Faszinierend, wenn wir aufgrund eines (!) Uralt-Berichts zu einem Cent-Teil die große Schwachstelle diskutieren.. Was macht der Betroffene in der Pampa, wenn ein Seilzug womöglich reißt oder ein ach so unkaputtbarer Zylinder einer hydraulischen Kupplung eingeht? (soll bei unterschiedlichsten Fahrzeugen vorkommen, schaut mal über das Markenforum hier über den Tellerrand..).

Ergänzen lässt sich noch: NGR war der kaum georderte Saugmotor .. 2.5er gab es in Realität, der theoretisch verfügbare 2.8er wurde meines Wissens nie geordert
Das VG ist das modellgepflegte; wir haben das Thema Standschäden schon gehabt - dass das oberste Lager ohne Bewegung keine Ölversorgung hat, ist eigentlich selbsterklärend, bloß warum das beim Dichtringtausch nicht auffällt..? Scheint ein Fahrzeug aus der echten Übergangsphase zu sein - schon ein paar Neuteile, ein bißchen was Altes lag noch im Regal.

Die Scheibenbremse war Lockheed, Scheiben sind lieferbar, Beläge sind lieferbar.. und woher kommt die Fehlinfo zu den Trommeln? Sind genauso lieferbar..

Ihr geht das Thema von der falschen Seite an: Teile für Motor/Getriebe suhe ich bei Iveco. Bei Kleinteilen, die sich identifizieren lassen, nice, s'waren die klassischen italienischen Zulieferer. Warum ich aber bei den (überschaubaren) Bremach-Teilen gwaltsam andere Quellen suchen muss, bevor ich bei Erich anfrage? Bekommt Ihr bei anderen Fahrzeugen auch "prophylaktische Schnappatmung", wenn die nullacht-fuffzehn Abfrage bei diversen Internetportalen nichts bringt? Ja, ein paar Minuten Google sollen sein, und wenn die "Ersatzteilplattformen des Vertrauens" nichts hergeben, frage ich doch beim Markenhändler und mache mir erst Sorgen, wenn der nichts mehr hat.

Da war noch der Lüfter: In jahrzehntealter Tradition war bei mechanischen, starren Lüftern vor dem Furten der Keilriemen abzunehmen, das Milimeterchen mehr oder weniger Abstand bringt gar nix.

Grüsse
Peter