Hallo,

bei der alten Baureihe 460 und den frheren 461 wurden die Geberzylinder manuell mittels Zughebeln betätigt. Das System bestand also nur aus der Hebelmechanik und dem hydraulischen Teil.

Beim 463 und den heutigen 461 ist das System komplexer. Hier sind die Geberzylinder quasi wie ein Bremskraftverstärker aufgebaut, der hydraulische Druck wird mittels Unterdruck erzeugt, angesteuert von Elektromagnetventilen, die wiederum von elektrischen Schaltern angesteuert werden.

Also:
Knopf betätigen, dieser betätigt das Magnetventil.
Unterdruck gelangt vom Unterdruckbehälter durch das Magnetventil in die (BKV-artigen) geberzylinder und erzeugen dort den hydraulischen Druck.
Der hydraulische Druck betätigt den Nehmerzylinder an der Achse.

Das System ist ungleich komplexer, bietet aber dafr die Mglichkeit, die Bedienschalter frei zu platzieren.


Grüße
DaPo


Fußball war doof, Fußball ist doof, Fußball bleibt doof.