kann's wärmer sein als im Auto.

Sidenote; Freunde von uns sind ins Hotel geflüchtet nach gut einer Woche im Backofen, sie haben dermassen schlecht geschlafen in der Bullenhitze dass es zuviel wurde.
Kann passieren.

Sidenote#2; Lake Mead hatte 35° Oberflächentemperatur, war auch nicht mehr wirklich erfrischend.... LOL
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 10/01/2022 17:29
So die Würfel sind endlich gefallen wink

Nachdem ich erfolglos zig E-Mails und Anrufe mit Camping-Offroad-/Karrossierebauer getätigt habe, hat sich beim Weihnachtsessen mit der Familie ein glücklicher Zufall ergeben. Mein Cousin hat mir erzählt, dass ein entfernter (dennoch gut Bekannter) Verwandter gelernter Karosseriebauer ist.

Nach zwei Treffen mit diesem steht jetzt fest, dass wir an unserem Feuerwehrkoffer das Dach abschneiden und um ein paar Zentimeter erhöhen, um Stehhöhe zu erreichen.

Also gibt es jetzt keine neue GFK-Kabine und auch kein Klappdach sondern ein feststehendes Hochdach aus Aluriffelblech (und vielleicht unter teilweiser Verwendung des alten Daches.)

Ich denke wenn man Stehhöhe hinten hat, kann man da einen super komfortablen Campingausbau hinbekommen. Natürlich werden wir durch das feststehende Dach kein besonders flaches Fahrzeug bekommen (ca. 2,75 Meter hoch gesamt) und natürlich auch keine Containertauglichkeit mehr. Aber wie schon von vielen Vorrednern angebracht soll es ja immer eine Individuelle Abwägung sein.

Und unter Anbetracht der Möglichkeiten (verfügbare Ausbauer (Wartezeit von 1,5-2 Jahre und mittlerweile immensen Kosten bei Beauftragung eines spezialisierten Betriebes) ist das glaube ich eine super Lösung.

Das allerbeste ist er fängt schon nächsten Samstag an, das heißt wir können mit dem Ausbau und der anderen Arbeiten bald anfangen. Ich hoffe ich kann euch ein paar Bilder vom Dachumbau zeigen und werde sie natürlich hier posten wink

Grüße und noch ein spätes Frohes Neues ! smile
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 10/01/2022 18:36
Ich halte das nicht für die schlechteste Lösung.

Denke daran: Bei Reisen in heisse Gegenden braucht man eine wirksame Querlüftung, um abends die Hitze aus der Wohnkabine zu bekommen. Für mich ist die Hitze das größte Problem, gegen Kälte kann ich ja anheizen.

Viel Erfolg, der Spaß dabei ist ja garantiert.

Sepp
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 10/01/2022 18:38
Ich schicke Dir eine PN wegen Bremachtreffen nahe München
Sepp
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 10/01/2022 20:25
Originally Posted by SeppR
Ich halte das nicht für die schlechteste Lösung.

Denke daran: Bei Reisen in heisse Gegenden braucht man eine wirksame Querlüftung, um abends die Hitze aus der Wohnkabine zu bekommen. Für mich ist die Hitze das größte Problem, gegen Kälte kann ich ja anheizen.

Viel Erfolg, der Spaß dabei ist ja garantiert.

Sepp

Ich sag nur Truma Saphir Compact... dann ist das erstere auch kein Problem mehr. cool
Hilft vor allem am Abend wenn man vor dem ins Bett gehen die Tageshitze kurz aus der Hütte drücken kann, man schläft so viel besser ein dann.

Grüessli Ozy
Geschrieben von: SeppR Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 10/01/2022 21:34
Sicher keine schlechte Idee, wenn man den Platz für das Teil hat und die Energie.

Wie betreibst Du denn diesen Stromfresser, wenn kein Landstrom da ist?
Und wie lange muss die Anlage laufen, um einen spürbaren Effekt zu erzielen?

Sepp
Geschrieben von: Alfonso Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 10/01/2022 22:06
Original geschrieben von SeppR
Sicher keine schlechte Idee, wenn man den Platz für das Teil hat und die Energie.
Und den schnöden Mammon parat hat. Knapp 1300 Ocken sind für die meisten hier kein Pappenstiel.
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 09:56
Fenster sind in jedem Fall auch eingeplant. Nur noch nicht der genaue Standort. Zum Lüften freue ich mich auch schon über die Heckklappe, welche wir mit dem jetzigen Ausbauplan ja behalten können.

Dämmen wollen wir die Kabine natürlich auch. Das sollte nicht nur gegen die Kälte helfen sondern auch etwas gegen die Hitze.
Geschrieben von: Splaetz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 09:58
Sicher ein netttes Teil wink aber bei 1300 € muss ich wohl noch etwas schwitzen :P Aber schwitzen bin ich ja eh gewohnt, da der Brembo ja auch während der Fahrt keine Klimaanlage hat, eher im Gegenteil auch im Sommer ne zusätzliche Heizung durch die Motorhitze, welche ins Fahrerhaus geht. Wobei wir das zumindest mit Dämmung regeln wollen.
Geschrieben von: HorstPritz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 10:40
Hallo,
denk noch mal nach ob Du eine Heckklappe wirklich brauchst.
Es kommt nirgens so viel Staub rein während der Fahrt wie über eine Heckklappe.
Gruß,
Horst
Geschrieben von: Wildwux Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 13:11
Was Horst schreibt kann ich nur unterstreichen! Ich hab bei einem meiner Camper aus Verzweiflung die Heckklappe mit Panzertape abgeklebt, weil ich kein Bock mehr auf die ständige Staubschicht im Fahrzeug hatte. Und das war nicht etwa in der Sahara, sondern in einem trockenen Sommer in Finland!
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 13:17
Originally Posted by SeppR
Sicher keine schlechte Idee, wenn man den Platz für das Teil hat und die Energie.

Wie betreibst Du denn diesen Stromfresser, wenn kein Landstrom da ist?
Und wie lange muss die Anlage laufen, um einen spürbaren Effekt zu erzielen?

Sepp

Sie kann über den Inverter und die 265Ah LiPo etwa 6 Stunden auf Volllast laufen.
Nach 15 Minuten merkst du einen Effekt. Um nach Sonnenuntergang die Hütte abzukühlen braucht sie etwa 30-45 Minuten. Danach schalten wir sie wieder ab und öffnen die Fenster für die Nacht.
Es geht in dem Moment darum die in den Möbeln und den Wänden gespeicherte Wärme wegzubringen.
Eingebaut ist sie in einem Stauraum wo sie gut Platz hatte, sie war ja von Anfang an eingeplant.

Gruss Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 13:47
Original geschrieben von Wildwux
Was Horst schreibt kann ich nur unterstreichen! Ich hab bei einem meiner Camper aus Verzweiflung die Heckklappe mit Panzertape abgeklebt, weil ich kein Bock mehr auf die ständige Staubschicht im Fahrzeug hatte. Und das war nicht etwa in der Sahara, sondern in einem trockenen Sommer in Finland!

Scheint aber nicht notwendigerweise so zu sein, vielleicht liegt's auch an den Druckverhältnissen in der Kabine, oder an der Heckgeometrie, aber bei uns kann ich auch nach der zweiten Spanientour mit jeweils mehreren hundert Pistenkilometern kein Problem diesbezüglich erkennen. Und der spanische Lehm macht echt einen bösen Feinstaub. So'n Wohnraum auf Reisen durch's Outback wird aber auch nie ein Reinstraum zum Operieren sein...

Für's Raumgefühl finde ich bei entsprechendem Grundriss eine Hecktür übrigens ganz famos.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 15:09
Originally Posted by Alfonso
Originally Posted by SeppR
Sicher keine schlechte Idee, wenn man den Platz für das Teil hat und die Energie.
Und den schnöden Mammon parat hat. Knapp 1300 Ocken sind für die meisten hier kein Pappenstiel.

Naja wenn ich mir die Anschaffung und Unterhalt dieser Fahrzeuge leisten kann sollten 1300€ eigentlich gut drin liegen.
Der Preis entspricht in etwa dem was 1000Km Fahrt damit kosten. Ohne das jetzt tiefer aufzuschlüsseln.

Gruss Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 15:57
Original geschrieben von Ozymandias
Der Preis entspricht in etwa dem was 1000Km Fahrt damit kosten. Ohne das jetzt tiefer aufzuschlüsseln.

grinaber nur mit nem Diesel haha
Geschrieben von: Adriaan Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 11/01/2022 15:59
Original geschrieben von Ozymandias
Ohne das jetzt tiefer aufzuschlüsseln.

Gruss Ozy

Bitte bitte, mach das doch mal....

Ich hol dann schonmal Bier und chips grin

Adriaan
Geschrieben von: stein1101 Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 12/01/2022 13:48
Original geschrieben von jenzz
Scheint aber nicht notwendigerweise so zu sein, vielleicht liegt's auch an den Druckverhältnissen in der Kabine, oder an der Heckgeometrie, a

das kann ich unterstreichen.
Bei unserer Geocar mit Heckklappe ist auch kaum Staub rein; wenn die Klappe gut sitzt.
Bewährt hat sich - wie in SA od Nam üblich, in der Kabine einen leichten Überdruck zu erzeugen zB m kleiner Klappe offen in Fahrrichtung.

Wir haben in unserem Cappuccino zwar keine Heckklappe aber ein kleines Heckfenster. Auch dort hält sich der Staub absolut in Grenzen (ist ja das Bett dahinter).
Aber wie schon bemerkt - Operationssaal ist auch unser Gefährt nicht, insbesondere nicht auf unseren Reisen off the beaten tracks :-)
Geschrieben von: Alfonso Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 12/01/2022 19:30
Original geschrieben von Ozymandias
Naja wenn ich mir die Anschaffung und Unterhalt dieser Fahrzeuge leisten kann sollten 1300€ eigentlich gut drin liegen.
Der Preis entspricht in etwa dem was 1000Km Fahrt damit kosten. Ohne das jetzt tiefer aufzuschlüsseln.
Gruss Ozy
Der Einwand sollte nicht ranzig rüberkommen, ich für meinen Teil muss nur Prioritäten setzen. Für wen die Wüste das Traumziel ist, der fährt mit ner Klima natürlich besser. Die Truma Compact hat unbestritten Vorteile gegenüber der Iveco-Kopie von z.B. Suonama. Schon der verschenkte Platz am Rahmen würde mich bei letzterer stören, dazu der Aufwand der Installation und die absehbare Störanfälligkeit bei der ersten Schlamm- bzw. Sandschlacht...
Geschrieben von: Ozymandias Re: Brembo der Feuerwehr-Bremach -Vorstellung :) - 12/01/2022 22:23
Passt schon. Für uns war übrigens die Kühlung nur Prio#2, #1 war die Entfeuchtung des Innenraumes, dass sich die Hütte bei feuchtem Klima nicht in ein modriges Biotop verwandelt. Ein Punkt der oft übersehen wird.

Gruss Ozy
© Viermalvier.de, das Geländewagenportal