Viermalvier.de, das Geländewagenportal
Geschrieben von: Explorer2 Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 31/03/2016 09:07
Auf der Recherche durch die Welt der Offroader die daf�r geeignet sind, landet man beim vorhandenen Hilux oder irgendwo bei einem Bremach, Daily 4x4, Unimog, oder noch gr��erem Gerät, inzwischen alle EURO-6 und fast durchgängig mit AdBlue-Technik best�ckt. Oder eben bei einem Dodge RAM � und welcher? Da das Thema Diesel immer schwieriger wird und wir ohnehin nicht viele Kilometer im Jahr fahren, soll es gleich ein Benziner werden, unsere Jeep GC waren durchweg mit V8 best�ckt.

Den Dodge gibt es nun in div. Ausf�hrungen. 1500er, 2500er, etc. als Regular Cab, Quad Cab, Crew Cab, Mega Cab, in X Ausstattungen mit Bling-Bling usw.
Der 1500er Mhmm � eher nicht, nur ca. 3.200 Kg zGG � Ja, man kann auflasten, aber das wollte ich schon beim Hilux nicht. 2.500er Heavy Duty � viel besser! VA-Last 2.344 Kg, HA-Last 2.834 Kg, zGG 4.083 Kg. Dazu ein wirklich stabiler Rahmen, vorne und hinten Starrachsen an Längslenkern und Schraubenfedern, dicke Differenziale und er steht deutlich h�her als der 1500er. Einzig das Leergewicht ist entsprechend hoch � logisch bei der massiven Bauweise. Ich konnte ein Fahrzeug fahren und real wiegen � fast exakt 2.900 Kg Leergewicht, Tank �-Voll, ohne Fahrer, aber schon mit ordentlichen 35�er Reifen. Die Zuladung bis zur in Deutschland relevanten 3,5t-Grenze ist also nicht �ppig. Da ich aber meinem Prinzip der fest auf dem Rahmen verschraubten Kabine treu bleiben werde, kann ich das Gewicht der Pritsche noch abziehen � 8�-Bed, Heckklappe und die Sto�stange kommen zusammen ganz sicher �ber 200 Kg. Dann habe ich ca. 800 Kg Spielraum � das reicht mir leicht, bei meinem Hilux bin ich mit weniger als 400 Kg f�r die Kabine ausgekommen. Und wenn er au�erhalb Deutschlands, rein zufällig und unbemerkt, etwas mehr als 3.500 Kg wiegt, dann ist das eben so! Das Chassis ist auf 4.083 Kg zugelassen.

Das Auto ist also klar, ein Dodge RAM 2500 HD Regular Cab mit 8� Bed als ST, Tradesman oder SLT. Mit einem V8 HEMI 5.7L oder gerne auch 6.4L ab Baujahr 2014 � ab da gab es die Schraubenfeder-HA.

Und woher jetzt nehmen � Angebot nahe Null. Sind schon die 2500er sehr rar, so sind die Regular Cabs allenfalls als 1500er mit 5,7� Bed als Spa�mobile zu haben.
Und trotzdem ist mir einer �ber den Weg gelaufen� selten wie ein �wei�er Elefant�. Nur rund 70 Km vor meiner Haust�r � ein 2500 HD Regular Cab mit 8� Bed, 5.7L HEMI, nur 8.200 Km auf dem Tacho aus 2014, Tradesman, AHK, Fender-Flares, Alufelgen 9x18 mit 35x12,5 R 18 MT�s, Sportauspuff, alles eingetragen!
� alles stimmte, ein Prachtst�ck! Bei der Besichtigung wurde ich auf eine schlecht nachlackierte Motorhaube hingewiesen � oh nein, der wird doch nicht�
Zu Hause mit der VIN ein Carfax gezogen � Accident! Sch�e! Noch den Accident-Report gezogen� Sch...e!
Die Historie:
Zulassung am 17.04.2014 mit 18mls als Mietwagen in FL
Unfall am 18.04.2014 mit 35 mls
Ein GMC-Schulbus hat ihn vorne rechts erwischt. Airbags haben ausgel�st, Fahrzeug wurde abgeschleppt.
Versteigerung an einen Chrysler/Jeep-Händler in GA. Später Verkauf nach Deutschland. Die Historie ist belegt, die Kilometer stimmen. Aber wie wurde repariert? Da ich kein Experte bin und in so einer Situation gerne einen k�hlen und emotionsfreien Kopf an meiner Seite habe, habe ich einen Bekannten um Hilfe gebetet � ein Ing. f�r Fahrzeugbau beim T�V. Also Fahrzeug abgeholt und eine ausgiebige Probefahrt gemacht. Ab auf die Hebeb�hne und genau inspizieren. In so einer n�chternen Halle beim T�V ist es im Vergleich zu einer mit US-Flagge geschm�ckten emotionalen Garage richtig hell � und wie hei�t es? �Das Licht bringt es an den Tag!�
An der Kiste ist alles krumm und schief. Die Längslenker vorne haben sogar einen sp�rbaren und sichtbaren Knick nach links, die VA ist ca. 5 cm nach links verschoben, da sind Bleche mit dem Vorschlaghammer wieder in Form gepr�gelt worden, Distanzen von mehreren Zentimetern mit langen Schrauben und Muttern ausgeglichen worden, Das Fahrerhaus in der Aufnahme am Rahmen verbogen, die Pritsche sitzt schief, usw�
Man muss sich wundern, beim Fahren war davon nichts zu bemerken. Sauberer Geradeauslauf, kein Zug zur Seite � auch beim Bremsen Spurstabil, kein Lenkradflattern, nichts hat geklappert.
Klarer Kommentar meines T�V-Mannes: Finger weg � soweit war ich aber GsD gedanklich auch schon.

Das wäre er "beinahe" geworden - man sieht die unterschiedlichen Spaltma�e an Kotfl�geln und Haube
[Linked Image von up.picr.de]

Radlauf rechts
[Linked Image von up.picr.de]

Radlauf links
[Linked Image von up.picr.de]

Bleibt die �Probefahrt� �ber 150 Km � ein Fazit:
Lenkung, Bremsen, Motor und Getriebe sind klasse! Genau so will ich es haben. Die Federung ist etwas bockig gewesen, die Pritsche war leer. Die �bersetzung ist viel zu lang! Er hatte die 3.73er HA. Mit den 35er Reifen dreht er bei 120 nur etwa 1900 U/min. Bei jeder kleinen Steigung auf der AB, bei jedem noch so kleinen Beschleunigen geht die Automatik sofort in Stufe 5 oder sogar Stufe 4 zur�ck, um dann gleich wieder hoch zu schalten. Das nervt, ist v�llig unn�tig und treibt den Verbrauch in die H�he. Das muss anders werden, aber dazu schreibe ich in einem extra Thread.

Und was jetzt?

Tja, jetzt habe ich eine auf US-Car Importe spezialisierte Firma gebeten sich in den USA/CDN umzusehen. Ich bin mir sicher, da wird sich etwas finden!


Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 31/03/2016 16:42
Falls jemand den will, den Preis 10000 runterhandeln, dann hat man das Geld um ihn seris reparieren zu lassen oder es selber zu machen. Machbar wäre es, aber es muss wirklich die ganze Front neu.
Geschrieben von: canoe Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 31/03/2016 22:15
Hast Du schon einmal an den neuen F 150 gedacht? Der kommt mit Heavy Payload Package dank Alukarrosse auf etwa 1.300 kg Zuladung, mit Pritsche und bleibt trotzdem unter 3,5 t. Ich habe einen mit der 3,5l Ecoboost Maschine. Ist mit 365 PS auch nicht untermotorisiert.
Gru Stefan
Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 01/04/2016 08:50
Der hat aber halt auch nur eine Starrachse und ist insgesamt von der Hardware doch ein gutes Stck softer.

Merkt man denn durch die Schrauben-HA einen Unterschied bei der Verschränkung und dem Komfort? Ich vermute mal da geht dann eine Reduzierung des zgG im Vergleich zum Blattfedermodell einher?
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 01/04/2016 09:40
Stefan ist mir definitiv einen Schritt voraus - in FFM wurde ich geboren und habe da gelebt - in Alberta bin ich gewesen, aber zu einem Wohnsitz bin ich da noch nicht gekommen.

Der F-150 ist sicher ein feines Auto und macht Dir hoffentlich viel Freude. Wahrscheinlich sprintet der sogar deutlich besser mit dem 3.5er EcoBoost und dem geringeren Gewicht als der 25-hundert. Fr mich ist er aber dennoch nichts.

Ich mchte auch vorne die Starrachse, ich mchte einen grovolumigen V8 und der RAM gefällt mir schon immer. Auerdem sehe ich das Thema Ersatzteile durch den Verbund zu FIAT in Deutschland/Europa besser an, als bei Ford - da kann ich mich aber irren. Aber ich habe seit Jeep-Zeiten einen DER Top-Fachleute an der Hand wenn mal was ist. Allrad-Pauli in Buchloe!

Hendrickson - ich war nicht im Gelände unterwegs. Allerdings baut der RAM 2500 Power Wagon exakt auf diesem Modell auf - und der ist Offroad eine Macht! Einziger Unterschied: Der trennbare VA-Stabi & Sperren. Ich denke das sollte passen, fr ein Reisefahrzeug sowieso. Generell sind Starrachse und Schraubenfedern gut fr Verschränkung - Defender, Wrangler, Jimny, MB-G,... Ich gedenke aber in VA und HA eine TrueTrac Automatiksperre einzubauen. Das Schraubenfederfahrwerk ist in den USA mit 18 verschiedenen Federn erhältlich. Die Abstimmung ist extrem easy, da Stodämpfer und Federn separat sind - keine Coilover! Du kannst also z.B. bei starker Dauerbeladung einfach die Schraubenfedern gegen welche mit hherer Traglast wechseln und "Deine" Abstimmung finden - die Dämpfer bleiben drin. Auf einer Hebebhne mit Federspannern ist das eine Sache von 15-Minuten. brigens vorne genauso - keine Coilover. Das System macht die Anpassung einfach, schnell und kostengnstig. Auch wer andere Dämpfer mchte - kein Problem. Z.B. FOX liefert OME-Dämpfer in 2.0" oder 2.5" mit- oder ohne Ausgleichsbehälter, auf Wunsch sogar einstellbar in Zug- und Druckstufe. www.ridefox.com

Was die Zuladung angeht, darf das Schraubenfederfahrwerk mehr tragen als das frhere Blattfederfahrwerk. Auf Wunsch gibt`s auch ein Airride ab Werk.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 01/04/2016 10:43
Die Verschränkung der Schraubenfederachse ist sicher besser als beim alten System, obwohl auch da der Alte aufgrund der extrem langen (160cm) Blattfedern ganz ordentlich seinen Job macht.

Und ja, Dodge Ersatzteile kann mittlerweile jeder Chrysler/Jeep Händler liefern (theoretisch sogar ein Fiat Händler so er denn willig ist) es gibt sogar ein grosses Lagerhaus in Turin wo es einen Ersatzteilstock gibt fr alle Fahrzeuge, nicht nur die offiziell Importierten, so bekam ich zb. ein Auspuffendrohr fr Meinen innert 24h. geliefert.
Und fast zum US Preis, da hat sich einiges getan seit FCA existiert, sehr angenehm.

Viele Gre Ozy
Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 01/04/2016 12:08
Das mit den langen Blattfedern ist eh so eine Sache, ich frage mich warum das nicht mehr auch im Extrembereich probiert wurde. Denn an und fr sich sind Blattfedern in einem Offroad-Nutzfahrzeug ja schon eine genial einfache Sache. Federung&Fhrung in einem, schweissbar, billig usw. Komfort bzw. Dämpfung generell lässt sich ja durch Zusatzdämpfer deutlich steigern (siehe Kamaz Rallye-Truck). Nur die Verschränkung bleibt eben als riesiger Haken, da haben die Schrauben klar die Nase vorn. Nur wenn ich die Blätter eben richtig gro und lang mache ... Klar kostet alles Platz und muss noch mehr mit Dämpfern gebändigt werden, aber hat schon was.

Interessant auf jeden Fall, dass Dodge da sogar mehr Last gibt. Der Power Wagon war ja bislang mit ich glaube 3800Kg zgG ziemlich "leicht" bestckbar, aber da tut sich sicher noch was.

Wie ist das eigentlich bei Ford, wenn der neue SuperDuty ein steifes Chassis kriegt, warum dann keine Schrauben hinten?
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 07:31
Das weiss keiner, Ford war schon immer etwas anders, Ford USA ist das was VW in Europa, einfach irgendwelche Sonderwege die anders sind.

Betreffs 150er oder 2500er, es ist ja nicht nur die Starrachse; der 2500er hat ein 9.25er Vordaerachsdiff, ein 11.5er Hinterachsdiff, das Chassis des 3500er, ein Hinterachsgarantiegewicht von 4500Kg, dazu wesentlich mehr reale Bodenfreiheit.
Ausser dem Fahrerhaus ist da kein Teil gleich zum 1500er.

Ich wrde nie einen 1500er als Reisefahrzeug empfehlen ausser Jemand will wirklich superleicht bleiben mit einem winzigen Ortec Shelter und ohne jeden Ausbau, wirklich superleicht. Dann ja - sonst Nein.

Fr Newbies noch die Info.
Der Preisunterschied ist Netto-Netto gering zwischen den beiden Modellen, Nutzlastbereinigt ohne Auflastung ist unter 3.5T auch kaum ein Unterschied, der Verbrauch bewegt sich in ähnlichen Gegenden.
Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 09:31
Ja da ist was dran, die waren schon immer sehr konservativ. Auch die andere Zahlenkennung mit einer 0 weniger. Wozu? Weiss doch eh jeder was gemeint ist. Interessanterweise nutzt Ford ja bis zum 550 die eigenen Diesel ... aber ab F650 auch Cummins ....
Geschrieben von: canoe Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 12:44
Na ja, so absolut wrde ich das nicht sagen, dass leichte Autos als Reisefahrzeug ungeeignet sind. Ich fahre jetzt seit 6 Wintern ber 90.000km mit einer Ormocar Kabine auf Ford Transit Allrad erst durch Afrika und jetzt Lateinamerika. Bisher hatte ich lediglich 2 defekte Stodämpfer und einen defekten ABS Radsensor. Mit meinem Nissan Titan bin ich im Sommer fast 100.000km durch Nordamerika gefahren. Er hatte eine Hubdachkabine. Ausser einer defekten Steuereinheit fr die Klimaanlage kein Schaden. Beide Autos liegen/lagen ber dem zGG. Ich fahre relativ viel Piste. Beim Transit bisher etwa 20.000km, beim Nissan etwa 10.000km.
Gru Stefan
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 15:57
Sali Stefan

Das Problem liegt eher darin dass die Leute dazu neigen die Fahrzeuge bis ans ZGG zu beladen, dann damit Vollgas ber Pisten prgeln und sich Schäden holen am Fahrwerk die es so bei den HDs einfach nicht gibt.
Und dann schimpft man auf das "schlechte" Auto - und das will ich verhindern.
Die 15er sind in meinen Augen wie der Hilux, wirf die Wocheneinkäufe, 2 Fahrräder und 2 Heuballen hinten rein und ab die Lotte - aber bitte keine Wohnkabine mit +700Kg und hohem Schwerpunkt, da leidet der Unterbau einfach massiv wenn man die dann durch die Lande prgelt.
Das steckt ein HD easy weg auch auf Dauer, da ist einfach alles viel massiver.

Ich kenne einige, mich inklusive, die halt mit 80-100 bers Waschbrett bgeln, die auch mal ne Flugeinlage drin haben wenn ne Welle kommt, die ber Felsen klettern wo sich alles bis ans Limit verschränkt mit vollem Gewicht usw.

Darum mein Ratschlag - Reisefahrzeug 25er.

Wenn jemand sagt dass er ruhig fährt, schonend, keine Extremgelände - dann kann er die 15er Variante in Betracht ziehen, obwohl es eben Netto-Netto wenig Sinn macht ausser beim Reisegewicht, da spart man sich dann halt so 300-400Kg ein.

Ich will einfach keine Enttäuschte Leute.

Viele Gre Ozymandias

Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 17:35
Zitat
Ich kenne einige, mich inklusive, die halt mit 80-100 bers Waschbrett bgeln, die auch mal ne Flugeinlage drin haben wenn ne Welle kommt, die ber Felsen klettern wo sich alles bis ans Limit verschränkt mit vollem Gewicht usw.

Streng genommen sollte das ja der Bremach z.B. auch alles locker wegstecken bei kaum mehr Leergewicht zum 15er und viiiel mehr Zuladung. Aber ob und wie gut das geht wurde bereits lang und breit debattiert.

Wobei am Ende drfte es bei den 25ern im Extrembereich auch darauf ankommen, was noch so an Zusatz in's Fahrwerk investiert wurde. Denke in stock condition mag auch ein groer Ram nicht lange mit viel Last nur auf der HA wo durchgepeitscht werden.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 18:18
Ja die Federn mssen natrlich auf die Dauerlast angepasst werden, die Stodämpfer optional nach Fahrstil.
Ab Werk sind ja alle Fahrzeuge dieser Kategorie grundsätzlich so abgestimmt dass sie sowohl Leer- wie Vollbeladen funktionieren, das kann dann nur ein Kompromiss sein. Hat man eine stabile Dauerlastbpasst man das entsprechend an. Ich denke das ist Allgemeinwissen.

Ein Kollege von mir in den USA (Rentner) den ich in der Wste kennengelernt habe hat einen Gen2. 3500er Dually und fährt mit 6500Kg Gesamtgewicht PLUS einem 3500Kg Anhänger ber die Pisten in allen Präriestaaten damit, gemtlich, ruhig aber viiiiel zu schwer. Seine Airbags waren auf 90psi gepumpt, so hart dass es ihm den Rahmen begonnen hat zu verdrehen in dem Bereich.
Hab ihm jetzt ein Setup mit Pingtanks kreiert damit er in Zukunft besser unterwegs ist auf seinen Touren, er reist immer den ganzen Sommer ber durch die Halbwsten den Westens.
Ein ganz Lieber, hat uns direkt auf ein Bierchen eingeladen als er uns gesehen hat, danach verbrachten wir die nächsten 18 Stunden gemeinsam, plaudernd und badend in der Wstenquelle.
Die Leute sind unglaublich aufgeschlossen drben....

Ich will schon wieder weg.... merkt mans?

Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 02/04/2016 19:55
Bei den HD's darf man ja nicht vergessen, die werden enorm viel gewerblich genutzt. Das ist das Arbeitspferd fr Klemptner, Gärtner, Klimatechniker, Poolreiniger, etc. Die Kisten werden dabei ganz sicher nicht geschont, laufen Hunderttausende von Meilen. Werden von Straenmeisterein eingesetzt und zum Schnee schieben.

Die aktuellen Modelle mit Schraubenfedern knnen ab Werk mit 18 !!! verschiedenen Kombinationen fr Achslasten ausgerstet und angepasst werden.

Zum Thema Reisen: Ein RAM fährt sich so dermaen angenehm, unglaublich. Lenkung, Bremsen, Fahrwerk - kein Lieferwagen a la Sprinter, Daily, etc. fährt sich so. Besonders der Antrieb unterscheidet diese Fahrzeuge - Handschaltung vs. Automatik. 350 - 410 PS vs. 150 - 200 PS. Also gut, ertappt! Ich bin verliebt!

Aber im Ernst, so ein HD US-Pickup ist schon ein angenehmer Reisebegleiter - ich freue mich sehr darauf eine Kabine nach meinen Wnschen und nach meinem Gusto händisch aufzubauen. Bisher habe ich noch kein Fahrzeug mit diesem Konzept gesehen - Ozy's RAM mal ausgenommen. Meist werden hierzulande die HD's zum Transport von Wohnkabinen benutzt. Dadurch liegen sie natrlich ber 3.5 T. Mein Ziel ist es eben ein Reisemobil auf die Räder zu stellen, das unter diesen 3.5 T liegt. Damit habe ich noch 600 Kg Reserve zum zGG.
Als Hiluxfahrer - der Hilux ist sicher ein sehr, sehr guter Pickup - sehe ich viele, die ihn auf 3.5 T aufgelastet, also das gleiche Gewicht wie ich's beim RAM anstrebe. Jetzt kenne ich beide Fahrzeuge - ganz ohne "verliebt zu sein" - gegen den RAM ist der Hilux Spielzeug. Wer mehr als einen RAM mchte, sollte m.E. gleich zu einem LKW oberhalb 7.5 T greifen. Fr mich ist er der ideale Zwischenschritt zwischen Hilux und Unimog.

So, und jetzt brte ich ber meiner neuen Kabine.
Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 03/04/2016 15:43
Weiss nicht inwiefern das fr dich eine Rolle spielt aber: Wann kommt denn von den HD-Rams die nächste Generation?

Also jetzt die nächste richtige Generation, kein Facelift.

Cheyv war ja erst 2011, Ford ist nächstes Jahr dran. Der Ram ist ja immer noch in der 4. Generation, die seit 2009 läuft, da knnte also bald ein Wechsel anstehen oder?

Evtl. kommen da ja einige ntzliche Neuerungen .. schlimmstenfalls verabchiedet sich Chrysler aber mit der 5. Generation wie Chevy auch von der vorderen Starrachse bei den HD's frown
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 03/04/2016 17:00
Man munkelt dass die Achse bleibt als Alleinstellungsmerkmal, die Kunden wnschen das.
Genauso wie das manuelle Schaltgetriebe auf Wunsch, das haben Ford & GM auch schon vor Jahren abgeschafft.

FCA ist da glaub sehr vorsichtig bei Änderungen an ihrem Paradepferd.
Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 03/04/2016 17:18
FCA? wWeisst du was darber wann die 5. Generation kommt?

Auf jeden Fall sehr gut zu hren! Aber Ford behält sie doch auch?

Grundsätzlich ist der cummins halt einfach der beste und vermutlich ersatzteiltechnisch in europa auch am leichtesten zu unterhaltende Motor.

Aber ich denke in puncto Rostsicherheit wird der neue Ford Mastäbe setzen. Komplett hydroformter Rahmen + Alukarosse sind da schon arge Vorteile.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 05/04/2016 19:20
Ich muss sagen, mir ist er so gerade recht. Fr mich muss es nicht immer das neueste Modell sein. Im Gegenteil, mir ist das Facelift bzw. die letzte Version vor dem Modellwechsel am liebsten. Meist gibt es dann hinreichend Erfahrung zum Modell und ich kann abschätzen, ob mich vermeintliche Schwächen berhaupt tangieren.
Und Last but not least - vor der Ablsung gibt es oft gute Angebote.

Rostsicherheit - Alu und Stahl sind ja nicht unbedingt die glcklichste Kombination. Aber ich denke FORD wird das schon gut machen.
Geschrieben von: chris88 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 05/04/2016 19:38
Jrgen, in Ruhe schauen, es findet sich schon was.
MFG
Chris
Geschrieben von: hendrickson360 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 06/04/2016 23:45
@Explorer

Absolut zwar sollten Kinderkrankheiten bei so groen Modellserien und so groen Firmen eigentlich von Beginn an berschaubar sein ... aber naja "sollten" ....

Ich denke aber schon, dass Ford das besser in den Griff bekommt als Land Rover wink Beim Humvee ging's ja auch. (wenn schon sonst nicht viel hielt bei dem Ding)

Ist allerdings auch die Frage was schwerer wiegt: Der eventuelle Rostbonus oder der Cummins ....
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 27/05/2016 08:49
Die Sucherei hat ein Ende - dafr beginnt die Warterei lmao
Nachdem ich verschieden Fahrzeuge angeschaut habe - zum Teil mit abenteuerlicher Historie (Brandschaden,etc...) fr astronomische Preise - wollte ich fast schon auf einen 1500er gehen. Das Angebot an 2500ern ist extrem dnn.

Aber manchmal muss man eben auch Glck haben - jetzt wird's ein nagelneuer 2500 Crew Cab 6.4" Bed als SLT mit dem 5.7L Hemi. Die Ausstattung ist prima: Antispin, 4.10er Hinterachse, el. Schiebefenster, UConnect 5.0, Alarmanlage, dunkle Scheiben, etc. Farbe: Bright White. Dazu noch den Tacho in Km/h.
Mitte August sollte er da sein.

Den einzigen "Abstrich" mache ich bzgl. der Kabinenform - ursprnglich wollte ich einen Regular Cab, das ist aber kaum umsetzbar. Letztlich aber kein Drama, dann passe ich die Wohnkabine eben an.

Die Planung, den Bau, das werde ich zu gegebener Zeit hier posten. Die Vorstellungen sind schon recht konkret. Kabine L 2500 B 2010 H 1400 mit Aufstelldach. Im Fahrzeugfond - Ausbau der Sitzbank und Integration einer grozgigen Hundebox.

Naja, dann warte ich jetzt mal... tempo2

Geschrieben von: canoe Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 27/05/2016 08:54
Gratuliere. Klingt nach einem schnen Auto. Was kostet so einer in Deutschland, ich kenne nur die kanadischen Preise.
Gru Stefan
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 27/05/2016 18:40
Meiner kommt aus Mexico - da werden sie ja auch gebaut. Auerdem ist es ein Modell eben fr den mexikanischen Markt. Trotzdem, hätte nicht der Zufall geholfen, wäre er durch Fracht, Einfuhrzoll und Umsatzsteuer sehr teuer,geworden. Meiner stammt aus einem Kontingent das bei einem Groeinkauf einer Firma in MX brig ist - Superdupersonderpreis All Inclusive - 38.900
Wer Interesse hat, es gibt noch weitere Exemplare - siehe mobilepunktde - Rubrik RAM - 2500 - da ist das Angebot zu finden. Preis und Ausstattung ist fix - man kauft ihn, oder eben nicht.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 27/05/2016 18:57
[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 27/05/2016 19:41
Todschick der Wagen! Das wird ein geiles WoMo.
Geschrieben von: chris88 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 31/05/2016 18:56
Nettes Teil!
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 21/09/2016 19:36
Mhmm... eigentlich mchte ich freudig ber die Ankunft meines RAM berichten, aber ich bekomme via iPad gerade keine Bilder geladen... Naja, dann hole ich das mit einem PC später nach.

Vor knapp 2 Wochen konnte ich den ersehnten RAM 2500 endlich im Sauerland abholen und mal gleich 450 Km gemtlich nach Hause Gondeln. Wunderbar!
Er lässt sich sehr bequem fahren - typisch Ami! Ich liebe das! Insgesamt äuerst harmonisch: sehr leise, angenehme Lenkung, sanft schaltende Automatik, gut dosierbate Bremsanlage und excellente Klimaanlage - es hätte 34*C. Zunächst bin ich bis Marburg ber Landstraen gefahren - viel Verkehr, Ortsdurchfahrten, rote Ampeln. Ab dann bis Freiburg Autobahn mit 120-130. Neugierig habe ich zu Hause getankt und einen Verbrauch von rund 15L errechnet. Sehr gut, das ist deutlich weniger als ich erwartete.
Ein mords Brocken ist das, ber 6 Meter lang und ganz schn schwer - 2.880 Kg.
Es wird definitiv eine Herausforderung ihn auf die magischen 3.500 Kg zu trimmen - aber ich bin sicher es klappt, da ich die schwere Pritsche, die Heckklappe und die Stahl-Heckstostange noch entfernen werde. Das bringt mich in etwa auf 2.700 Kg. Mit den verbleibenden 800 Kg komme ich gut zurecht.

Inzwischen hat der "kleine" Umbau bereits begonnen.
Ich habe mir aus den USA von AEV die Katla-Alufelgen in 8.5x17 mit einer ET +27 importiert. Sie passen perfekt! Bereifung habe ich in 315/70R17 von Cooper genommen. Wieder ein MT, den neuen STT Pro. Ich bevorzuge MT's, da ich oft allein unterwegs bin und mir Traktion im Gelände wichtig ist und ich ohnehin kein Schnellfahrer bin. Das Fahrwerk wird unverändert bleiben - in einiger Zeit bekommt er mal FOX-Shocks, aber keine Hherlegung. Dazu kommen noch die Original MOPAR Fender Flares - sie decken die deutlich heraus stehenden Reifen gerade so ab. Durch die im Durchmesser etwas grere Bereifung hat sich die Bodenfreiheit nochmal um 1.5 cm erhht. Fr Fahrer und Beifahrer habe ich Steps montiert - sie erleichtern den Einstieg deutlich und stren berhaupt nicht. An den Seitenscheiben habe ich dunkle ClimAir Windabweiser montiert. Etwas bld ist das Thema Radio. Das UConnect 5.0 ist zwar vllig OK fr meine Anforderungen, aber der Empfang ist mäig, da es nur ungerade Frequenzen nutzt. Ich habe verschiedene berlegungen angestellt den Empfang zu verbessern und habe mich schlielich fr einen Albrecht DR 56 DAB+ Dekoder entschieden. Er wird ber AUX-IN angeschlossen und ber USB mit Strom versorgt. Er gibt eine Frequenz vor die manuell im Radio eingestellt wird und schon empfängt man alle Sender digital - Prima! Und mit rund 100 Eur. sehr gnstig. Ich werde noch eine aktive externe Antenne auf's Dach setzen um den Empfang nochmals zu verbessern und um die AM/FM Antenne die Links auf dem Kotflgel montiert ist, wenn ich den AEV Snorkel anbaue, ersatzlos zu entfernen. Das mache ich, wenn ich die Cab-Lights auf dem Dach montiere.
Leider kann ich mit dem Kabinenbau erst beginnen, wenn ich zuvor eine Kabine fr einen Kunden gebaut habe - es wird wohl Januar werden, bis es los geht!
Aber hin und wieder werde ich Kleinigkeiten am RAM machen.... und da gibt es ja so einiges, was ich in der Pipeline habe.
Bilder folgen!
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 22/09/2016 04:48
Da bin ich mal gespannt. Ich finde die 800kg zu halten ist echt eine Herausforderung wink
Im Januar bin ich wohl irgendwo beim Innenausbau und Ozy wischt wohl grade noch kurz feucht durch. smile
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 22/09/2016 06:12
Hej endlich ist es soweit, das war ne lange Wartezeit. smile

Betreffs Radio mchte ich noch anmerken dass man in einen RAM auch jedes beliebige Radio aus einen Europa Chrysler einbauen kann, die gibts oft gnstig auf eBay zu kaufen.
Und man kann auch das Originale Radio umrsten lassen auf Europa, es gibt da in Schweden eine Firma die das anbietet, hab leider den Namen vergessen.

Und was man hrt aber ich nicht verifiziert habe ist dass sogar der Chryslerhändler hierzulande einen RAM ber die Einstellung des Regionalcodes umstellen kann dass zumindest alle Frequenzen gehen, RDS hat man aber auch dann nicht.

So und jetzt warten wir auf Bilder, jup.

Viele Gre Ozymandias

Nachtrag; es war http://www.customtronix.com/
Geschrieben von: canoe Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 23/09/2016 15:49
800 kg bei einer kleinen Kabine geht. Meine wiegt mit Wasser und Gas etwas unter 500 kg und mit reichlich Gepäck und Vorräten, Fahrer (100kg), Beifahrerin (60kg) liegen wir bei etwas ber 800 kg. Da mein Ford serienmäig ohne Heavy Payload Package mit Ladefläche etc. knapp 900 kg Zuladung hat (3.300kg zul.GG) ist das ok. Wir waren gewogen bei der Abfahrt zu einer 6 wchigen Nordkanada Tour bei etwas ber 3.200kg.
Gru Stefan
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 24/09/2016 06:29
Nunja, meine Kabine ist auch nicht gro. Alles Definitions-/Empfindungssachesache laugh
Ich wiege meine heute einmal.
Bin gespannt wink
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 12/10/2016 20:15
Jrgen wir warten auf Bilder, Bilder, Bilder.

LG Ozy
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 13/10/2016 06:34
Aber echt smile
Geschrieben von: derJackistweg.de Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 14/10/2016 17:34
Tag zusammen,

kleiner Kommentar zum Thema 3,5t und berladung:

Grundsätzlich wrde ich immer dazu raten KFZ downzugraden, sprich schwerere Fahrzeuge leichter zu bewegen und niemals umgekehrt!
Fhrt meist dazu, dass 7.5t und 3.5t Fahrzeuge berladen auf der Strae sind. Ist ein 11t abglastet, bw. zB ein KFZ, wie mein E350, von 4.3 auf 3.5 - so ist das lediglich technisch. Die KFZ `knnen` also das Gewicht problemlos tragen.

CH und AT sind ggf. eine andere Baustelle. In Deutschland ist es jedenfalls so, dass eine berbeladung eines WoMo (Achtung ggf. ungleich LKW Zulassung) bis 5% VOLLSTÄNDIG straffrei ist!

Bis zu 10% ist lediglich eine Ordnungswidrigkeit und wird mit 15 oder so geahndet!

Ergo
Ein Bsp meines E350 Quigley: Lade ich 170kg ber = 3670kg, passiert absolut gar nichts! Ist das KFZ 3850kg schwer kostet es bei einer sehr unwahrscheinlichen Kontrolle 15. Dafr kann ich nicht mal falsch parken.


PS: LKW ist vermutlich eine andere Baustelle, da bitte Obacht.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 21/10/2016 08:43
Soooo - mal schauen obs mit den Bildern klappt!

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 21/10/2016 09:56
Prima.
Wann legste mit der Kabine los?
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 21/10/2016 10:33
Wow die 35er stehen ihm sehr gut! Wie wenn das Auto dafr gemacht wäre. wink
Habe gestern bei Thuren gelesen dass am Gen.4 sogar 37er drauf passen ohne jede Hherlegung.

Und dein Radio funktioniert auch, Super!

Freu mich schon auf den Aufbau, sollte ja bald mal losgehen oder?

LG Ozy
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 22/10/2016 20:07
Aktuell habe ich noch eine Kundenkabine in der Werkstatt - Ende des Jahres sollte sie fertig sein!

Dementsprechend ist Baubeginn Januar 2017, also recht bald.

Zu meinem RAM
Die Felgen habe ich aus Amerika von AEV American Expedition Vehicles ist eine echte Hausnummer in den Staaten wenn es um Offroad-Umbaten von Jeep Wrangler geht. Top Performance und Qualität. Seit einiger Zeit haben sie den RAM auf dem Plan und entwickeln Teile und komplette Umbauten. AEV nimmt als Basis die RAM's ab 2500 - also nur Heavy Duty. Dafr gibt es schne Sachen die alle exakt passend und sinnvoll zum Fahrzeug entwickelt wurden.

Ozy schrieb es schon: Auf die AEV-Katla passen bis zu 37" Reifen. Die Abmessungen sind perfekt 8,5x17 ET27 - damit ist in jeder Situation gengend Freiraum und die MOPAR Fender Flares - die ich auch montiert habe - decken die Räder gerade so ab. Ideal sind 35" und eben 37" in einer Breite von 12,5" - hier in D passt der 315/70R17 am besten - sozusagen ein 34,4"er. Die Felgen haben DOT und SAE Kennzeichnung inkl. Freigabe fr 37" und mit diesen eine geprfte Traglast von umgerechnet 1.650 Kg. - Aber natrlich kein Gutachten. Eintragung erfolgt via Einzelabnahme - kein Problem. Bei den 37" wäre es schon etwas schwieriger, da sie mehr als 5% von der Seriengre abweichen - kriegt man aber auch gebacken. Einziges Problem an den 37" - ich glaube da passt das Ersatzrad nicht mehr unters Auto... Bin mir aber nicht ganz sicher.

Von AEV werden sicher noch einige schne Extras den Weg zu mir finden - der Snorkel z.B.

Was noch:
Ich habe Windabweiser von ClimAir montiert und kleine Stufen unter den Vordertren. Die Rckbank ist inkl. der Gurte komplett raus - da wird eine Hundebox hinein kommen. Auch Eigenbau aus Aluminium-Stecksystem 25x25mm. Dachleuchten - typisch fr US-Fullsize Trucks auf dem Fahrerhaus - habe ich schon liegen - werde ich mit weien Leuchtmitteln bestcken. Dabei werde ich gleich noch eine aktive Kombi-Antenne fr AM/FM, DAB+ und GPS montieren. Dann verschwindet die Original-Drahtantenne auf dem rechten Kotflgel automatisch wenn der Snorkel kommt.

Dann habe ich noch den - aus meiner Sicht - Papst fr Jeep, Dodge, MOPAR besucht. Allrad Pauli in Buchloe. Ich kenne die Leute schon lange und die haben extrem viel Ahnung. Der Peter Pauli jun. hat mir mit 2 Laptops, WLAN und div. Dongles fr die OBDII das Bordsystem UND das US-Radio umgestellt. Der Hammer! Die Reifengre wurde angepasst - jetzt stimmt der Tacho wieder. Das Bordsystem ist jetzt komplett in deutsch, aus PSI und kPa wurde Bar, der Gurtpiepser ist ruhig und das Radio kann RDS mit Verkehrsfunk und Senderverfolgung, das Telefonmenue hat alle Kontakte, Musik geht perfekt ber AUX IN oder Bluetooth.... Echt super. Auerdem habe ich noch einen DAB+ Dekoder von Albrecht in petto, den ich evtl. mit anhänge.

Was klappt noch nicht - das TPMS ist noch strrisch! Der Mindestdruck wurde zwar auf 2.4 Bar reduziert - die Anzeige mault aber immer noch - Reifendruck zu niedrig, obwohl ich 2.8 Bar drin habe. Aber das wird auch noch.... Reifen habe ich von Cooper, den Discoverer STT Pro - ein reinrassiger Mud Terrain! Da ich kein Schnellfahrer bin und meist allein im Gelände fahre, ist mir Durchkommen und Schnittfestigkeit an scharfen Steinen wichtiger als leises Abrollen.

Da ich meine geliebten Scheelmann Vario XXL samt Sitzheizung einbauen mchte, muss ich die Seitenairbags in der Originalsitzen umgehen. M.E. sollte es klappen, es gibt nur zwei Kabelstränge unter den Sitzen - einer zum Gurtschloss, einer zum Airbag. Na mal schauen ob ich Glck habe - das ist eines der wenigen Dinge die nicht umprogrammierbar sind, da es ab Werk kein Fahrzeug mehr ohne Seitenairbags gibt und somit alle Steuergeräte der verschiedenen Versionen des RAM 2500 ab Mj. 2014 damit ausgerstet sind. Ich werde folgendes machen:
Batterie abklemmen - Stecker Airbag lsen - Batterie anklemmen - Fehlermeldung anschauen - Batterie abklemmen - Stecker abzwicken und Widerstand einsetzen. Battere anklemmen - und hoffentlich geht keine Lampe an und es kommt kein Fehler. Wenn ich da Glck habe, steht der Umrstung auf meine Sitze nichts im Wege. Wenn doch, dann geht's nicht und ich werde eine Sitzheizung in den Originalsitzen verbauen.

Langeweile werde ich wohl in nächster Zeit nicht haben...

Was mir noch vorschwebt: Eine Sperre vorne, analog zu hinten - Von Eaton eine Torsen-Sperre. Absolut mechanisch und ohne Zutun des Fahrers voll automatisch. Snorkel und LED-Zusatzfernscheinwerfer. Evtl. hole ich mir aus den USA einen Scheinwerfersatz in HID - Xenonlicht. Die Luxusversionen haben das und es ist ber's Bordmenue ruck-zuck programmiert. Eine Komplette Konservierung mache ich erst nach dem Umbau - zur Vorsicht spare ich mal das Gewicht... in den Rahmen gehen sicher einige Kilo Korrosionsschutz-Fett.

Da ich mit Priorität an der Kundenkabine arbeite, wird mein nächstes kleines Highlight das Lenkrad sein. Da es aus PU ist - brigens das beste Plastiklenkrad welches ich je in der Hand hatte - will ich es mit Leder beziehen lassen. Im November wird er mal zwei Wochen nicht bewegt, da nehme ich das in Angriff.

Soweit der Stand meines RAM. Eins vielleicht noch - Verbrauch fr interessierte 15.5 - 17 L bei normaler, gemischter Fahrt und bis Tempo 130. In der Stadt sich + 2 Liter. Es wird keinen Umbau auf Gas geben, vielleicht mal einen Zusatztank.
Geschrieben von: chris88 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 15/12/2016 07:34
Jrgen , ein wirklich schner RAM. Da kommt man ja fast in Versuchung, sich einen neuen zu holen wink
Bin schon auf die Kabine gespannt.
800 kg Zuladung inkl. Kabine sind durchaus machbar.

MfG
Chris
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 15/12/2016 07:39
Danke Chris - ja, ich glaube auch das das klappt. Zur "Not" habe ich ja eine Reserve von 600Kg, ohne ihn zu berladen. Es geht mir ja nur um die legale Auslegung der erlaubten Hchstgeschwindigkeit. Als Wohnmobil ber 3.5T drfte man 100 Km/h fahren... also 120 Tacho geht immer.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 15/12/2016 07:45
Und ganz neu - Lenkrad mit Alcantarabezug, roter Markierung bei 12 Uhr und roten Nähten.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: chris88 Re: Auf der Suche nach dem "weien Elefant" - 15/12/2016 07:55
Original geschrieben von Explorer2
Danke Chris - ja, ich glaube auch das das klappt. Zur "Not" habe ich ja eine Reserve von 600Kg, ohne ihn zu berladen. Es geht mir ja nur um die legale Auslegung der erlaubten Hchstgeschwindigkeit. Als Wohnmobil ber 3.5T drfte man 100 Km/h fahren... also 120 Tacho geht immer.

In sterreich nur 80 wink
Ich denke 800 kg sollten gehen, meine Alkovenkabine wiegt auch nur rund 400 kg.
Geschrieben von: PowerWagon Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 18/01/2017 18:44
Hallo Jürgen

Ozy hat viel über deinen RAM erzählt, endlich sehe ich ihn mal!

Noch 2 Punkte zu deinem Thread:

- eine 8ft Ladefläche wiegt ca 270kg. Deine ist ja kürzer, aber wenn du bedenkst, dass du den Quad Cab zum Reg cab umbaust wirst du über 350-400kg los werden, wenn nicht mehr! In diesem Sinne ist dieser RAM ertaunlich leicht, ich bin überrascht!

- AEV macht coole Sachen, ich bin aber skeptisch geworden was Felgen anbelangt. Hatte ich doch Mickey Thomson Alufelgen drauf die mir bereits nach 15'000km in Mexico gerissen sind und die zweite dann in Honduras. die Felgen waren für 3300lbs/each gebaut, aber mein Toyota hatte ca. 1200kg pro Felge auf der Hinterachse. Nach langem recherchieren kam raus, dass Toyota eine Felge fürs Offroaden freigibt, wo Mickey Thomson zwar 3300lbs frei gibt, aber das für Autobahnen getestet wurde und nicht für Offroad betrieb.
Falls Jemals damit Probleme bekommst: nimmt die Felgen vom Power Wagon, sind Alcoa und bullet proof. Haben erst noch einen Bead-lock rand und sehen super aus.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 16/02/2017 08:44
Einen Schritt weiter - bald beginnt der tatsächliche Kabinenbau!

Ich habe die Ladefläche entfernt und Ozy bat mich mal ein paar Bilder des Rahmens einzustellen. Bis dato ist der aktuelle RAM hier im Forum ja noch nicht so verbreitet. Besonderheit ist die Radaufhängung an der HA - Schraubenfedern statt Blattfedern. Die Dämpfer und Federn sind getrennt voneinander (auch an der VA). Das ermöglicht den Tausch der Teile ohne großen Aufwand. Ab Werk sind 18 !!! verschiedene Schraubenfedern in unterschiedlichen Stärken und mit unterschiedlichen Federraten erhältlich.

Die Pritsche ist mit 6 Schrauben direkt auf den Rahmen geschraubt. Lt. Body Builders Guide werden Aufbauten ebenfalls direkt - ohne Zwischenrahmen - auf das Chassis geschraubt. Ich werde das genauso machen und bin auch - speziell bei meinen Kabinenkonstruktionen (Schuhkarton, oben offen) - ein Fan dieser Befestigungsart. Ich werde lediglich Quertraversen aus Aluminium unter dem Kabinenboden haben und die Höhe der Befestigungspunkte nivelieren, etwas anheben, um ggf. eine flache Einschubtreppe unter zu bringen. Das werdet ihr dann ja sehen.

Meine Pritsche hat ein Gewicht von etw 160Kg, die Stoßstange war vergleichsweise leicht mit 15Kg.

Bzgl. der Felgenfrage von Power Wagon - die AEV haben SAE und DOT Kennung. Die Traglast ist eingegossen, und wurde geprüft bis 40" Räder. Eine Eintragung beim TÜV ist problemlos - ob sie dann das halten, was sie versprechen muss ich abwarten. Für mich waren die Abmessungen entscheidend. 8.5x17" ET27 - D.h. es bedarf keiner Spurplatten bei Reifen bis 37x12.5x17 und die Original MOPAR Fender Flares decken die Reifen gerade noch so ab. Spritzlappen montiere ich noch zusätzlich.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 04/04/2017 11:33
Zeit für etwas Kabinenbau und Zubehörmontage!

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Es geht voran - der Rohbau steht. Mit der gesamten Formgebung bin ich äußerst zufrieden. Die Seitenwände habe ich pro Seite an der Oberkante um 15 Zentimeter eingezogen. Der Knick liegt - außen gemessen - auf einer Höhe von eta 46 Zentimeter. Letztlich haben wir uns dann doch für eine Hecktür entschieden, da ich die Kabine noch um 10 Zentimeter verkürzt baue. Gesamtlänge jetzt 2,56 Meter. Höhe innen liegt bei 1,32 + Dachschräge. Der Alurahmen für das Aufstelldach passt auch und ist aktuell beim pulvern. Die Radhäuser werden nach außen hin rund und ich nutze als Verbreiterung die Original Fender-Flares von MOPAR, so wie auch vorne. Ich werde sie natürlich etwas umarbeiten müssen.

Außerdem habe ich mal eben 30 !!! Löcher ins Dach gebohrt... Clearance Lights gesetzt, zusätzlich noch eine Multifunktions-Antenne für GPS, AM/FM und DAB+. Die brauche ich, wenn der AEV-Snorkel kommt. Dann wird normalerweise die Stabantenne 15 Zentimeter nach vorne versetzt. Ich werde mir das sparen und dann die Dachantenne nutzen. Und: Ein Rhino-Rack Schienensystem habe ich montiert. Eigentlich gibts da nichts, aber ich habe eins von einem Mazda B2500 modifiziert und montiert. Dazu die Heavy-Duty Füsse in 5 Zentimeter Höhe und eine Pioneer-Plattform drauf. Da kommt das Reserverad drauf. An Stelle des Reserverad werde ich einen 70L Zusatztank einbauen. Außerdem findet da noch die Versorgerbatterie unter der Kabine ihren Platz - ich bin da recht "sparsam" unterwegs: Eine Nassbatterie Varta Dual Purpose mit 90 Ah reicht mir.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 04/04/2017 20:12
Wow, was ein elegantes kleines Häuschen. Direkt sportlich das Ganze.
Weiter so!
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 05/04/2017 04:21
Hallo Jürgen, sieht sehr stimmig aus daumenhoch

Der Tip mit der Antenne kommt gerade recht grin Heute möchte ich mir Radio/Lautsprecher/Antenne für die Kabine kaufen. Ich muß die Möbel über der Eingangstür planen, da soll das Radio platziert werden

Viel Spaß weiterhin!
Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 21/06/2017 07:38
Hallo Jürgen,

ich habe mir grad mal auf deiner Website die neuesten Bilder angesehen.
Respekt!!! Das mit der Kabinenlagerung ist echt clever und die Kabine sieht top aus!!

Planst du den Platz unten an der Kabine zu nutzen? Da könnten doch ganz gut Spritkanister oder Staufächer für Schneekette o.Ä. hinpassen.
Weißt Du schon wo Du gewichtsmäßig landen wirst?

Grüße

Stephan
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 30/06/2017 20:17
Huhu Jürgen
Wir aind alle schin ganz hibbelig hier, deine letzter Bericht ist 3 Monate alt. boing
Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 04/07/2017 07:11
Auf seiner Website sind seit kurzem ein paar weitere Bilder online.
Jetzt scheint erst mal bis zum Herbst Baustopp zu sein da er zwei andere Projekte hat.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 09/11/2017 20:51
Ja ich lebe noch!

Der Baustopp geht dem Ende entgegen. In ca. 3 Wochen wird die aktuelle Kundenkabine ausgeliefert und ich werde etwas Zeit haben für den RAM. Dann mache ich auch neue Bilder.
Äußerlich ist die KAB fast fertig. Es fehlen noch die 4 Staukästen - die sind aber schon fertig, müssen nur noch gepulvert werden - und die hinteren Fenderflares.

Dann werde ich mit dem Innenausbau starten...

Liebe Grüße
Jürgen
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 09/11/2017 21:18
Juhu es Lebt! hallo

Da freuen wir uns doch Alle wenn dein Ausbau startet, das wird spannend!
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 06/12/2017 10:57
Kurze Info an alle RAM Mexikaner - ich habe eine Rückrufaktion durchführen lassen die die Automatik betrifft.
Es wurde der Ventilsteuerblock getauscht. Dauer rund 2 Stunden - keine Kosten!

Bei mir hat das Pauli in Buchloe gemacht - ggf. mal dort anrufen und die VIN zur Hand haben...

Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "wei�en Elefant" - 07/12/2017 15:32
Mal ein spezielles Thema. Tankstutzen!

Bedingt durch den Umbau auf die Kabine habe ich den Original Tankstutzen ganz am Ende ein paar Zentimeter abgesägt und mit einem Schlauch mit dem neuen Tankdeckel in der Kabinenwand verbunden. Das habe ich schon zig mal so gemacht - aber immer bei Toyotas.
Problem: Jetzt kann ich den RAM mit der Pipette betanken !!! Keine Chance die Zapfpistole auch nur in der 1 einzurasten. Jetzt habe ich mal 108L getankt und fast 15 Minuten dafür gebraucht und noch jede Menge Sprit dabei verschüttet. Einen Reim kann ich mir nicht machen... Die Entlüftung habe ich gekappt und mit einem kleinen Schlauch ganz nach oben in den Stutzen geführt. Da bekommt das Kind gut Luft. Als Ozy vor kurzem zu Besuch war, fiel sein Blick noch auf den Zulauf direkt am Tank, der war etwas verdreht. Das ist behoben, Schlauch ausgebaut, gedreht 3cm gekürzt und eingebaut. Keine Verbesserung!
Der Tankstutzen liegt jetzt etwas weiter vorne, ist aber nicht/kaum flacher montiert. Ich bin ratlos... Entlüftungsproblem? Liegt es an dem kleinen Ding im Entlüftungsröhrchen das den elektrischen Anschluss hat... Euro-6 Gedönse...? Liegt es am Verbindungsschlauch zwischen alten Stutzen und neuem Stutzen... ? Hab ich bei Toyos aber schon oft verwendet...

Das nervt total. Jetzt liebe ich Tanke eh nicht, aber diese Prozedur ist pain in the ass pur! Und das der Sprit überall hin spritzt, kann´s auch nicht sein. Ideen dazu? Und was macht dieses elektrische Dingsbums...?

Auf Seite 5 in meinem Post vom 16.2 sieht man auf den ersten zwei Bildern den Tankstutzen recht gut
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/12/2017 19:28
Wieviel Gefälle hast Du am Rohr zum Tank? Hatte ähnliche Probleme. Vom Tankstutzen zum Tank nur ca 5 cm Höhenunterschied, ein Tanken unmöglich. Hab den Tankstutzen höher, in den Koffer verlegt und seitdem kein Thema mehr.

Was du da für ein elektrisches Teil dran hast weiss ich nicht. Bilder? Ich habe blos ein Massekabel am (Metall-)Tankstutzen, wohl um allfällige statische Ladungen abzuleiten bevor der eine Funken boom macht.

Gruss
Urs
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/12/2017 19:55
Japp, Tankstutzen muß höher.
Ich hab meinen tauglich gemacht für LKW-Pistolen. Allerdings kann es sein, daß beim Voll-Abschalten der Pistole nen Schwung rausspritzt, ich stehe also immer vesetzt laugh
Mittlerweile erkenn ich aber am kluckern wann ich vorher kurz abschalten muß, dann gehts. whistle2

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/12/2017 20:27
Danke für die Hinweise Jungs!
Am WE werde ich mit meinen "Chefmechanikern" die Sache unerbittlich in Angriff nehmen - ich berichte!
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/12/2017 21:19
Sali Jürgen

Ich hab mal etwas gegoogelt, bevor du jetzt alles umbaust machen wir erstmal Fehlersuche.

Wenns zurück spritzt ist in der Regel die Luft das Problem, nimm bitte mal den Entlüftungsschlauch unterhalb dieses Ventils ab und Probier ob du dann betanken kannst.

Weiters scheint es im Einfüllschlauch am Übergang zum Tank ebenfalls ein mechanisches Rückschlagventil zu geben, du findest es wenn du den Einfüllschlauch am Tank abnimmst und da reinschaust.
Dieses kann wohl ausgebaut (entsorgt) werden falls vorhanden.

Ebenfalls wichtig ist dass die Entlüftungsleitung auf ganzer Länge fallend verlegt ist damit sich darin kein "Pfropfen" aus Benzin bilden kann der die Abluft verhindert, mal mit Druckluft durchblasen und Testen.

Eine gängige Methode um das Luftproblem zu lösen ist wohl dass man "einfach" eine weitere Entlüftung direkt neben dem Einfüllstutzen am Tankkörper anbringt und diese ebenfalls zum Füllstutzen hochzieht. Das aber nur wenn die anderen Methoden kein Resultat bringen.

Gruss Ozy
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/12/2017 21:53
Hier noch ein paar Bilder dazu damit du eine Vorstellung davon bekommst wie das da aufgebaut sein könnte.

https://www.google.ch/search?q=ram+...XwYBFIQ_AUICSgB&biw=1280&bih=672

Wenn möglich all den Kram ausbauen, braucht es alles nicht, stört nur.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/12/2017 07:57
[Linked Image von w05.dealerconnect.chrysler.com]

Das Teil in der Entlüftungsleitung ist der Drucksensor.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 10/12/2017 18:24
Problem gelöst!

Aber alles ganz anders...
Es war kein Entlüftungsproblem, es war der im Original Füllstutzen integrierte Fehlbetankungsschutz für Dieselzapfpistolen.
Durch den geänderten Winkel des neuen Verschlusses der senkrecht in der Seitenwand liegt, vorher war das etwa 40 Grad geneigt, führt man gezwungenermaßen die Zapfpistole gewinkelt ein, vorher gerade. Und so strömt der Sprit genau auf den Wulst der Verengung - es spritzt sofort und die Pistole schaltet augenblicklich ab....
Rohr nochmals um 25mm gekürzt, damit ist die Verengung entfernt und schon funzt es.

Danke an Alle für die Unterstützung.
Geschrieben von: W&E Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 11/12/2017 07:50
Das waren halt noch Zeiten, als ein Tank ein Loch in der Landschaft mit zwei oder drei Löchern war.......(ich habe einige Zeit bei Magna Steyr Fuel-Tech gearbeitet.....)
Seufz
W
apollo
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 18/12/2017 16:05
Kurze Info an alle Mexiko-RAM Besitzer:

https://secure.aev-conversions.com/shop/vehicle/ram/switch-pod-for-ram-trucks

Brandneu auf der Seite von AEV gelistet und lieferbar!
Sehr zu empfehlen, da der Gen. 4 recht spärlich Platz für Schalter bietet.
Ich werde mir so ein Switch-Pod bestellen - ist nicht ganz einfach, da AEV offiziell nur über Händler in Deutschland liefert... aber es geht mit etwas Willen und etwas Zeit.

Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/12/2017 18:39



Servus,

ich hatte gerade mal Zeit unters Auto zu krabbeln und den Winkel zu messen. Es sind ca. 121°

[Linked Image von up.picr.de]

Frohes Fest

Stephan
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 13/02/2018 16:02
Kurzes Update:

Nachdem ich seit Wochen auf Platten für den Innenausbau warte, sind diese endlich auf dem Versandweg...

Inzwischen ist eine WLAN-Antenne mit Router eingezogen und ich arbeite an den Staukästen...

Auch einen größeren Einkauf in den USA hat es gegeben: AEV-RAM HD 3" DualSport SC Suspension, RAM Air Intake System - den Snorkel, Switch Pod für die Schalter auf der Mittelkonsole, eine Abdeckung für die Oberseite der Lenksäule mit Platz für ein 2" Zubehörinstrument - meine Tankuhr für den Zusatztank und noch ein LED-Kit für die Innenraumbeleuchtung von Redcon - die Innenbeleuchtung ist mir zu funzelig.

Auf den Dachträger kommt ein Lazer-Lamp T24 und in den schmalen Schlitz der Stoßstange zwischen den Tow-Hooks kommen zwei Lazer-Lamp ST-6 Evolution für Fernlicht mit E-Prüfzeichen.

Des weiteren sind für den Ausbau bereits ein Seagull-Filter mit Aqua-Polish Aktivkohlefilter, eine Lilie-SmartSensor Pumpe, eine flexible 100W Solarzelle (Dicke nur 3mm) und ein Laderegler von Votronic: Ladebooster 30A + Netzladegerät 20A + MPPT Solarladeregler 250Wp angekommen... Spüle, ein stabiler Messing-Wasserhahn etc... liegen auch schon bereit, ebenso wie Verschlüsse, Auszugsschienen und Alu-Profile, Bodenbelag, Lattenroste und tausend andere Sachen...

Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 13/02/2018 17:42
Uih uih uih das klingt ja spannend was du da Alles an Lager hast!!!
Bin gespannt auf den nächsten Bericht.

Liebe Grüße Ozymandias
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 17/02/2018 08:52
Jürgen kann es sein dass du dir einen Prospector in Etappen baust. boing

https://www.aev-conversions.com/vehicles/prospector
Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 17/02/2018 21:34
Original geschrieben von Explorer2
Kurzes Update:




Des weiteren sind für den Ausbau bereits ein Seagull-Filter mit Aqua-Polish Aktivkohlefilter, eine Lilie-SmartSensor Pumpe, eine flexible 100W Solarzelle (Dicke nur 3mm) und ein Laderegler von Votronic: Ladebooster 30A + Netzladegerät 20A + MPPT Solarladeregler 250Wp angekommen... Spüle, ein stabiler Messing-Wasserhahn etc... liegen auch schon bereit, ebenso wie Verschlüsse, Auszugsschienen und Alu-Profile, Bodenbelag, Lattenroste und tausend andere Sachen...

Find ich gut, dass du den VCBS Triple schon mal testest😉. Aus der Reihe möchte ich auch gerne ein Gerät verbauen.
Mit welcher Akkutechnik und Kapazität planst Du?

Grüße aus Kanada
Stephan
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/04/2018 09:42
... zwei CarboLuxe Heizmatten erwärmen die Passagiere...

Und noch zwei Detailbilder der WLAN-Antenne und von einem Staukasten.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/04/2018 20:05
Sieht ausgesprochen Professionell aus, aber da fehlen ein paar Bilder.

Lg Ozy
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/04/2018 06:37
... irgendwie war da was mit picr ...

Stimmt Ozy, eine "Sparversion" des AEV-Prospector! Der hat´s mir schon etwas angetan...

Back again!

Ich bin insgesamt recht sparsam mit Strom...
100Watt Solarpaneel, Akku Optima Blue-Top 66 Ah - das ist alles. Ich habe allerdings auch wenig Verbraucher. Standheizung Webasto Air-Top STC 2000 Benzin, Engel MT-45, Wasserpumpe, WLAN-Router und LED-Beleuchtung. Das ist echt überschaubar, zumal die Heizung nicht ständig läuft, die Pumpe nur kurze Zeiten. Und, da ich der "Benziner" bin - ich habe ggf. einen Denqbar 2.200 Watt dabei - also die Steckdose an jedem Ort der Welt.

Some Pics vom Roll-Out am WE

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/04/2018 16:42
Cool!

Welche Funktion haben die 3 mittleren Rückleuchten? (3 erscheint mir irgendwie eine so Krumme Zahl für Rückleuchten wink )

Bist Du mit den Reifen schon ein wenig unterwegs gewesen? Kannst Du was zu Fahrcomfort und Lärm sagen?
Ich hab ja noch den etwas gemässigteren ST Maxx drauf, muss ich aber bald mal neue haben. Den ST Maxx gibt es leider nicht mehr, und sonst ist die Auswahl mit bei meinen Abmessungen/Traglast nicht so üppig. Daher hatte ich auch auf den STT Pro geschielt. Mit dem ST Maxx bin ich bisher sehr zufrieden, für einen Geländereifen ist der auch auf der Strasse/AB relativ comfortabel und angenehm ruhig.

Danke und Gruss
Urs
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/04/2018 15:29
Servus Urs

Ich mag den Cooper STT Pro, leiser als der STT vorher. Ich bin kein Schnellfahrer, Geräusch ist OK für mich, letztlich aber subjektives Empfinden.

ST/Maxx
http://offroadreifen.com/reifenmarken-detail/Cooper_Discoverer_ST_Maxx_Offroadreifen-12-o.php

Die Rückleuchten:
Außen Blinker, Bremse, Rücklicht
Mitte links/rechts
Rücklicht, Rückfahrscheinwerfer
Mitte
Rücklicht, Nebelschlussleuchte (hier ist das Rücklicht nicht ganz "hasenrein" - da könnte der TÜV meckern. Ich habe da eine AMP-Steckverbindung. Das ist vergleichbar mit den Cablights vorne, das sind auch 5 Stück. Mein TÜV sagt da nix, Hauptsache nicht gelb, aber ein Schalter schadet ja nicht.

Die Lazer ST-6 hängen am Fernlicht und sind absolut legal. Der Dachbalken Lazer T-24 hat einen separaten Schalter (Arbeitsscheinwerfer).

Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/04/2018 20:54
Danke für den Link zu den ST Maxx. Leider auch hier "auf Anfrage" guck mal
...sprich nicht lieferbar, denn ich hab bereits bei Cooper direkt angefragt ob es da mal was geben wird. Wurde nicht so direkt verneint, aber zwischen den Zeilen kann man rauslesen dass es den eher nicht geben wird.

Ach ja, ihr braucht ja noch die (bescheuerte) Nebelschlussleuchte, bei uns in CH ist die zum Glück fakultativ, und darum gibt es die bei mir auch nicht, hatte ich verdrängt wink.
Ja, mit den Rückfahrleuchten könntest Du ein Problem bekommen. Soweit ich weiss besagen die ECE-Regeln dass man nur 2 haben darf, Ausnahme LKW über 6m Länge, da kann man auch 3 oder 4 haben. Wobei das bei euch in DE vielleicht nicht so streng gesehen wird...bei uns in CH ist man bezüglich Beleuchtung relativ streng. Wir müssen z.B, gar nicht versuchen die 5 Dachleuchten weiter (legal) zu betreiben, auch nicht in weiss statt gelb (es gibt auch bei uns etliche Leute die zwar damit, meistens in gelb, weiter rumfahren, die hängen sie aber garantiert vor der nächsten Nachkontrolle wieder ab). Aber Du hast ja bei den Rückfahrleuchten für den Fall der Fälle mit dem Stecker vorgesorgt...

Gell, die LED Fernlichter sind schon eine Geile Sache? Ich hab ja auch 2 solche im gleichen Leistungsbereich. Hab nur ein Problem damit: Ich schalte sie jetzt so ungern ab...ich fahre dann nämlich von Taghell in ein schwarzes Loch...aber ab und zu muss man sie halt doch wieder abschalten wink
Wollte zuerst auch eine grosse Lichtbar, da aber nicht legal (bei uns auch getarnt als Arbeitsleuchte problematisch) hab ich darauf verzichtet und diese auch nie vermisst.
Reflektiert die Motorhaube das Licht der grossen Lightbar auf dem Dach nicht? Davor wurde ich, gerade bei einer Weissen Haube, gewarnt als ich meine beiden kleinen gekauft habe. Nicht zuletzt dehalb habe ich diese, so wie Du die beiden kleinen ja auch, in der Front und nicht am Alkoven eingebaut.

Gruss
Urs

Attached File
ST Maxx.jpg  (10 Downloads)
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 25/06/2018 20:24
Oha, Urs - da bin ich noch die Antwort schuldig.
Die Motorhaube bekommt noch eine Teilfolierung in schwarz matt. Außerdem ist die Lightbar recht weit zurück gesetzt. Es sollte also ein Schatten über die Haube gehen.
Und JAAA, das Licht ist der Hammer! I love it!

Projekt Trailer Tow Mirrors
Wie beim Treffen berichtet, ich habe die Spiegel bestellt. Heute sind sie gekommen. Nach 90 Minuten gemütlicher Arbeit waren sie montiert.
Es ist einfach unfassbar, wie sauber das alles passt. Alles ist perfekt vorbereitet. Die Steckbuchsen in der Tür sind drin, ebenso die Aufnahmen für die Einziehmuttern der Verstärkungsbleche (die verdienen den Namen wirklich) - alles wirklich easy. Ich habe das Originalset von MOPAR gekauft. Die haben auch Seitenblinker integriert und Courtesy Lamps- also Bodenleuchten - beides muss aber beim Händler frei geschaltet werden. El. Verstellung und Heizung funktionieren aber sofort.

Das Blickfeld ist super, kein Vergleich! Die Weitwinkelspiegel reißen es nochmal raus. Man sieht das Hinterrad und die Ecke des Aufbaus - beides unbezahlbar!!! Der tote Winkel wird minimiert. Für den Rest gibt's die Cam. und einen Einweiser. Wer Kabinen fährt - speziel bei geraden Seitenwänden, die Dinger sind ein MUSS! Eine Unachtsamkeit und der Preis ist doppelt bezahlt. Meine Meinung!

Das zusätzlich Ausklappen werde ich vermutlich nicht benötigen - mal auf der BAB ausprobieren, oder wenn ich mal einen wirklich dicken Trailer schleppe.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/07/2018 14:28
Ich habe mich entschlossen den Unterfahrschutz des Power-Wagon montieren zu lassen. Mir liegt der Haupttank einfach zu nackt unterm Auto. Kostenpunkt 1.800 Euro inkl. Montage. Sicher kein Schnäppchen, aber mit Eigenimport komme ich auch nicht viel günstiger und wehe es passt etwas nicht oder ich habe ein wichtiges Teil vergessen zu bestellen.

Das Thema Achsen gehe ich auch an. Ich möchte auf 4.88er runter. Arbeitszeit rund 12-15 Stunden + Material. Und wenn die Deckel schon runter sind, dann kommt auch noch eine TrueTrac in die VA rein.

Ich berichte über den Fortgang der Arbeiten, sobald was gemacht ist... dauert aber bis in den September.
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/09/2018 12:02
Update - ein aktuelles Bild mit dem AEV Dual-Sport Fahrwerk und den 37" auf den neuen Salta Rädern.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/09/2018 15:50
stimmig bis ins letzte Details!
Echt schön geworden.
Geschrieben von: lostinspace369 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/09/2018 10:08
Toll geworden, Jürgen. Das habe ich aber auch nicht anders erwartet !

(Und falls Du Dich irgendwann mal vergrößern willst, nehme ich Dir dieses kleine Wägelchen gerne ab. Bis dahin begnüge ich mich mit was noch kleinerem :-)

Gruß
(auch ein) Jürgen
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 09/09/2018 12:14
Top! Heisst das wir dürfen euch im April in Halifax erwarten damit?

Kleiner Tip noch, die Türunterkante bis ungefähr zu dem Falz 30cm oberhalb würde ich mit Raptor U-Pol beschichten gegen Steinschläge, sie ist dem ungeschützt ausgeliefert. Sehr zu Empfehlen.

Lg Ozy
Geschrieben von: Explorer2 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 10/09/2018 14:00
Hahaha Ozy - Reise Ja, aber CDN wird es wohl nicht werden, wir bleiben in der alten Welt!

Danke für den Tipp, U-Pol scheint dem Herculiner ähnlich zu sein, den ich für die Radkästen bei meinen Kabinen verwende - wir besprechen das demnächst persönlich!


********

Lost in Space.... da hab ich eine Weile nachdenken müssen - Dein "Nick" habe ich nicht so auf dem Schirm 😀
Tick-Tack, Tick-Tack,... Mensch Jürgen - ich hoffe das Schächtele macht Freude! Wie wars in Albanien?

Den RAM baue ich gerade innen aus.... bzw. ab nächster Woche. Jetzt ist er gerade beim Pauli - Kundendienst, Fahrwerk/Räder TÜVen, etc. Im Dez./Jan. fahren wir nach Tunesien, da wird ererprobt.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/11/2018 09:54
Ich hänge das mal hier an...

Top Licht Upgrade für die Gen4 (alle Baujahre erhältlich)
http://shop.retroshop.us/ProductDetails.asp?ProductCode=XB%2ERAM
DOT geprüft, also legal.

Kostet was aber ist das Beste am Markt.
Ich hab in Meinem den Xenon Umbau der gleichen Firma.

Jürgen soll ich dir im Winter meine Restbestände vom Raptor mitbringen?
Ist noch genügend für dich denke ich.

Gruss Ozy
Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/11/2018 20:05
Sieht interessant aus.

Bedeutet DOT, dass die Scheinwerfer auch unter 2000Lumen haben? Ansonsten muss ja eine Scheinwerferreinigungsanlage nachgerüstet werden.

Grüße

Stephan
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 01/12/2018 11:28
Das weiss ich nicht? Reinigung an LED?

Ansonsten, dafür gibts Bausätze, mein Durango mit Werks-Xenon musste die auch haben.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 01/12/2018 17:19
DOT bedeutet Department of Transpotation, sind die Zulassungsbehörden in den Staaten. Wenn DOT drauf steht ist das das pendant zu der E-xx Kennzeichnung hier in Europa und sagt erstmal nichts darüber aus wieviel Lumen die abgeben, sondern nur dass sie nach den entsprechenden Vorschriften und Richtlinien geprüft sind. Aber im Link lese ich auch nur dass die die Vorgaben der DOT wesentlich unterschreiten...ob die wirklich von der DOT geprüft sind und das entsprechende Zeichen tragen steht da nicht explizit, würde ich persönlich vor dem Kauf klären. Sind ja nicht gerade billig.

Hier in der Schweiz wird DOT als gleichwertig zur E-Kennzeichnung angesehen, sofern die weiteren Vorschriften (Automatische Höhenregulierung, Waschanlage, Lichtfarbe,...) auch eingehalten sind. Ob das im Rest von Europa auch so gehandhabt wird weiss ich nicht.

Mein Daily-driver hat auch LED ohne Waschanlage (ab Werk). Da wurde mir bei der Zulassung auch das gesagt wegen der Lichtleistung, ich hab aber 1000 Lumen im Kopf, könnte dann pro Lampe sein, dann wären es die oben genannten 2000 Lumen. Die Leuchten sind nicht schlecht, aber wenn man weiss dass auch mehr gehen (beim Fernlicht vom Chevy bin ich bei 5600 Lumen pro Leuchte, legal) sind die 2000 Lumen recht armselig. Xenon/HID hat(tte) halt immer mehr, darum war da auch kein Thema bei den Herstellern ein Auto ohne Scheinwerferwaschanlage auszuliefern. Bei LED können die Hersteller es sehr gut so steuern dass sie die Waschanlage einsparen können (und dazu noch schwächere und damit billigere LED verbauen), und das machen immer mehr, halt immer zum Nachteil für den Kunden...legal wäre da viel besseres Licht möglich.

Haben die oben verlinkten Leuchten auch eine automatische Höhenregelung? Ich glaube mal was gelesen zu haben dass die bei Xenon und LED egal welcher Leistungsklasse Pflicht in Europa wäre. In den Staaten ist die ja vielfach auch bei Xenon nicht verbaut, was es dann hier trotz DOT nicht legal macht.

Gruss
Urs

Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 01/12/2018 20:36
Bei LED ist weder Leuchtweiten Automatik noch Waschanlage vorgeschrieben, darum schrauben die ja Alle in ihre G, Defender und Wrangler.

DOT heisst nix anderes als dass die Teile drüben Street-Legal sind und dir keine Versicherung dir da einen Strick drehen kann.
Bei Fahrwerken sind zb. nur die von AEV geprüft.


Infohalber, bei Xenon brauchen auch die Amis die automatische LWR, haben sie also ab Werk, aber die Waschanlage brauchts drüben nicht, fehlt also.
Geschrieben von: Caruso Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 01/12/2018 21:33
Original geschrieben von Ozymandias
Bei LED ist weder Leuchtweiten Automatik noch Waschanlage vorgeschrieben, darum schrauben die ja Alle in ihre G, Defender und Wrangler.

Über 2000 Lumen pro Scheinwerfer schon
oder ist das seit 2016 nochmal geändert worden?

6.2.9 Seite 33:
https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=uriserv:OJ.L_.2016.265.01.0125.01.DEU.pdf
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 01/12/2018 22:09
Und?
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 02/12/2018 01:48
Original geschrieben von Ozymandias
Bei LED ist weder Leuchtweiten Automatik noch Waschanlage vorgeschrieben, darum schrauben die ja Alle in ihre G, Defender und Wrangler.
Dann haben die entweder alle weniger als 2000 Lumen Gesamtlichtleistung oder einen Vermerk in den ABE dass eine Reinigungsanlage und Leuchtweitenregulierung notwendig ist.

Hab mir jetzt die Mühe gemacht und meine alten Mails durchforstet. Folgende Info hatte ich im April 2016 von der Mfk erhalten:
-LED-Licht, Rechtliche Grundlagen:
Motorwagen mit Abblendlichtern mit Lichtquellenelementen, deren gesamter Soll-Lichtstrom 2000 Lumen übersteigt, müssen eine selbsttätig arbeitende Scheinwerfer-Verstelleinrichtung nach dem ECE-Reglement Nr. 48 aufweisen. Motorräder, Leicht-, Klein- und dreirädrige Motorfahrzeuge mit solchen Lichtern müssen eine Scheinwerfer-Verstelleinrichtung nach dem ECE-Reglement Nr. 53 aufweisen. Ausgenommen sind Fahrzeuge, welche die Ziffer 6.2.6.1 des ECE-Reglementes Nr. 48 beziehungsweise die Ziffer 6.2.5.3 des ECE-Reglementes Nr. 53 auch ohne diese Verstelleinrichtung erfüllen. Motorwagen mit solchen Lichtern müssen zudem eine Scheinwerfer-Reinigungsanlage nach dem ECE-Reglement Nr. 45 aufweisen. Für Fahrzeuge, die nicht in den Geltungsbereich der erwähnten ECE-Reglemente fallen, gelten die vorstehenden Bestimmungen sinngemäss

Wenn mann jetzt bedenkt dass bei Led meistens für Fernlicht nur die gleichen Led Elemente aufgeblendet werden welche auch als Abblendlicht leuchten so heisst das im Umkehrschluss auch dass fürs Fernlicht auch nur 2000 Lumen auf die Strasse auf eine grössere Fläche verteilt werden...Wie ich oben schrieb hab ich am Chevy nachträglich 5600 Lumen pro Seite eingebaut, was das Ende der Legalen Fahnenstange darstellt, also 11200 vs. 2000 Lumen...ich denke die Zahlen sprechen für sich.
Um zurück zum Abblendlucht zu kommen, 2000 Lumen in Led statt 1500 in Halogen wird sicher was bringen, ob es einem den Mehrpeis wert ist muss jeder für sich entscheiden, auf jeden Fall ist es weit weg vom legal machbarem und zwar nur weil die Hersteller ein Paar Euro auf Kosten der Kunden sparen wollen...aber ich wiederhole mich.

Gruss Urs
Geschrieben von: Explorer II Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/07/2019 08:48
http://www.viermalvier.de/ubbthread...ohnmobil-camper-18-500km.html#Post677319

Aus gesundheitlichen Gründen verkaufen wir Mr. Hobbs.
Bei weiteren Fragen gerne über PN oder im Angebot stehen auch meine kompletten Kontaktdaten

Liebe Grüße,
Jürgen
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/12/2019 17:32
Es gibt Neuigkeiten von Mr.Hobbs!
Am Sonntag ist er nach Hessen umgezogen und wird hoffentlich mit meiner Frau, mir und unserem Hund noch viele schöne Ferientage verbringen. Und wer weiss, vielleicht zeigen wir ihm eines Tages doch nochmal Teile der USA oder besuchen seine Verwandten in Mexiko.
Jürgen, falls du das hier liest: noch mal Danke für alles, beste Grüsse an die Frau und euch beiden in der Zukunft alles Gute!
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/12/2019 15:15
Hier mal zwei aktuelle Fotos:

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/12/2019 16:03
Dieser Wagen ist einfach ein Traum, sieht so gut aus. Dazu perfekte optimierte Technik.
Happy Travels !!
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 20/12/2019 16:33
Ja, man merkt an ganz vielen Stellen, wieviel Herzblut da drin hängt. Meine Frau und ich hatten geplant, iiiirgendwann mal vom Disco mit Dachzelt auf etwas mit ner kleinen Kabine umzusteigen, weil wir aktuell immer in der Nebensaison unterwegs sind, und da kann auch in Europas Süden das Wetter schon mal blöd sein.
Dann hab ich bei der Recherche auf mobile, was denn so ein Ram als Basis kosten würde, die Anzeige gesehen und war sofort verliebt :-)
Hat mich sehr gewundert dass den niemand gekauft hat, aber zugegeben, der Kreis der Leute die das Konzept verstehen und zu schätzen wissen ist in Deutschland sicher begrenzt.
Natürlich gibts immer Dinge, die man aufgrund anderer Schwerpunkte anders machen kann, aber im Grossen und Ganzen ist der Kauf für mich ein gewaltiger Shortcut. Ganz viele Sachen hätte ich selbst nicht anders gebaut, manches werden wir aber auch ändern.

Jetzt bin ich sehr gespannt wie sich das Auto im Frühjahr auf spanischen Pisten fährt, was wirklich im Gelände geht, und wie ich mit dem Grössenzuwachs klar komme.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 20/12/2019 22:17
Original geschrieben von jenzz
Jetzt bin ich sehr gespannt wie sich das Auto im Frühjahr auf spanischen Pisten fährt, was wirklich im Gelände geht, und wie ich mit dem Grössenzuwachs klar komme.
Der wird sich auf Spanischen Pisten wohl fühlen, allenfalls Luftdruch etwas anpassen. Mit der Grösse freundet man sich sehr schnell an. Bei mir ist einzig die Höhe ein Thema, aber deiner ist wesentlich tiefer, also auch kein Thema. Im Gelände wird ziemlich sicher dein Popometer öfter als das Fahrzeug der limitierende Faktor sein whistle2 wink

Gruss
Urs
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/12/2019 16:04
Ja du wirst mehr als einmal bass erstaunt sein wo der weisse Elefant einfach durchwalzt wo du denkst es könnte problematisch sein.
Meiner kann das auch immer noch, selbst nach vielen Jahren des zusammenseins.
Untersetzung, etwas Gas und dann das Auto einfach machen lassen, der kann das.
Es knallen auch keine Steckachsen weg wenn du mal über ne Stufe hoch willst..

Hat Jürgen eigentlich die vordere Truetrac Sperre noch montiert oder blieb es beim Offenen? Ich habs vergessen.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/12/2019 18:33
Beim Preis ist es so eine Sache, es gibt nicht viele Käufer die 70K ausgeben können, viele sind im vierstelligen Bereich unterwegs.
Und diejenigen die 70K locker machen können wollen dann meistens etwas "Grösseres" und geben dann 150K aus.
Jürgens Offroadmobil fällt da durchs Raster weil nur wenige dieses Konzept zu schätzen wissen.
Dein Glück - jetzt hast etwas absolut geiles Kaufen können. beer
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/12/2019 21:31
Ja wir sind sehr happy damit. Den Innenausbau werden wir allerdings komplett umstellen auf Querschläfer.

Original geschrieben von Ozymandias
Hat Jürgen eigentlich die vordere Truetrac Sperre noch montiert oder blieb es beim Offenen? Ich habs vergessen.

Nein, 4.10er Achsen mit der serienmässigen Torsensperre hinten. Hat keine Eile, aber früher oder später werd ich wohl auf 4.56er gehen, mit welcher Sperrenkombination weiss ich noch nicht. Ich tendiere aufgrund der Erfahrungen mit dem Disco dazu hinten Torsen zu lassen, dafür vorne ne 100% E-Locker.
Aber vorerst nicht.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/12/2019 22:22
Ja, gute Idee, erstmal austesten was du brauchst und was nicht.
Unserer ist auch Querschläfer, ist einfach praktischer von der Einteilung her.

Bevor du eine vordere Sperre verbaust empfehle ich das hier >>>>
https://www.thurenfabrication.com/thuren-torsion-sway-bar-kit-for-radius-arm-trucks.html

Ich hab sie auch drin und der Gewinn war mehr als zuvor die Sperre.
Thuren ist Top-Notch.

Gruss und schöne Weihnacht und guten Rutsch.
Ozy

Geschrieben von: knoh Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/12/2019 14:03
Salü jenzz

Ein wirklich tolles Auto hast Du da gekriegt!
Wir haben uns das Fahrzeug auch genauer angeschaut, leider sind wir uns zu Hause nicht ganz einig geworden.
Viel Freude mit dem tollen Gefährt, schöne Festtage,
Heinz
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/12/2019 19:50
Original geschrieben von Ozymandias
Bevor du eine vordere Sperre verbaust empfehle ich das hier >>>>
https://www.thurenfabrication.com/thuren-torsion-sway-bar-kit-for-radius-arm-trucks.html

Ich hab sie auch drin und der Gewinn war mehr als zuvor die Sperre.
Thuren ist Top-Notch.

Ja, es gibt noch ne Menge schöne Sachen. Thuren, Carli, Fox, King usw.
Allerdings muss ich auch immer im Auge behalten was sich mit dem AEV 3" DualSport kombinieren lässt. Hast du die Stabis vorn und hinten drin?

Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/12/2019 19:54
Original geschrieben von jenzz
Original geschrieben von Ozymandias
Bevor du eine vordere Sperre verbaust empfehle ich das hier >>>>
https://www.thurenfabrication.com/thuren-torsion-sway-bar-kit-for-radius-arm-trucks.html

Ich hab sie auch drin und der Gewinn war mehr als zuvor die Sperre.
Thuren ist Top-Notch.

Ja, es gibt noch ne Menge schöne Sachen. Thuren, Carli, Fox, King usw.
Allerdings muss ich auch immer im Auge behalten was sich mit dem AEV 3" DualSport kombinieren lässt. Hast du die Stabis vorn und hinten drin?

Salü

Mein Oldie hat hinten noch Blattfedern, hab also gar keinen Stabi dort.
Stabi vorne ist jetzt Thuren, damit hab ich in etwa an beiden Achsen die gleiche Verschränkung was sich im Gelände sehr positiv auswirkt, man "fällt" nicht mehr von einem Loch ins Nächste.
Aber ich bin vorher Jahrelang mit dem OEM Stabi gefahren, das ging auch einwandfrei, auf der Strasse sogar besser.

Gruss Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/12/2019 20:28
Ist aktuell ein bisschen wie von Windows auf Mac umsteigen, man fängt irgendwie bei Null an. Den Disco1 haben wir 1991 neu gekauft, da kenn ich jede Schraube, alle Stärken und Schwächen, die meisten Optionen hinsichtlich Fahrwerk und Antriebsstrang, und nicht wenige davon hab ich über die Jahre selbst ausgetestet. Stabis z.B. hat der nie gehabt, und die meiste Zeit hab ich die auch nicht vermisst. Mit 150kg auf dem Dach wirds dann aber schon grenzwertig.

[Linked Image von up.picr.de]

Aktuell kommt da noch erschwerend hinzu dass der RAM einen guten halben Meter zu lang für meine Werkstatt ist, und selbst wenn ich das Tor offen lassen würde, meine Hebebühne nur bis 3to geht. Aber das sind wahrliche Luxusprobleme, ich will ja nicht jammern :-)
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/12/2019 21:29
Wow, fast 30 Jahre, das ist wirklich eine sehr lange Zeit, beeindruckend. Aber wenns passt dann passt es, ich möchte derzeit auch keines der Fahrzeuge in unserem Fuhrpark missen.

Das schöne bei Ram, wie auch beim Land-Rover, ist dass man alle nötigen Informationen gut im Internet findet.


Ich weiss nicht ob ich es schon erwähnt habe, für die Elektronik am Ram.
Hol dir die AlfaOBD app fürs Smartphone und den passenden Bluetooth OBD Dongle.
Dann kannst alles machen was auch der Händler mit wiTech machen kann.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/01/2020 17:02
Jepp, AlfaOBD steht auf der Liste. Das erste Setting, das ich gern umprogrammieren würde (hoffe es wird möglich sein...) hab ich schon gefunden:

beim ver- und entriegeln ist Festbeleuchtung angesagt. Rückleuten, Standlicht, Markierungsleuchten oben unten vorne hinten, die Lampe an der Rückseite der Fahrerkabine, die Mirrorlights, und ich weiss gar nicht was noch alles. Da fühlt sich die Startbahn West im direkten Vergleich eher unterbeleuchtet an. Das ist ja erst mal nett für zuhause, aber nicht im Sinne von Low Profile Camping. Wäre also ganz gut wenn ich Mr. Hobbs diese optische Mitteilsamkeit abgewöhnen könnte.
Geschrieben von: drurs Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/01/2020 22:44
Hi jenzz,
Dafür brauchst du keine extra software, das kannst du über den Radio einstellen. such mal bei den Einstellungen, wenn du’s nicht findest sag Bescheid, dann schau ich nochmal nach
Vg
Uli
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/01/2020 23:14
Sehr gut, danke für's Angebot. Ich hatte da beim rumspielen was gesehen, dachte aber nicht dass das reichen würde. Ich werde es die Tage mal testen.
Ein OBDLink MX+ ist auch bestellt.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 15/01/2020 06:48
Original geschrieben von jenzz
Sehr gut, danke für's Angebot. Ich hatte da beim rumspielen was gesehen, dachte aber nicht dass das reichen würde. Ich werde es die Tage mal testen.
Ein OBDLink MX+ ist auch bestellt.

Gute Entscheidung, du wirst viel Freude haben an AlfaOBD. Das Ding ist der Hammer, meiner ist leider ein paar Jahre zu alt dafür.
Die Top Spezis für dieses Programm sind im Cumminsforum zu finden.

https://www.cumminsforum.com/forum/2013-2018-general-discussion/2490261-alfa-obd-success.html

https://docs.google.com/document/u/0/d/1cOPRgM7z957XJTg16NSjozfXNbrHdjkRQzCs2t0HYRc/mobilebasic

LG Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/01/2020 13:30
Beim Land Rover hab ich rückblickend etwa 10 Jahre benötigt bis ich auf nem umfassenden Kenntnisstand war bezüglich konstruktiver Besonderheiten, Stärken, Schwächen und Möglichkeiten für Upgrades. Gut, da gabs Internet noch nicht im gleichen Umfang wie heute...
Dementsprechend bin ich bei Full Size Trucks allgemein und RAM im besonderen ja wirklich erst am Anfang.
Auffallend ist, dass trotz vieler grundlegender Gemeinsamkeiten (Leiterrahmen, Starrachsen v+h, Schraubenfedern v+h, etc) manche Sachen eben auch komplett anders gelöst sind. Und das eben jeweils immer irgendwie Vor- und Nachteile hat.
Auch hinsichtlich der Dimensionierung ist das so eine Sache. Ja, im allgemeinen ist das Zeug ziemlich kräftig dimensioniert, selbst in Relation zur Fahrzeuggrösse. Aber es gibt immer wieder auch Bauteile wo ich mich wundere. Die Spur- und Lenkstangenköpfe selbst z.B. sind nicht wirklich wesentlich grösser als beim Disco.
Am auffallendsten finde ich die Dimensionierung der Stossdämpfer. Mr. Hobbs hat ja die Bilstein 5100 als Teil des AEV Fahrwerks drin. Von dem bisschen was ich bisher damit rumgefahren bin kann ich nix wirklich negatives sagen. Aber auf Basis von 30 Jahren Offroad Erfahrung bin ich mir sicher, dass das nicht für ernsthaft Piste fahren geeignet sein kann. Die Koni HT Raid im Disco haben sicher 30% mehr Volumen, obwohl das Auto gefühlt nur die Hälfte ist neben dem RAM. Ganz oben auf der ToDo List stehen also King 2.5er.

Und hinsichtlich Verschränkung an der VA bin ich über folgendes gestolpert:
https://expeditionportal.com/forum/...and-expedition-trips.191854/post-2608272

Ist also zumindest beim 4th Gen und 5th Gen keine so gute Idee, einfach den Stabi rauszunehmen. Irgendwie auch klar wenn ich mir die Angriffspunkte der vorderen Längslenker zur Achse hin anschaue. Da entsteht Torsion ohne Ende, und irgendwo will die hin. Interessant ist, dass das Problem eigentlich komplett unabhängig von der Reifengrösse ist. Die Fahrwerksgeometrie mag einfach nicht gern verschränken. Irgendwann platzen die Schweisspunkte vom Axle Tube zum Pumpkin. Scheint auch beim Power Wagon, der ja von Hause aus einen Sway Bar Disconnect hat, ein Problem zu sein.



Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/01/2020 18:37
Interessant, hab ich so noch nichts gehört von dieser Problematik, aber im TDR sind auch mehr Leute die den RAM zum arbeiten brauchen, weniger für den Funbetrieb.
Kann der Grund sein warum der Powerwagon die Articu-Link Längslenker hat die mehr Verschränkung zulassen.
Thuren und Carli haben eigene Längslenker mit Kugelgelenken drin, die meisten die den Swaybar verbauen haben wohl auch diese drin was die Problematik entschärft.

Es stellt sich ja auch die Frage was die Leute mit den Autos anstellen, wenn ich mir da Youtube zu Gemüte führe gehen die in Bereich die ein Reisefahrzeug eigentlich nie erreicht, zumindest nicht bei klarem Verstand. Ich sag nur Moab.
Unter Offroad verstehen die Amis etwas GANZ anderes als wir Europa Offroader, das was wir unter Offroad verstehen ist hier bei manchen der Arbeitsweg.
Wenn du gerne mal ans Limit gehst wäre ein Truss vielleicht zu empfehlen.

Ich werde im Sommer bei Thuren sein um meine Kings überholen zu lassen, ich werde den Boss auf die Problematik der Achsen ansprechen und fragen wieviel da wirklich dahinter ist. Ich kenne ihn persönlich aus dem TDR.

Was kann man machen wenn man sich nicht sicher fühlt? Ich würde als erstes den Kernpunkt angreifen und die Achsrohre mit dem Diff verschweissen, wird oft gemacht in der Jeep Szene, gängige Praxis.
Als zweites würde ich die Articu-Links aus dem Powerwagon verbauen.
https://www.thurenfabrication.com/p...-truss-kit-for-2013-radius-arm-axle.html

Erst als letzte Möglichkeit wären bei mir die Längslenker aus dem Zubehör dran, ich mag die Kugelgelenke nicht, ich hatte das am Jeep und sie verschleißen mir zu schnell, 50tKm, die Gummilager halten viel Länger, 200tKm mindestens.

Für ein Reisefahrzeug will ich so original wie es geht bleiben, nur echte Schwachpunkte werden durch Aftermarket Teile ersetzt.

Betreffs Stoßdämpfer, Thuren hat ja eine schöne Aufstellung betreffs der Abstimmung seiner Kings - ich denke für dich wäre Step#3 die passende Abstimmung, eventuell Step#4 wenn du denkst dass du es brauchst. Ich würde meine Kings nicht hergeben, wenn du solche einmal hattest klopfst du alles andere in die Tonne.
Zitat
OUR WIDE RANGE OF VALVING OPTIONS COMES FROM YEARS OF RESEARCH, THEORY, AND TESTING. TECHNOLOGY BASED FROM THE LATEST MOTOCROSS SHOCK INTERNALS, AND ADAPTING THE DESIGN TO ALLOW THESE HEAVY DODGE DIESELS TO PERFORM LIKE NO OTHER. EVERY SHOCK INTERNAL DESIGN WE HAVE FOCUSES ON GIVING THE BEST RIDE ON THE SMALLER BUMPS, WHILE RESISTING BOTTOMING AND ADDING CONTROL ON THE LARGER IMPACTS. THIS IS DONE BY STRATEGICALLY PLACING MULTIPLE VALVING ZONES INSIDE THE SHOCK, GIVING TRUE SPEED SENSITIVE VALVING. SMALLER IMPACTS USE THE SOFT ZONE, WHILE LARGER IMPACTS PUSH THROUGH THE SOFT ZONE AND USE THE TUNED STIFFER ZONE(S). THIS TYPE OF VALVING IS VERY VEHICLE SPECIFIC AND REQUIRES PRECISION DOWN TO THE LAST .001". YOU DO NOT GET THIS LEVEL OF PERFORMANCE FROM ANY OFF THE SHELF UNIVERSAL RACE SHOCK.

- STAGE ONE - RIDES UNBELIEVABLE ON THE HIGHWAY AND PERFORMS GREAT ON MILD GRAVEL ROADS. VALVING IS LIGHT ENOUGH TO COMPLETELY ABSORB EVEN THE LARGEST POTHOLES, HIGHWAY EXPANSION JOINTS, AND EXCELS ON SMALL CHOPPY TERRAIN. STAGE ONE FRONT VALVING IS THE LIGHTEST VALVING WE HAVE, AND CAN STILL BOTTOM OUT EASILY ONCE YOU GET MORE AGGRESSIVE OFF ROAD. COMFORT AND POSSIBLE SPEED OFF ROAD IS STILL ABOUT DOUBLE WHAT IS POSSIBLE WITH THE STOCK SHOCKS.

- STAGE TWO - HIGHWAY RIDE IS STILL TOP-NOTCH, BUT THE SUSPENSION WILL NOW HAVE A SLIGHT SPORTS CAR TYPE FEEL TO IT. LARGE POTHOLES AND RUTS ARE ABSORBED THE SAME AS STAGE ONE, BUT THE SMALLER HOLES AND BUMPS HAVE A BIT MORE ENTRY FEEL. OFF ROAD PERFORMANCE AND BOTTOMING RESISTANCE IS INCREASED ABOUT 10% FROM STAGE ONE.

- STAGE THREE - THE MOST COMMON VALVING DESIGN WE USE. HIGHWAY RIDE IS STILL MUCH BETTER THAN STOCK, AND WITH THE RIGHT COMPONENTS, THE OFF ROAD PERFORMANCE INCREASE IS HUGE. LARGE POTHOLES, CURB SIZE BUMPS, RUTTED DIRT ROADS, AND SMALL SAND WHOOPS ARE NO PROBLEM. MORE SPEED EQUALS MORE FORCE TO PUSH THROUGH THE VALVING AND SMOOTH OUT THE RIDE IN THIS TYPE OF TERRAIN.

- STAGE FOUR - THIS IS WHERE THE OFF ROAD PERFORMANCE REALLY INCREASES, AND DESIRES SPEED. TIME TO START THINKING ABOUT A FRONT AXLE TRUSS, AS THE OFF ROAD SPEEDS ATTAINED CAN LET THE REALLY BIG HITS COME UP QUICK. ON ROAD RIDE IS STILL BETTER THAN STOCK ALL AROUND, WILL START TO FEEL MORE FIRM ON THE LARGER POTHOLES AND BUMPS COMPARED TO STAGE THREE.

- STAGE FIVE - AXLE TRUSS IS PRETTY MUCH MANDATORY AT THIS POINT TO USE THIS VALVING TO IT'S POTENTIAL. WITH THIS MUCH VALVING THE SUSPENSION DOES NOT ABSORB THE SMALLER BUMPS AS EASY, AND IS DESIGNED TO NOW REALLY RESIST BOTTOMING OUT. LARGE POTHOLES AND SMALL SPEED BUMPS ARE NOW ABOUT THE SAME FEEL AS THE STOCK SUSPENSION, BUT DO STILL GET ABSORBED WITH ENOUGH SPEED. THE HIGHWAY RIDE IS MORE BALANCED THAN STOCK, BUT HAS ABOUT THE SAME FEEL ON AVERAGE.

- STAGE SIX - PRETTY MUCH FOCUSED ON RACE SPEED OFF ROAD PERFORMANCE. SMALLER SQUARE EDGE BUMPS WILL BE PRONOUNCED, BUT THE BIGGER ROLLERS AND WHOOPS JUST WANT MORE SPEED. LARGE SAND WHOOPS CAN BE SKIPPED ACROSS WITH THE CORRECT LINE AND SKILL. THIS VALVING CAN TEST THE LIMITS OF ANY DRIVER AND LET THE TRUCK OBTAIN JAW DROPPING SPEED IN THE ROUGH. TO DRIVE YOUR DODGE RAM AT THE LIMITS OF THIS VALVING WILL REQUIRE VAST OFF ROAD DRIVING SKILL AND EXPERIENCE. HIGHWAY RIDE IS COMPROMISED WHEN CONTACTING LARGE POTHOLES AND BUMPS, BUT FREEWAY EXPANSION JOINTS ARE STILL MORE BALANCED THAN STOCK.



CUSTOM OPTIONS ARE AVAILBE, PLEASE CONTACT DON THUREN FOR MORE INFORMATION.


Gruss aus Arizona
Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 25/01/2020 19:47
Alles gut, denke in dem Fall im Expeditionportal sind ein paar Sachen zusammengekommen. a) hat er den Sway Bar komplett rausgenommen, b) hat er vielleicht einfach Pech gehabt und ein Exemplar mit besonders nachlässigen Punktschweissungen erwischt.

Schönes Video übrigens hier:
https://youtu.be/Br6sH_pjouY?t=829

Solche Passagen lassen sich auch in Europa finden. Und manchmal hab ich den Eindruck, es ist andersrum: die Passagen finden mich.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/01/2020 00:10
Hallo,

Wie Ozy schreibt kommt es halt drauf an was man mit dem Fahrzeug anstellt. Man bringt jedes noch so stabil gebaute Fahrzeug an die Grenzen und darüber hinaus wenn man will. Macht man öfter mal so Sachen wie in Deinem Youtube-Video muss man sich halt bewusst sein dass der Verschleiss exponentiell ansteigt und dass das schwächste Glied irgendwann versagen wird. Nun kann man anfangen die Schwachstellen auszumerzen, was an und für sich nicht verkehrt ist, die Frage ist nur wie weit man das treiben will und ob es viellecht Sinnvoll ist mal ein nicht ganz so stabiles, aber gut erreichbares und billig zu tauschendes Teil nicht belässt anstatt dass mann es verstärkt und im Fall des Falles die Kräfte irgendwo reinbringt wo eine allfällige Reparatur wesentlich mehr Zeit und Geld verschlingt. Gerade bei unseren Reisefahrzeugen wird es wohl immer eine Kompromiss zwischen komfortablen mobilen Zuhause und der ultimativen Offroadmaschine sein...
Mit den auf deine Bedürfnisse abgestimmte 2.5" King machst du sicher kein Fehler, hab ich mir auch gegönnt und würde ich sofort wieder machen.

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/01/2020 17:00
Jo, auf die Kings freu ich mich schon. Muss aufpassen dass da im Zoo kein Neid entsteht. Das Zebra hätte sicher auch gern welche. Aber nein, seit bald dreissig Jahren bei uns, und alles was es bekommt sind Konis. Der Elefant ist nicht mal zwei Monate da, und DEM werden schon Kings versprochen...

Auch sonst geht die ganze Aufmerksamkeit zu Mr. Hobbs, obwohl ich am Disco auch noch einiges zu tun hätte.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Z.B. den vorderen rechten Staukasten umgeändert, so dass da problemlos eine Campingaz 907 Flasche reinpasst. Schnellkupplung am Schlauch, damit die Flasche im Staufach verbleiben kann während aussen mit dem Cadac gekocht wird.

Gut, so schön wie die Schweissnähte von Jürgens Metall-Spezi sind meine nicht, aber hält und funktioniert. Alu Schweissen ist leider Übungssache, merke ich jedesmal. Jetzt wo ich fertig bin klappt es sogar hin und wieder...

Und noch eine provisorische Trockentrenntoilette gebaut, die anstelle des PortaPotti (das leider auch Mini ist) mitkommen wird, bis der neue Innenausbau in Angriff genommen wird. Material: 3mm Dibond. Bin noch am hadern ob ich das nicht auch für den gesamten Innenausbau nehme.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/01/2020 18:12
Sieht gut aus!
Du machst den ganzen Innenausbau neu?
Im der alten Kabine hatte ich Alu-Dibond, ein interessantes Material.

Falls du mehr technische Info brauchst zum Ram, es gibt
https://www.techauthority.com/ und http://www.rambodybuilder.com/
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 27/01/2020 20:42
Original geschrieben von Ozymandias
Sieht gut aus!
Du machst den ganzen Innenausbau neu?

Ja, nur der "Oberschrank" vorne wird überleben. Wenn man das Layout umstellt auf Querschläfer, dann passt nix mehr. Einmal alles neu ist dann das einfachste. Auch bei den Installationen fang ich dann weitgehend nochmal bei Null an. Den Votronic Triple z.B. werd ich zwar übernehmen, aber z.B. Bordbatterie hätte ich gern etwas mehr als die 75Ah der Optima. Auf dem Dach passt zum 100W Panel zumindest noch ein zweites, 200W Systemleistung finde ich das Minimum.

Original geschrieben von Ozymandias
Im der alten Kabine hatte ich Alu-Dibond, ein interessantes Material.

In den 90ern hab ich mal aus Alucobond einen Schubladenausbau für den Disco gebaut. Mit Alu L-Profilen, geklebt mit Sikaflex. War gar nicht so einfach an das Material ranzukommen. Denen bei Alusingen hab ich erzählt ich brauch das für ein Studienprojekt an der FH...

Technisch ist das alles das gleiche. Alucobond hat aber 0,5mm Deckschichten.
http://media.alucobond.com/pdf/alucobond/processing/alucobond-processing-de.pdf

Original geschrieben von Ozymandias
Falls du mehr technische Info brauchst zum Ram, es gibt
https://www.techauthority.com/ und http://www.rambodybuilder.com/

Cool! Rambodybuilder kannte ich zwar schon, aber sehe ich das richtig, dass man über techauthority das komplette Werkstatthandbuch beziehen kann? Liefern die auch nach DE?
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 28/01/2020 23:03
@ Battery, geh LiPo wenn du kannst, ist das geilste was es gibt.
Ich hab das Basic DIY System von Lisun Energy verbaut- mehr braucht es nicht.
Zellenzahl, je mehr je besser, ich hab das ganze Dach zugepflastert - 500W, Semiflex Module, Total 12.5Kg ohne Kleber.

@techauthority, meistens lädt man das herunter was man grad braucht, das ganze WHB sind wohl 10000 Seiten mittlerweile. Für meinen Alten hab ich das noch als freies PDF im Netz gefunden, bei deinem 15er weiss ich nicht. Zusammen mit Alfa OBD bist da Top aufgestellt.

Übrigens falls du den Fahrzeug PIN Code brauchst zb um neue Schlüssel zu programmieren, dafür gibts auch eine App die den rauszieht.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/01/2020 06:06
@techauthority, du hast den Reiter "Online Subscription" gesehen, oben links?
Der ist der interessante Punkt, kostet was aber ist bares Gold, die meisten buchen es tageweise. Sonst wirds a bissel teuer....
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/01/2020 20:13
Hast Du für den WHB schon mal alldatadiy.com angeschaut? Weiss nicht wie gut die Daten da für den Ram sind, für meinen Chevy entsprachen sie bis auf ein paar optischen Sachen und der Menuführung 1:1 denen auf der offiziellen DVD von GM, die Navigation ist fast besser als auf der DVD. Und für den Preis von 29.95$ für 1 Jahr oder 49.95$ für 5 Jahre Zugriff kann man glaub nicht viel falsch machen. Für einen ersten Eindruck gibt es auf der Startseite 2 Fahrzeuge welche du mal durchstöbern kannst.

Hab es 5 oder 6 Jahre genutzt und hat immer einwandfrei funktioniert. Danach hab ich den Zugang nicht weiter erneuert da ich irgendwann die Bücher in Papierform und danach die DVD von GM gekauft habe. Zum Glück, denn diese gibt es leider beides auch nicht mehr, geht heute auch alles nur noch Online...im Busch etwas blöd.

Zum Thema ausdrucken/downloaden: Meine Papier-WHB enthalten nur das 2011er Modell (alle Variationen vom Silverado und vom GMC Sierra). Es sind 6 Bände aus dünnstem Papier, kennt jemand noch die alten Telefonbücher, solches Papier ist es, beidseitig bedruckt. Wiegen total 18kg...Seiten hab ich nicht gezählt, dürften aber weit mehr als 10000 sein. Nur der Elektroschaltplan (gab es damals offiziel von GM als pdf) umfasst 785 Seiten!
Meine Idee war, das was ich jeweils brauche aus den Büchern nach und nach einzuscannen sodass ich am Schluss die ganzen Bücher Digital habe...nach den ersten geschätzt 20 Seiten hab ich die Idee aufgegeben und die 250$ für die DVD ausgegeben wink , wobei diese alle GM Fahrzeuge von 2002 bis 2012 drauf hat. Aber das hilft Dir wohl nicht weiter, was ich nur damit sagen will: Egal ob nur download oder das ganze ausdrucken, es dürfte zur echten Sisyphus-Arbeit ausarten. Hast du dann alles was du glaubst zu brauchen musst du es auch noch so organisieren dass du was in den Daten findest (kein Ding der Unmöglichkeit, aber auch nicht in 10 Minuten erledigt)...ausgedruckt würde es dann aus Gewichts- und Platzgründen daheim im Keller bleiben statt mit auf Reisen zu gehen.

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/01/2020 21:18
Hmm, wirklich interessant was es alles so gibt. Ich bin da noch ganz oldschool analog gestrickt, denn so einen Ordner kann ich mir auf die Werkbank oder neben die Hebebühne legen, kann auch einfach mal drin stöbern um insgesamt besser zu verstehen wie das alles technisch aufgebaut und konstruiert ist. Und wenn gar nix klappt kann man den auch mal gegen die Wand werfen...

Der Tagespass für 27$ bei techauthority, ja, wenn man ein konkretes Problem hat, das sich nicht googeln lässt, kein Thema. Aber nur mal so zum stöbern mach ich das vorläufig noch nicht. Ggf aber wohl wenn ich mich mal mit der Tank-Problematik befasse (ja, das Problem von Seite 6 ist aus meiner Sicht noch nicht wirklich zufriedenstellend gelöst, für die Befüllung von sowohl Haupttank als auch Zusatztank muss man echt ein bisschen Zeit mitbringen. Zu allem Überfluss bekomme ich einen Code "P0456" = Evaporative Emissions System - Small leak detected).

Zu ALLDATAdyi: das sieht gar nicht so schlecht aus, und das würde ich in der Tat wahrscheinlich zu erst mal testen, 30$ für nen Jahreszugang kann man echt mal ausgeben. Die Data Samples stimmen mich allerdings auch ein bisschen skeptisch, was die zu erwartende Detailtiefe angeht...

Zitat
Bulb Replacement

STOP LAMP

Removal
Remove rear combination lamp. Refer to See: Removal And Installation.
Turn bulb socket counterclockwise to unlock and remove from combination lamp assembly.
Turn bulb counterclockwise to remove from bulb socket.
Installation
Installation is in the reverse order of removal.

Da würde ich mir von techauthority durchaus noch mehr erwarten, aber 1800$ für den Jahrespass...
Ich wüsste halt nur zu gern, was man denn hierfür bekommt:

[Linked Image von up.picr.de]

Auf eine CD bekommt man 650MB wenn das noch so ist wie früher. Das ist selbst als SW PDF nicht all zu viel. Aber kann ja auch nicht nur ein paar Wartungspläne sein? Service Information = reguläre Wartung, also Ölwechsel etc? Irgend so was wirds sein, würde ja auch nicht zusammenpassen wenn die CD einmalig 135$ kostet, die Online Jahreslizenz aber 1800$.



Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/01/2020 22:31
Stichwort LiFeYPO4 Batterie, diese Anordnung der Zellen finde ich sehr interessant, gibt viel Flexibilität in der Raumausnutzung...

[video:youtube]https://youtu.be/UNPKaTRHJLk?t=693[/video]
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/01/2020 23:46
Das mit dem Analog kann ich ein Stückweit nachvollziehen. Ich drucke es mir auch gerne aus wenn ich was spezielles brauche. Das kann dann auch ölig und dreckig werden. Aber das gute an digitale Daten ist halt dass man es leicht auch auf Reisen mitnehmen kann (heutzutage leider mehrheitlich auf Gegenden mit www beschränkt).
Und ein Handy/Tablett/Laptop kann man auch gegen die Wand schmeissen whistle2 wink

Zur Detailtiefe:
Ich finde Dein Beispiel jetzt doch recht detailiert, oder was fehlt dir da konkret? Ich denke die originalen Daten vom Hersteller werden auch nicht mehr hergeben. Hab auf meiner Original GM-DVD schnell nach dem Tausch einer Bremslicht-Birne gesucht. Da gibt es wesentlich weniger zum Thema Tail Lamp Bulb Replacement:

Preliminary Procedure
Remove the rear tail lamp. Refer to Tail Lamp Replacement.
Park and Turn Signal Lamp Bulb (Qty: 2)

Eigentlich nur ein Vermerk dass beide Leuchten je 2Birnen drin haben und ein Link wie man die Leuchte ausbaut! Im Link dann ein Bild wo die Schrauben sind und den Hinweiss dass die mit 2Nm angezogen werden und fertig!
Interessant ist eher was es eine Stufe darüber gibt, nämlich eine Seite wie das ganze Bremslichtsystem funktioniert, wo man bei Problemen anfängt zu messen, welche Daten das Diagnosegerät zeigen müsste... 3 volle A4 Seiten. Darin ungefähr 25 weiterführende Links, die einen mit wenig Sinnvollem dahinter (wie der oben genannte) aber auch solche zum Schaltplan, wie man das Steuergerät programmiert wenn man es hat tauschen musste usw.

Eine bebilderte Schritt für Schritt Anleitung wirst Du eher nicht bekommen. Da gäbe es vielleicht noch Haynes, ist aber nicht so mein Ding, und ob es die für neuere Fahrzeuge noch gibt müsstest du mal suchen.
Irgendwo hab ich in meinen WHB gelesen dass sie nicht für DIY gadacht seien sondern für den Profi mit entsprechender Schulung beim Hersteller...ein geschulter Mechaniker sollte anhand deiner Verlinkten Anleitung eine Birne in der Bremsleuchte tauschen können, wenn nicht ist er im falschen Job.

Aber geh mal zum Beispiel beim Alldatadiy-Test-Nissan auf Vehicle » A L L Diagnostic Trouble Codes ( DTC ) » Testing and Inspection » P Code Charts » P0456 (um bei deinem Fehlercode zu bleiben, ja ich weiss falsches Auto, aber es zeigt doch eher welchen Umfang da zu erwarten ist. Da siehst Du dann dass es durchaus auch weiter ins Detail geht, wie du den Fehler eingrenzt und dazu dann noch Tonnen an weiterführenden Links.

Die ganzen Links sind super, machen es aber auch so schwierig das ganze runterzuladen und sinnvoll zu archivieren, und die Hersteller lassen es sich inzwischen gut bezahlen.

Die 1800$ lassen vermuten dass da an der Datenqualität wesentlich mehr zu holen sein müsste. Ich zweifle dass dem so ist, lasse mich aber gerne eines besseren belehren, denn wie bereits geschrieben war es das bei mir / bei GM nicht.
Die Daten dort werden wohl etwas eher up to date sein (z.B. Rückrufe und Änderungen während der Produktion) und auch alle neuen Fahrzeuge werden schon drin sein. Auch vermute ich dass wohl auch noch Downloads der Daten für Steuergeräte und dergleichen enthalten sein werden. Aber das ist für uns in den wenigsten Fällen relevant. Rückrufe bekommt man auch sonst mit, Daten für Steuergeräte (so du je mal solche brauchen solltest) löst du eine Tageslizenz und gut ist.

650MB sind eine ganze Menge an Daten. Das Zeug wird normalerweise nicht als pdf sondern in irgend ein proprietären Format mit irgendwelchen extremen Komprimierungen abgelegt. Auch werden keine Bilder sondern extrem vereinfachte SW-Grafiken benutzt welche fast kein Platz benötigen. Wie geschrieben, meine GM-DVD hat 7.6 GB Daten drauf. Die Umfasst *alle* GM-Fahrzeuge in allen möglichen Modellen und Versionen welche es in den Staaten von 2002-2012 gegeben hat (Pontiac, Isuzu, Buick, Cadillac, Chevy, GMC, Holden, Opel, Vauxhall, Oldsmobile, Saturn, Hummer, Saab, Suzuki, Daewoo...).
Also wenn da 650 MB nur für 1 Jahr vom 2500er Ram drauf ist hast du genug Lesestoff für die nächsten Monate wink Aber was da wirklich drauf ist weiss ich auch nicht, sieht aber recht vielversprechend aus.

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/01/2020 00:04
Danke dir. Das mit dem Detaillevel ist natürlich richtig, ich hab das Beispiel rausgesucht weil oft halt in solchen Anleitungen wortreich beschrieben steht, was man eigentlich auch so schon vermuten würde ( turn bulb counter clock wise etc...).
Am liebsten sind mir immer technische Zeichnungen bzw. Explosionszeichnungen. Anzugsdrehmomente, so Kram halt.

Denke ich werde auf jeden Fall so anfangen mit nem Jahresaccount bei Alldata. Allein schon beim wording merke ich ja, dass mir mein Vokabular aus der jahrelangen Land Rover Schrauberei oft wenig weiterhilft. Da muss ich mich erst wieder umgewöhnen.
Wenn ich dann irgendwo nicht weiterkomme häng ich mal die $$$ für den Tageszugang zu techauthority dran. Und wenn ich zu dem Schluss komme dass da wesentlich mehr drin ist, werd ich nochmal rausfinden was es mit der CD auf sich hat.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 03:18
Falls du noch einen grösseren Tank brauchst....

http://titanfueltanks.com/products/xxl-replacement-tanks/dodge-crew-cab-short-bed-7030113 - 196 Liter Haupttank.

Bin grad drüber gestolpert, haben sie relativ neu im Programm.
Steht zwar Diesel aber das sind Haftungsgründe, das Material ist dasselbe nach meinem Wissen.

Gruss Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 10:56
Hmm sehr interessant, der muss tatsächlich neu sein, als ich kürzlich nachgeschaut hab, hab ich den noch nicht im Programm gesehen.
Die "Mexikaner" haben ja soweit ich das sehe von Haus aus 5,2 additional Gallons fuel capacity, so steht das jedenfalls im Equipment Listing.
Grundsätzlich bin ich in der Tat von früher noch so getrimmt dass man nie zu viel Tankkapazität haben kann. Allerdings sehe ich ja live, was das Euro6 EVAP Gedöhns schon für ein PITA ist, da werde ich erst mal die Leitungsführungen noch etwas optimieren müssen bevor ich über so was nachdenke. Unter anderem hab ich auch gelesen dass diese Lecktest Pumpe vom EVAP System mit zu grossem Volumen nicht klar kommt und dann wieder Fehlercodes triggert.

Anstelle des Reserverads hat Mr. Hobbs ja einen 70L Marine Tank eingebaut, der via Pumpe in den Haupttank umgepumpt werden kann. Das ist schon mal nicht so verkehrt, allerdings wäre da deutlich mehr Platz z.B. für 120L

https://www.browndavis.com.au/dodge-ram-long-range-fuel-tanks/

Ich überlege aber auch ob es nicht sogar sinnvoll ist den Zusatztank wieder abzukoppeln und quasi als fest eingebauten grossen "Reservekanister" zu betreiben. Umpumpen in den Haupttank dann mit einer fest installierten oder flexiblem Spritpumpe über den regulären Einfüllstutzen. Die Möglichkeit, während der Fahrt umzupumpen hab ich auch beim Disco nie benutzt. Sowas macht man während ner kleinen Pause, dann hört man auch wenn der Inhalt fertig transferiert ist.
Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 15:28
Der Titan würde mich auch interessieren. Bekomm an sowas eingetragen? Eine Druckprüfung müsste man wahrscheinlich machen lassen.
Da das Ding anstatt des Orginaltanks verbaut wird könnte man das natürlich auch aussitzen...... cool
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:07
113 L + 196 L , da kommen wir schon in ne gute Richtung:

http://titanfueltanks.com/products/...-fuel-system-for-dodge-2013-2019-4030213

Bin mir noch nicht einig ob ich die Befestigung mit einer zentralen Gewindestange gut oder schlecht finde...
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:36
Original geschrieben von Honsch
Der Titan würde mich auch interessieren. Bekomm an sowas eingetragen? Eine Druckprüfung müsste man wahrscheinlich machen lassen.
Da das Ding anstatt des Orginaltanks verbaut wird könnte man das natürlich auch aussitzen...... cool


Ein Schelm wer böses dabei denkt... klugscheisser
Für mich sieht das sehr Original aus.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:44
Mann Ozy, poste nicht immer solche Links. Heute nacht träum ich wahrscheinlich von Tanks...
Der 196 L Tank wäre schon ne Maßnahme, finde auch den Preis soweit im Rahmen.

Du hast doch bestimmt nen US Forums Link wo diskutiert wird wie weit der kompatibel ist zum original Benzintank? Letzte Woche hatte ich sowas sogar irgendwo gesehen, aber weiss nicht mehr wo.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:44
EVAP ist tatsächlich so dass der Tank vollständig dicht ist.

Ich Pumpe auch manuell schaltbar Treibstoff vom Zusatz in Haupt, wird aber von der Luftführungen her als ein grosser Tank betrieben, sprich die Belüftung des Zusatz ist auch an der Belüftung des Haupt angeschlossen.

Benefit dabei ist wenn ich die Pumpe vergesse und der Haupt voll ist wird der Diesel einfach im Kreis gefördert.

Gruss Ozy
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:48
Bei nem "alten" Diesel wäre ich da auch deutlich lässiger. Aufgrund von Euro6 Komplexität werde ich das aber wahrscheinlich rückwirkend entflechten bei Mr. Hobbs. Zusatztank bekommt seine eigene Entlüftung.

Jürgen hat die Entlüftungen auch verbunden, aber bisher hatte ich andere Baustellen und konnte mir noch keinen endgültigen Überblick verschaffen. Hab nur gesehen dass teilweise Leitungen durchhängen was der Entlüftung sicher nicht zuträglich ist.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:49
Die Australier hatte ich noch gar nicht auf dem Schirm aber stimmt, seit ein paar Jahren nun schon gibt es den HD Ram ja auch in OZ zu kaufen.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 16:54
Auch da gibt's schöne Videos...

[video:youtube]https://youtu.be/x6eagyZegcg?t=120[/video]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 17:25
Stichwort Bumper:
https://www.tjmusa.com/sites/defaul..._dodge_ram_2500-3500_equipped_series.pdf
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 18:03

Oh Mann wie cool, genau sowas hätte ich für meinen Gen3 gewollt, keinen Bügel aber dafür die Unterfahrschutzplatten für Kühler etc. ARB hat darauf leider verzichtet.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 18:46
Mir gefallen da besonders zwei Punkte:

erstens ist das mal ein amtlicher Windenträger hinten dran, das scheint sehr ordentlich gemacht.
zweitens ist der seitlich zum Rad hin hochgezogen, das gefällt mir viel besser als beim AEV. Was aber auch wieder die Frage der Radabdeckung aufwirft, müsste ich bei Gelegenheit mal beim TÜV klären.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 19:00
Bei den Cab Chassis ist standardmässig ein Hecktank verbaut, ich weiss NICHT ob der auch am Pickup verbaut werden könnte, gegebenenfalls mit Anpassung.

https://www.summitracing.com/parts/...QGhZzRWLOiVbi9QCQwPAb5f-TQxoCJ7oQAvD_BwE
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 19:02
Radabdeckung ÜBER 3.5T ist nicht so ein Problem, siehe Unimog & Co.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 19:14
Ich stelle gerade fest dass es Dual Tank sogar im Pickup ab Werk gab für euer Baujahr, interessant, sollte man verfolgen?
https://www.google.com/amp/s/www.cu...ration-my-experience-so-far.html%3famp=1
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 20:32
Danke. Hier der Thread zu Diesel vs Benzin und die vermutlichen Gründe

https://www.ramforum.com/threads/are-the-gas-and-diesel-fuel-tanks-the-same.98162/
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 21:35
Original geschrieben von jenzz
Danke. Hier der Thread zu Diesel vs Benzin und die vermutlichen Gründe

https://www.ramforum.com/threads/are-the-gas-and-diesel-fuel-tanks-the-same.98162/

Ja man hört und liest verschiedenenes dazu. Die Gewichtsklasse des Fahrzeuges spielt da auch noch mit rein, darum gibts überhaupt den Unterschied zwischen 2500 und 3500, technisch sind sie ja fast identisch von den hinteren Federn abgesehen.
Je nach Ort der Zulassung ist der 3500 automatisch als Commercial gelistet und damit in der Versicherung und Tax wesentlich teurer. CcC ist dann nochmal ne andere Sache.

Wäre natürlich schon interessant wenn man den OEM Hecktank installieren könnte zusammen mit der Sending Unit und das dann alles mit Alfa OBD aktiviert und damit ein selbsttätiges System hätte inkl. zweier Tankuhren im Armaturenbrett.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/02/2020 22:00
Radabdeckung durch die Stossstange hab ich vor kurzem bei uns auf der MFK nachgefragt. Die Reifen müssen in einem Winkel von 30 Grad nach vorne oben (von der Mitte-Radnabe aus gesehen) abgedeckt sein. Weiter dürfen allfällige Löcher nach Vorne nicht mehr als 8 cm gross sein sonst müssen sie mit einem stabilen Gitter, Blech oder dergleichem abgedeckt sein. Und es dürfen keine Scharfen Kanten vorhanden sein (die Radien müssen mindestens 2.5mm betragen).
Ich gehe davon aus dass das aus irgend einer ECE-Richtlinie abgeleitet ist und somit auch für euch in DE gilt.

Wenn es mit den 30 grad bei der von mir bestellten Stossstange nicht hinhauen sollte schneide ich einfach etwas weniger von der originalen Radhaus-Auskleidung ab und gut ist...diesbezüglich erschien mir der Prüfer den ich am Telefon hatte auch recht entspannt...

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/02/2020 20:38
Wenn ich mir das so anschaue, dann müsste das ja eigentlich sogar trotz Höherlegung ganz gut hinhauen

https://www.keba-verlag.de/tuning-wiki-radabdeckung-eg-zulassung/

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/02/2020 20:45
[Linked Image von keba-verlag.de]

Jop, sollte hinhauen da es 30° aus der Senkrechten sind, ich dachte immer es sei aus der Waagrechten.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/02/2020 21:21
Original geschrieben von Ozymandias
Falls du noch einen grösseren Tank brauchst....

http://titanfueltanks.com/products/xxl-replacement-tanks/dodge-crew-cab-short-bed-7030113 - 196 Liter Haupttank.

Bin grad drüber gestolpert, haben sie relativ neu im Programm.
Steht zwar Diesel aber das sind Haftungsgründe, das Material ist dasselbe nach meinem Wissen.

Gruss Ozy

Heute, als ich mal wieder unterm Auto lag, hab ich überlegt wo die eigentlich die zusätzlichen 70 L herholen wollen. (@Honsch: wir haben 130 L, oder?)
Der original Tank nutzt den Platz eigentlich schon ganz gut, könnte höchstens vorn noch was holen. Also mal genauer die Beschreibung gelesen, hatte ich vorher nur überflogen:

Zitat
and is approximately only 3.9” deeper than the stock OEM tank.

Öhm, schade. Aber Tank unterm Bauch 10cm weiter unten, das scheidet aus. Am schönsten wäre der OEM Rear Tank, weil günstig. Beim Titan (http://titanfueltanks.com/products/...-fuel-system-for-dodge-2013-2019-4030213) brauch ich das ganze Controller Gedöhns nicht.

Von LongRanger gibts auch was, 95 L

[Linked Image von thelongranger.com.au]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/02/2020 23:49
Ich fürchte, das mit dem OEM Rear Tank wird auch nix:


[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von allpar.com]

Aktueller Plan, aber keine Prio, wäre Anfertigung, z.B. hier:
https://mrb-fahrzeugtechnik.eu/produkt-kategorie/nach-mass/
Geschrieben von: Honsch Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 09/02/2020 05:39

Zitat
Heute, als ich mal wieder unterm Auto lag, hab ich überlegt wo die eigentlich die zusätzlichen 70 L herholen wollen. (@Honsch: wir haben 130 L, oder?)

Wir haben 31 Gallonen was ca. 117 L entspricht
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 09/02/2020 05:51
Ah ja, ich sehs die Traversen des Reserveradhalters sind auch im Weg. Schade.
Mein Zusatztank anstelle der Rückbank scheint ideal zu sein, Schwerpunkt, Bauweise, Volumen.
30cm hoch = 300 Liter, kriegst unter dem Auto nicht hin.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 13/02/2020 20:43
Original geschrieben von Honsch
Zitat
Heute, als ich mal wieder unterm Auto lag, hab ich überlegt wo die eigentlich die zusätzlichen 70 L herholen wollen. (@Honsch: wir haben 130 L, oder?)

Wir haben 31 Gallonen was ca. 117 L entspricht

Im Equipment Listing das ich zum Auto bekommen hab steht aber eine Position:
- 5.2 Additional Gallons of Gas

Das entspräche 19,7 L extra. Frage ist eben was der Basiswert wäre. Wahrscheinlich die 98 L vom 1500.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 13/02/2020 21:58
Ja das ist die Füllmenge im Tank.
Normal sind irgendwie 2 Gal. oder so.
Die müssten auf dem Buildsheet auch auftauchen.

Die HD Truck haben alle den gleichen Tank, mamchmal hat der lange Radstand 3 Gal. mehr.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 14/02/2020 10:54
Hmm, wenn ich mir das hier so ansehe, dann wäre der Titan 196 L Tank doch wieder eine Option:

[Linked Image von up.picr.de]

Ah, mist, das sind die Nummern für MY 2003-2012.

Jetzt hab ich auf der Titan Webseite mit dem Support gechattet. Der Typ meinte es wären ca. 2 Inches die man an Bodenfreiheit verliert. Daraufhin hab ich gefragt ob er sich wirklich sicher ist, weil ich das Ding nicht mal eben zurücksenden könne. Seitdem ist Funkstille, ich hoffe jetzt natürlich dass er sich rückversichert und ich noch was höre. Zur Not schick ich nochmal eine Email.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 14/02/2020 17:36
Zitat
Titan: It is 3.9 inches deeper, but only two inches below the frame rail.
The tank will not work on a Gas truck due to having no evap system and a different sending unit.

Visitor:
Oh no. I was just hoping it is due to legislation that you guys only offer it for Diesel trucks. So you are saying there are technical reasons as well?

Titan:
There is yes.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/03/2020 17:29
An der Tankfront gibt's nicht viel neues zu berichten, ausser dass ich hier eine Facet Blue Top als Umfüllpumpe liegen hab und zwecks Einbau auf besseres Wetter hoffe.
FACET

Grund ist dass die verbaute (Pierburg??) nur noch röchelt und so gut wie nix fördert...

Immerhin hab ich die Sandbleche für Spanien gegen die Maxtraxs getauscht. Könnte man natürlich auch komplett daheim lassen im Prinzip, aber wer weiss was uns im Ebro Delta so unter die Räder kommt, und ich finde die Maxtrax halt doch etwas lässiger...

[Linked Image von up.picr.de]

Ausserdem einen 20L Wasserkanister aussen montiert, hat sich am Zebradisco gut bewährt zum schnellen Händewaschen zwischendurch oder für den Hund.

[Linked Image von up.picr.de]

Naja, und dann hab ich mich mit dem Dachträger näher beschäftigt. Der ursprüngliche Plan war, da noch eine Alubox drauf zu schnallen (siehe erstes Bild) und dort drin den TU16 Greifzug (die gute THW Variante) mitzuführen, solange das Seilwindenthema nicht gelöst ist. Vorher noch das QuickPitch Duschzelt montieren, ebenfalls vom Zebra übernommen. Die Dinger sind obzön kostspielig, aber halt auch geil. Insbesondere wenn dann später mal der Elgena Boiler verbaut ist.

[Linked Image von up.picr.de]

Dabei bin ich dann zu dem Schluss gekommen, dass der bisher montierte Träger bzw. die Befestigung nicht für zusätzliche 50kg gedacht bzw. geeignet ist. Dann ein wenig recherchiert, und siehe da, zwischenzeitlich gibt es ein fahrzeugspezifisches Backbone Montagesystem für den 2500er von Rhino-Rack. Hatte mich schon drauf eingerichtet dass ich das direkt in den Staaten ordern müsste. Trotzdem mal Mehari angefragt, und Montag bestellt, soll Donnerstag da sein. Freu mich schon sehr.

[Linked Image von up.picr.de]

Überhaupt, Mehari. Kann den Laden nur jedem wärmstens empfehlen, die sind
a) super nett
b) super kompetent
c) praktischerweise nicht weit weg von mir

:-)
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/03/2020 05:44
Sieht gut aus der Träger, wurde auch Zeit dass sie endlich eine Montage für die HDs machen.

Ich sag mal frech dass du weder die Matratzen noch den Greifzug brauchen wirst. Mit den 37ern zieht der dich überall durch.
Ich denke du wirst angenehm überrascht sein wie easy Offroad plötzlich wird, manche nennen es Langweilig.

Wir sind gerade die Mojave Road gefahren, da hatts ein paar fiese Ecken drin inkl. Tiefsand und Flussdurchfahrt, easy peasy.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/03/2020 08:55
Jepp, haben und nicht brauchen, kennst das ja.
Ist halt als Fallback für diese Situationen die vorher nicht geplant waren, oft fehlt ja dann nur ein ganz kleines bisschen Traktion, oder man hat halt nur ein paar cm Platz und nur einen Versuch. Da hilft der kontrollierte Zug von ner Winde oder eben nem Greifzug dann extrem.

So wie hier:

[video:youtube]https://youtu.be/LbhVZAcI0AQ?t=300[/video]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/03/2020 17:35

[Linked Image von pcor4x4.com]https://pcor4x4.com/img/2_Pricing/RAM2500_1.jpg


Im Offroad-Forum hab ich gerade nachgefragt, ob jemand weiss wer TJM USA Produkte in Europa vertreibt. Dann dachte ich mir, naja, kann ich gleich mal TJM USA selber fragen. Bin auf die Antwort gespannt.
@Hartwig, steht das Angebot noch dass ich mich an eine Containerlieferung dranhängen kann?
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/03/2020 05:59
Klar, aber aktuell ist der Container grad aufm Weg. Dauert also wieder etwas.
Wenn sichs rentiert kannst auch direkt bei Oliver anklopfen: https://www.usa-importservice.de
Ich werde für Kleinkram die hier testen: https://www.shipito.com/de/
Noch was: ich habe jetzt über 3 Jahre den Kram von Archoil getestet und für Deutschland vertreibe ich das Additiv für EU-Dieselkraftstoff und Motoröl. Das Problem ist immer die Lieferung da nicht per Luftfracht aus USA bestellbar. Super Stoff der mich, als bekennender Additivgegner überzeugt hat. https://www.archoil.com/products/ar9100-oil-additive
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/03/2020 17:50
Original geschrieben von jenzz
Jepp, haben und nicht brauchen, kennst das ja.
Ist halt als Fallback für diese Situationen die vorher nicht geplant waren, oft fehlt ja dann nur ein ganz kleines bisschen Traktion, oder man hat halt nur ein paar cm Platz und nur einen Versuch. Da hilft der kontrollierte Zug von ner Winde oder eben nem Greifzug dann extrem.

So wie hier:

[video:youtube]https://youtu.be/LbhVZAcI0AQ?t=300[/video]

Ich bin sehr gespannt auf deinen ersten Reisebericht.
Habe die ganzen Utensilien ja auch dabei inkl. 100 Meter Verlängerung fürs Windenseil aber zum Glück noch nie gebraucht, aber ja, Vorsorge ist besser als Reue.

LG Ozy

PS; auf der Mojave bin ich mit 30Psi VA und 40Psi HA gefahren, hat sich bewährt sowohl im Tiefsand als auch beim Felsklettern. Aufgrund des Gewichtes kannst du wahrscheinlich noch wesentlich tiefer gehen, so 20 VA und 30 HA schätze ich mal.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/03/2020 19:15
Jepp, Druckluftanlage fertig machen steht auch noch auf der ToDo Liste.
An der Windenstoßstange bin ich dran, wird auf Import über USA-Importservice rauslaufen.
Heute musste ich noch ungeplant nen Baum im Garten fällen, bevor der von allein umkippt. Wie schön, wenn das Sortiment der zur Verfügung stehenden Gartengeräte auch einen 14to Kettenbagger umfasst...

Irgendwann konnte ich dann endlich an das Dachträger Thema. Alte Plattform runter, die Schienen lass ich so, obwohl sie nicht mehr gebraucht werden. So wie ich Jürgen kennengelernt hab sollte das aber soweit dicht sein. Hatte jetzt keine Lust die Nieten aufzubohren, und selbst dann hätte ich ja irgendwas mit den Löchern machen müssen.

Das Backbone System wird mit 12 Stahl Blindnietmuttern M6 in der Überlappung von Seiten- und Dachteilen befestigt und hält bombe. Gefühlt kann man da jetzt das ganze Auto dranhängen. Leider gab es im Kabel von der Lightbar nur wenige cm Länge zu holen, und den Himmel abbauen hatte ich keine Lust. Also erst mal mit Seitenschneider abgepetzt und werde es bei Gelegenheit mit Steckverbinder verlängern. Die W-Lan Antenne im Hintergrund hab ich ebenfalls schon eingespart...

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/03/2020 19:26
Original geschrieben von Ozymandias
[quote=jenzz]
PS; auf der Mojave bin ich mit 30Psi VA und 40Psi HA gefahren, hat sich bewährt sowohl im Tiefsand als auch beim Felsklettern. Aufgrund des Gewichtes kannst du wahrscheinlich noch wesentlich tiefer gehen, so 20 VA und 30 HA schätze ich mal.
Was fährst Du normal auf der Strasse?
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/03/2020 23:59
Original geschrieben von Pinkpanther
Original geschrieben von Ozymandias
[quote=jenzz]
PS; auf der Mojave bin ich mit 30Psi VA und 40Psi HA gefahren, hat sich bewährt sowohl im Tiefsand als auch beim Felsklettern. Aufgrund des Gewichtes kannst du wahrscheinlich noch wesentlich tiefer gehen, so 20 VA und 30 HA schätze ich mal.
Was fährst Du normal auf der Strasse?

55/65 hab ich drin.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 09/03/2020 09:42
Ok, Danke.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/03/2020 19:14
Original geschrieben von jenzz
[Linked Image von pcor4x4.com]https://pcor4x4.com/img/2_Pricing/RAM2500_1.jpg

Die Stoßstange ist in Texas angekommen und heute geht der Container zum Hafen. Ankunft in D voraussichtlich vierte Aprilwoche. Yeah!
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 31/03/2020 05:42
Na dann hoffen wir mal dass es bei Dir schneller geht als bei mir. Meine ist seit Februar unterwegs, hätte laut Homepage am 13.3. hier in CH abgefertigt werden sollen. Am 18.3. kam ein allgemeines Info-Mail dass die Verschiffung ganz normal weiter laufe, mit allenfalls leichten Verzögerungen. Daraufhin nachgefragt wie es mit meiner Lieferung aussehe und ich bekam die Antwort dass die Lieferung am nächsten Tag von DE nach CH solle, man melde sich wenn die Teile da wären (natürlich mit etwas Corona-Zoll-kann-länger-dauern-Blabla). Seither Funkstille...
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 31/03/2020 15:33
Also reiseseitig hab ich an 2020 gedanklich bereits nen Haken gemacht, mit viel Glück geht vielleicht im September nochmal was. Von daher bin ich da nicht unter Zeitdruck. Ich werd mich auch eh erst endgültig um eine Winch kümmern wenn die Stoßstange in meiner Garage liegt.
Ist das erste mal dass ich den Importservice nutze. Die Kommunikation ist etwas hemdsärmlig, aber bisher kann ich da gut mit leben. Auch zeitlich geht das bisher gut auf.
Die ganze Geschichte ist aber insgesamt trotzdem sehr spannend, eben nicht zuletzt durch den ganzen Corona Mist. Schliesslich war ich ja lange erst mal unschlüssig welchen Bumper ich nehmen soll. Als ich mich dann auf den TJM eingeschossen hatte, war das nächste Problem, wie komm ich ran? Regulärer Preis in USA ist 1499,- USD. Dann hab ich in Sacramento nen Anbieter gefunden für 750$. Das klang fast zu gut um seriös zu sein. Also mal mit dem telefoniert, der machte einen brauchbaren Eindruck, und hat mit ner Spedition die Kosten für den Versand nach TX abgeklärt. Also was soll's, alles auf die 17!, ich das Ding geordert und bezahlt.
Paar Tage später war Sacramento dann in den News als einer der Lockdown Hotspots in den USA. Spätestens da hab ich mich mit dem Gedanken angefreundet dass ich mich verzockt haben könnte und den Bumper wahrscheinlich als Lost in Transit nie sehen dürfte. Hatte trotzdem ein schlechtes Gewissen dabei, den Verkäufer überhaupt mit Rückfrage bzw dem Wunsch nach ner Trackingnummer zu behelligen. Der war aber ganz relaxt und hatte den Bumper per Dropshipping direkt von TJM nach Texas liefern lassen. Tracking ID gäb es zwar nicht, aber die Sendung müsste eigentlich schon da sein. Naja, der kann viel erzählen dachte ich noch, aber gestern kam eben die Benachrichtigung vom Importservice, dass ein 170kg Paket angekommen sei und bereits in den 03 Container verladen wurde.
Für mich bedeutet das erst mal dass damit die Chance deutlich gestiegen sein müsste, dass ich tatsächlich irgendwann irgendwas bekomme. Und in Anbetracht des Preises kann ich mit der Unsicherheit umgehen, zumal Zoll und Mwst dadurch ja auch niedrig bleiben dürfte (wenn's wahr wird).
Und die 170kg sind auch ein gutes Zeichen, dürfte dann tatsächlich Bumper, Windenkonsole und Unterfahrschutz sein, auf Palette mit hoffentlich robuster Holzkiste. Ich bin mal gespannt. Auch auf's Gewicht. Laut TJM USA Seite 200 lbs, also 90 kg. Allein die Windenkonsole sieht sehr stabil aus und war mit der Hauptgrund dass ich mich für diesen entschieden hab.


[Linked Image von up.picr.de]

https://www.tjmusa.com/sites/defaul..._dodge_ram_2500-3500_equipped_series.pdf
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/04/2020 10:15
Original geschrieben von jenzz
Also reiseseitig hab ich an 2020 gedanklich bereits nen Haken gemacht, mit viel Glück geht vielleicht im September nochmal was. Von daher bin ich da nicht unter Zeitdruck. Ich werd mich auch eh erst endgültig um eine Winch kümmern wenn die Stoßstange in meiner Garage liegt.
Ist das erste mal dass ich den Importservice nutze. Die Kommunikation ist etwas hemdsärmlig, aber bisher kann ich da gut mit leben. Auch zeitlich geht das bisher gut auf.
Die Reisesaison hab ich eigentlich auch schon abgehackt. Ist halt trotzdem blöd wenn man -so wie ich jetzt- mehr als genug Zeit hätte man aber die Teile nicht bekommt, oder eben verspätet. Kann ja vorkommen, aber wie du halt schreibst gibt es diesbezüglich null Info. Fragt man nach Termine wird man auf die Homepage verwiesen, da steht auch Heute noch dass der Container 1 am 13.3. und der 2. am 27.3. hier in CH entladen würde...die Ware vom ersten konnte ab dem 1.4. abgeholt werden...das ist dann halt etwas gar mühsam...und leider ist das aus meiner Erfahrung nicht nur in Corona-Turbulenz-Zeiten so. Die DE-Homepage scheint da etwas aktueller, aber auch nicht wirklich immer up to date.
Anyway, 2 Stunden nach meinem letzten Post hier bekam ich ein Mail dass die Ware da sei und ich es abholen könne. Stosstange, 2 Reifen, Felge ist da. Kleines Paket mit 3 kleine Teile ist nicht da, sind sie am klären wo das ist...Mein Fazit: Grossteile verschicken funktioniert wenn man nicht Termingebunden ist...Kleinteile werde ich ziemlich sicher nicht mehr mit denen verschicken.

Zum Gewicht: bei mir steht 240lbs / 108.89 kg auf dem Empfangsschein. Ist wohl mit Palette, aber die wird nicht mitgeschickt. Meine müsste laut Verkäufer ungefähr 175lbs wiegen...der Rest scheint mir ein bisschen viel für eine Palette/Verpackung, werde die Stosstange vor Montage nochmal wiegen.

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/04/2020 18:29
Wenn ich sehe was Hartwig immer alles baut und bastelt, dann schäm ich mich ja fast für so wenig Fortschritt. Aber ein bisschen ist ja doch passiert, ich muss demnächst mal wieder ordentliche Fotos machen. Dachträger ist drauf, jetzt passt das Reserverad und drei BW Boxen drauf. Quickpitch Duschzelt ist auch endgültig montiert (wie gesagt, für Fotos bitte noch etwas Geduld).

Nebenbei hab ich noch nen grösseren Kochtisch montiert, damit der Cadac da ordentlich drauf passt.

[Linked Image von up.picr.de]

Und mit dem Benzindrama bin ich fast durch. Leider liess sich die alte Pumpe nicht zerstörungsfrei demontieren, wobei die ja eh platt war. Die Facet muss ich noch an den Strom anklemmen, hab nen schönen Halter gebaut und rundum alles, wirklich alles gegen neue Benzinschläuche getauscht. Die sollten jetzt mit E10 -E100 klar kommen. Hersteller Gates.
Die Verbindung der Entlüftung von Haupt- und Zusatztank hab ich entfernt. Ich muss nicht notwendigerweise während der Fahrt umpumpen können, bin ja kein Flugzeug. Im Stand öffne ich fürs Umpumpen einfach beide Tankdeckel, dann kann da kein Druck entstehen. Hoffentlich entfällt dann auch die OBD2 Fehlermeldung vom EVAP System.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/04/2020 18:43
Moin, sieht gut aus! Bau dir für den Kocher einen Windschutz. Habe ich bei all meinen Grills/Kochern. Und zwar einer der stabil eingehakt werden kann, nicht so ein "Faltding" das beim kleinsten Windstoß umfällt. Wind ist oft ein Problem wenn man im freien kochen/grillen möchte.

Die Seitenteile werden eingehakt, selbst bei kleinem Wind braucht sonst das Kaffewasser 15 statt 3 Minuten smile


[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/04/2020 19:23
Wie man das mit dem Windschutz am besten löst, da zerbrech ich mir schon länger den Kopf drüber. Das Universal-Zeug das man kaufen kann ist alles Müll, und teilweise teuer noch dazu. Hatte überlegt was am Tisch zu integrieren, aber das ist recht unflexibel. Deine Lösung schaut gut aus,würde mich bei Gelegenheit über Detailfotos freuen.
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/04/2020 19:56
das Universalzeug ist sogar gefährlich. In der Regel sind das faltbare Windschutze die bei Wind umfallen. Hierbei kanns passieren das ein Heißer Topf/kochendes Wasser umgestoßen wird.
Für den Kocher in der gezeigten Liga würde ich sowas bauen wie auf meinen Bildern. Funktioniert bei mir seit Jahren.
1.5mm Alubleche die entsprechend in die Öffnungen des Grills gesteckt werden ( da wo im geschlossenen Zustand der Deckel einhakt). Zusammengehalten werden sie durch eine Art Gummi. Ich nutze für solch einfache Anwendungen hochwertigen Benzinschlauch von Kleinmotorgeräten wie ich ihn bei Kettensägen, Motorsensen usw. verwende. Diesen crimpe ich dann in unisolierte Ringösen für Kabelinstallationen.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Nimmst du den Tisch während der Fahrt ab?
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/04/2020 12:49
Original geschrieben von Hartwig
Nimmst du den Tisch während der Fahrt ab?

Danke! Der Tisch ist ne 3mm Dibond Platte und wird während der Fahrt nur hochgeklappt. Jürgen hatte das bereits so dran, nur war mir die Fläche deutlich zu klein. Ich hab ne wesentlich grössere Platte genommen, aber das Prinzip beibehalten. Nur noch ein paar cm niedriger angesetzt, damit man ohne Trittstufe in die Töpfe schauen kann. Und das Sidemarker Light muss ich noch ausschneiden, das wird jetzt verdeckt.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/04/2020 13:13
Auf den ersten Blick mag das praktisch sein. Ich habe da Bedenken wegen dem Dreck. Das Rad wirft dir doch Dreck direkt gegen den Tisch? Ich bin letztes Jahr bei meiner Irlandumrundung seehr viel enge Wege gefahren. Am Wegesrand überall Kuhscheiße! Ich hatte beide Seiten vorn bis halbe Höhe Tür, und hinten bis an die Kabinenunterseite einen braungrünen Film, sehr unappetitlich grin
Ich stelle mir das problematisch vor mit dem Dreck bei deiner Lösung. Bei trockenem Wetter halten die Schmutzfänger wohl den Schmutz ab, aber wenn es regnet, haste da hinten Sprühwurst laugh
Geschrieben von: DaPo Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/04/2020 13:58
Beim Kochen wird das doch eh alles sterilisiert... lachen
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/04/2020 14:21
Ist durchaus ein Einwand. Traditionell sieht unser Auto ab Tag 1 aus wie Sau, weil wir wirklich versuchen den maximalen Pistenanteil zu fahren. Inwieweit das jetzt praxistauglich ist muss sich rausstellen, ich hab's halt im Prinzip erst mal so übernommen. Und zur Not gibt es ja immer noch Wasser und nen Lappen respektive notfalls auch mal ein Zewa. Dass es arg schlimm wird erwarte ich aber gar nicht. Die "Nutzseite" liegt ja zur Kabine hin, und von den Verbreiterungen wird es abgedeckt. Praktisch ist sowas aber allemal. Wir haben am Zebradisco nen Frontrunner Klapptisch innen an der Hecktür, das ist ne feine Sache gewesen bisher.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/04/2020 18:14
So, Projekt Dachträger ist abgeschlossen. Projekt Rückbankumbau macht Fortschritte, Projekt Innenausbau Kabine tritt in die heisse Phase. Stay tuned.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 28/04/2020 20:16
Mal Modell gebaut vom Innenausbau. Ich glaub ich kann das ganze Casemaker Gerödel wieder abbestellen, am meisten Sinn macht da aus meiner Sicht eine Kombination aus Aluminium und filmbeschichteten Multiplex. Bei letzteren kann ich nach Bedarf die Stärke variieren und zusätzlich noch Ausfräsungen machen wo es Sinn macht. Da ich Metall auf 1200mm / 3mm Stärke schneiden und kanten kann, hab ich keine Lust auf die Einschränkungen die Casemaker mit sich bringt.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]


Ausserdem kam zwischenzeitlich die 16500er Goodwinch mit Synthetikseil. Macht einen guten Eindruck, und dass die Farbe exakt die gleiche ist wie meine Superwinch am Zebra ist bestimmt kein Zufall.


[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/04/2020 16:07
Ich hab mich zwar schon ganz gut an die Grösse gewöhnt, aber auf Fotos kommt das immer gar nicht so rüber was für ein Monster das ist. Ich kann wenn ich davor stehe gerade mal so noch auf die Haube draufschauen. Hier mal eins wo man das Verhältnis zu nem ausgewachsenen Disco 4 erkennt:

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/04/2020 17:10
da gewöhnste dich dran. Empfehlung für Wartung und Reparatur: bau dir einen topside creeper!

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/04/2020 19:55
Ja, ich sag ja: für die Ölstandskontrolle muss man erst mal Gerüst stellen. Ich hab eine 4 stufige Little Jumbo, damit kommt man schon mal weiter...
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/04/2020 05:10
Hübscher Kleinwagen hast Du da gegenübergestellt whistle2

Ich hab auch eine Little Jumbo zum im Aufbau zu kommen, wollte ich schon lange durch was fest angebrachtes ersetzen. Aber zum im Motorraum was machen hat sich die extrem bewährt und ich hab sie immer dabei...nicht zuletzt daher wird sie wohl bleiben.
Für kleinere Sachen wie Motor- und Getriebe-Öl checken nutze ich den Lüftungsschlitz in der Stosstange als Tritt und kann dann gemütlich auf der oberen Traverse bzw. Abdeckung vom Kühler sitzen. Die Teile sind nicht so filligran gestaltet und geben auch unter meinem zarten Gewicht nicht nach. Wie das mit der neuen Stosstange geht weiss ich noch nicht, bei der ist das Belüftungsschlitz mit einem Gitter zugeschweisst...

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/05/2020 18:55
So, Material für den neuen Ausbau ist fast komplett da, und nach Spanien fahren ist ja aktuell nicht möglich. Also heute mal angefangen mit entkernen, wieder zurück zur Leerkabine...

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/05/2020 20:59
Zwischendurch ist Post aus Texas gekommen für Mr. Hobbs.
Der TJM Bumper ist total geil, genau so hatte ich mir das vorgestellt. Das schwerste Teil ist die Windenkonsole, während der Bumper selbst gar nicht so schwer ist. Man kann also in Ruhe die Konsole montieren, dann die Winde rein, und zuletzt kommt die Stoßstange davor. Wenn man mal dran muss geht das umgekehrt.

Ich hab für das Foto mal nen Zollstock dazu gelegt, es kommt wieder gar nicht rüber wie fett das Teil ist.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: ThomasCH Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/05/2020 13:19
Cooles Teil! Kannst du diese inkl. Winde ohne weiteres eintragen lassen beim TÜV? Bin aus CH, darum die Frage:).

Gruss
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/05/2020 13:59
Wenn das Fahrzeug über 3.5t ist soll es laut Abklärungen mit der MFK keine grösseren Probleme darstellen sofern ein paar grundlegende Sachen eingehalten sind.

Guckst Du hier, dritter Absatz für weitere Details.

Auch mit bzw ohne Winde sollte kein Problem sein, das Rollenfenster muss einfach abgedeckt werden.

Gruss
Urs

PS: Da diesbezglich ECE-Richtlinien zum Zuge kommen dürfte das sowohl für CH als auch für die EU gelten.
Geschrieben von: ThomasCH Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/05/2020 14:14
Hallo

Oh habe diesen Faden auch gelesen aber irgendwie demzufolge nicht mehr auf dem Schirm gehabt. Danke.

Gruss
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/05/2020 18:25
Und wieder geht ein Abend, ausgefüllt mit destruktiven Tätigkeiten, zu Ende.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/05/2020 20:32
Hat jemand einen guten Vorschlag, was man mit einem 3,8 L Trinkwasser Kanister machen kann? Ich erkenne da bis heute den Verwendungszweck nicht. Der Halter von Rotopax ist ein ziemliches Gefrickel, eigentlich hätte ich das Ding da gern weg. Dann hab ich aber Löcher.


[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/05/2020 08:04
Ausserdem hab ich an mehreren Stellen Lackabplatzungen an der Kabine. Das tritt punktuell auf und grundsätzlich bisher ausschliesslich im Bereich der GFK Kantenprofile.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Der Plan ist, diese Bereiche abschleifen, mit 2K Grundierfüller per Rolle die erste Schicht, dann die kompletten L-Profile mit ner 2K Farbe rollen. Hatte erst an Raptorliner gedacht wegen der Abriebfestigkeit, aber hab jetzt folgendes hier stehen:

https://www.militaerlacke.de/fahrze...g-klarlacke/655/2k-hs-multi-fueller?c=38
https://www.militaerlacke.de/fahrze...deswehr/333/2k-ral-9005-tiefschwarz?c=41

Was mach ich mit Feinspachtel, der kommt über die Grundierung oder?
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/05/2020 08:43
Plus hier schon mal die Vorabankündigung dass demnächst ein paar Teile zu verkaufen sind, teils aus Mr.Hobbs, teils aus dem Zebra, Details muss ich zusammenstellen.

Campingstühle, Campingtisch, Engel MT 45 FS, eine Büttner 120AH AGM Batterie, IBS Doppelbatteriesystem, 150W Solarmodul, GMB HD Sandbleche schwarz eloxiert, ein Cobb Grill, mal schaun was mir noch so einfällt. Bei Interesse einfach melden.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 10/05/2020 15:10
Aktueller Stand der Entkernung, und ein Detailbild vom TJM Bumper.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Caruso Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 11/05/2020 15:27
Original geschrieben von jenzz
Hat jemand einen guten Vorschlag, was man mit einem 3,8 L Trinkwasser Kanister machen kann?

Zunächsteinmal kann man da Wasser reinfüllen.
Mit dem könnte man mal schnell Händewaschen oder den Kaffeebecher ausspülen.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 11/05/2020 17:13
Ja schon, aber:

1- kein Auslaufhahn dran, und mangels Weithalsöffnung wird sich da auch schwerlich einer nachrüsten lassen. Also muss der jedesmal ab, wenn man Wasser entnehmen will. Dann hat man Problem 2:
2- dieser Rotopax Halter ist nur was für Leute mit zuviel Zeit. Selbst wenn man das total bescheuerte Steckschloss weg lässt, muss man den Querriegel immer erstmal endlos vom Gewinde leiern.
3- mit 3,8 Litern wasche ich mir 2x die Hände oder mach einmal die Hundeschüssel voll, das ist ja so gut wie nix.

Man müsste schauen ob es für die Öffnung einen Hahn mit passendem Gewinde gäbe, dann könnte man ihn wenigstens falschrum montieren.
Geschrieben von: Caruso Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 11/05/2020 17:36
Kann man einen Hahn in den Deckel schrauben?
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 11/05/2020 17:59
Guter Punkt, wird aber bestenfalls ein "Hähnchen" :-)
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 04:52
Deine Lackabplatzungen kommen daher, weil sich der Spachtel vom Grund löst und keine Doppelung vorhanden ist. Bei meiner Kabine habe ich das genau deshalb nicht gemacht und Doppelungen aufgeklebt. Das Material "arbeitet". Kannst mal Info über die Kompressorbox geben?
Wenn du eh lackieren mußt, kannste auch gleich die Löcher von dem Wasserbehälter zu machen den du weghaben möchtest. Schade ist halt, daß man die Ausbesserungsstellen sehen wird.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 07:12
Fotos von der Box gibt's hier:
http://www.viermalvier.de/ubbthread...45-fs-kompressor-k-hlbox.html#Post683913

Ich schick dir gleich noch ne PN.

Das mit den Doppelungen würde ich natürlich gern vermeiden, insbesondere jetzt nachträglich. Ich hoffe halt nur, dass nicht noch an mehr Stellen so großzügig gespachtelt ist. Wird man sehen. Wenn ich da jederzeit mit der Rolle ausbessern kann ist das nicht so wild.

Optik ist das eine, was mich viel mehr umtreibt ist die Frage, ob das GFK Material ohne Lackschicht jetzt Feuchtigkeit aufnimmt, die erst wegtrocknen muss bevor ich das wieder versiegeln kann? Bzw. wie UV empfindlich das Zeug ist? Ich geb zu, im Grunde meines Herzens bin ich da echt Metaller, da muss man sich über so was keinen Kopp machen.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 07:46
Aber dafür ist mir jetzt eingefallen was ich mache um die Löcher vom Kanisterhalter abzudecken (nach entsprechender Versiegelung natürlich):

[Linked Image von animalhouseitalia.it]
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 08:32
GFK ist grundsätzlich nicht UV-Resistent, darum wird es auch entweder mit Gelcoat oder entsprechender Lackierung geschützt. Ob es wesentliche Schäden innerhalb von ein paar Wochen gibt steht dann wohl auf einem anderen Blatt...

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 17:50
Ich muss mich übrigens korrigieren, den Rotopax Riegel muss man nicht jedesmal ganz rausleiern. Trotzdem ist das Zeug wenig praktikabel, jedenfalls in dieser Ausprägung. Das Hundeschild hab ich heute bestellt in Italien.

Werde wohl nicht umhin kommen innen an der Kabine den Teppich an dieser Stelle abzuziehen. Zu sehen ist da nix, keine Muttern etc. Gebaut für die Ewigkeit, das hätte man auch ggf einfach nur kleben brauchen für die 4 kg...

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 19:00
Feuchtigkeit MUß raus, sonst wird das nichts. Das Problem wie bei dir taucht bei sehr vielen Kabinen auf. IMMER an Stellen wo irgendwas auf Gehrung geschnitten wurde. In der Praxis wird das mit Spachtel zugeschmiert, gefüllert und lackiert. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es Probleme gibt, nicht ob.
Die zweitbeste Lösung nach den von mir angesprochenen Doppelungen ist, das Material auf halbe Stärke abzuschleifen und über den Stoß dann Glasfasergewebe zu kleben, damit der Spalt "überbrückt" ist.
Das taugt aber nur für optische Dinge. Wenns was aushalten muß, kommt man um eine Doppelung nicht drum rum...
Hast du die Möglichkeit das Fz ein paar Tage trocken zu stellen?
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 19:44
Original geschrieben von Hartwig
Feuchtigkeit MUß raus, sonst wird das nichts. Das Problem wie bei dir taucht bei sehr vielen Kabinen auf. IMMER an Stellen wo irgendwas auf Gehrung geschnitten wurde. In der Praxis wird das mit Spachtel zugeschmiert, gefüllert und lackiert. Es ist nur eine Frage der Zeit bis es Probleme gibt, nicht ob.

Ja, so etwa hatte ich mir das fast gedacht. Allerdings muss man auch sagen, dass die gespachtelte Stelle bisher die einzige ist wo das so ist. Die drei (?) anderen Stellen sind mitten im Verlauf der L-Profile, da hebt sich einfach der Lack ab.

Original geschrieben von Hartwig
Die zweitbeste Lösung nach den von mir angesprochenen Doppelungen ist, das Material auf halbe Stärke abzuschleifen und über den Stoß dann Glasfasergewebe zu kleben, damit der Spalt "überbrückt" ist.
Das taugt aber nur für optische Dinge. Wenns was aushalten muß, kommt man um eine Doppelung nicht drum rum...

Genau darum scheidet das aus. Ich bring jetzt einiges an Gewicht in und an die Kabine, und wenn es denn irgendwann mal wieder möglich sein wird, dann WIRD das Ding einiges an Offroad und zügiger Pistenfahrt abbekommen. D.h. das muss stabilst sein, nicht nur schick.
In deinem 218 Seiten Thread hab ich noch nicht genau gefunden wie du deine Aufdoppelungen gebaut (denke mal, laminiert) hast, oder wie die fest sind. Gib mir mal nen Tipp auf welcher Seite ich suchen muss...

Du meinst diese Eckverstärkungen:
http://up.picr.de/27593473ns.jpg

Original geschrieben von Hartwig
Hast du die Möglichkeit das Fz ein paar Tage trocken zu stellen?
Naja, es wird ja jetzt trocken. Wenn ich die Mühle in meine Halle stelle geht das Tor nicht mehr zu, und dann ist alles voll Katzenviechern.
Aber demnächst will ich den Carport erhöhen, dann wäre die Kabine zumindest aus dem Regen.
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 20:29
Den ganzen Verstärkungskram habe ich entweder aus einer 3mm GFK-Deckschicht geschnitten oder eben aus GFK Gewebe und Polyesterharz angefertigt. WICHTIG!!!: nicht mit dem Harz die angefertigten Teile auf andere GFK-Teile kleben, das löst sich irgendwann! Ausschließlich mit Körapur 666 o.ä. 2K-Produkt kleben, evtl. geht auch Körapop (1K), da habe ich aber keine Versuche mit gemacht. ALLE 1K-Klebungen haben bei mir "untergeordnete" Funktion., (ok, mit Ausnahme der Oberschränke, die sind auch schwer und nur 1K geklebt.)

Viel von dem Kleberkram habe ich von Mitte bis Ende 2016 gemacht (dann kannste nach dem Datum scrollen in meinem Fred)

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 12/05/2020 20:58
Danke, das ist ja ein Service.
Also optisch würde mich das null stören, allerdings konzentriere ich mich jetzt erst mal auf den Innenausbau und die Neuverkabelung.
Wenn am Himmelfahrtswochenende gutes stabiles Wetter ist, werde ich wie geplant die Problemstellen ausschleifen und lackieren, um mal zu sehen wie lange das erstmal hält. Aber Eckverstärkungen hab ich jetzt auf der Todo Liste. Wenn auch recht weit unten.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 16/05/2020 18:21
Das war innen nach entfernen vom Teppich von den vier Schrauben des Rotopax Halters zu sehen... confused2

[Linked Image von up.picr.de]

Und so gefällt mir das schon besser:

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/05/2020 19:23
[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Hab es nicht länger ausgehalten und heute abend mal mit dem abschleifen angefangen. Die Stelle mit den meisten Problemen als erstes. Scheint mir, dass Hartwig recht hat, es ist auch hier wohl nicht so sehr ein Problem der Vorarbeiten, sondern eher ein konstruktives. Der Lack hatte an drei Stellen Blasen gebildet. Offensichtlich immer ausgehend von dem Bereich der Fuge zwischen diesen zwei GFK Profilen.
Gut, kurzfristig kann man da gar nicht viel machen. Bei so einer langen Fuge wird das sicher nicht dauerhaft zu lösen sein ohne nochmal aufzudoppeln. Mancher mag einwerfen, dass es das Problem jetzt noch grösser machen wird, wenn ich die Profile in schwarz mache. Aber das muss die Hütte ab können.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/05/2020 19:51
Bin ganz zufrieden, mal sehn wie lange es hält. 2K mit der Rolle verarbeiten ist echt die Hölle, selbst mit Streichhärter....

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/05/2020 23:13
Sieht gut aus soweit.
Jürgen wollte es halt besonders schön haben und hat darum gespachtelt.
Normal würde ein Filler genügen fürs GFK.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 13/06/2020 17:47
Der Innenausbau macht Fortschritte.
Der Seitentisch ist aktuell jedenfalls sehr praktisch :-)

[Linked Image von up.picr.de]
[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 14/06/2020 19:36
Und wieder ein bisschen weiter gekommen. Der Pico Batterie Monitor ist super geil.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 14/06/2020 22:39
Sieht gut aus, weiter so.
Ich liebe Zubehör aus dem Yachtbereich, da stimmt wenigstens die Qualität.
Das ganze Campingzeug ist doch zu 90% nur Schrott, das Geld nicht wert das man dafür löhnt.
Geschrieben von: Caruso Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 16/06/2020 20:46
Original geschrieben von Ozymandias
Das ganze Campingzeug ist doch zu 90% nur Schrott, das Geld nicht wert das man dafür löhnt.

Das gleiche habe ich gedacht,als wir die Bootsluke ins Dach genagelt haben.
Für 400€ darf man da aus Holland aber wirklich nichts erwarten.

Die beschrifteten Schalterpaneele mit einer Diode,sind doch einfach nur überteuertert.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 17/06/2020 06:56
Naja, das teure an den Panels sind ja die Sicherungsautomaten von Carling. Hatte ich eh noch vom Zebra, und werden halt wiederverwendet. Billiger geht eigentlich immer, wenn man das möchte.
Wichtig war mir dass ich diesen 90er Reimo Look der Votronic Anzeigen loswerde. Der Pico One für 199,- kommt nun mal von Simarine, und ist wenigstens auf der Höhe der Zeit:

https://www.insuremyworld.co.uk/articleboatsimarine-pico
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/06/2020 09:56
Kleiner Hinweis am Rande: Alu lackieren ohne Grundierung, das hält nicht. Egal was auf der Dose vom Wundermittel draufsteht.
Ich weiss nicht was hier verwendet wurde, ich vermute Herculiner.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 19/06/2020 13:35
wetten wir, daß es geht? In dem Bild sieht man, daß die Oberfläche zu glatt/nicht geschliffen ist und/oder nicht entfettet wurde.
Meine Kabine und etliche Aluteile sind mit einem 2K-Einschichtlack ohne Grundierung lackiert - hält.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 02/07/2020 17:09
Die Tatsache dass ich immer die gleiche Ecke fotografiere hängt damit zusammen dass ich immer noch an der gleichen Ecke arbeite. Immerhin hab ich mal die Kamera gewechselt.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/07/2020 19:50
"US-Wohnmobilfahrer fackelt SHELL Tankstelle ab!"

So oder so ähnlich hätte wohl die Schlagzeile gelautet, gottseidank ist es nicht so weit gekommen, da war aber sicher auch ein wenig Glück dabei.
Was war passiert?
Naja, Mr.Hobbs hatte von Beginn unserer Beziehung an immer eine leichte Fahne. Irgendwie roch er immer nach Benzin, aber ich dachte mir halt: gehert-so...
Es waren einige nicht Biosprit-taugliche Benzinschläuche verbaut, einige wurden wohl bereits vor dem Kauf von einer Werkstatt getauscht, allerdings habe ich ebenfalls noch diverse ersetzt, u.a. die Verbindungsleitung zwischen Zusatztank und Haupttank. Eigentlich hatte ich gehofft damit sei das Thema erledigt. Die Transferpumpe war hinüber, und auch die hatte ich gegen was gescheites ausgewechselt. Also dachte ich, machst mal den Zusatztank komplett leer um zu sehen was wirklich rein geht. Heisst ja, 70 Liter. Fahre also zur Tanke, und nach 50 L schaltet es das erste mal ab. Ich warte nen Moment, und lasse nochmal was nachlaufen, da kommt der freundliche Tankwart und weisst mich drauf hin dass es unterm Auto rausläuft, zu dem Zeitpunkt dürften sich so etwa 5 Liter Ultimate auf dem Pflaster verteilt haben...

idiot

Rest der Geschichte führt hier zu weit und wäre auch nicht jugendfrei. Aber der Zusatztank ist zwischenzeitlich wieder leer und heute hab ich ihn mal ausgebaut...


[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Die Dichtung vom Tankgeber war offensichtlich ebenfalls nicht für Super E10 geeignet. Jede Menge Fragmente schwammen im Tankinnern umher, schätze die haben auch die Pumpe auf dem Gewissen. Viel schlimmer war aber, was ich dann erst gesehen habe:

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Wie man einen Kunststoff BENZINtank so montieren kann, dass genau die Ecken gegen ein Rahmenrohr drücken, da fehlt mir leider wirklich das Verständnis für. Der Tank ist hin, und jetzt ist alles raus inklusive der Füll- und Entlüftungsleitung mitten durch die Kabine. Irgendwann nächstes Jahr wird einer in Edelstahl angefertigt, den Befüllstutzen plane ich hinten in der Stoßstange mittig, da wo jetzt alles von Rückfahrleuchte und NSL okkupiert wird.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/07/2020 01:30
Oh man oh man, das ist ja übel.

Wenn du umbauen, ich empfehle einen Original Tankstutzen zu verwenden. Die funktionieren und sind dicht, gleichzeitig haben sie die Belüftungsleitung integriert damit der Treibstoff nicht zurück schlägt beim Tanken. Diese Leitung vergessen die meisten Tankbauer, warum aich immer.

Der Stutzen vom GC ZJ 92-98 ist sehr gut geeignet dafür.
Aber auch der vom 02-08 Ram funktioniert gut von der Befestigung her.

Weiterer Vorteil, der Tankdeckel kostet 5$ und du bekommst überall Ersatz da Chrysler Fahrzeuge alle den gleichen haben.


Nachtrag, eventuell könntest du auch gleich einen GC ZJ Tank einbauen, der sollte passen da hinten und hat 89 Liter. Gibts für kleines Geld bei den GC Fans.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/07/2020 15:08
Ja, beim Haupttank hadere ich auch noch mit dem... überteuertem Yachtbedarf Chrom Gedöns. bundy
Dass das nur eingeschränkt funktioniert wurde hier im Thread ja bereits thematisiert. Früher oder später geh ich da noch mal bei, aber vorher hab ich leider noch gefühlt 1 Mio andere Baustellen.

Die Idee mit dem GC Tank ist ja gar nicht schlecht, allerdings ist da wieder die Befestigung sicher ein Thema. Wenn ich mir nen VA Tank maßfertigen lasse auf Basis von nem MDF Modell, dann kann ich perfekt bestimmen wo Befestigungspunkte und die Anschlüsse sein sollen.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/07/2020 18:27
Ich sag mal böse, wenn du dir den V4A Tank leisten kannst dann mach es. Achte eben wie gesagt darauf dass er dir die 3/4" Entlüftungsleitung anlegt, sonst fluchst jedes mal beim Tanken.

Der GC Tank ist mit den üblichen 2 Tankbändern befestigt.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/07/2020 20:17
Ach ja, im Vergleich zur Summe die sonst schon wieder in Mr. Hobbs geflossen ist, fällt das doch kaum ins Gewicht. Wird eben 2021 bis das in den Fokus rückt. Honsch hatte ja auch glaube ich Interesse an einem.
Aber auch für den Haupttank will ich die depperten Bootsstutzen loswerden, die haben nur Nachteile. Hab schon ne Idee, wie man das mit 100% original Teilen lösen können müsste.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 07/07/2020 22:37
Es gab/gibt extra ein Tankstutzen Kit für die Cab/Chassis Versionen, das wird dort lose mitgeliefert ab Werk. Zum Einbau in die Seitenwand des Aufbaus.

https://www.google.com/search?q=52121693AD&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-m

Ansonsten, "Fuel Filler Neck" in Google gibt dir alles.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/07/2020 06:45
Jepp, im Grunde müsste man den zersägten 68164053AC wieder durch einen neuen vollständigen ersetzen, und dann macht man das analog zu nem stinknormalen Gasflaschenkasten: Serviceklappe aussen in die Kabine, und dahinter ein nach unten belüftetes Compartment, zum Innenraum der Kabine abgeschlossen. Auf die Art wäre man recht frei bei der Positionierung des Stutzenendes.

Hier war noch der alte Stutzen dran:


[Linked Image von up.picr.de]

Eigentlich kann da gar nicht viel fehlen dass man den direkt in die Kabinenwand setzen könnte. Muss man nur das Thema abschliessbar lösen, aber da geh ich von aus dass es nen Standarddeckel mit Schloss gibt.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 08/07/2020 15:41
Jap, Deckel abschließbar.

https://www.google.com/search?q=5278655AB&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-m

20$

Ist aber nur wegen Kontamination nötig. Klauen kann dir auch so keiner was. Im Stutzen am Tank ist eine Schlauchfalle verbaut, kommst nicht rein um abzusaugen.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 27/07/2020 19:09
Am Samstag mal den Tisch gebaut:

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Heute dann den vorletzten Schrank rausgerissen. Die Befestigungsmethode hat es nicht gerade leicht gemacht: Casemaker Randprofil mit 3x20 Spax durch den Teppich in das GFK an der Wand geschraubt, dann Casemaker Platten mit Montagekleber eingeklebt...
Da ich das aber bereits kannte hab ich keine Gefangenen gemacht und erst mal strategische Schnitte quer durch den Schrank gesetzt, danach ging es mit etwas hebelei.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

Dann ging es dem Teppich an den Kragen, weil ich den hinterm Kühlschrank nicht gebrauchen kann.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 28/07/2020 18:39
Anprobe Kühlschrank. Passt!

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 28/07/2020 20:33
Sieht gut aus, was für eine Marke Kühlschrank ist das? Oder ist es auch eine Kühlschublade?
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 29/07/2020 18:20
Ist ein Dometic CRX-50S, also konventionelle Tür. Wir hatten die Schubladenversion CRD-50 hier und haben sie wieder zurück geschickt. Erstens ist der Verschluss komplett Plastik gewesen, daher wären wir eh auf die Stainless Version gegangen (der Verschluss ist nicht viel besser...), aber zweitens hatten wir den Eindruck dass durch die Auszugsschienen recht viel Platz verloren geht.

So wie er jetzt platziert ist kommt man halt bequem von aussen dran ohne in die Kabine steigen zu müssen.
Geschrieben von: W&E Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/07/2020 12:41
Original geschrieben von jenzz
ohne in die Kabine steigen zu müssen.

Seeehr vernünftig! [hier müßte das "Prost"-Emoji stehen] [plärr]

W
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/07/2020 15:54
Langsam erkennt man was...

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: W&E Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 31/07/2020 06:53
Ist natürlich wie vieles im Leben Geschmacks- und Ansichtssache: Warum machst du die Inneneinrichtung derartig dunkel? Bist Du ein Grufti oder was?

Ich würde da drin trübsinnig werden....

Wie gesagt: ist nur meine persönliche Ansicht ohne Anspruch auf Allgemeingültigkeit!

Gruß
W
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 31/07/2020 10:27
Hmm, was soll man darauf antworten, du schreibst es ja selbst schon.
Dein Landsmann Karl Kraus hat 1919 folgendes geschrieben:

"Ich verlange von einer Stadt, in der ich leben soll: Asphalt, Straßenspülung, Haustorschlüssel, Luftheizung, Warmwasserleitung. Gemütlich bin ich selbst."

Die Kabine ist mit diesem Ausbau luftig und lichtdurchflutet, da drin bin ich das Gegenteil von Trübsinnig. Uns gefällt Betoplan/Siebdruckplatten von der Oberfläche her, kombiniert mit sichtbaren Verschraubungen. Im Innenraum ist es jetzt nicht dunkler als vorher mit weissen Casemaker Schränken und Eiche hell dekor Vinylboden. Schliesslich hat sich an den Fenstergrössen ja nix geändert. Das Ganze gehorcht jetzt einfach völlig anderen Gestaltungsprinzipien als vorher, da war schlicht ein Befreiungsschlag nötig.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 01/08/2020 19:39
Heute die Polster abgeholt und dann noch den Kühlschrank vollendet.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 03/08/2020 22:33
Sieht super aus und richtig gemütlich!
Wie viele Personen bringst du maximal an den Tisch?
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/08/2020 06:46
Das müsste man wohl mal in der Praxis überprüfen. Konzeptionell ist das ein reiner 2 Personen Ausbau, aber da das ein 65cm Raster ist, sollten zumindest 4 bequem Platz finden würde ich sagen.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/08/2020 00:08
4 ist perfekt, mehr ist Luxus.
Wir haben schon viele Reisende mit kleineren Autos (Geländewagen) getroffen die innen kaum Sitzmöglichkeiten hatten, ich sag nur draussen Leben.
Wenn das Wetter dann Kacke ist was öfters vorkommt als man denkt waren die sehr Froh wenn sie bei uns unterkommen konnten um einen gemütlichen Abend zu verbringen.
Im Maximum hatten wir 7 Leute in der Kabine für den Abendplausch, da war dann wirklich volle Bude aber war lustig.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 16/08/2020 18:54
Jetzt wo man endgültig bald wieder nirgends hin fahren kann, bin ich fast fertig mit dem gröbsten.
Heute ist mir gedämmert, dass die Leistung von dem 100Wp Panel eigentlich nie und nimmer der angegebenen entsprechen kann, ich beobachte das schon länger unbewusst mit Fragezeichen. Diskussion dazu läuft ja im Iveco Faden. Toll, langsam muss ich echt schon länger nachdenken um was auf Anhieb nennen zu können, was direkt so funktioniert hat wie ich das eigentlich erwartet hätte.

Immerhin ist die Trockentrenntoilette so gut wie fertig. Je ein 12L Kanister dient als Grauwasser- und als Pipitank. Das war jetzt erst mal die einfachste Variante, mal schaun wie lange die halten. Wenn sichs bewährt ansonsten, kann ich mir welche aus Alu schweissen.

Zwei von vier Schubladen sind drin, das ging recht flott. Na gut, langsam lässt die Liebe zum Detail etwas nach, und leichter wäre sicher auch gegangen, aber ich wollte jetzt einfach mal nen Knopf dranbringen. Eventuell mach ich die irgendwann nochmal in Alu (jajaja... klar!).

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/08/2020 07:48
Reden wir mal über Gewicht :-)
Bisher hatte ich da eigentlich nicht grossartig hinterfragt, dass da genügend Reserven vorhanden sein sollten, bei ZGGw 4083kg. Immerhin war das ursprünglich beim Bau angepeilte Projektziel "Leer 3250kg inkl. Ausbau, ohne Reserverad". Gut, das hat offensichtlich nicht ganz hingehauen, weshalb Jürgen dann doch auf Womo über 3500kg umgeschrieben hat, und in dem Zuge dann wieder auf 4083kg zul.G gegangen ist, sinnvollerweise.
Ich dachte mir dann so, ok, der wird jetzt leer so 3500 bis 3600kg haben, schliesslich hiess es in der Beschreibung auch:

Zitat
Länge 6.45, Breite 2.03 ohne Spiegel, Höhe 2.55 Gewicht ZGG 4.083 Kg, Zuladung über 500 Kg.

Angeregt von RamHolli's Aussage, sein Power Wagon habe auf dem Marokko Trip 4400kg mit nem Dachzelt gewogen, hab ich für mich mal so im Kopf durchgerechnet:

2500 SLT Hemi im Factory Trim: 3100kg
Pritsche weg: -150kg
AEV Fahrwerk mit 37ern und Snorkel: +150kg (statt Serienräder)
GFK Leerkabine mit Hubdach und grosser Hecktür: +400kg (für mich weiter sehr schwierig einzuschätzen, kann also danebenliegen)
Ausbau und Infrastruktur: +150kg
Kompressor, Zusatztank, Kleinkram: +150kg

Da komme ich dann überschlägig schon bei 3800 kg raus. Blieben also noch 283kg Zuladung. Aber gut, wie gesagt rein überschlägig, und eigentlich hab ich ja keine Ahnung.

Heute bin ich auf die glorreiche Idee gekommen, mal genauer in die Fahrzeugpapiere zu schauen, was da als aktuelles Leergewicht drinsteht...

Wie heisst es immer:

Was ich dann sah, hat mich total überrascht...


3790kg Leergewicht kratz

Das ist umso trauriger, als ich mal davon ausgehe, dass für diese Verwiegung wieder alle Register gezogen wurden, also Reserverad und alles was nicht niet- und nagelfest war wird daheim geblieben sein, Ölstand auf min und solche Ideen.

Schaut also so aus als dürfe ich mich demnächst auch noch um ne Auflastung kümmern.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/08/2020 09:42
Deine angenommenen Gewichte könnten hinkommen...aber Gewissheit wird nur eine Wiegung (oder Wägung?) bringen.

Ich bin in einer ähnlichen Situation und vor kurzem hab ich angefangen mal durchzuschauen was ich da überhaupt mitschleppe und alles was ich seit 2 Jahren auf Reisen nicht mehr in der Hand gehabt habe fliegt raus und bleibt zu Hause...so z.B. der Einschub mit der Ahk (8.5kg), (Spezial-)Werkzeug (11kg), 2.Satz Schneeketten (10.5kg)... Da sind jetzt schon ein paar kg zusammengekommen und es geht noch weiter.

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/08/2020 14:42
Da wo ich hinfahre brauch ich gottseidank keine Schneeketten, aber <250kg Zuladung wäre schon mau. Zumal für mich weiter die Winde gesetzt ist, da rüste ich eher zurück auf 35er. Naja, Waage spricht Wahrheit, werd da wohl mal zur Kompostierungsanlage tingeln demnächst...
Hab dann mal bei Büsching angerufen, und der hat mir gleich mal den Zahn gezogen da ginge easy was mit Auflastung mittels Addition der Achslasten. Relevant ist der Wert auf dem Doorsticker, und da steht nun mal 4083kg. Ach und anderes Fahrwerk eingetragen? Dann sowieso keine Chance... auslach
Geschrieben von: drurs Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/08/2020 16:59
Meinen hat ne Werkstatt in Schweinfurt auf 4.9 to aufgelastet (bzw. der tüv Süd Beamte, der bei denen vorbei kommt)
Büsching und co hatte ich vorher auch alle durch, haben das alle als unmöglich abgehakt...
Der schweinfurter wollte ne zusatzluftfeder (als Aufhänger für die Aufladung), die loadlifter 5000 wurde anstandslos ohne Gutachten eingetragen...👍
Ich kann dir zuhause die Adresse raussuchen, bin ab 8.9. wieder im Lande....
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/08/2020 18:04
Das wäre definitiv super, ja. Zumal du glaube ich auch das Dual Sport drin hast, bzw. du warst sogar der erste... :-)
Geschrieben von: drurs Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 21/08/2020 18:43
Ja genau, Aev Fahrwerk und 37er reifen auf Aev Felgen
Geschrieben von: drurs Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 22/08/2020 18:43
Hab mal bisserl gestöbert, das war die Firma AVP in schweinfurt https://www.american-vehicle-place.com
Geschrieben von: Hartwig Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/08/2020 15:04
Original geschrieben von jenzz
Jetzt wo man endgültig bald wieder nirgends hin fahren kann, bin ich fast fertig mit dem gröbsten.
Heute ist mir gedämmert, dass die Leistung von dem 100Wp Panel eigentlich nie und nimmer der angegebenen entsprechen kann, ich beobachte das schon länger unbewusst mit Fragezeichen. Diskussion dazu läuft ja im Iveco Faden. Toll, langsam muss ich echt schon länger nachdenken um was auf Anhieb nennen zu können, was direkt so funktioniert hat wie ich das eigentlich erwartet hätte.

Immerhin ist die Trockentrenntoilette so gut wie fertig. Je ein 12L Kanister dient als Grauwasser- und als Pipitank. Das war jetzt erst mal die einfachste Variante, mal schaun wie lange die halten. Wenn sichs bewährt ansonsten, kann ich mir welche aus Alu schweissen.

Zwei von vier Schubladen sind drin, das ging recht flott. Na gut, langsam lässt die Liebe zum Detail etwas nach, und leichter wäre sicher auch gegangen, aber ich wollte jetzt einfach mal nen Knopf dranbringen. Eventuell mach ich die irgendwann nochmal in Alu (jajaja... klar!).

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]


generell kannst du von 50% der Nennleistung der Solaranlage in unseren Breitengraden ausgehen. So ist auch meine Erfahrung der letzten 2 Jahre. Ich habe 2x 180AH Verbraucherbatterien, gespeist von 660WP Solar. Für den gewöhnlichen Verbrauch überdimensioniert, für Dauergebrauch der Kimaanlage unterdimensioniert. Hast du deine TTT schon getestet? Ich bin immer noch nicht schlüssig ob ichs bauen soll oder nicht.
Wie weit bist du weg von 55294 Bodenheim? Vom 4.-6.9. findet dort das Selbstausbauertreffen statt. da findest du alles vom Anhänger bis zum ausgebauten Reisebus. Wäre vlt. auch für dich interessant. ich werde wohl hinfahren.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 23/08/2020 21:40
Nach Neuverkabelung und mit dem zweiten Modul sieht das schon besser aus mit der Leistung, heute hatte ich zeitweise über 120W, und das obwohl die Voraussetzungen schlechter waren als letzte Woche wo ich mit dem 1 Modul nicht über 45W rausgekommen bin.

TTT, wir hatten letztes Jahr eine externe Separett mobil dabei, in Kombination mit dem Quick Pitch Duschzelt. Das hat bestens funktioniert, ist aber natürlich nicht das gleiche. Hab noch keine Lüftung verbaut, werde aber tendenziell nen Lüfter einbauen der die nun obsolete Öffnung vom Zusatztankstutzen nutzt. Das runde Loch ist rechts noch auf dem dritten Foto zu erkennen.

Wir hatten es ja schon öfters davon, unser Level an "Schmerzfreiheit" weicht wohl leicht voneinander ab, kommt halt sicher auch drauf an was du aktuell verbaut hast und wie das Nutzungsprofil ist. Wir stehen wenn möglich frei, und selbst wenn wir mal auf nem Campingplatz sind haben wir wenig Bock auf Gemeinschaftsklos.
Geschrieben von: Karsten61 Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/08/2020 06:53
@Hartwig, wenn du einmal die Trenntoilette hast, wirst du dich fragen warum du dir das Chemieding angetan hast...


Gruss Karsten
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 24/08/2020 12:03
Original geschrieben von jenzz
Heute ist mir gedämmert, dass die Leistung von dem 100Wp Panel eigentlich nie und nimmer der angegebenen entsprechen kann, ich beobachte das schon länger unbewusst mit Fragezeichen.
Original geschrieben von Hartwig
generell kannst du von 50% der Nennleistung der Solaranlage in unseren Breitengraden ausgehen. So ist auch meine Erfahrung der letzten 2 Jahre.

Das hat damit zu tun dass die Nennleistung auf den Panelen, wie die Einheit Wp schon vermuten lässt (Wp=Watt peak), die Maximalleistung des Moduls ist und zwar unter Laborbedingungen @25°C, bei 1000W/m2 Sonneneinstrahlung. In der Praxis wird ausser an einigen wenigen Wintertagen vielleicht, die Temperatur weit höher und somit der Wirkungsgrad weit niedriger sein. Auch die Sonneneinstrahlung wird in der Praxis in Europa wohl eher selten bis nie erreicht. In Europa wird z.B schon eine Stunde mit 120, oder waren es 150W/m2, als Sonnenstunde gezählt...wenn man bedenkt dass ein guter Panel ein Wirkungsgrad von vielleicht 20-21% (vielfach eher 12-14%) hat kann man sich selber leicht ausrechnen wieviel noch am anderen Ende vom Panel übrig bleibt. Die Wp ist meines Wissens ein genormtes Messverfahren, welches eine Vergleichbarkeit der Panele ermöglichen soll, nicht mehr und nicht weniger.
Dazu kommt dass bei uns in den Bergen z.B. die Sonneneinstrahlung wesentlich grösser ist als z.B. in Norddeutschland. Und dann spielt auch die Ausrichtung eine wesentliche Rolle, welche sehr oft auf einem Fahrzeug mehr als nur suboptimal ist.

Kann man hier und hier und auch auf vielen weiteren Seiten nachlesen.

Original geschrieben von jenzz
Da wo ich hinfahre brauch ich gottseidank keine Schneeketten
Schneeketten kann man auch aufziehen wenn kein Schnee da ist wink
Das ist eines der Dinge welche ich mithabe obwohl ich es (fast) nie brauche, mich aber unendlich ärgern würde im Fall der Fälle.
Der 2. Satz war nur mit weil die Norweger im Winter bei über 3.5t das mitführen von Ketten für die Antriebsräder plus eine für die Lenkachse verlangen...hab ich noch nie gebraucht aber einige Jahre mitgeschleppt und jetzt bleibt es ausser wenn ich im Winter unterwegs bin daheim.

Original geschrieben von jenzz
aber <250kg Zuladung wäre schon mau. Zumal für mich weiter die Winde gesetzt ist, da rüste ich eher zurück auf 35er.
Was wiegt denn so ein 37" Rad? Und ein 35"? Meine Räder (Originalgrösse ungefähr 33") wiegen ja auch schon 50kg pro Stück.
Trotz des Gewichts, ich glaube die 37" bringen dich öfter weiter als eine Winde und würde da eher auf die Winde verzichten, gerade wenn die 37" schon eingetragen sind...aber das ist meine persönliche Meinung.

Original geschrieben von drurs
Büsching und co hatte ich vorher auch alle durch, haben das alle als unmöglich abgehakt...
Der schweinfurter wollte ne zusatzluftfeder (als Aufhänger für die Aufladung), die loadlifter 5000 wurde anstandslos ohne Gutachten eingetragen...👍
Was wieder einmal bestätigt dass es immer wieder Leute gibt welche einfach nicht wussten dass sowas nicht geht und es einfach machten. Hätte ich mich damals auf die "Ist-deffinitiv-und-garantiert-unmöglich-Experten" verlassen würde meiner heute auch nicht in Europa rumfahren...da hilft leider oft nur Ausdauer um die richtigen Ansprechpartner zu finden.

Original geschrieben von Hartwig
Wie weit bist du weg von 55294 Bodenheim? Vom 4.-6.9. findet dort das Selbstausbauertreffen statt. da findest du alles vom Anhänger bis zum ausgebauten Reisebus. Wäre vlt. auch für dich interessant. ich werde wohl hinfahren.
👍 Ich werde voraussichtlich auch da sein...

Gruss
Urs
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 02/09/2020 21:50
Die beiden 100W Module haben heute bei nicht optimaler Ausrichtung 150W abgeliefert, für Mitteleuropa im September find ich das ok.
Die Sache mit der Auflastung ist noch in Klärung, danke nochmal an Uli für den Kontakt. Muss jetzt erstmal Loadlifter 5000 verbauen.
Wenn ich es schaffe fahre ich am Freitag über ne Waage, dann bin ich schlauer.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 02/09/2020 23:01
150 ist sehr gut. In diesen Werten war ich am Anfang auch.

Heute bin ich bei 230W aus 400 (ein Panel ist ja tot). Und das bei Süd Ausrichtung des Klappdaches. In Idaho.
Ich glaube eines der Paneele hatte auch einen Hotspot, ich hab da ein Loch drin gefunden das aussieht wie wenn eine Zigarette darauf geglüht hätte. crazy
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/09/2020 15:41
[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[img]https://up.picr.de/39518632sf.jpeg[/img]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/09/2020 15:45
[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/09/2020 15:50
Ach ja, Gewicht: weitgehend reisefertig eingeräumt, vollgetankt und mit 120L Wasser an Bord: 4040kg ohne Insassen.
Greifzug blieb da allerdings daheim diesmal.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/09/2020 15:57
Uh schön, der erste Einsatz, sieht gut aus!
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 26/09/2020 20:22
[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 30/09/2020 11:27
Noch ein "lustiges" Erlebnis von der Reise:

Das mautfreie Autobahnteilstück der spanischen AP7 direkt nach der französischen Grenze bei La Jonquera ist dafür bekannt, dass hier gerne mal Touristen ausgeraubt werden, in dem man ihnen gestikulierend vorgaukelt sie sollen aufgrund von Reifenpanne o.Ä. sofort auf dem Pannenstreifen halten. Einer der "hilfsbereiten" Diebe lenkt dann hinter dem Auto ab, während der andere vorne die Wertsachen plündert.



Und tatsächlich kann ich mitreden, genau die Nummer wollten sie offenbar bei uns versuchen.
Mit einem alten Corsa einen 2500er RAM ausbremsen zu wollen, da fällt mir direkt Sean Connery ein in "The Untouchables". Man sollte nicht mit nem Messer zu ner Schiesserei kommen :-)

Leider haben sie dann recht schnell aufgegeben, gerade als es begann spaßig zu werden. Kriminelle haben heute ja auch nicht mehr soviel Elan wie das früher vielleicht mal war.

Für einen Moment hatte ich überlegt tatsächlich hinter ihnen rauszufahren, dann warten bis sie aussteigen, um dann kalt lächelnd über ihre Kiste zu fahren. Die Polizei hätten sie ja schwerlich holen können...
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/10/2020 20:42
Als Fazit aus dem 3wöchigen Spanien Trip kann ich sagen, der Ram und der neue Innenausbau hat sich für uns voll bewehrt. Mal mehr oder weniger ungeordnet ein paar Dinge die mir so einfallen:

Route:
wir sind zuerst nach Lozere, FR in den Cevennen gefahren. Dort auf einem Camping a la ferme die ersten Testübernachtungen gemacht, und dann, als klar war dass bis zum Ende des Urlaubs wahrscheinlich Reiserückkehrer-Testpflicht für ganz Frankreich gelten wird, entschieden dass wir dann auch gleich wie ursprünglich geplant nach Spanien fahren können. Durchfahren nach Portugal war noch ne Option, die haben wir dann aber verworfen und machen das ein anderes mal. In Spanien haben wir uns erst mal das Vibraction Roadbook 19 (https://www.vibraction.org/road-books/espagne/road-book-19/ ) vorgenommen. Leider war man da doch recht oft noch in küstennahen, mittelmässig besiedelten Bereichen unterwegs. Gab insgesamt durchaus nette Abschnitte, aber im Vergleich zum sehr spektakulären Pyrenäen Roadbook (RB5) waren unsere Erwartungen leider doch eher nicht erfüllt. Wir haben uns dann irgendwann entschieden die Geschichte etwas abzukürzen und direkt ins Ebro Delta zu fahren, um dort zwei Strandtage einzulegen. Wir kamen Sonntags an, und es waren eine Menge Spanier am Strand, wobei sich das dort trotzdem ganz gut verläuft. Naja, abends waren die alle wieder weg, inkl der Wohnmobile. Wir hatten dann für die Nacht und auch den ganzen Montag einen kilometerlangen Strandabschnitt für uns allein, sind dann dementsprechend auch erst am Dienstag weiter Richtung Südwesten.
Übrigens, die Touristenautos mit nicht-spanischer Nummer die wir in Spanien gesehen haben kann man wirklich an einer Hand abzählen, dahingehend war das echt angenehm...

Weiter gings dann ab Teruel mit dem Roadbook 29 (https://www.vibraction.org/road-books/espagne/road-book-29/ ), und das war schon deutlich mehr nach unserem Geschmack. Die Route läuft grossteils über sehr angenehm zu fahrende Forstpisten, hält aber auch immer wieder eher technische Passagen bereit. Wie üblich bei unbefestigten Strassen, kann der Zustand je nach Jahreszeit und Pflegeintervall stark variieren. Das meiste war eher easy going durch grandiose Landschaften, selten mal etwas enger, hin und wieder aber auch kräftig ausgewaschen. Boden ist weitgehend lehmig, wir hatten zwar kaum Regen, aber mehr als einmal sah man an den Spuren dass hier der Spass erst richtig los geht wenn es mal aufweicht. So ein bisschen wie die Cottonwood Road in Utah...
Das RB29 sind wir komplett durchgefahren bis in die Desierto de Gorafe. Dort gibt es einen steilen Ausstieg aus nem Tal hoch auf die Hochebene. Ich hatte mir genau diese Stelle im Vorfeld auf Google Earth sowie in diversen Youtube Videos genau angesehen, weniger wegen der Steilheit an sich, sondern weil ich sicher sein wollte dass wir in den beiden Kehren auch ums Eck kommen. Das schien mir gegeben, trotzdem sind wir das komplette Stück erst mal zu Fuss abgelaufen. Dabei stellte sich leider heraus, dass dieses Jahr das Stück zwischen den Kehren einen Part enthält, der nicht nur schmal und steil ist, sondern auch noch Querneigung UND Verschränkung hat. Offenes Diff vorne, dazu noch wenig Erfahrung wie die Kippgrenze vom Ram ist, da fiel die Entscheidung leicht. Ich kann allerdings sagen, dass ich diese Passage auch mit dem toplastigen Zebra nicht gefahren wäre, trotz der beiden ARBs. Vielleicht werde ich ja alt, aber seit meiner Nahtod Erfahrung letztes Jahr auf Korsika muss ich nicht mehr alles austesten. Ist schon ein blödes Gefühl wenn die beiden hangseitigen Räder abheben und man einen Moment nicht recht weiss, für welche Richtung die Kiste sich jetzt entscheidet...
Ein schneller Abstecher in die Sierra Nevada rundete die diesjährige Spanien Tour ab, und mit einem weiteren Zwischenstop im Ebro Delta ging es zurück Richtung Frankreich und Deutschland.

Zusammengekommen sind rund 5700km. Verbrauch nach BC 18,9 Liter. Getankt haben wir gefühlt einmal pro Tag, weil ich ja den Zusatztank rausschmeissen musste, und oft schon bei halbvoll nachgefüllt hab, wenn es sich gerade ergeben hat. Die Betankung klappt so lala, liegt meiner Meinung nach schlicht an dem Yachtstutzen und dem dürren (nachträglich drangebastelten) Entlüftungsschlauch. Mit manchen Zapfsäulen klappt es ganz vernünftig, bei anderen braucht man echt Gefühl und Geduld. Das muss ich definitiv ändern, hatten wir ja hier ein paar Seiten weiter vorn schon.

Trockentrenntoilette: Mega Comfort Faktor. Klappt ganz vorzüglich, ist auch ohne Entlüftung weitgehend geruchlos, da mach ich gar nix mit Lüfter. Wir wechseln allerdings morgens vor Abfahrt die Tüte, weil man da üblicherweise eh Müll zusammenräumt und entsorgt.

Wasser: ich hab mich letztendlich entschieden, das Befüllsystem wieder genau so zu verwenden wie ich es vorher im Zebra hatte, nur ergänzt um einen Grobfilter aus Polypropylen vor dem Katadyn Superdyn. Das hat gut geklappt, fand die Durchflussmengen akzeptabel. Im Wassertank war dann noch ein Silbernetz drin. Für nächstes Jahr werde ich trotzdem noch um die LED UV Sterilisierung ergänzen.
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 04/10/2020 21:21
On Board Air:
im linken vorderen Staufach ist ein Viair 480C verbaut, leider ohne Drucktank und somit doch nur sehr eingeschränkt nutzbar. Genaugenommen hab ich den garnicht genutzt sondern dann gleich an der Tankstelle Luft aufgepumpt. Ich hab daher auch wesentlich weniger mit angepasstem Luftdruck gearbeitet, als ich das eigentlich gern gemacht hätte.
Ein 9,5 Liter Drucktank und die restliche Hardware hatte ich gleich letztes Jahr schon gekauft, wie so vieles ist das aber noch nicht umgesetzt. Der Kompressor kommt raus aus der Staubox und zusammen mit dem Tank neben dem Rahmen unters Auto. Strom hol ich wahrscheinlich sogar von der LiFePo Aufbaubatterie, bin noch unentschlossen.

Grosse Hecktür in der Kabine: die hat sich sehr gut bewährt. Wir finden es vom Raumgefühl einfach schön wenn du eine grosszügige Öfnnung hast. So kann man auf dem Klo sitzend am Strand auf's Meer schauen boing
Wir sind ja nun locker mehrere Hundert Pistenkilometer gefahren, und Staub in der Kabine war kein Thema. Gut, ist sicher Ansichtssache. Grundsätzlich bin ich halt nicht Chirurg, ich muss in der Kabine nicht operieren...
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/10/2020 11:44
Ebenfalls bewährt hat sich der Pico Batterie Monitor https://www.simarine.net/de/pico-battery-monitor/

Wirklich nutzen tue ich eigentlich nur die Anzeige vom Batteriefüllstand und ob der Stromhaushalt ausgeglichen ist (standard screen), sowie den Füllstand vom Frischwassertank (muss man sich mit Tastendruck holen). Mehr brauch ich gar nicht, aber diese drei Infos sind Gold wert, und die Anzeige, Darstellung und Bedienung ist einfach super. Praktischerweise kann der Pico auch mit dem Votronic Tankgeber der bereits vorhanden war betrieben werden.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/10/2020 20:40
Zitat
Vielleicht werde ich ja alt, aber seit meiner Nahtod Erfahrung letztes Jahr auf Korsika muss ich nicht mehr alles austesten. Ist schon ein blödes Gefühl wenn die beiden hangseitigen Räder abheben und man einen Moment nicht recht weiss, für welche Richtung die Kiste sich die Kiste jetzt entscheidet..

Ja das ist richtig eklig, da freut man sich über die breite Spur und den tiefen Schwerpunkt der HDs. Ich mache mit meinem mittlerweile Dinge die ich mich nie getraut hätte früher.
Da geht extrem viel und das voll auf der sicheren Seite.
Schwere Achsen und schweres Chassis haben auch Vorteile...
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 05/10/2020 21:09
Ja schon, breite Spur heisst aber bei solchen Pisten auch, dass man wenig Spielraum bis zum Abgrund hat. Und unter Umständen bist du halt auch der erste der auf die Idee kommt, das mit über 4to zu fahren...
https://youtu.be/LUtkZbQGR6c
bei 9.49 zeigt die Stelle letztes (?) Jahr.
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/10/2020 03:20
Wahrscheinlich wie üblich im Video sieht das erstmal völlig harmlos aus, auch von der Breite her.

Schau dir mal den hier an zwischen 5:10 und 5:40. Sieht nach nix aus ist aber sehr schräg.
Der Rest ist auch spannend, Steel Pass war me ziemliche Challenge. Hat Spass gemacht.

https://m.youtube.com/watch?v=WBAPbcOtfjM
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/10/2020 07:20
Ja klar, das ist der Grund weshalb ich die GoPro Filmerei aufgegeben hab, sieht immer ganz easy aus.
Wie ich finde ein ganz wesentlicher Aspekt ist immer die Frage: was passiert im Zweifelsfall, wenn die Nummer schief geht. Liegt die Mühle auf der Seite, und der Spiegel ist kaputt und die Tür krumm? Dann ist das definitiv blöd, aber lösbar. Kullert die ganze Fuhre potentiell ein paar hundert Meter den Steilhang runter, sieht die Sache schon anders aus, und das ist es dann einfach nicht wert.

Ist ähnlich mit der "mexikanischen" Brücke auf meinen Fotos. Die haben wir nach etwas genauerer Betrachtung dann umfahren, war auch nur 10 Min. Umweg. Sehr wahrscheinlich hätte es gehalten. Vielleicht aber eben auch nicht. Und nicht nur, dass die Einheimischen sicher wenig Verständnis dafür gehabt hätten, dass diese Deppen mit dem fetten Auto ihnen die Brücke kaputt fahren. Wenn der RAM aus 5m Höhe kopfüber in den Fluss fällt, heisst das ggf im günstigsten Fall nur Auto kaputt und Reise beendet. Wie gesagt, 10 Minuten Umweg, damit kommt mein Ego mittlerweile klar.

[Linked Image von up.picr.de]
Geschrieben von: Ozymandias Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/10/2020 17:25
Jepp, beim Filmen kommt das meist schlecht rüber.

Hier ein cooles Video von den Recovery Boys aus Utah.

https://youtu.be/r8IfXPm9zrU

Die verwenden übrigens auch den 2" Receiver für ihre Winch.
Geschrieben von: Pinkpanther Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/10/2020 17:39
Original geschrieben von jenzz
On Board Air:
im linken vorderen Staufach ist ein Viair 480C verbaut, leider ohne Drucktank und somit doch nur sehr eingeschränkt nutzbar. Genaugenommen hab ich den garnicht genutzt sondern dann gleich an der Tankstelle Luft aufgepumpt. Ich hab daher auch wesentlich weniger mit angepasstem Luftdruck gearbeitet, als ich das eigentlich gern gemacht hätte.
Ein 9,5 Liter Drucktank und die restliche Hardware hatte ich gleich letztes Jahr schon gekauft, wie so vieles ist das aber noch nicht umgesetzt. Der Kompressor kommt raus aus der Staubox und zusammen mit dem Tank neben dem Rahmen unters Auto. Strom hol ich wahrscheinlich sogar von der LiFePo Aufbaubatterie, bin noch unentschlossen.


Ich glaube du erwartest zu viel von dem Tank (und deinem Viair).

Dein Viair 480C wird mit 52.7 l/min @0Bar, 40.7 l/min@2bar und 27.0 l/min @ 5.5 Bar beworben. Nun rechne mal welches Volumen in deine Reifen passt (z.B. mit den hier angegebenen Formeln). Dann setzt du das in Relation zueinander und wirst vermutlich erstaunt sein wieviel Luft in so einem Reifen Platz findet (ich war erstaunt wink ). Daraus resultiert dass das ganze halt eine weile dauert bis dein Reifen gefüllt ist.
Der Tank bring dir dabei nur herzlich wenig, denn auch wenn Du den vor dem Reifenfüllen auf sagen wir 10 Bar lädst (wo der Viair allerdings nicht mehr 100% ED hat!) dann hilft dir das ein wenig beim ersten Reifen (ich würde mal die erste Minute rechnen, eher weniger, und mit jeder verstrichenen Sekunde hilft es weniger und weniger). Ab dann bist du genau gleich schnell ob mit oder ohne Tank...ok, die kurzen Pausen welche du brauchst den Schlauch vom einen zum anderen Reifen umzustecken kannst du mit dem Tank noch nutzen, aber das hat einzig den Vorteil dass der Kompressor nicht ständig ein und ausgeschalten wird, für die Füllzeit kannst du das vernachlässigen.

Nur zum Vergleich:
Ich hab einen Tank mit 4 Galonen, also ungefähr 15l verbaut. Dazu einen Air Zenith Kompressor. Der bringt bis 2 Bar 120l/min, bei 80psi (ca 5.5Bar) immer noch gut 81 l/min (braucht aber auch etwas mehr Strom wie dein Viair und kostet doppelt so viel wink ). Und auch da bringt der Tank beim Reifen füllen herzlich wenig.

Ein Tank bringt eigentlich nur dort was wo Spitzen abgedeckt werden sollen welche der Kompressor nicht bringen kann und soll. Also bei pneumatischem Werkzeug welches in Intervallen eingesetzt wird. So hab ich schon einen Meissel der um die 150l/min braucht erfolgreich an meinem System betrieben...das Problem dabei: 30 Sekunden meisseln, 1 Minute warten bis der Tank wieder genug Druck hat, 30 s meisseln usw. Also für den absoluten Notfall brauchbar aber nicht mehr.

Ob du dein Viair an der Fz-Batterie oder am Li-Pack anschliesst ist eigentlich Geschmackssache. Der Viair 480C soll bis ungefähr 22A aufnehmen. Das ist nicht extrem viel.
Meiner gönnt sich maximal 35A, ich hab ihn im Aufbau an der AGM (wird demnächst durch Lithium ersetzt...anderes Thema wink ) und ich kann mit 40A nachladen, alles kein Problem. Ich finde es halt besser über die Aufbaubatterie, so kann ich den Motor während des Füllens auch aus lassen und ihn danach immer noch starten. Die Aufbaubatterie wird dann in der nächsten halben Stunde fahren wieder geladen.

Fakt ist halt dass so 12V Kompressoren entweder halbwegs zahlbar sind, dann bringen sie weniger Leistung. Sollen Sie mehr Leistung bringen muss man einige Scheine mehr auf den Tresen legen. Und trotzdem ist ein billig-230V-Baumarkt-Kompressor was den Preis und die Literleistung anbelangt immer noch meilenweit überlegen, denn der bringt auch 150 oder 180l/min, aber der hat halt auch 1 oder 1.5kW Anschlussleistung welche nicht jeder Unterwegs zur Verfügung stellen kann.
Trotz des Preises und der begrenzten Leistung möchte ich den Air Zenith nicht mehr missen, denn ich brauche hinten 5.5 Bar Strassendruck und das können (oder wollen) mir die meisten Tankstellen nicht liefern.

Gruss
Urs

PS: Was merklich hilft um schneller zu füllen ist den Ventilkern auch beim Füllen rauszuschrauben...ist aber nicht jedermanns Sache bei 5.5 Bar schnell mal den Kern einzuschrauben (meine z.B. nicht, daher verzichte ich darauf und harre etwas länger aus bis gefüllt ist).
Geschrieben von: jenzz Re: Auf der Suche nach dem "weißen Elefant" - 06/10/2020 18:06
Danke, die physikalischen Zusammenhänge sind mir soweit vertraut. Ohne Drucktank (im Fall des UltraDuty OBA übrigens 200PSI) läuft das halt so:
Schlauch anschliessen direkt an den Kompressor,
Schlauch am Reifenventil anschliessen.
Nach vorn zur Fahrerkabine dackeln, den Kompressor einschalten.
Zurück zum Reifen und beobachten ob sich was tut.
Wenn's gut aussieht, Schlauch vom Ventil weg, Kompressor sinnlos weiterlaufen lassen und ein wenig Luft komprimiert in die Atmosphäre entlassen...
Druck prüfen
Schlauch wieder dran, bzw. irgendwann wieder vor dackeln und Strom abschalten...
Man könnte natürlich ne Reifenfüllpistole verwenden, aber du kannst den Kompressor ja nicht direkt gegen ne geschlossene Leitung laufen lassen, selbst hat der ja kein Überdruckventil.
Also müsstest du ja eh irgendwas bauen, und ich versteh gerade das Problem nicht, niemand sagt es geht schneller mit nem Tank. Nur besser. Z.B. ist die Zeit wenn man von einem zum nächsten Reifen wechselt wenigstens mit Druckbevorratung genutzt.
Vielleicht überseh ich auch was.

Zeit ist eh nicht mein Problem, bin ja schliesslich im Urlaub. Aber ich würde dann nachmittags im Camp evtl schon entspannt wieder von zwei auf drei Bar aufpumpen, wenn ich weiss dass am nächsten Tag Autobahn ansteht.
Weitere Nutzung ist ganz klar, mal innen das Auto mit Druckluft ausblasen.
© Viermalvier.de, das Geländewagenportal