Viermalvier.de, das Geländewagenportal
Geschrieben von: GSM G-esla - 02/07/2018 13:09
Moin,

all reiten auf dem Trip der Unvernunft und nun gibt es sogar einen Ex Military 230 GE (461.217) mit Umbau (Kreisel?)

https://puchg.net/p/g-esla-g-wagon-g-electric

Geschrieben von: duli Re: G-esla - 02/07/2018 15:14
Oha

Tatsächlich ein eher ungewöhnlicher Umbau.
Für sowas hätte ich jetzt eher einen neuen G genommen.
Geschrieben von: magnum Re: G-esla - 02/07/2018 19:10
Wer hat denn eigentlich den von Arni umgebaut?
Geschrieben von: VolkerTirol Re: G-esla - 02/07/2018 20:43
Kreisel
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 03/07/2018 08:08
Original geschrieben von GSM
Moin,

all reiten auf dem Trip der Unvernunft und nun gibt es sogar einen Ex Military 230 GE (461.217) mit Umbau (Kreisel?)

https://puchg.net/p/g-esla-g-wagon-g-electric

Is der eigentlich Watfähig? Oder wird der zum Zitteraal wenn ich dem durch den Gartenteich fahre.?
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 03/07/2018 09:02
Moin,

vielleicht fragt das mal jemand an. Und sonst hätte ich noch einige Meter Panzerrohr in der Garage zum Nachrüsten an diesem 60.000 EUR netto Schnäppchen
Geschrieben von: Frechdax230 Re: G-esla - 03/07/2018 15:39
Original geschrieben von GSM
Moin,

vielleicht fragt das mal jemand an. Und sonst hätte ich noch einige Meter Panzerrohr in der Garage zum Nachrüsten an diesem 60.000 EUR netto Schnäppchen

Nur mal so als Denkansatz:
Ein Puch bei ORC 15 t €. Bei meiner Fahrweise rechne ich mal 25l im Durchschnitt. Beim letzten mal tanken habe ich 1,379€ gezahlt. Ergibt für 45t€ eine Reichweite von 130,5tkm. Vernachlässigen wir mal das die Batterien vom elektro G sicher Teurer sind als die Wartung bei Dag bis die 130t km voll sind...
Geschrieben von: mamuehei Re: G-esla - 03/07/2018 20:54
Original geschrieben von Frechdax400
Nur mal so als Denkansatz:
Ein Puch bei ORC 15 t €. Bei meiner Fahrweise rechne ich mal 25l im Durchschnitt. Beim letzten mal tanken habe ich 1,379€ gezahlt. Ergibt für 45t€ eine Reichweite von 130,5tkm. Vernachlässigen wir mal das die Batterien vom elektro G sicher Teurer sind als die Wartung bei Dag bis die 130t km voll sind...

Der Strom ist auch nicht umsonst ... per Solar bekommst Du bei einem normalen Dach das Teil eher nicht geladen. Also wirst Du ein bisschen länger brauchen bis zum Break Even. Wenn die Akkus nicht nach 100tkm schlapp machen. Wenn doch lohnt es sich leider nie.

Gruss
Markus

Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 04/07/2018 09:04
Doch es lohnt sich für:

Verkäufer
Hersteller
Versicherung und das Riskio trägt der Kunde. Warum soll es auch ein perpetuum mobile geben?
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 05/07/2018 05:42
Original geschrieben von mamuehei
Wenn doch lohnt es sich leider nie.

Wiso leider? Mal Hand aufs Herz wer will denn SOWAS und wozu. Ich kann verstehen warum Leute Tesla, E-Smart und sogar Ighh Bikes bis E-Moppeds fahren. (Nicht das ich das gut finde sondern nur das ich es verstehe). Aber einem Auto das danach schreit regelmäßig fernab von Straßen zu fahren und dann unkontrolliert Energie (in 99,999% der Fälle min. 20-30 Liter Benzin) verbraucht, ergibt keinen Sinn. Wenn mir im Wald der Strom aus geht hilft mir nur noch ein Aggregat, da ist so ein 10L Kanister schon deutlich handlicher...
https://www.youtube.com/watch?v=a5gFuX8HHJQ

Gruß Julian
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 05/07/2018 06:43
Hi Julian,

die neuen E-SUVs mit Systemleistungen ab 350 kW brauchen doch nur 14,9 kWh nach WLTP - jeder kann zum Lachen in den Keller. Ach ja - es ist maximal eine 100 kWh-Batterie verbaut ;-) Habt Ihr schon mal im Datenblatt den Wert Dauerleistung laut Anmeldung studiert, dieser weicht ziemlich stark von den vorher genannten Werten ab: Maximal 568 kW zu Dauerleistung 169 kW
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 05/07/2018 07:47
Original geschrieben von GSM
Hi Julian,

die neuen E-SUVs mit Systemleistungen ab 350 kW brauchen doch nur 14,9 kWh nach WLTP - jeder kann zum Lachen in den Keller. Ach ja - es ist maximal eine 100 kWh-Batterie verbaut ;-) Habt Ihr schon mal im Datenblatt den Wert Dauerleistung laut Anmeldung studiert, dieser weicht ziemlich stark von den vorher genannten Werten ab: Maximal 568 kW zu Dauerleistung 169 kW

Also ich werde, wenn ich mal einen E-Puch dem der Strom aus gegangen ist, im Wald finde, den Fahrer stehen lassen... Wenn er Glück hat, hat er ein USB-Anker dabei.
Geschrieben von: Uwe_R Re: G-esla - 05/07/2018 08:26
Original geschrieben von DieHard
einem Auto das danach schreit regelmäßig fernab von Straßen zu fahren
Grunz, der war gut! Das Auto schreit vielleicht danach, aber doch nicht mehr die Fahrer.
Die Ansprüche und Einsätze, die wir hier haben, findet man nicht in der Masse.

Gut, dass der Diesel auf ewig nur 1,30 kosten wird grin

Grüße,
Uwe
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 05/07/2018 11:05
Original geschrieben von Uwe_R
Original geschrieben von DieHard
einem Auto das danach schreit regelmäßig fernab von Straßen zu fahren
Grunz, der war gut! Das Auto schreit vielleicht danach, aber doch nicht mehr die Fahrer.
Die Ansprüche und Einsätze, die wir hier haben, findet man nicht in der Masse.

Gut, dass der Diesel auf ewig nur 1,30 kosten wird grin

Grüße,
Uwe

Da muss ich Dir widersprechen, wer sich Heute einen 461 Puch aus Militärbeständen der 90' kauft, der will damit nicht nur Straße fahren. Sonst kauft er einen G mit Ausstattung zB ein 463.

Gut, dass der Strom auf ewig den selben Preis hat grin
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 05/07/2018 11:53
Wenn erstmal genug ein E-Karren haben, dann wird der E-Karren-Strom wie Mineralöl besteuert werden...
Geschrieben von: Uwe_R Re: G-esla - 05/07/2018 12:14
Julian: Ich sprach von SUVs (wie weiter oben genannt).
GSM: Das wird dann wohl über eine Maut laufen...
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 05/07/2018 12:22
Original geschrieben von Uwe_R
Julian: Ich sprach von SUVs (wie weiter oben genannt).

Klar das habe ich gleich Gedacht, weil ja auch mein Zitat vor der Antwort stand. aetsch2
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 05/07/2018 12:26
@Uwe,

Original geschrieben von Uwe_R
Julian: Ich sprach von SUVs (wie weiter oben genannt).
GSM: Das wird dann wohl über eine Maut laufen...

schauen wir mal - davon träumen einige in Berlin. Der Strompreis zieht nun jedes Jahr um 20% an - dann sind die Werte schnell erreicht und der dumme unmündige Bürger merkt es nicht...
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 05/07/2018 12:43
Original geschrieben von GSM
@Uwe,

Original geschrieben von Uwe_R
Julian: Ich sprach von SUVs (wie weiter oben genannt).
GSM: Das wird dann wohl über eine Maut laufen...

schauen wir mal - davon träumen einige in Berlin. Der Strompreis zieht nun jedes Jahr um 20% an - dann sind die Werte schnell erreicht und der dumme unmündige Bürger merkt es nicht...

Das ist ja das schlimme des Elektrowahn's unserer Regierung und einiger Personen die nicht von A-B denken können und meinen wir müssten in Zukunft nur noch elektrisch fahren. Uwe Deine Kategorie Mopped nehme ich gleich mal raus (da ich die aktuelle Rechnung gesehen habe und die Bilanz ganz gut aussieht).

Wenn der Strom teurer wird, weil vermutlich mehr verbraucht wird als produziert wird bzw. überhaupt nur durch fehlende Infrastruktur weitergeleitet werden kann, dann trifft das Alle. Vom Handynutzer bis zum Mittelständischen Unternehmen. Der Staat wird das nicht regulieren denn wie bereits jetzt bei Sprit verdient er am Meisten.





Geschrieben von: DaPo Re: G-esla - 05/07/2018 12:56
Original geschrieben von DieHard
Wenn der Strom teurer wird, weil vermutlich mehr verbraucht wird als produziert wird bzw. überhaupt nur durch fehlende Infrastruktur weitergeleitet werden kann, dann trifft das Alle. Vom Handynutzer bis zum Mittelständischen Unternehmen. Der Staat wird das nicht regulieren denn wie bereits jetzt bei Sprit verdient er am Meisten.
Nee, die Situation ist ja noch viel bescheuerter:
Da in D mehr produziert als abgenommen wird, zahlen wir anderen Ländern Geld, damit die den Strom nehmen...
Geschrieben von: G wie Graz Re: G-esla - 05/07/2018 18:43

Untertagebau und Tierbeobachtung auf der Safari sind ernstzunehmende Anwendungsfälle für GW mit Elektroantrieb. Zumindest sieht EXTREM das so, die bauen den Heavy Duty J7 Toyota auf Elektroantrieb um.
Mit etwas Nachdenken lassen sich sicher noch ein paar Nischen entdecken, bei denen Langstreckentauglichkeit und Anschaffungspreis nicht so die Rolle spielen, jedoch lokale Emissionsfreiheit, geringe Geräuschentwicklung, harmonisch-brutale Kraftentfaltung aber ausschlaggebend sind.
Als Tourenfahrzeug jedoch völlig ungeeignet - obwohl wenn man sich von Steckdose zu Steckdose durch Afrika hantelt - da hat man dann wirklich was zum Erzählen ;-)

Gerade uns G-Fahrern glaubt kein Mensch wenn wir mit Vernunft und Preis/Leistungsverhältnis kommen - it´s never to late to have a happy childhood

Der potentielle Markt dürfte gar nicht so klein sein, Kreisel musste, obwohl man eh immer gesagt hat, dass es nie eine Serie geben wird und es sich um ein Demonstrator-Einzelstück handelt, immerhin 1000 mal ein gezücktes Scheckbuch abwehren.

Die Schwarzeneggers sind mittlerweile bei Kreisel eingestiegen, Arnie fährt den G fleißig im Alltag - vielleicht kommt da noch was?
Geschrieben von: DieHard Re: G-esla - 06/07/2018 06:34
Original geschrieben von G wie Graz
Untertagebau und Tierbeobachtung auf der Safari sind ernstzunehmende Anwendungsfälle für GW mit Elektroantrieb. Zumindest sieht EXTREM das so, die bauen den Heavy Duty J7 Toyota auf Elektroantrieb um.
Mit etwas Nachdenken lassen sich sicher noch ein paar Nischen entdecken, bei denen Langstreckentauglichkeit und Anschaffungspreis nicht so die Rolle spielen, jedoch lokale Emissionsfreiheit, geringe Geräuschentwicklung, harmonisch-brutale Kraftentfaltung aber ausschlaggebend sind.
Als Tourenfahrzeug jedoch völlig ungeeignet - obwohl wenn man sich von Steckdose zu Steckdose durch Afrika hantelt - da hat man dann wirklich was zum Erzählen ;-)

Gerade uns G-Fahrern glaubt kein Mensch wenn wir mit Vernunft und Preis/Leistungsverhältnis kommen - it´s never to late to have a happy childhood

Der potentielle Markt dürfte gar nicht so klein sein, Kreisel musste, obwohl man eh immer gesagt hat, dass es nie eine Serie geben wird und es sich um ein Demonstrator-Einzelstück handelt, immerhin 1000 mal ein gezücktes Scheckbuch abwehren.

Die Schwarzeneggers sind mittlerweile bei Kreisel eingestiegen, Arnie fährt den G fleißig im Alltag - vielleicht kommt da noch was?

btt
Das der G W463 elektrifiziert wird ist eine Sache, aber GSM hat ja einen Puch gepostet der so wenig wie möglich Elektronik hat und da baut man ein Akku ein??
Untertagebau ist auch was anderes, da baut der Hersteller extra Fahrzeuge auf da eine Stückzahl dahinter steht. Es werden explizit die Voraussetzungen geschaffen die Fahrzeuge in der Miene zu betreiben. Das ein Elektrofahrzeug auf einer Safari seine Vorteile hat bestreitet keiner, aber auch hier wird auch die passende Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Liegen bleiben wegen Strommangel wird unterumständen auf einer Safari schnell bestraft...
Bei dem Puch handelt es sich aber erstmal um ein Einzelstück. Dieses sucht einen neuen Besitzer, als privat Person ist so etwas aus meiner Sicht völlig ungeeignet.
Vlt als Werbeträger und Baustellenfahrzeug für eine Elektro Firma oder so.

Geschrieben von: Uwe_R Re: G-esla - 06/07/2018 07:50
Original geschrieben von DieHard
Uwe Deine Kategorie Mopped nehme ich gleich mal raus (da ich die aktuelle Rechnung gesehen habe und die Bilanz ganz gut aussieht).
Nett, aber Du brauchst mich nicht schonen smile Das rechnet sich auch überhaupt nicht für mich. Aber der Verkauf meiner Tesla Aktien Anfang der Woche schon, da geht's seitdem richtig bergab grin grin.
Dass in einem Forum wo es hauptsächlich um "richtige" schwere Geländewagen geht, eine "Vernunft"diskussion stattfindet, hat schon was von Kabarett, danke "G wie Graz".
Geschrieben von: G wie Graz Re: G-esla - 06/07/2018 14:29


btt
Das der G W463 elektrifiziert wird ist eine Sache, aber GSM hat ja einen Puch gepostet der so wenig wie möglich Elektronik hat und da baut man ein Akku ein??
Untertagebau ist auch was anderes, da baut der Hersteller extra Fahrzeuge auf da eine Stückzahl dahinter steht. Es werden explizit die Voraussetzungen geschaffen die Fahrzeuge in der Miene zu betreiben. Das ein Elektrofahrzeug auf einer Safari seine Vorteile hat bestreitet keiner, aber auch hier wird auch die passende Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Liegen bleiben wegen Strommangel wird unterumständen auf einer Safari schnell bestraft...
Bei dem Puch handelt es sich aber erstmal um ein Einzelstück. Dieses sucht einen neuen Besitzer, als privat Person ist so etwas aus meiner Sicht völlig ungeeignet.
Vlt als Werbeträger und Baustellenfahrzeug für eine Elektro Firma oder so.

[/quote]

G ist G, egal ob 461 oder 463. Kreisel musste den Elektroantrieb ja in den CAN Bus integrieren und die Ansteuerung von den Fahrdynamiksystemen sind auch nicht zu verachten.
Das ersparst du dir alles bei den alten Gs. Und wer sagt, dass der Kunde nicht einen Robust-G mit Elektroantrieb sucht? Das schließt sich nämlich nicht aus.

Jetzt verstehe ich es erst. Der Pagger Michi macht seine G-schäfte weltweit und auch außerhalb der deutschen G-Liebhaber-Szene. Der kriegt das Teil schon verkauft. Da mache ich mir keine Sorge


Geschrieben von: G wie Graz Re: G-esla - 06/07/2018 18:16
@Uwe_R: Respekt & Gratulation. Musste jetzt erst einmal recherchieren, was da mit "Mopped" gemeint ist.
Geschrieben von: CarstenKausB Re: G-esla - 07/07/2018 09:27
Weiß jemand mit welchem Gewicht man die Akkus ansetzen muss, für welche Reichweite die gut sind und was das Teil für Fahrwerte hat?
Geschrieben von: Seb Re: G-esla - 27/03/2021 17:28
Aktuell liegt die Latte bei 380 Wh/kg (Tesla 4680) ... Wenn man beim G den ganzen Verbrennerkram ausbaut dürften 650kg rausfliegen. (Da rechne ich auch meine Zusatztanks mit...) Bei 500 kg Akku sollte man auf bis zu 190kWh kommen... den Verbrauch schätze ich jetzt mal auf 30-40kWh / 100km ... dann kämen da 400-600km Reichweite raus... in ein paar Jahren sollten die Akkus soweit sein daß man eine Umrüstung ernsthaft in Erwägung ziehen kann...
Geschrieben von: fishermans-end Re: G-esla - 28/03/2021 11:45
Das Zusatzgewicht vom C300de zum 220d (auf dem er verbrennerseitig aufbaut) sind knapp 300kg.
In den 300kg sind enthalten:
12,xkWh (Brutto) Akku
90kw Elektromotor
Leistungselektronink, bms, Kabel, Kühlsystem (Kühler,Leitungen,usw) etc.

Ich würde beim G eher von 40kWh/100km ausgehen - basierend auf meinem C300de und dessen Verbrauch von idR 20-30kwh

Als Indiz für den G-spezifischen Mehrverbrauch:
W220 S500 mit M113 geschätzt 12l/100km.
W463 G500 mit M113 (meiner) 17-23l/100km.
Also im Bereich 50% mehr als ein PKW

Ich denke insbesondere bei den schwachen G <200PS ist die Umrüstung reizvoll. Auf einen Schlag gleich deutlich bessere Fahrleistungen.

Und heute kommt vom meiner PV so viel Power, dass ich das Auto zu 100% mit Sonnenenergie laden könnte. Das finde ich besonders charmant, günstig und nebenbei klimaverträglich.

Grüße
Alex
Geschrieben von: Seb Re: G-esla - 29/03/2021 11:29
ich hab mal ein bisschen mit dem spezifischen Verbrauch vom OM602 29 DELA gerechnet:

1 Liter Diesel 840g
250g / kwh
12 Liter / 100km

= 40,3 kWh

es fehlt die Rekuperation - das dürfte also der Tempo 100 Autobahnverbrauch sein...
Landstrasse mit 60-80km/h und Rekuperation könnten dann eventuell 30kWh / 100km werden

mit 2,5t Hänger eher 55-60kWh 😬

Bin hier gerade in Hamburg mit einer Bude im Gespräch - die machen Umrüstsätze für VW T5 / T6 mit bis zu 90kWh, mal sehen was sich da ergibt...

Gruß
Seb
Geschrieben von: fishermans-end Re: G-esla - 29/03/2021 19:31
Ja, das wäre meine Schätzung auch. Ca 40KWh/100km.

ReKu wird nicht viel bringen. Also auf keinen Fall -10KWh.

Zum VW-Bus: red Halt mal mit Abt in Kempten. Die bauen die E-Transporter für VW. Die nehmen Dieseltransporter und reißen den kompletten Antrieb raus und rüsten auf Elektrischen Antrieb um.

Grüße
Alex
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 29/03/2021 19:37
Reku bringt nur was wenn Du im Tagebau das Erz ins Tal fährst und leer wieder auf den Berg hochdüst.

Ich halte wenig von der Idee - verfolge aber natürlich Eure Umbauten.
Geschrieben von: mamuehei Re: G-esla - 30/03/2021 11:38
wink Da sind wir dann schon zu zweit. Wobei es vielleicht auch immer darauf ankommt was man hat und was man will. Hat jemand schon Erfahrungen wie das mit dem "E" im Gelände geht. Drehmoment ist ja mannigfaltig vorhanden. Vielleicht sogar zu viel ...

Gruss
Markus
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 30/03/2021 11:57
Moin,

ich bin sonst 150% digital - halte aber wenig von der Zwischenlösung mit Batterien.

Ihr dürft vor - das VG wird das nur aushalten wenn hier elektronisch eingeregelt wird.
Geschrieben von: mamuehei Re: G-esla - 30/03/2021 19:25
Ja, ich denke die Brückentechnologe "Batterie" ist keine gute ... aber diese Grundsatzdiskussion ist schwer zu führen.

Gruss
Markus
Geschrieben von: joe112 Re: G-esla - 30/03/2021 20:12
Original geschrieben von fishermans-end
Das Zusatzgewicht vom C300de zum 220d (auf dem er verbrennerseitig aufbaut) sind knapp 300kg.
In den 300kg sind enthalten:
12,xkWh (Brutto) Akku
90kw Elektromotor
Leistungselektronink, bms, Kabel, Kühlsystem (Kühler,Leitungen,usw) etc.

Ich würde beim G eher von 40kWh/100km ausgehen - basierend auf meinem C300de und dessen Verbrauch von idR 20-30kwh

Als Indiz für den G-spezifischen Mehrverbrauch:
W220 S500 mit M113 geschätzt 12l/100km.
W463 G500 mit M113 (meiner) 17-23l/100km.
Also im Bereich 50% mehr als ein PKW

Ich denke insbesondere bei den schwachen G <200PS ist die Umrüstung reizvoll. Auf einen Schlag gleich deutlich bessere Fahrleistungen.

Und heute kommt vom meiner PV so viel Power, dass ich das Auto zu 100% mit Sonnenenergie laden könnte. Das finde ich besonders charmant, günstig und nebenbei klimaverträglich.

Grüße
Alex

Hallo Alex,

die hochgepriesene Klimaverträglichkeit ist ein einziger Afront.
Wir retten mit elektrifiziertes Fahrzeugen im Microklima jenes des ganzen Globus!!

Wer je sah was in Chile beim Abbau von Kupfererz und der Gewinnung passiert,
wird sein mobiles Computerspielzeug mit anderen Augen betrachten.

Für die Stromgewinnung wird aus Kolumbien heran gekarrte Kohle verbrannt.
Aktuell bauen sie das 7 Kraftwerk. Das gewonnene Metall und andere seltene Erden
verschiffen wir nach China und von dort Akkus nach Europa.

Die Emissionen aus Schweröl der Schiffe gehen in jeder CO2 Berechnung restlos unter.

Hoch lebe mein 280GE und sein Verbrauch von 17 Liter

Herzliche Grüße
Hannes
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 30/03/2021 20:35
Hallo Hannes,

so sehen es die Realisten: unsere Politiker sind meilenweit von der Realität entfernt und führen unsere Wirtschaft in den Abgrund: dann wird endlich die total verfettete Verwaltung wieder konkurrenzfähig: ohne dass dort Fortschritte getätigt werden müssen. Es schützt sich jeder vor Arbeit und Innovationen. Eigentlich eine schlaue Idee. Klappt aber nur in der Verwaltung und nicht in der Wirtschaft.

Ich schweife ab: zum eAntrieb: Zwischenlösung/Brückentechnologie und das wird sicher noch der normale Bürger sehr teuer bzahlen müssen. Alle die jetzt jubeln werden ins Gras beißen. Und lasse den M 110 auch 25 Liter saufen: im Vergleich zu den anderen Schweinereien: saubere Technik.
Geschrieben von: WoMoG Re: G-esla - 30/03/2021 21:07
Hallo,

https://www.zdf.de/dokumentation/zd...nebenwirkungen-der-energiewende-100.html
Geschrieben von: schwede64 Re: G-esla - 30/03/2021 21:52
Kennt ihr die Arte-Reportage : Umweltsünder E-Auto !ß

https://www.youtube.com/watch?v=q6gCdCC-HWo

Erschreckend und schwer zu Ertragen was Politik und Wirtschaft sich leisten .
Geschrieben von: GSM Re: G-esla - 31/03/2021 07:03
Moin,

gut dass dieses Video schon blockiert ist - aber im Ausland ist es zu sehen. Gut, dass ich ausserhalb der EU bin.
Geschrieben von: mamuehei Re: G-esla - 31/03/2021 08:49
Obacht Leute, vieles ist nicht mehr aktuell und vieles ist auch aus dem Kontakt gerissen nicht richtig einzuordnen. Deshalb sagte ich, dass eine Grundsatzdiskussion nicht einfach ist. Ein paar Fakten sind allerdings auch heute noch nicht von der Hand zu weisen.

Der Abbau von Lithium ist eine Katastrophe für die Landwirtschaft in den Regionen. Denen fehlt das so oder so das Wasser und der Abbau von Lithium ist sehr intensiv was den Wasserbrauch angeht.

Der Abbau von Kobalt im Kongo durch Kinderarbeit ist noch immer eine Schande. Aber man muss auch postulieren, dass seit dem Dodd–Frank Act alle Unternehmen diesen Fehlentwicklungen entgegenarbeiten. Dabei geht es nicht nur um Kobalt, sondern auch um andere Mineralien und Metalle sowie generell im weiteren Verlauf um die Lieferketten im Allgemeinen.

Im übrigen sind immer dort wo Rohstoffe abgebaut werden, egal welche, Einflüsse auf Umwelt und Gesellschaft zu erwarten. Wir wollen aber auch nicht in der Steinzeit leben, also muss man Kompromisse machen. Die Frage ist nur welche sind gut und welche nicht.

Die CO2 Berechnungen und Fußabdrücke sind immer schon wieder falsch sobald die Tinte trocken ist. Es wird in den Industrienationen immer mehr "grüner" Strom produziert, aber es stimmt leider auch, dass anderswo noch immer neue Kohlekraftwerke gebaut werden. Das Deutschland, oder auch die EU, das Klima retten kann ist selbstredend Blödsinn. Aber einer muss ja mal anfangen. Hätte man noch viel mehr wenig CO2 belasteten Atom Strom ... sähe die Rechnung auch schon wieder anders aus.

Getrieben von ideologisch und emotional geprägten Diskussionen werden dann Entscheidungen getroffen, die auf technisch und faktenorientierter Grundlage vielleicht anders ausgefallen wären.

Hilft aber alles nicht. Ich hoffe wirklich, dass wir einen Weg finden das Klima nachhaltig positiv zu beeinflussen. Ich sehe allerdings sehr viele Stellschrauben und das Automobil ist dabei nicht die größte Schraube. Oben auf meiner Liste steht die Frage wie wir das Bevölkerungswachstum sinnvoll in den Griff bekommen. Da liegt das eigentliche Problem. Immer mehr Menschen verbrauchen immer mehr Ressourcen. Aber will man wirklich diesen sehr privaten Bereich regulieren? Meiner Meinung nach darf man das nicht, also muss man es anders lösen. Bildung ist langfristig die beste Lösung. Das dauert aber. Wir werden also noch einen langen Atem brauchen und viele Brückentechnologien entwicklen müssen.

Am 26. September kann man mal wieder sein Kreuz machen. Meins mache ich seit nunmehr fast 31 Jahren immer an der gleichen Stelle. wink Für mich die einzig wählbare Option. Rechts geht gar nicht, "Weiter so" braucht eine Pause, Mitte links hat den Kern verloren, Ökodiktatoren scheiden aus, Links geht auch gar nicht. Mit 51% wird dann auch gut regiert. grin Und jetzt ducke ich mich mal schnell weg.

Gruss
Markus
Geschrieben von: joe112 Re: G-esla - 31/03/2021 09:04
Hallo Zusammen,

ist gibt da ein sehr interessantes Interview mit Prof. Indra.
https://www.servustv.com/videos/aa-2577hvsw51w12/

Ich sehe, den Verbrennungsmotor als die kleinste Stellschraube. Vor ein paar Jahren fuhr ich mit dem Tragflügelboot von Wien nach Budapest.
Da der Dampfer bei der Fahrt durch´s Naturschutzgebiet rauchte wie ein alter Mississippi Dampfer, stellte ich die Frage nach dem Verbrauch.
Es sind auf den 250km und 2,5 Tonnen Schweröl !!!

Wir wollen uns nicht ausrechnen welche Mengen beim Transport von Altplastik aus Europa nach Asien in die Luft geht.

Doch bei der breiten Masse an Autofahrer lässt sich halt am einfachsten Abzocken.
Die E-Rechnung hat ja noch eine zweite Seite. Wie werden jene Menschen die heute Auspuffanlagen, Getriebe und Motoren produzieren, morgen Ihr Einkommen sichern ?
Steuern wir auf kubanische Verhältnisse zu ? Jeder wird sein altes Fahrzeug so lange wie möglich am Leben erhalten, weil Ihm der Verdienst eines Neuen fehlt ?

Aus meiner Sicht läuft die Entwicklung in die komplett falsche Richtung. Wie sagte Walter Röhrl so schön. Der politische veranlasste Fokus auf E-Fahrzeuge blockiert die
Weiterentwicklung des Verbrennungsmotor und jener von modernen Kraftstoffen. Er schließt mit den Worten "in meiner Garage stehen sechs 911er, das reicht bis zum Ende" :-)

lg
Hannes
Geschrieben von: fishermans-end Re: G-esla - 31/03/2021 20:39
Die politische Diskussion um den Antrieb könnt ihr doch wo anders führen als in diesem Thread. Hier geht es für mein Verständnis um die Elektrifizierung des G.

Grüße
Alex

Der sich alle anderen Kommentare auch verkneift.
Geschrieben von: maxbackbone Re: G-esla - 18/04/2021 20:24
Original geschrieben von joe112
Hallo Zusammen,

ist gibt da ein sehr interessantes Interview mit Prof. Indra.
https://www.servustv.com/videos/aa-2577hvsw51w12/

lg
Hannes



Im Internet kann man das finden und sehen, was man finden und sehen will.

Ich bin der Meinung Sonne und Wind unbedingt für unsere Mobilität unserer Zukunft zu nutzen.
Das sind wir unseren Kindern schuldig.

Von daher sind Projekte, die den G elektrisch machen lobenswert.

Schaut euch bitte dieses Video an.

https://youtu.be/Mm6n9FUm5f8


Gruß Mario
Geschrieben von: magnum Re: G-esla - 19/04/2021 18:21
Das Video ist einseitig, weil die Lithiumgewinnung nicht annähernd so in der Tiefe besprochen wird, wie die Treibstoffgewinnung.

Hier mal eine andere Meinung, nicht meine:


Mir stellt es nur immer die Nackenhaare auf, wenn man Lizium zu Lithium sagt. Aber heutzutage darf man alles zu allem sagen.
Aus dem Chemiekolloquium wäre ich mit 'Lizium' jedenfalls hochkantig rausgeflogen....
Geschrieben von: maxbackbone Re: G-esla - 19/04/2021 20:31
Original geschrieben von magnum
Das Video ist einseitig, weil die Lithiumgewinnung nicht annähernd so in der Tiefe besprochen wird, wie die Treibstoffgewinnung.

Hier mal eine andere Meinung, nicht meine:


Mir stellt es nur immer die Nackenhaare auf, wenn man Lizium zu Lithium sagt. Aber heutzutage darf man alles zu allem sagen.
Aus dem Chemiekolloquium wäre ich mit 'Lizium' jedenfalls hochkantig rausgeflogen....

Ja, etwas einseitig.

Aber der große Unterschied in den Technologien ist doch, dass Öl gefördert wird und in Energie umgewandelt wird und dann weg ist, nebenbei noch CO2 produziert hat.

Lithium ( richtig?;-)) wird gefördert und speichert dann Energie. Und das bis zu 1000 Ladezyklen und mehr. Wenn der Akku im Fahrzeug hin ist, kann er im „second life“z.b. als Hausspeicher eingesetzt werden oder recycelt werden.

Und auch ein Herr Lech war sehr einseitig. Er hatte Beispiel Berechnungen, wo all 40 Millionen E Fahrzeuge in D gleichzeitig laden. Das ist so unwahrscheinlich, wie alle 40 Millionen Verbrenner gleichzeitig tanken.

Alles ändert nichts daran, dass wir unseren CO2 Ausstoß reduzieren müssen.
Geschrieben von: magnum Re: G-esla - 20/04/2021 18:33
Original geschrieben von maxbackbone
Alles ändert nichts daran, dass wir unseren CO2 Ausstoß reduzieren müssen.

So isses. Ich glaube ich würde schon weich werden, wenn es einen E-G gäbe. Das Konzept wäre interessant. Wie macht man das mit den Sperren und den e-Motoren an den Rädern. Es gäbe ja keine Starrachse mehr und dann ist man irgendwann bei dem Konzept eines normalen E-Autos mit einer G-Hütte drauf. Da gibt es einiges zu tun für die Inschinöre.
Geschrieben von: Himank4744 Re: G-esla - 20/04/2021 18:44
Mit einem Zentralmotor bliebe alles beim Alten. Radnabenmotoren oder Achsmotorren müssen nicht sein.
Christoph
Geschrieben von: maxbackbone Re: G-esla - 20/04/2021 20:30
Original geschrieben von Himank4744
Mit einem Zentralmotor bliebe alles beim Alten. Radnabenmotoren oder Achsmotorren müssen nicht sein.
Christoph

Sehe ich auch so,
Bestimmt nicht die effizienteste Methode, aber das ist der Verbrennermodus ja auch nicht😉
Geschrieben von: fishermans-end Re: G-esla - 21/04/2021 18:26
Ja. Viele alt hergebrachte Komzepte werden sich durch die Dezentralisierung der Antriebsmotoren überholen.
Das ist auch effizient, weil viele Reibstellen(Lager, Zahnräder) und rotierende Massen weg fallen.

Der Jeep Renegade Hybrid (sicher nicht der einzige aber bei dem weiß ich’s halt) hat nur noch verbrennungsmotorisch Front Antrieb und eine elektrische Hinterachse.
Spart Sprit, Verteilergetriebe und Wellen. Dafür brauchst halt Regelungstechnik.
Dafür kannst den Schlupf(an der Ha) elektronisch perfekt regeln - fähiger Applikateur vorausgesetzt.

Wenn die Regelung passt, hätte ein Auto mit vier E-Motoren die gleiche Traktion als ein voll gesperrter Allrad - und einen Sekundenbruchteil danach wieder den notwendigen Drezahlausgleich für die nächste Kurve.

Grüße
Alex
Geschrieben von: mamuehei Re: G-esla - 27/04/2021 10:29
Moinsen,

ich stimme Dir vollkommen zu. Perfekter als mit 4 Nabenmotoren kannst Du die Sache nicht abbilden. Eine perfekte Regelung vorausgesetzt hast Du immer da Kraft wo man sie gebrauchen kann.

Gruss
Markus
Geschrieben von: Seb Re: G-esla - 14/08/2021 09:40
Also den Motor hätte ich schon mal:
(400kW 😬😜)
https://www.motortrend.com/news/tesla-crate-motor-ev-conversion-small-block-v-8/
Geschrieben von: Ozymandias Re: G-esla - 16/08/2021 08:41
Originally Posted by Seb

Geil, bei 800 lb/ft Drehmoment wird der Antriebsstrang des G aber gehörig gefordert sein. shocked
© Viermalvier.de, das Geländewagenportal