Dann kamen Versuche zur Stabilität der Klebung am GFK.
Ich hätte nie gedacht, da eine vllflächige Verklebung am Schaum stabiler ist, als eine oberflächige Armierung, aber ohne gefllte Nuten.
Zum Zerstren den Verklebung mit geflltem Schaum bentigt es ein paar kräftige Tritte

[Linked Image von up.picr.de]

Jetzt kommt aber etwas, was ich nie gedacht hätte, aber bei allen mir bekannten Kabinenherstellern die Sandwichplatten durch Nutenschnitte biegen gemacht wird:
Die genuteten Platten werden mit etwas Kleber befllt, gebogen und fixiert, danach mit einer Armierung versehen.
Biegt man nach Aushärtung nun diese Kantung (in meinen Versuchen 45) auf, hält die Armierung zwar, zieht aber die komplette Deckschicht vom Schaum, vllig ohne Kraftaufwand :-0

Klar ist das eine ziemlich realitätsfremde Belastung, aber mir war es wichtig festzustellen welches die stabilste Vorgehensweise ist. Diese Kräfte treten nämlich genau vorne an der äueren Dachplatte bei meinem Alkoven auf.
Fakt ist, da ist die Nuten voll auffllen werde und eine Armierung mit 100mm berlappung anbringe, auch wenn das im Dach 15-18Kg Kleber bedeutet an den 2 Biegestellen.

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]

[Linked Image von up.picr.de]


wir schaffen das?