Es gibt durachaus auch Dioden mit Gewinde:
http://shop.semikron.com/Produkte-und-Shop/Produktgruppen/Thyristor-Dioden-Diskrete/SKN-300-04.html
Zugegeben, vielleicht minimalst überdimensioniert für deine Zwecke wink

Beim Abschalten einer Induktiven Last (Relais-Spule, Trafo, Elektromagnet, Elektromotor...) wird eine gegenläufige Spannung induziert. Beim Abschalten ist es dann für kurze Zeit so als ob Verpolt angeschlossen worden wäre und die Spannung kann ein Mehrfaches der Betriebsspannung erreichen, was einige elektronische Geräte nicht unbedingt vertragen. Mit der Freilauf- oder Schutzdiode in Sperrichtung (also bei angelegter Spannung kein Durchgang) wird die gegenläufige Spannung beim Ausschalten kurzgeschlosssen und somit bringt man keine, oder zumindest weniger Störungen auf das Bordnetz. Als Faustregel sollte die Diode mindestens den Strom ab können der das abgeschaltene Gerät aufnimmt und es sollte eine schnelle Diode sein (wobei eine langsame Nullachtfünfzehn-Diode immer noch besser als gar keine ist)... Aber das kann Wikipedia eigentlich besser als ich erklären:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schutzdiode

Oder du nimmst ein Relais mit eingebauter Schutzdiode, erkennbar am Dioden-Symbol (Pfeil mit Strich (-) --I>I-- (+) ) über die beiden Pin für die Spule: https://www.kramp.com/shop-de/de/1036729/2841234/4194473/4RD933332441+Wechselrelais

GM schreibt das bei mir bei nachgerüsteten Relais vor, aber auf die paar Cent würde ich in neueren Fahrzeugen grundsätzlich nicht verzichten. Auch die Elektronik in deinem Schalter dürfte dafür dankbar sein (obwohl das angeblich schon einen Überspannungs- und Verpolungsschutz eingebaut hat).

Gruss
Urs